Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von babyproject am 22.11.2005, 12:39 Uhr

Frage wegen Vaterschaftstest

wer kennt sich aus?Mein Freund möchte bei seinem ?-Sohn mit seiner Ex einen Vaterschaftstest machen lassen weil er sich alles andere als sicher ist ob er der Vater ist, nur sie entzieht ihm das Kind schon ewig er durfte es nur die ersten Monate sehen und zack als der Kleine 2,5 Jahre alt war nie wieder, es ist auch nichts vorgefallen oder so, er hat seitdem immer wieder versucht den Kleinen zu sehen, erfolglos. Komisch ist auch daß auch seine Mutter die ja vielleicht Oma ist ihn auch nicht sehen darf von der Mutter aus. Jetzt möchte mein Freund eben einen Vaterschaftstest machen lassen, was muss er tun?Wer kann weiterhelfen?

 
8 Antworten:

Re: Frage wegen Vaterschaftstest

Antwort von Mareike25 am 22.11.2005, 13:12 Uhr

Hallo, soweit ich weiss geht ohne zustimmung der mutter gar nichts mehr. könnt höchstens vor gericht einklagen. müsst ihr aber abwegen, wenn ihr prozesskosten bekommt wäre es ein versuch wert, wenn nicht zahlt ihr vielleicht drauf.
was sagt sein gefühl?sieht das kind ihm ein wenig ähnlich?

ganz liebe grüße mareike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Mareike

Antwort von babyproject am 22.11.2005, 13:27 Uhr

wir haben keine aktuellen Bilder von dem Kind er hat ihn das letzte Mal gesehen als er 2 war und jetzt ist er fast 5 und die Kids verändern ihr Aussehen so schnell ich seh das vonmeinen als Säugling dunkelhaarig mit 10 Monaten Strohblond, erst das Abbild seines Vaters und nun hat er nix mehr von ihm und sieht nur noch aus wie sein Opa also mein Vater ich finde rein aufs Aussehen kann man nicht gehen, sein Gefühl lässt grosse Zweifel aufkommen da er sie nur 3 wochen kannte vielleicht 2mal gepoppt hat mit ihr und dann eh im Ausland war 6 Monate lang und sie ihm als er weg war von der SS erzählte und auch der Geburtstermin des Kindes mit der angeblichen Zeugung nicht so ganz hinhaut....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag

Antwort von babyproject am 22.11.2005, 13:31 Uhr

und die Fotos die ich gesehen habe von dem Kleinen er hatte da super dunkle Haut und ganz dunkelbraune Augen (da dürfe er ca. 1 Jahr gewesen sein) und mein Freund ist dunkelblond und eher hell und auch seine Ex ist kein dunkler Typ von der Haut her,
unter welchen Voraussetzungen bekommt man Prozesskosten weisst Du das?
Ich finde das scheisse daß die Mütter das verweigern können die armen Männer!Den Geldbeutel dürfen sie aufmachen ohne sicher zu wissen ob die Kinder wirklich ihre sind, also wenn mein Ex mich um einen Test bitten würde würd ich sofort ja sagen denn ich weiss ja daß er der Erzeuger ist und hab ein reines Gewissen, wenn sie ablehnt wissen wir doch was Sache ist

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtrag

Antwort von Mareike25 am 22.11.2005, 13:37 Uhr

Hallo also hört sich echt eher danach an als wäre das fast unmöglich, sowas ist doch scheisse, da zahlt einer jahre lang unterhalt und dann ist es noch nicht mal seins.

