Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Warum verweigert das Baby auf einmal die Brust?

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Liebe Saraki83,

ich kann von hier aus nicht genau sagen, woran es liegt, dass deine Maus Probleme an der Brust hat.

Wurde ihr Zungenbändchen mal kontrolliert oder geschaut, ob sie vielleicht ein zu kurzes Lippenbändchen hat? Stülpt sie die Lippen so richtig schön nach außen beim Saugen an der Brust? Sieht ihre Zungenspitze vielleicht wie nach innen gezogen aus, wenn sie ihr Mündchen öffnet?

Hat sie Flasche bekommen und könnte daher jetzt saugverwirrt sein? (siehe: http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/beitrag.htm?id=140553&suche=saugverwirrt&seite=1)

Wenn sie so wenig zunimmt und nicht von alleine kommt, würde ich sie auf jeden Fall tagsüber alle 2, maximal 3 Stunden an die Brust legen. Dabei empfehle ich euch das Super-Wechselstillen und Brustkompression (siehe unten).

Auf jeden Fall aber solltest du dir eine STILLBERATERIN suchen, die euch z.B. telefonisch nah begleiten kann. Nicht jede Krankenschwester, Hebamme oder auch Kinderärtzin ist wirklich Expertin in Stillfragen!!
Eine Stillberaterin in deiner Nähe findest Du im Internet unter http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Und wenn deine Maus einen Kalorienschub braucht, empfehle ich dir, Muttermilch-Sahne zu füttern. Das geht so: Entweder du lässt abgepumpte Milch einfach nur so lange stehen, bis sich das Fett, der Rahm, oben abgesetzt hat. Den kannst du dann mit einem Löffelchen abschöpfen und dem Kind in den Mund löffeln. Oder du ziehst die gewonnene Milch in leere Spritzen auf die du auf die Spitze stellst, wenn sich der Rahm abgesetzt hat, kannst du den wässrigen, unteren Teil ausdrücken und deinem Baby die Sahne in den Mund tröpfeln.
So bekommt das Baby Kalorienbomben, die auf jeden Fall innerhalb von wenigen Tagen ein deutliches Ergebnis bringen müssten.

Lieben Gruß,
Kristina



Brustkompression
"Der Zweck der Brustkompression ist den Muttermilchfluss zum Baby weiter zu erhalten, auch wenn das Baby selber nicht mehr so produktiv trinkt ("weit geöffneter Mund Pause dann Schliessen des Mundes"). Auf diese Weise wird das Baby länger weiter trinken. Die Brustkompression simuliert einen Milchspendereflex ("Letdown reflex") und oft stimuliert sie sogar tatsächlich das Auftreten eines natürlichen Milchspendereflexes. Diese Technik kann bei schlechter Gewichtszunahme eines Babys hilfreich sein.
Die Brustkompression setzt den Milchfluss fort, wenn das Baby nicht mehr richtig von der Brust trinkt, sondern nur noch daran nuckelt, und bewirkt beim Baby folgendes:

1. Es bekommt mehr Muttermilch.
2. Es bekommt mehr fettreiche Milch (Hintermilch).

Die Brustkompression Wie funktioniert sie?
1. Halten Sie das Baby mit einem Arm/einer Hand.
2. Halten Sie die Brust mit der anderen Hand, den Daumen auf der einen Seite der Brust (am einfachsten ist es, wenn der Daumen auf der oberen Seite der Brust positioniert ist), die anderen Finger auf der anderen, unteren Seite (C Griff). Alle Finger sollten ziemlich weit weg von der Brustwarze sein.
3. Schauen Sie wie das Baby trinkt (zu Ihrem Verständnis können Sie folgenden Video anschauen unter: www.thebirthden.com/Newman.html). Machen Sie sich keinen Stress, sie brauchen nicht jeden Schluck zu erwischen. Das Baby bekommt eine nahrhafte Menge Muttermilch, wenn es mit der Technik "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes" trinkt.
4. Wenn das Baby nur noch an der Brust nuckelt und nicht mehr richtig mit der oben beschriebenen Technik trinkt, dann ist es Zeit, die Brustkompression einzusetzen. Rollen Sie nicht ihre Finger über die Brust zum Kind, sondern drücken sie nur. Aber nicht so sehr, dass es schmerzt und versuchen Sie, die Form des Brustwarzenhofes nicht zu verändern. Mit der Kompression sollte das Baby wieder anfangen effektiv zu saugen und schlucken, d.h. mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Benutzen Sie die Brustkompression nur dann, wenn das Kind nuckelt, nicht aber wenn es richtig trinkt!
5. Belassen Sie den Druck so lange, bis das Baby auch mit der Kompression nicht mehr richtig trinkt, dann lösen sie den Druck. Oft hört das Baby ganz auf zu saugen wenn der Druck wegfällt, aber es wird bald wieder damit anfangen, nämlich sobald die Milch wieder fließt. Falls das Baby nicht aufhört zu nuckeln warten Sie einen kurze Zeit, bevor Sie wieder mit der Brustkompression beginnen.
6. Die Gründe, wieso Sie den Druck lösen sollen sind einerseits, dass Sie Ihre Hand etwas ausruhen können und anderseits, damit die Muttermilch wieder zum Kind fließen kann. Das Baby wird, falls es aufgehört hat zu saugen als Sie die Kompression gelöst haben, nun wieder damit beginnen, wenn es die Milch wieder schmeckt.
7. Wenn das Baby wieder zu saugen beginnt kann es sein, dass es effektiv trinkt mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Falls dies nicht der Fall ist, d.h. das Kind nur nuckelt, benutzen Sie wieder die Brustkompression wie oben erklärt.
8. Fahren Sie so an der ersten Brust fort bis das Baby auch trotz der Kompression nicht mehr trinkt. Sie sollten dem Baby erlauben, noch eine kurze Weile länger an dieser Seite zu bleiben, da Sie manchmal einen erneuten "Let down" Reflex (Milchspendereflex) bekommen können. Das Baby würde dann von selber wieder zu trinken beginnen. Falls es jedoch nicht mehr trinkt, erlauben Sie ihm sich selbst von der Brust zu lösen oder nehmen sie es von der Brust.
9. Falls das Baby mehr möchte, offerieren Sie ihm die andere Seite und wiederholen den Prozess."

(Quelle: Handout Nr. 15. Breast Compression. Revised Januar 2005 Verfasst von Dr. Jack Newman, MD, FRCPC. ©2005; www.BreastfeedingOnLine.com; Übersetzung von: Anke Käppeli Tinnes, IBCLC in Ausbildung, Zollikerberg, April 2006)



Super-Wechselstillen
Beim Super-Wechselstillen lässt die Mutter das Baby so lange an der Brust, wie es nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung schluckt. Sobald es seltener schluckt oder beginnt einzuschlafen, wird es von der Brust abgenommen. Die Mutter beugt es einige Male sanft von der Hüfte aus nach vorne, um es aufzuwecken; dann wird es an die andere Brust angelegt und wieder so lange gestillt, wie es regelmäßig schluckt. Erfolgt das Schlucken wieder seltener, lässt die Mutter das Baby aufstoßen oder beugt es in den Hüften, um es aufzuwecken, und legt es wieder an der ersten Brust an. Dieses »Wecken und Wechseln« wird 20 bis 30 Minuten lang durchgeführt, und wenn es darum geht, die Milchmenge zu steigern (etwa weil das Baby nicht gt genug zunimmt) sollte es tagsüber mindestens alle zwei Stunden und nachts alle vier Stunden erfolgen. Bei manchen Babys muss die Mutter möglicherweise schon nach jeweils 30 bis 60 Sekunden wechseln, zumindest in der Anfangsphase.

