Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Weiterhin abpumpen oder abstillen?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Stillberaterin,

ich habe am 22.Januar ein süßes, aber leider krankes Baby bekommen. Mein Sohn hat eine angeborene Muskelschwäche und kann daher nicht richtig an der Brust trinken. Er hat die Brust immer sehr gerne genommen und sich auch wirklich Mühe gegeben, aber mehr als 20-30 ml hat er nicht rausbekommen. Daher habe ich von Anfang an abgepumpt. Die ersten 2 Monate hatte ich sehr viel Milch, so dass der Kleine genug hatte und ich auch noch einen Vorrat anlegen konnte. Seit Mitte März fing die Milch an, stetig weniger zu werden. Ich hatte alles versucht um den Milchfluß aufrecht zu erhalten, da ich die Hoffnung hatte, dass mein Sohn irgendwann mal doch genug Kraft bekommen würde. Ich habe eine zeitlang versucht alle 2 Stunden abzupumpen und auch Stilltee zu trinken, aber es hat nicht geholfen. Im Moment bekomme ich ca. 150ml am Tag(!) zusammen. Seit 2 Tagen gehe ich arbeiten und habe sowohl zu Hause als auch auf der Arbeit eine Pumpe. Es sieht so aus, als würde mein Sohn doch nicht mehr an der Brust trinken können. Was soll ich tun? Lohnt es sich wieterhin die Tropfen zu sammeln oder sollte ich lieber abstillen? Gibt es einen Weg die Milch wieder in Gang zu bringen? Öfters anlegen bringt in meinem Falle ja nicht viel.

von Mama.Keke am 14.06.2010, 09:14 Uhr

 

Antwort auf:

Weiterhin abpumpen oder abstillen?

Liebe Mama.Keke,

jeder Tropfen Muttermilch ist kostbar und ein Gewinn für Ihr Kind!

Es tut mir leid, dass Sie solche Sorgen haben und ich hoffe, ich kann Ihnen ein paar Tipps geben, die Ihnen weiterhelfen.

Die benötigte Milchmenge auf Dauer nur durch Pumpen aufrechtzuerhalten ist nicht immer leicht und verlangt oft sehr viel Disziplin und vor allem regelmäßiges und ausreichendes Pumpen. Dabei ist es in der Regel sinnvoller häufiger etwas kürzer abzupumpen statt selten und dann länger.

Wenn Sie jetzt Ihre Pumpfrequenz wieder erhöhen, dann müsste sich die Milchmenge auch wieder steigern. Gönnen Sie sich gleichzeitig auch möglichst viel Ruhe, das wirkt ebenfalls positiv.

Eventuell kann der Wechsel zu einer anderen Pumpe ebenfalls sinnvoll sein. Außerdem ist eine Pumpberatung durch eine Stillberaterin in vielen Fällen sehr hilfreich. Ich suche Ihnen gerne die nächstgelegene LLL Stillberaterin heraus, wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben.