Prozesskosten bekommst du bzw. er wenn er zu wenig verdient.

aber er soll aufs amtsgericht gehen, und ein berechtigungsschein holen ( wird auch nach einkommen gegeben) dann erhält er umsonst den anwalt, wenn er das nicht bekommt, dann erhält er mit grosser wahrscheinlichkeit auch keine prozesskostenhilfe.

aber da musste angeben, was er verdient, zu zahlen hat, also es wird schon alles mitberechnet auch die schulden.

die frau wird sich bestimmt auch unsicher sein und gar nicht wissen wer der vater ist.

liebe grüsse mareike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Mareike

Antwort von babyproject am 22.11.2005, 13:40 Uhr

danke für Deine schnelle Antwort, das wird er machen mit dem Berechtigungsschein vielleicht klappts ja, also ich hab jetzt 2 Kinder und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen daß eine Frau nicht ganz genau weiss wer der Erzeuger ist ausser sie ist so eine die mit allem und jedem aber ich glaub das war sie nicht, aber ist halt alles seltsam v.a. wegen Geburtstermin usw.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Mareike

Antwort von Mareike25 am 22.11.2005, 13:42 Uhr

Hallo, wäre eigentlich traurig wenn sie es nicht weiss aber anderseits um so schlimmer wenn sie weiss das er nicht der vater ist.

drücke euch ganz fest die daumen, das ihr alles bekommt.

liebe grüße aus dem schönen bayern mareike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vaterschaftsanfechtung...schau mal hier;-)

Antwort von Murmeline am 22.11.2005, 14:10 Uhr

Zwar ein ellenlanger Text, aber vielleicht hilft er Dir weiter:



