Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Bekommt sie genug? Bin am Verzweifeln...!

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe Frieda07,

Babys sind von Geburt an (bzw. bereits im Mutterleib) eigene, individuelle Persönlichkeiten mit eigenem Charakter, Temperament und auch mit eigener Stimmungslage. Ob eine Mutter ein ruhiges, zufriedenes, (fast) immer lächelndes Baby hat oder ein Kind, das als "Schreibaby" bezeichnet wird, das hängt nicht zwingend von ihren Fähigkeiten als Mutter ab. Vieles ist einfach angeboren.

Wenn dein Kind viel quengelt und weint, dann kann es sein, dass es ein Baby mit erhöhten Bedürfnissen ist, ein High-Need-Baby, wie diese Kinder von dem amerikanischen Kinderarzt Dr. William Sears genannt werden. Ein High-Need-Baby braucht sehr viel mehr Einsatz von seiner Mutter/Eltern. Es ist kein "pflegeleichtes" Kind. Oft zeigen sich die Erfolge der Bemühungen der Mutter erst nach längerer Zeit und die Mutter zweifelt an sich selbst. Deshalb ist es so wichtig, dass Mütter/Eltern wissen, dass es High-Need-Babys gibt und wissen, dass sie keine "Schuld" haben.

Sehr gut beschrieben sind Hig-Need-Babys in dem Buch "Das 24-Stunden-Baby" von Dr. William Sears und Dr. Sears gibt auch Anregungen und Erklärungen, was Eltern tun können, um zu einem einfacheren Alltag mit ihren Kindern zu kommen. Das Buch ist im Buchhandel, bei der LLL, jeder LLL-Stillberaterin und im Stillshop auf dieser Seite erhältlich.

Ob dein Kind ausreichend gedeiht kannst Du bei einem vollgestillten Baby an den folgenden Anzeichen erkennen:

o mindestens fünf bis sechs nasse Wegwerfwindeln hat (um zu sehen wie nass "nass" ist, kannst Du sechs Esslöffel Wasser auf eine trockene Windel geben). Diese Regel gilt aber nur für voll gestillte Kinder, das heißt das Baby bekommt nichts außer Muttermilch (kein Wasser, Tee, Saft usw.).
o in den ersten sechs Wochen täglich mindestens zwei bis vier Stuhlentleerungen (später sind seltenere Darmentleerungen normal)
o eine durchschnittliche wöchentliche Gewichtszunahme von mindestens 110 g pro Woche ausgehend vom niedrigsten Gewicht (mit zunehmendem Alter verringert sich die durchschnittliche Gewichtszunahme),
o eine gute Hautfarbe und eine feste Haut,
o Wachstum in die Länge und Zunahme des Kopfumfangs
o ein aufmerksames und lebhaftes Verhalten des Babys in den Wachphasen.

Solange diese Kriterien erfüllt sind, dürfte alles in Ordnung sein und dein Baby bekommt auf alle Fälle genügend Muttermilch.

Wenn das Kind nicht ausreichend gedeiht, solltest Du häufiger anlegen.
Die Vorstellung, dass die Brust (ähnlich wie eine Flasche) nach dem Stillen eer ist und erst wieder aufgefüllt werden muss, ist so nicht richtig. Zwar wird zwischen den Stillmahlzeiten Milch produziert, der Hauptanteil der Milch wird jedoch erst während des Stillens gebildet. Das Saugen des Kindes gibt das entsprechende Signal zur Milchbildung, der Milchspendereflex wird dann ausgelöst. Deshalb ist es auch falsch zwischen den Stillmahlzeiten eine längere Pause einzulegen, damit sich die Milch in der Brust sammelt, sondern es muss häufiger angelegt werden, um die Milchmenge zu steigern.

