Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Kee am 23.09.2004, 12:33 Uhr

Gibt es noch jemanden da draussen?

Hallo Leute,
mein kind ist durch eine vergewaltigung entstanden. Ich habe damals nicht abtreiben lassen, weil ich schon eine hinter mir hatte, und mir eine zweite nicht zugetraut habe. Mein damaliger Freund hat mich dann in der Schwangerschaft verlassen.Wir hatten zwar die ganze Zeit lang noch Kontakt und ich iebe ihn immernoch, aber er hat seit kurzem eine freundin und will neu anfangen.Ohne mein kind würde ich all das nicht durchstehen.Ich fühl mich so alleine, bin vollberufstätig, fühle mich absolut überfordert und lebe in ständiger Angst, dass ich meinem Peiniger über den Weg laufe, der immernoch nicht gefasst ist. Aber reden kann ich auch mit niemanden so sehr. Selbst meine Eltern wissen von nichts. Die denken das kind sei von meinem Ex. Von dem ich natürlich auch keine finanzielle Unterstützung bekomme. Wir schlagen uns durch den Alltag. Aber ich funktioniere eigentlich nur noch. ich habe Angst, wenn mein Sohn nach seinem Vater fragt, noch habe ich etwas zeit´, er ist erst ein Jahr alt.Aber ich habe Angst und bin alleine. Gibt es jemanden da draussen, der das nachempfinden kann, oder ähnliches erlebt hat. ich bin am Ende und weine jeden tag. Allerdings immer wenn der kleine im bett ist, weil ich nicht will, dass er seine Mutter so traurig sieht. ich will, dass er glücklich aufwächst.

 
6 Antworten:

Re: Gibt es noch jemanden da draussen?

Antwort von annikala am 23.09.2004, 12:57 Uhr

hallo kee,

was du da schreibst hat mich aus den Socken gehauen.
Erstmal Hut ab, dass du deinen Sohn überhaupt bekommen hast und du ihn liebst.
Schade, dass du dich deiner Familie nicht anvertrauen kannst.

Ein Bekannter von mir ist selbst ein Kind von einer Vergewaltigung. Seine Mutter konnte ihn überhaupt nicht ansehen und er ist bei seiner Grossmutter aufgewachsen.

Ich finde dich sehr bewundernswert, dass du das schaffst. Leider kann ich mir deine Angstgefühle nur vorstellen.
Du bist sehr stark und ich denke dein Kind wird auf jeden Fall eine glückliche Kindheit haben.

Aus der Erfahrung von meinem Bekannten kann ich sagen, dass er zwar behütet aufgewachsen ist aber dass er, durch das wo seine Mutter ihn ablehnte, schwer zu kämpfen hatte.
Sie haben ihm die Wahrheit gesagt und er kommt zíemlich gut damit zurecht.

kopf hoch ich wünsch euch alles gute und vielleicht auch den mut mit deiner Familie zu sprechen..
lg annika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gibt es noch jemanden da draussen?

Antwort von Kee am 23.09.2004, 13:51 Uhr

Das war ja echt eine liebe Antwort. Danke. Es tut gut, wenn man positive Rückmeldungen bekommt. Wir haben es recht schwer, aber dennoch mein kind kann erst nichts dafür. Und mit seinem lachen lässt er mich vieles vergessen. Und ich hoffe, mit einer schönen kindheit, wird er nicht wie sein "Vater".Danke.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gibt es noch jemanden da draussen?

Antwort von Maya-03 am 23.09.2004, 13:58 Uhr

Hallo!
Ich glaub für dich ist die Zeit gekommen andere um Hilfe zu bitten!!!!
Wenn du dich nicht deiner familie anvertrauen kannst, dann geh zu einer Beratungsstelle oder zu einem Psychologen.

Hast du damals anzeige erstattet? Wenn ja müßtest du ja eigentlich unterhaltsvorschuss bekommen( hört sich in dem Fall saublöd an...) oder sonstige zuschüsse.

Ich rate dir dringend ein Selbstverteidigungskurs zu besuchen,damit du wenigstens ein bíßchen Sicherheit hast. Die Angst wird nie ganz weg gehen, aber es hilft zu wissen das du im Notfall,gegen seine Angriffe (leider nur teilweise) geschützt bist.

Ich wünsche dir alles Gute und alle Kraft der Welt.

