ADHS - ADS

ADHS - ADS

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Krümelchen2017 am 22.01.2021, 11:32 Uhr

Kind nur am zappeln

Hallo zusammen,
Ich mach mir gerade ziemlich Gedanken.Unser Sohn wird im Sommer 4 Jahre alt.
Aufgrund von Corona geht er nicht in den Kindergarten und unsere Kontakte sind sehr beschränkt. Er spielt mittags draußen mit dem Nachbarskind.
Er war schon immer aufgeweckt, doch es fällt mir immer mehr auf, wie unruhig er ist. Er sitzt nicht still beim Essen, puzzeln hat er früher geliebt, das macht er nicht mehr gerne und er kann sich aktuell nicht gut alleine beschäftigen. ( wobei es wieder Tage gibt, an denen es gut klappt) mittags sind wir viel draußen, da verliert er aber auch schnell die Lust, wenn kein anderes Kind da ist .
natürlich darf er zur aktuellen Zeit auch Fernsehen, da ich vormittags von zu Hause aus arbeiten, da liegt er entspannt und schaut ruhig fern. Auch gemeinsam malen klappt ganz gut.
Er ist ein typischer Zappelphilipp würde ich sagen , der gerne schmust und gerne Action hat. Doch genau dieses zappeln macht mir grad Sorgen. Bei der letzten U Untersuchung war der Arzt sehr zufrieden mit ihm. Trocken ist er noch nicht, aber so langsam wird es.

Was meinen sie erfahrenen Mamis , muss ich mir hier sorgen in Richtung ADS/ADHS machen ?
Ich danke für eure Antworten.

 
4 Antworten:

Re: Kind nur am zappeln

Antwort von Paperlapapap am 22.01.2021, 16:37 Uhr

Ich finde das klingt erst mal nicht danach, ist aber sehr schwer so zu beurteilen.
Hyperaktivität ist auch nicht unbedingt mit Lebhaftigkeit gleichzusetzen. Mit vier Jahren haben Kinder generell einen extrem großen Bewegungsdrang.
Mein Kind war zum Beispiel nie der unruhige Wildfang der schwer tobt und alles auseinander nimmt, ist aber trotzdem ständig in Bewegung (auch Nachts, verbunden mit fürchterlichem Zähneknirschen).
Viel mehr ist er total reizoffen, kann wichtiges von unwichtigem nicht separieren, hat Schwierigkeiten seine Impulse altersgemäß zu steuern, hat eine niedrige Frustrationstoleranz.
Also wenn da nicht noch andere Baustellen sind würde ich eher vermuten dass das Kind einfach nicht genug ausgelastet ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind nur am zappeln

Antwort von Mika82 am 23.01.2021, 13:53 Uhr

Ich sehe es wie paparlapap.
Bei unserem Sohn wurde es auch erst jetzt in der Schule richtig erkannt.
Im Kindergarten waren zwar Auffälligkeiten aber niemand sprach oder dachte an ads

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind nur am zappeln

Antwort von misses-cat am 24.01.2021, 19:21 Uhr

Ich halte gar nichts von so frühen Einschätzung, da ist die fehlerquote viel zu hoch. Klar gibt es vierjährige die schon extrem auffallen und wo ein Profi ( Psychiater) die Diagnose stellen kann. Aber das sind nur einzelne Fälle
Mein adhsler war mit vier total unauffällig, er war und ist immer schon ein Draußenkind was sich auch Stunden alleine im Wald beschäftigen kann ( konnte er auch mit vier)
Schlimm wurde mein Sohn ab der zweiten Klasse.
Bei uns kam vielleicht das Problem dazu das es lange hieß abwarten, er hat unteranderem zwei große Geschwister die immer extrem weit waren ( der große Bruder ist hochbegabt) es hieß immer das würde kommen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind nur am zappeln

Antwort von Dezemberbaby2012 am 24.01.2021, 23:41 Uhr

Hallo,

es ist natürlich schwer zu beurteilen. Eine ADHS-Diagnose wird üblicherweise erst frühestens mit 6 Jahren gestellt, weil es davor einfach noch nicht genau gesagt werden kann, ob das nun nur „lebhaft“ ist oder schon hyperaktiv ist und vor allem, in welche Richtung es sich entwickelt.

Ich habe es damals so gemacht: Ich hatte schon früh (mit 3-4 Jahren) das Gefühl, das es vielleicht so in die Richtung ADHS gehen könnte. Dann habe ich erstmal versucht, ihn zu Hause vermehrt zu fördern. Also z.B. bei sich und anderen Emotionen erkennen und benennen können. Emotionen angemessen ausdrücken. Körperbewusstsein fördern (Massage etc.), tägliche Ruhephasen einbauen (Entspannungsgeschichten etc.), Gleichgewichtssinn fördern (balancieren üben etc.), Stärken fördern (z.B. BAUEN: Puzzle, Lego, Kapla-Steine, Murmelbahn etc., BEWEGUNG: Laufrad, Roller, Fahrrad), kleine Experimente machen, Natur körperlich erleben, z.B. Blumenbeet selbst anlegen, Barfusspfad laufen, unterschiedliche Baumrinde befühlen etc.).

Und wenn du dann wirklich mit fünfeinhalb Jahren immer noch das Gefühl hast, dein Kind ist irgendwie deutlich zappeliger als andere, könntest du einen Termin in einem SPZ vereinbaren, damit dann bis zur Einschulung die entsprechende Diagnostik abgeschlossen ist.

Ist dein Kind denn nur „zappelig“ oder hat es auch noch in anderen ADHS-typischen Bereichen Probleme, z.B. bei der Emotionsregulierung, der Regeleinhaltung oder in Gruppensituationen?

Den Medienkonsum würde ich dringend einschränken, auch wenn es im Moment schwer fällt. Die Kinder werden da wie in einen Sog reingezogen, sie sind wie paralysiert, deswegen sind sie ja auch so schön ruhig dabei. Gar nicht gut für die Gehirnentwicklung. Vielleicht kannst du es auf 2 mal die Woche für jeweils maximal 1 Stunde reduzieren? Ich finde, es ist auch ein Unterschied, was die Kinder sehen. Viele Toggolino-Zeichentrickserien z.B. putschen mit ihren schnellen Schnitten und Quietsch-Stimmen total auf, während die Maus-Sachgeschichten (z.B. über die Maus-App) in gemächlicherem Tempo laufen und das Gehirn nicht so überstimulieren. Und dazu lernen die Kleinen auch noch was.

Auf jeden Fall bleib erstmal entspannt und genieß die Zeit mit deinem Kleinen!

Liebe Grüße

Dezemberbaby

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.