Einzelheiten zur Anfechtung der Vaterschaft a) Antragstellung Die Anfechtung der Vaterschaft ist nur bei einer auf Ehe der Mutter oder auf Anerkennung begründeten Vaterschaft möglich (§ 1599 I BGB). Die Anfechtung hat eine doppelte Rechtsnatur. Sie ist ein materiellrechtliches Gestaltungsrecht, das durch Prozeßhandlung (nämlich: Klagerhebung oder Antragstellung beim Familiengericht - § 1600e BGB) ausgeübt wird. Das Recht zur Anfechtung der Vaterschaft haben nach § 1600 I BGB: der (juristische) Vater, die Mutter und das Kind. Andere Personen, auch der biologische Vater und Verwandte der Beteiligten, haben dagegen kein Recht, gegen eine bestehende Vaterschaft vorzugehen. Erst recht kann das Familiengericht nicht von Amts wegen tätig werden. In der Sache hat die Anfechtung Erfolg, wenn bewiesen wird, daß das Kind biologisch nicht von dem bisherigen Vater abstammt. Denn diese Abstammung wird im Prozeß vermutet (§ 1600c I BGB). Nur wenn die Vaterschaft auf einer Anerkennung beruht, die unter einem Willensmangel der in § 119 I BGB oder § 123 BGB bezeichneten Art beruht, gilt statt dessen § 1600d II, III BGB, muß also Beischlaf in der Empfängniszeit bewiesen werden bzw. die Vaterschaft selbst, wenn trotz bewiesenen Beischlafs schwerwiegende Zweifel an ihr bestehen. Das Gericht ist auch hier verpflichtet, den Sachverhalt von Amts wegen umfassend aufzuklären (§§ 640 I, 616 I ZPO). Es darf die Anfechtung nur nicht auf Gründe stützen, die der Anfechtende selbst nicht vorgebracht hat (§ 640d ZPO). In der Regel wird ein Abstammungsgutachten, bei irgendwelchen verbleibenden Zweifeln eine zusätzliche DNA-Analyse gemacht werden. Das liefert heute Ausschlußwahrscheinlichkeiten im Bereich von 1:10.000.000 und besser. Die Anfechtung ist ein höchstpersönliches Rechtsgeschäft (§ 1600a I BGB). Sie kann also nicht durch einen Stellvertreter in der Erklärung erfolgen. Die Entscheidung muß vom Anfechtenden selbst stammen. Das hindert aber nicht das Wirken eines Prozeßbevollmächtigten, dieser muß nur eine besondere, gerade auf die Anfechtung lautende Prozeßvollmacht haben (§§ 640 I, 609 ZPO). Der Prozeßbevollmächtigte braucht (in der 1. Instanz) kein Rechtsanwalt zu sein. Für Geschäftsunfähige (§ 104) kann der gesetzliche Vertreter handeln (§ 1600a II 3, III BGB), jedoch nur unter der zusätzlichen Voraussetzung, daß die Anfechtung dem Wohl des Vertretenen dient (§ 1600a IV BGB). Das prüft das Prozeßgericht. Dient die Anfechtung nach dessen Ansicht nicht dem Wohl des Klägers, weist es die Klage als unzulässig ab. Für das Kind handelt, auch wenn es beschränkt geschäftsfähig ist, sein gesetzlicher Vertreter (§ 1600a III BGB). Beschränkt geschäftsfähige Eltern dagegen können nur selbst anfechten (§ 1600a II 1 BGB) und zwar ohne daß ihr gesetzlicher Vertreter einwilligen müßte (§ 1600a II 2 BGB). Deshalb ist auch die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts für die Vaterschaftsanfechtung (§ 1903 BGB) nicht möglich. b) Voraussetzungen Die Anfechtung ist nicht ohne weiteres zulässig. Sie setzt voraus, daß der Anfechtende Gründe für Zweifel an der Vaterschaft hat (sog. Verdachtsgründe, dazu sogleich mehr). Wer die Anfechtungsklage erhebt, muß anhand konkreter Tatsachen darlegen können, weshalb er der Auffassung ist, daß die bestehende Vaterschaft nicht der biologischen Wahrheit entspricht. Es reicht nicht, daß er nur eine vage Vermutung äußert. Eine solche „ins Blaue“ erhobene Klage muß das Gericht ohne nähere Prüfung der biologischen Abstammung vielmehr als unbegründet abweisen. Nicht anfechten kann nach § 1600 II BGB, wer einer heterologen Insemination zugestimmt hat. Ist ein Kind auf diese Weise gezeugt worden, ist folglich das Kind die einzige zur Vaterschaftsanfechtung berechtigte Person. c) Verlust des Anfechtungsrechts Für die Anfechtung gilt eine Frist von zwei Jahren (§ 1600b I BGB). Das ist eine materiellrechtliche Ausschlußfrist. Eine nach Fristablauf erhobene Klage ist daher nicht etwa unzulässig, sondern unbegründet. Die Verdachtsgründe eröffnen folglich immer für jeden Beteiligten ein genau zweijähriges „Zeitfenster“. Bevor er sie hat, kann er noch nicht anfechten. Hat er sie seit mehr als zwei Jahren, kann er nicht mehr anfechten. Die Frist läuft für jeden Berechtigten gesondert. Sie beginnt, wenn
das Kind geboren ist,
die Vaterschaft begründet ist (§ 1600b II BGB), und
