Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

stillen / blähungen / unruhe

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

hallo,
mit dem stillen an sich haben wir keine probleme, milch ist genug da und trinken kann unsere tochter - 7 wochen - auch gut.
probleme ist folgendes: sobald ich sie anlege, trinkt sie nur kurz und fängt dann an sich zu winden, zu strampeln und zu drücken.
natürlich verliert sie somit immer wieder die brust und trinkt sehr wenig.
höchstens 1 oder 2 mal am tag läuft das stillen noch normal. der rest ist jedes mal ein krampf.
manchmal habe ich das gefühl, sie "denkt", immer beim anlegen muss sie in die windel machen. oder das hilft ihr bei den blähungen (die hat sie sehr stark).
stuhlgang hat sie mehrmals täglich - mit fast jedem großen pups sozusagen ;-) eigentlich immer beim stillen. die windeln sind auch oft nass.
wenn ich normal stille, trinkt sie maximal 5-10 min an einer brust. der milchfluss bei mir ist aber sehr stark.
spucken tut sie öfter mal nach dem stillen, aber keine grosse mengen.
der arzt und die hebamme haben dazu leider nicht viel gesagt.
im buch steht, die kinder wollen dann gar nicht trinken und man soll sie abnehmen, nur dann trinkt sie ja nie. haben sie einen tipp für mich?

danke im voraus
smiley

von SmileyUser am 16.04.2008, 14:06 Uhr

 

Antwort auf:

stillen / blähungen / unruhe

Liebe Smiley,

kann es sein, dass deine Tochter Schwierigkeiten hat mit deinem starken Milchfluss?

Ich zitiere dir dazu aus dem "Handbuch für die Stillberatung" der La Leche Liga, 2. Auflage 2002, von Nanci Moorbacher:

“Ein Baby, dessen Mutter einen starken Milchspendereflex hat, kann während
der ersten drei Monate die folgenden Symptome zeigen: Es schluckt während
des Stillens viel Luft durch Verschlucken, es spuckt regelmäßig Milch aus, es hat starke Blähungen, kurz nach dem Einschlafen wacht es wieder auf und
zeigt deutliche Anzeichen für großen Hunger, selbst wenn es gerade erst gestillt worden ist. Es hat möglicherweise regelmäßige Phasen, während derer es unruhig oder reizbar ist und an der Brust zappelt, und es fällt ihm schwer, an der Brust zur Ruhe zu kommen. Unter Umständen stößt es sich von der Brust ab, sobald der Milchspendereflex einsetzt.
Im klassischen Fall nimmt dieses Baby schnell zu, hat viele sehr nasse
Windeln und grünlichen Stuhlgang. Wahrscheinlich saugt es kräftig, hat einen hohen Muskeltonus und will häufig gestillt werden. Wenn die Mutter
ihren Milchspendereflex verspürt, kann sie beobachten, wie sich ihr Baby verschluckt, würgt und spuckt. Einige Mütter berichten, dass sie ein Geräusch
wahrnehmen können, das sich anhört, als ob die Milch auf dem Magengrund
des Babys aufschlägt.
Die Mutter kann während einer Stillmahlzeit den Milchspendereflex
mehrmals verspüren. Eventuell läuft ihre Brust zwischen den Stillmahlzeiten
aus, oder während des Stillens läuft Milch aus der anderen Brust aus, und die
Mutter empfindet den Milchspendereflex als schmerzhaft.
Die folgenden Vorgehensweisen können sich als hilfreich erweisen:
• häufigeres Stillen,
• pro Mahlzeit nur eine Brust anbieten,
• das Baby unmittelbar nach dem Aufwachen stillen, solange es noch schläfrig
ist,
• verschiedene Stillhaltungen ausprobieren, zum Beispiel in seitlich liegender
Position oder Berg-auf-Stillen (den Kopf des Babys höher lagern als
die Brust),
• das Baby häufig aufstoßen lassen.

Einige Mütter mit einem starken Milchspendereflex und einer übermässigen
Milchbildung haben herausgefunden, dass die Stillpositionen am günstigsten
sind, in denen das Baby »bergauf« gestillt wird. Dabei liegen sein Kopf und
sein Hals höher als die Brustwarze der Mutter. Beim Rückengriff kann sich
die Mutter dabei zurücklehnen. In der Wiegehaltung legt die Mutter das
Baby auf zwei Kissen in ihren Schoß und lehnt sich in einem Sessel oder
Schaukelstuhl zurück.
Andere Mütter haben festgestellt, dass das Stillen in der Seitenlage für sie
am besten geeignet ist, weil das Baby die zu schnell fließende Milch dann
leichter aus seinem Mund herauslaufen lassen kann, statt hastig zu trinken,
um ein Verschlucken zu verhindern.“

Vielleicht hilft das ja schon ein wenig weiter?

Vielleicht würde es Dir auch gut tun, Dich mit gleichgesinnten Frauen in einer Stillgruppe auszutauschen. Eine Stillberaterin in deiner Nähe findest Du im Internet unter http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).