Babys in diesem Alter haben oft eine geradezu "klassische" Unruhephase am Abend. Nicht immer ist Stillen dann die Lösung.
Diese unruhige Zeit ist so verbreitet, dass es im englischen Sprachraum sogar einen Ausdruck dafür gibt: Omastunde, d.h. dass jetzt eine liebevolle Großmutter gebraucht wird, die nichts Dringenderes vorhat, als das Baby zu wiegen und im Arm zu halten, bis seine Unruhe vorbei ist.
Leider ist so eine Großmutter nicht immer verfügbar und der Vater des Babys ist auch nicht unbedingt zu diesen Zeiten zuhause. Doch es kann für dich und das Baby eine große Erleichterung bedeuten, wenn jemand anderes dann einspringt. Der Wechsel in andere liebevolle Arme und eine andere liebevolle Stimme bewirken oft, dass sich ein aufgebrachtes Baby beruhigt. Vielleicht kannst Du dann in Ruhe unter die Dusche gehen, einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft machen oder sonst etwas für dich tun. Bei den meisten Babys legt sich dieses Verhalten Gott sei Dank, wenn sie etwa drei Monate alt sind.
So schwer es auch fällt, es ist wichtig, in dieser Situation nicht in Hektik und Aufregung zu verfallen. Je mehr Du versuchst um das Kind zu beruhigen und je hektischer Du wirst, um so aufgedrehter kann auch das Baby werden und dann ist man schnell in einem Kreislauf, der nur mehr schwer zu durchbrechen ist. Weniger ist hier oft mehr.
Der Punkt ist, dass der Fokus vom Kind genommen wird, dass sich nicht mehr alle Anspannung auf das Kind konzentriert und es so die Gelegenheit bekommt, sich wieder zu entspannen und zu beruhigen. Der Teufelskreis der Anspannung, die sich auch bei den Eltern aufbaut und so das Kind immer unruhiger werden lässt, muss durchbrochen werden. Das kann manchmal auch dadurch erfolgen, dass das Baby auf eine Decke gelegt wird und die Mutter oder der Vater es durch unaufgeregtes, leises Sprechen und sanftes Streicheln beruhigt. Manche Eltern setzen sich in dieser Situation sogar mit ihrem Kind ins Auto und fahren ein paar Kilometer :-).
Wenn Du das Gefühl hast, dass dein Kind saugen möchte, aber keine Milch mehr mag, kannst Du entweder über einen längeren Zeitraum immer die gleiche Brust anbieten (aus der die Milch dann nicht so stark fließen wird) oder aber Du bietest ihm einen Finger (das muss nicht unbedingt dein Finger sein, Väter haben auch Finger und können Babys tragen) zum Saugen an.
Fencheltee hilft nach meiner Erfahrung so gut wie nie und manche Babys reagieren gerade auf Fencheltee mit verstärkten Bauchproblemen (auch auf Milchbildungstee, den die Mutter trinkt).
Sab-Tropfen enthalten einen Wirkstoff, der entschäumt. Da Muttermilch aber nicht geschüttelt wird und deshalb auch keine Luftblasen enthält, wirkt dieses Mittel bei gestillten Kindern nicht wirklich. Der wichtigste Punkt zur Vermeidung von Blähungen ist das korrekte Anlegen und richtige Saugen und das kann eine Stillberaterin sich bei euch einmal ansehen.
Gerade wenn deine Brustwarzen wund sind, deutet das auf eine falsche Anlegetechnik hin.

Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Ich wünsche euch, dass euer Baby bald aus dieser anstrengenden Phase herauswächst.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 07.04.2009

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Ist 5x stillen genug?

Meine Tochter ist nun 9 Wochen alt, macht in der Nacht seit 1 Woche eine Stillpause von 8-10 Stunden und will am Tag auch nur 5x gestillt werden, wobei 1Mahlzeit 30-45 Minuten dauert. Ist das zuwenig? Sie wächst und entwickelt sich meiner Meinung nach gut, hat bereits über 6 ...

von denise24 23.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

und wieder mal: bekommt sie genug?

hallo, meine tochter ist mittlerweile 9 1/2 monate und nachdem wir anfangs die eine oder andere stillkrise hatten, hat sich das stillen dann -auch dank deiner hilfe- sehr gut eingependelt. hatte immer die 6 monate als ziel und hätte nie gedacht, dass es dann noch weiter ...

von mima 26.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

Kind nimmt nicht genug zu!

Meine kleine ist jetzt 4 Wochen alt. Ich stille voll. Sie hat von Anfang an nachts durchgeschlafen und kommt über den Tag verteilt ca. 5-6 Mal zum Stillen. Jetzt waren wir heute zur U3. Die Kleine hat das Minimum von dem zugenommen was sie zunehmen sollte. Am Montag müssen ...

von Cora13 13.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

Genug Milch, aber Kind will nicht so recht

Hallo Frau Welter, es geht nicht um mich, ich bin erst im Januar soweit, denn da kommt mein zweites Kind zur Welt. Aber eine Freundin von mir hat ein paar Stillprobleme und ich würde ihr gerne etwas raten. Sie hat vor ca. 2 Wochen entbunden und es ging schon in der Klinik ...

von bubumama 10.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

meine Tochter nimmt nicht genug zu

Hallo meine Tochter ist nun 3 Wochen alt. Ich habe sie von anfang an gestillt und sie hat auch die ersten 2 Wochen gut zugenommen (sie hat das Geburtsgewicht wieder erreicht 3350g), doch in der letzten Woche hat sie jetzt nur 50g zugenommen und die Hebamme hat gemeint ich ...

von Steffi34 19.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

Genug Milch

Hallo. habe mal eine Frage. mein sohn wird am Mittwoch 2 wochen alt. stille ihn voll er trinkt etwa 10min richtig gut wird er da schon satt? und woran merke ich das ich genug milch habe? weil meine Brüste wieder etwas weicher werden. aber wenn ich ihn mit der einen Brust ...

von angelvicky2311 17.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

Nicht genug Milch???

Hallo, ich habe meinen Sohn am 29.08.08 entbunden...und bisher lief es mit dem stillen auch ganz gut. Jetzt stellt sich für mich jedoch auch noch folgende Frage: Jedes 2. Mal muss ich zufüttern, weil er sonst scheinbar nicht satt wird...mit regelmäßigem Anlegen habe ich es ...

von Dr.Puschel 07.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

nicht genug milch

Hallo, ich habe seit ein paar Tagen das Gefühl nicht mehr ausreichend Milch zu haben...mein Sohn ist jetzt 15 Wochen alt und wird komplett gestillt. Ich war bei der U4, und meine Ärztin meinte er wirkt hungrieg, er würde sich zu abgehackt bewegen und sie hätte das Gefühl er ...

von Schenkli 01.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: genug

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.