der Anfechtende Kenntnis von den Umständen hat, die gegen die Übereinstimmung der Vaterschaft mit der biologischen Abstammung sprechen (Verdachtsgründe). Wenn der gesetzliche Vertreter zur Anfechtung berufen ist, kommt es nach § 166 I BGB auf dessen Kenntnis der Verdachtsgründe an. Hat das Kind mehrere gesetzliche Vertreter, genügt es, wenn einer von ihnen Verdachtsgründe hat (arg. ex § 1629 I 2 BGB).
Die Frist läuft grundsätzlich nur ein einziges Mal. Spätere zusätzliche Verdachtsgründe lösen keine neue Frist aus. Nur in vier Fällen kann die Frist für einen Berechtigten nach ihrem Ablauf vollkommen neu beginnen, nämlich
a) wenn die ursprünglichen Verdachtsgründe vollständig ausgeräumt waren und nunmehr neue, anders geartete Verdachtsgründe entstehen, b) für das Kind, wenn es volljährig geworden ist (§ 1600b III BGB), selbst wenn vorher sowohl das Kind als auch sein gesetzlicher Vertreter schon Verdachtsgründe gehabt haben, c) für andere Anfechtungsberechtigte, wenn sie bei Auftreten der Verdachtsgründe geschäftsunfähig waren und ihre Geschäftsfähigkeit später wieder erlangen, auch hier ohne Rücksicht auf eventuelle Verdachtsgründe des gesetzlichen Vertreters (§ 1600b IV BGB), d) für das Kind außerdem, wenn es außer von den (schon bekannten) Verdachtsgründen später Kenntnis von Umständen erlangt, die die weitere Aufrechterhaltung der Vaterschaft unzumutbar erscheinen lassen (§ 1600b V BGB), wenn der Vater z.B. als Serienmörder verurteilt wird.
Die Frist ist gehemmt (d.h. sie läuft einstweilen nicht weiter), so lange der Berechtigte durch widerrechtliche Drohung an der Anfechtung gehindert ist (§ 1600b VI 1 BGB) oder durch höhere Gewalt oder Stillstand der Rechtspflege nicht anfechten kann (§§ 1600b VI 2, 203 BGB). Konnte der Berechtigte wegen Geschäftsunfähigkeit selbst nicht anfechten, so läuft die Frist nach §§ 1600b VI 2, 206 BGB frühestens sechs Monate, nachdem ihm ein gesetzlicher Vertreter bestellt worden ist, ab. Verdachtsgründe sind vor allem
konkrete Anhaltspunkte für einen Mehrverkehr der Mutter,
andere Umstände, die eine Abstammung unwahrscheinlich erscheinen lassen, wie z.B. wenn sonst eine anormale Tragezeit bei normaler Entwicklung des Säuglings angenommen werden müßte oder das Kind eindeutige Erbmerkmale aufweist, die von keinem der Eltern stammen können (fremde Hautfarbe o.ä.).
Erst recht ist es ein Verdachtsgrund, daß zwischen den Eltern in der gesetzlichen Empfängniszeit keinerlei sexueller Verkehr stattgefunden hat. Immer kommt es für den Fristbeginn nur auf die Kenntnis der äußeren Umstände an. Der Betreffende braucht die richtigen Schlüsse hieraus nicht gezogen zu haben. Auch gegen den Ehemann, der annimmt, ein nach der Trennung gezeugtes Kind gelte nicht mehr als seines, läuft die Frist. Zur Kenntnis von den Verdachtsgründen gehört aber die Kenntnis davon, daß die Frau überhaupt ein Kind geboren hat. So lange der Vater von der Geburt des Kindes nichts weiß, läuft die Frist gegen ihn nicht. Auf das Anfechtungsrecht kann nicht verzichtet werden. Es geht immer nur durch Fristablauf (oder Klagabweisung nach seiner Ausübung) verloren. Im Extremfall kann es allenfalls einmal rechtsmißbräuchlich sein, von ihm Gebrauch zu machen. Das ist sie aber nicht schon dann, wenn die Vaterschaft durch bewußt falsche Anerkennung entstanden ist, andernfalls hätte der Gesetzgeber die Anfechtung für diesen Fall ausgeschlossen. Nur läuft eben die Frist von Anfang an. Die Anfechtung durch die Mutter dürfte rechtsmißbräuchlich sein, wenn es ihr einzig darauf ankommt, eine intakte Vater-Kind-Beziehung zu zerstören (um z.B. das Umgangsrecht zu unterlaufen oder eine Sorgerechtsübertragung auf den Vater nach §§ 1671, 1672 I BGB rückgängig zu machen), ohne daß das Kind von der Beseitigung der Vaterschaft einen erkennbaren Nutzen hätte. Ist einer der Berechtigten verstorben, kann er nicht mehr anfechten. Dagegen hindert das die Anfechtung durch die anderen Berechtigten nicht. Wäre die Klage gegen den Verstorbenen zu richten, ist ein einfacher Antrag an das Familiengericht ausreichend (§ 1600e II BGB). Erst wenn alle Anfechtungsberechtigten verstorben sind, ist die Anfechtung endgültig ausgeschlossen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Mareike

Antwort von babyproject am 22.11.2005, 17:35 Uhr

wir leben übrigens auch im schönen Bayern :-))) Liebe Grüße!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.