Abpumpen ist eine Fähigkeit, die gelernt und geübt werden muss. Um erfolgreich abzupumpen, muss die Frau nicht nur die geeignete Pumpe zur Verfügung haben und in der richtigen Pumptechnik unterwiesen werden.
Der Schlüssel zum erfolgreichen Abpumpen ist das Auslösen des Milchspendereflexes. Um den Milchspendereflex anzuregen hilft es, wenn die Frau sich in eine angenehme Umgebung zurückziehen kann, in der sie so wenig wie möglich gestört wird und sich entspannen kann. Das Einhalten eines Rituals beim Abpumpen und Konzentration auf das Baby (vor einem Foto des Babys oder neben dem Kind abpumpen) tragen dazu bei, den Milchspendereflex auszulösen. Wärmeanwendungen und Massage der Brust stimulieren den Milchspendereflex ebenfalls. Es hat sich bewährt, nach dem Schema 7 Minuten pumpen unterbrechen zum Massieren der Brust 5 Minuten pumpen massieren der Brust 3 Minuten pumpen, vorzugehen. Eine Brustmassage kann auch dazu beitragen den Fettgehalt der abgepumpten Milch erhöhen.
Die besten Erfahrungen habe ich mit vollautomatischen, elektrischen Pumpen mit Doppelpumpset gemacht. Diese Pumpen sind von den Firmen Medela und Ardo erhältlich und können auch in Apotheken und Sanitätshäusern ausgeliehen werden.
Da eine Pumpe nicht die gleichen Gefühle auslöst wie ein Baby, müssen Sie wie oben schon erwähnt vor allem anfangs ihren Milchspendereflex anregen. Dazu können Sie einige der folgenden Methoden der physischen und psychischen Stimulation einsetzen:
Abpumpen in einer vertrauten und angenehmen Umgebung, vielleicht immer am gleichen Platz, im gleichen bequemen Sessel (ideal wäre ein Stuhl, der ihre Arme in einer bequemen Haltung stützt und es Ihnen ermöglicht den ganzen Körper zu entspannen).
Störungen so gering wie möglich halten. Sie sollten z.B. das Telefon aushängen, etwas entspannende Musik anschalten und alles was Sie brauchen könnten bei der Hand haben. Dazu können ein Glas Wasser oder Saft, ein gesunder Imbiss oder etwas zu lesen gehören.
Einhalten eines Rituals vor dem Abpumpen. Das Einhalten eines bestimmten Ablaufs vor dem Abpumpen, kann Ihren Milchspendereflex anregen und auch als psychologischer Auslöser dafür wirken. Einige der folgenden Vorschläge können eventuell auch Ihnen helfen:
o Wärmeanwendungen auf den Brüsten, entweder trocken oder feucht. Dazu können feuchte, warme Kompressen oder ein Heizkissen verwendet werden, oder aber Sie duschen warm.
o Da Wärme entspannend wirkt, sollte Sie sich eine Decke oder eine Jacke über die Schultern legen, oder sich in die Nähe einer Heizquelle setzen.
o Sanfte Brustmassage, entweder in der Dusche oder direkt vor dem Abpumpen. Das hilft besonders dann, wenn Sie angespannt sind.
o Brustwarzenstimulation, durch sanftes Reiben oder Rollen der Brustwarzen.
o Fünf Minuten Entspannung. Die Anwendung der Atemübungen aus der Geburtsvorbereitung oder einfach nur ruhiges Dasitzen und sich dabei etwas Angenehmes vorstellen (einen warmen Sandstrand mit Wellen, die ans Ufer plätschern, ein Gebirgsbach oder eine tropische Brise).
Das Abpumpen mehrmals unterbrechen um die Brust zu massieren. Es sollte möglich sein, den Milchspendereflex mehrfach stimulieren, indem Sie das Abpumpen nach etwa zehn Minuten unterbrechen, Ihre Brust massieren und dann wieder pumpen. (Bei der La Leche Liga Deutschland können Sie das Infoblatt "Die Marmet Methode" über das Handausstreichen und Massieren der Brust bestellen)
Rhythmische Bewegungen beim Abpumpen um das Saugverhalten des Babys nachzuahmen. Beim Saugen übt das Baby einen sanften, rhythmischen Druck auf die Milchseen aus während es einen Sog aufbaut. Um ihren Milchspendereflex möglichst wirkungsvoll anzuregen, sollte Sie versuchen, das Saugverhalten ihres Babys an der Brust nachzuahmen.
Um die Milchproduktion richtig in Gang zu bekommen, sollten Sie häufiger als fünf Mal pro Tag pumpen.Versuchen Sie etwa ebenso oft zu pumpen, wie ein Baby trinken würde, also etwa alle zwei bis drei Stunden. Ob Sie nachts eine längere Pause einlegen (etwa sechs Stunden) oder nicht, müssen Sie ausprobieren. Manche Mütter bevorzugen eine Nachtpause, andere kommen besser zurecht, wenn sie auch in der Nacht regelmäßig weiter pumpen. Insgesamt sollten Sie auf eine Pumpzeit von mindestens 100 Minuten innerhalb von 24 Stunden kommen. Es ist sinnvoller häufiger kürzer abzupumpen als seltener und länger.