Dein Kind wird später, wenn du es ihm erzählt hast, sehr stolz auf dich sein und dich noch mehr lieben. Es ist keinesfalls natürlich das Kind zu bekommen, wenn es durch eine Vergewaltigung entstanden ist.

Ganz liebe Grüße
Maya

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gibt es noch jemanden da draussen?

Antwort von Kee am 23.09.2004, 14:06 Uhr

Danke, Maya,

ja, Anzeige habe ich seinerzeit erstattet. ich möchte nur nicht, dass wenn er mal irgendwann gefasst wird, mitbekommt, dass er ein Kind in die Welt gesetzt hat. Denn das geld holt sich das Amt bei ihm wieder.Ich habe Angst, dass er ihm dann was antut, weil er wegen mir ins gefängis muss, oder ähnliches. denn, dass er Menschen wehtut, weiß ich. aber trotzallem, vielen dank für die Aufmunterung und den Tipp. Ich wollte auch mal zur Psychotherapie, aber ich trau mich nicht, das ist immer so negativ behaftet. Alles Liebe und danke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gibt es noch jemanden da draussen?

Antwort von Maya-03 am 23.09.2004, 14:14 Uhr

Und eine Selbsthilfegruppe???
Da hast du dann Kontakt zu Gleichgesinnten und bist trotzdem anonym??
Ich wünsch dir auf jeden Fall alles Gute für dich und deinen Sohn!!
LG Maya

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gibt es noch jemanden da draussen?

Antwort von Sunny1973 am 24.09.2004, 11:57 Uhr

Ich ziehe sehr tief meinen Hut vor Dir, dass Du die Entscheidung getroffen hast, Deinen Sohn auszutragen und ich finde es absolut bewundernswert, dass Du so positiv über das Leben Deines Sohnes denkst. Das ist in so einem Fall ganz sicher nicht selbstverständlich.

Es ist durchaus normal, dass Du überfordert bist mit der Doppelbelastung Arbeit und so kleinem Kind und ich kann Dir schon deswegen raten, Dich an Deine Krankenkasse zu wenden und Dir einen Psychotherapeuten zu suchen.

Wir sind eine "ganz normale" Famlie, die kurz vor der Trennung stand und ich habe mich vor einigen Wochen auch in Therapie begeben. DAS hat mir sehr geholfen und ich bin viel "lockerer" durch die Gespräche dort geworden und ich wurde auch auf den (hoffentlich richtigen) Weg gebracht. Und dieser Therapeut/diese Therapeutin kann Dir dann auch bei der Vergewaltigungsgeschichte helfen. Und klar ist der "Lala-Arzt" mit "negativem" behaftet... ABER Du wirst staunen, wie schwer es ist, einen Termin bei einem guten Psychotherapeuten zu bekommen.
Ich habe bei 20 (ZWANZIG) Psychotherapeuten auf Band gesprochen (meist haben die keine echte Sprechstunde) und ich habe nur 1 positive Rückmeldung bekommen (eben da wo ich jetzt bin)! Also die haben scheinbar gut zu tun!
Soll heissen, dass es ganz ganz viele Menschen gibt, die auch diese Hilfe in Anspruch nehmen, WARUM nicht auch DU? Deswegen bist Du kein "schlechter Mensch", sondern sogar ein positiv eingestellter Mensch, DENN DU TUST WAS FÜR DICH UND SOMIT AUCH FÜR DEINEN SOHN!

Der Weiße Ring hilft einem in solchen Fällen auch und im Telefonbuch habe ich schon oft von anderen "Institutionen für Vergewaltigungsopfer" gelesen.

Ich lege Dir wirklich nahe, zumindest eine Möglichkeit in Anspruch zu nehmen (Hilfestelle oder eben Psychotherapeut) dann wird alles wie von selber laufen. Evtl. kannst Du sogar eine Mutter-Kind-Kur besuchen, denn dort kann Dir auch SEHR geholfen werden!

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du DEINEN Weg findest und ihn ohne zu stolpern gehen kannst und etwas für EURE Lebensqualität tun kannst. Stimmt diese nämlich, kann man alles andere besser wegstecken.

Du wirst es schaffen, wenn Du über Deinen Schatten springst und das ist ganz ganz wichtig, für Dich, wie auch für Deinen Sohn, denn der merkt auch, dass mit Dir was nicht stimmt!

Ich würde mich freuen, wenn Du Dich mal wieder meldest und schreibst, ob Du weiter gekommen bist.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.