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 30.04.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby verweigert unvermittelt die Brust

Hallo, unser Sohn (7 Monate) wird bisher ohne Probleme voll gestillt. Seit gestern besteht folgendes Problem: Gegen 16 Uhr wurde er normal gestillt. Als er dann das nächste Mal Hunger anzeigte (so gegen 19:30-20:30) hat er beim Anlegen die Brust verweigert. Auch Wechseln der ...

von Tiger12 29.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby verweigert die Brust nach Beikostanfang

Liebe Biggi, ich brauche mal wieder einen Rat: mein Sohn (knapp 6 Monaten) kriegt Brei Mittags und Abends seit 6 Wochen, wird noch morgens 2mal, nachmittags 2 mal, zum einschlafen und nachts gestillt. Wenn ich unterwegs bin, kriegt er auch mal die Flasche. Jetzt ist es seit ...

von Mariej136 14.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby verweigert rechte Brust

Mein kleiner ist letzten Sonntag 8 Wochen alt. Ich stille nach einigen Schwierigkeiten wieder voll. (Seit ca 1 Woche muss ich nicht mehr zufüttern, wird jetzt auch so satt.) Habe sonst eigentlich keine Probleme beim Stillen. Jedoch seit gestern will er nicht mehr von der ...

von Angelus-Brix 28.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby 6. Monate, verweigert seit 2 Tagen die Brust

Hallo, mein Baby ist 6. Monate alt. Sie bekommt Mittags, Nachmittags, und Abends Brei. Vor dem zu Bett gehen hatten wir unser Stillritual und Nachts und Morgens habe ich sie auch noch gestillt. Letzte Woche fing es dann morgens schon an, dass sie immermal doll in die ...

von sasa78 25.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby 18 Wochen alt verweigert tagsüber Brust und trinkt vorwigend Nachts!!!

Hallo liebe Stillberatung, mein Baby 19 Wochen alt,trinkt seit 3 Wochen nur Nachts!!! Er will tagsüber nicht mehr gestillt werden. Er trinkt eine Minute und wendet sich ab .Nachts kommt er dann halbstündlich und holt sich so sein Tagesbedarf. Was könnte das sein? Tagsüber ...

von Cojote 12.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby verweigert Brust und Flasche

Bis zur 6. Geburtswoche hatte ich zu wenig Milch und habe mit der Flasche zugefüttert. Am Ende immer weniger, wobei ich sie manchmal fast halbstündlich anlegen konnte. Gewichtszunahme war gut. Plötzlich muss mein Milchspendereflex zu groß geworden sein und sie hat die Brust ...

von Supertina1981 11.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby verweigert Brust

Hallo, meine Tochter (4 Monate) verweigert seit 3 Tagen die rechte Brust. Egal, ob ich sie ihr zuerst oder als zweites anbiete, sie windet sich schreit stark und nimmt sie nicht. An der linken trinkt sie, aber auch nicht unbedingt so viel, wie sonst. Ansonsten ist sie ...

von bajadera 14.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby verweigert Brust - kaum noch Milch in der Brust

Hallo, ich habe ein kleines Problem. Ich habe mein Baby immer gestillt. Mittlerweile habe ich die Beikost eingeführt (Mittagsbrei, Abendbrei, Nachmittagsbrei). Lediglich Morgens, Nachts und je nach Bedarf zwischendurch stille ich meine Kleine noch (7,5 Monate). Hierbei hatte ...

von heho 03.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby verweigert plötzlich die Brust!!

Hallo Biggi ich mache mir große Sorgen. Mein Sohn 4 Monate alt verweigert nicht immer aber mehrmals am tag die Brust seit gestern, heute war es etwas mehrmals. Vor 3 Tagen hat bei Ihm schnupfen, husten, Fieber (38-38,5) angefangen wir waren beim Kinderarzt der meinte ...

von emre09 09.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Baby verweigert Brust

Hallo, mein Sohn (12 Wochen) muss seit der 6.Woche zugefüttert werden (hier nehme ich pre HA Nahrung). Seit 2 Tagen macht er nun Probleme beim Trinken an der Brust. Er trinkt teilweise gar nicht mehr (vor allem aus der linken) -außer nachts da trinkt er normal und will dann ...

von nicole207 29.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert Brust, verweigert

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.