Essen Sie genügend und ausgewogen (ausreichend kohlenhydrathaltige Nahrung) und trinken Sie entsprechend Ihrem Durstgefühl. Eine zu hohe Flüssigkeitsaufnahme wirkt sich nicht positiv auf die Milchmenge aus. Viel trinken mach NICHT viel Milch, im Gegenteil. Solange Sie sich nicht ausgedörrt fühlen, Ihr Urin hell ist und Sie keine Verstopfung bekommen, trinken Sie genug. Es gibt keinen wirklichen Beweis für die Wirksamkeit von Milchbildungstees. Wenn Sie Milchbildungstee trinken wollen, dann bitte nicht mehr als zwei bis drei Tassen täglich, mehr kann Bauchprobleme beim Kind verursachen.
Versuchen Sie so viel Ruhe und Entspannung wie es in Ihrer stressbeladenen Situation möglich ist zu finden.
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn alles Gute und bin jederzeit für Sie da, wenn Sie Fragen haben.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 14.06.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abpumpen-weiter machen oder abstillen?

Hallo. Meine Tochter ist 3 Monate alt. Konnte anfangs nicht stillen. Sie wurde gleich mit dem Fläschchen im Krankenhaus gefüttert das sie nur 2810g wog und zu schwach war um an der Brust zu trinken. Ging sowieso nur mit Stillhütchen und das auch nicht einfach so dass ich gleich ...

von MelCat 25.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: abstillen abpumpen, abstillen

plötzliches abstillen ???

meine tochter jetzt 9 monate und zwei wochen alt hat sich von heut auf morgen selber abgestillt...ich hab sie 7 monate nur gestillt dann langsam mit beikost angefangen sie wollte sehr lange nix...auf einmal wollt sie nicht mehr an busen erst nur noch die linke seite die recht ...

von mama mal drei 11.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Langsames Abstillen

Hallo Frau Welter, ich habe folgendes Problem: Ich möchte meine Tochter (9Monate) langsam bis zu ihrem ersten Lebensjahr abstillen. Bisher lief es auch ganz gut, ich habe jeden Monat eine Mahlzeit ersetzt, d.h. sie bekommt mittlerweile mittags, nachmittags und abends Brei. ...

von ck1980 11.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Rückinfo Abstillen vs. Stillen

Hallo ihr beiden, ich hatte euch vor ein paar Tagen um euren Rat gebeten, was das Stillen angeht, da mir die Risse in den Brustwarzen Schmerzen bereiten. Danke erstmal für die schnelle Rückantwort und vor allem für das "Mutmachen". Ich glaube, das ist es, was wir Mütter ...

von tomsusan 10.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen?

Hallo, ich weiß nicht so recht was ich machen soll und hoffe sie können mir helfen. Meine Tochter ist 4 1/2 Monate alt und wird noch voll gestillt was ich auch sehr gerne mache. Jetzt war ich letzte Woche beim Zahnarzt und der hat mir verkündet das mir ganz dringend zwei ...

von Corina0209 10.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

abstillen

Liebe Biggi, liebe Kristina, meine Tochter ist 21 Monate und wird noch sehr viel gestillt, am Tag mind. 5x und in der Nacht noch 3x mal. Bei uns wird regelmässig gegessen (habe noch eine große Tochter) und die Kleine bekommt alles angeboten. Ich habe absulut keinen Idee, wie ...

von suri08 09.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

abstillen

Meine Tochter ( 14 Monate) wird abends zum schlafen gehen und nacht immer noch gestillt...möchte gerne abstillen nur ist es garnicht so einfach ...nun wollt ich ABstilltabletten nehmen oder halt pffferminztee trinken damit meine Milch verschwindet...was meinen sie dazu? wird es ...

von naddel1982 09.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

wann abstillen?

Hallo, mein Sohn ist 10 Monate alt und ich stille eigentlich nur noch nachts. Tagsüber nur dann,wenn er krank ist oder sehr stark weint. Aber auch das lasse ich schon sein. Ich habe Angst den Absprung zu verpassen und es uns beiden noch schwerer zu machen. Es geht meinem Sohn ...

von monstermaja 07.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.