Herzlichen Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 16.04.2008

Antwort auf:

stillen / blähungen / unruhe

danke für ihre antwort.

ihren infos nach habe ich definitiv einen zu starken milchspendereflex und werde die tipps mal versuchen.
es variiert aber, wie voll die brüste sind. manchmal sind sie auch fast leer und ganz weich. meist spritzt es aber nur so raus, die kleine verschluckt sich und sie schluckt hörbar viel luft.
trinktechnisch würde ich aber sagen, kommt sie gut mit der vielen milch klar.

wieso aber das drücken beim stillen?
hängt das damit zusammen?
es ist nicht nur eine unruhe sondern die kleine versucht in die windel zu machen (meist mit erfolg) und zu pupsen. dabei strengt sie sich dann extrem an und man kann sie kaum auf dem arm halten.
dies verhalten ist auch so, wenn die brust leerer ist.
man hört auch richtig, dass die verdauung im bauch in gang kommt.

schnuller werden wir dann mal beiseite legen. soll ich auch keinen stilltee mehr trinken?

eine stillberaterin ist sicher eine gute idee. ich werde mal schauen.

danke und gruss
smiley

von SmileyUser am 16.04.2008

Antwort auf:

stillen / blähungen / unruhe

Liebe Smiley,

es könnte durchaus sein, dass dein Baby auf den Stilltee reagiert - sie wäre nicht die erste. Da die Milchmenge allein durch die Stillhäufigkeit und -frequenz beeinflusst wird, und NICHT durch das, was wir essen oder trinken (Ausnahmen bestätigen die Regel...), brauchst du keine Angst zu haben, dass durch das Weglassen des Stilltees die Milchmenge zurück gehen könnte.

Woran genau es liegen kann, dass sie beim Stillen drückt, kann ich dir von hier aus nicht sagen. Aber ich bin zuversichtlich, dass dir der Kontakt zu einer Beraterin vor Ort eine gute Unterstützung bieten kann.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 16.04.2008

Antwort auf:

stillen / blähungen / unruhe

Hallo :)
Ich habe jetzt genau das selbe Problem :( darf ich fragen wie ihr es geschafft habt, dass es aufhört ? Und wann es aufgehört hat ?
Wöre dankbar um Tips :)
Viele liebe Grüße

von Selinailenia am 09.06.2017

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Unruhe und Bauchschmerzen bei naechtlichem Stillen

Hallo und guten Tag, mein Sohn ist nun 12 Tage alt. Er wird ausschliesslich gestillt, und ich habe gleich mehrere Fragen. Er wird immer gestillt, wenn er Anzeichen von Hunger zeigt (Tags und Nachts ungefaehr alle 2 Stunden), wobei wir nie warten bis er weint, sondern gleich ...

von lucy2lou 26.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Zufüttern und stinkende Blähungen

Liebe Frau Welter, unser zweiter Sohn ist mittlerweile 16 Tage alt, und ich stille zum ersten Mal, da es bei unserem ersten Sohn aufgrund von massiven Trinkproblemen nicht geklappt hat. Während das Stillen in den ersten Tagen problemlos klappte, schien es, dass unser Sohn ...

von Elouis 15.04.2008

Frage und Antworten lesen

Blähungen/ Stuhlgang - Posting von gestern

Liebe Frau Heindel, vielen Dank für Ihre Antwort ! Mein Sohn trinkt unterschiedlich lange, am längsten und ruhigsten in der Nacht, ich denke es sind dann ca. 15 min wobei er manchmal noch ein bisschen an der 2.Brust trinken möchte, dann aber nur noch wenige Minuten. Das ...

von boehnchen29 12.03.2008

Frage und Antworten lesen

Blähungen/Stuhlgang

Liebe Frau Heindel, mein Sohn ist 4 Wochen jung und wird voll gestillt. Leider plagt er sich zeitweise mit starken Blähungen und der Stuhlgang kommt mir auch zeitw. komisch vor, er ist grün und sieht aus wie Pesto, wirkt ziemlich trocken. Auch für den Stuhlgang muss er sich ...

von boehnchen29 11.03.2008

Frage und Antworten lesen

Blähungen u. Bauchweh wg. Kuhmilch

Hallo, meine Kleine (5 Wochen) hat täglich Blähungen u. Bauchweh (hauptsächlich abends). Meine Hebamme meinte, dass es evtl. an den Milchprodukten liegt, die ich zu mir nehme. Also hab ich heute versucht, mal alle Produkte mit Milch wie Kakao, Käse, Joghurt, Schokolade :-( ...

von Babybohne 11.03.2008

Frage und Antworten lesen

Bäuerchen/ Blähungen

Mein Sohn ist 3,5 Wo. alt. Mir ist aufgefallen, dass er nach dem nächtlichen Stillen häufig kein Bäuerchen macht. Da es tagsüber immer recht schnell kommt und ich nachts ja auch schnell weiter schlafen möchte, warte ich höchstens ein paar Minuten und lege ihn dann wieder hin. ...

von GCAT 28.02.2008

Frage und Antworten lesen

Blähungen und Kiss-Syndrom

Unsere Tochter hat immer noch sehr viel Blähungen.Sie litt sehr unter den Dreimonatskoliken. Während des Stillens drückt sie immer als würde sie gleich in die Windel machen. Meist sind es aber nur Blähungen. Diese hindern sie aber immer noch daran ruhig zu trinken. Sie zerrt ...

von marionmb 04.01.2008

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.