Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

10 Monate und nicht selbstständiges Einschlafen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe Rosi,

dein Kind braucht deine Nähe und wahrscheinlich auch das geborgene Gefühl an der Brust. Das ist sicher nicht immer einfach für die Mutter, die auch mal gerne was anderes tun würde, aber letztlich kostet es nicht mehr Nerven und Zeit, als sich ständig neue Methoden auszudenken und das Baby weinen zu lassen. Sobald das Kind die nötige Reife hat, wird es von selbst alleine (ein)schlafen.

Hast du gewusst dass ein junger Elefant eingeht, wenn er in den ersten 2 Lebensjahren nicht die PERMANENTE Anwesenheit seines Hauptbezugs"tieres" hat (kann auch ein Mensch sein...). Wenn ein Elefantenbaby zum Waisenkind wird bekommt es im Zoo selbstverständlich einen Pfleger zur Seite gestellt, der Tag und Nacht Hautkontakt bietet. Kein Mensch würde die Notwendigkeit dafür in Frage stellen.

Von unseren eigenen Babys, die total unreif geboren werden, erwarten wir so viel mehr. Das ist ein Punkt, der viele Diskussionen auslöst und bei Mutter und Kind zu vielen Tränen führen kann: Das Kind soll "wach" ins Bett gelegt werden und alleine einschlafen können (was eine enorme neurologische Leistung darstellt). Wenn es aber nur an der Brust oder im Körperkontakt mit der Mutter einschlafen kann, dann verurteilen wir dies als schlechte oder gar schädliche Angewohnheit... Aber das ist es gar nicht!

Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!!

Ich kann dir dazu ein ganz interessantes Buch empfehlen, dass leider den gruseligen Titel "die neue Elternschule" trägt, von Margot Sunderland. Im Buch wird der Aufbau und die Entwicklung des menschlichen Gehirns vorgestellt und der Einfluss der Erziehung bzw. des Umgangs der Eltern mit dem Kind auf das kindliche Gehirn erklärt. Besonders schön sind die ersten Kapitel über Nähe. Dieses Buch hilft sogar bei genervten Phasen, weil es einem bewusst macht, wie sehr das Kind noch unfähig ist, seine Gefühle zu kontrollieren (geschweige denn seine Eltern zu manipulieren, wie man so oft hört!) und man kann sich dem Kind wieder besser zuwenden, ohne Angst, es zu "verwöhnen" oder andere katastrophale Fehler zu machen!

Dein Kind verhält sich absolut normal, und wirklich, das Beste was du machen kannst (langfristig ist das für JEDEN von euch tatsächlich das Beste) ist, auf seine Bedürfnisse einzugehen!!

Statt nun das Stillen einzuschränken oder gar abzustillen, kannst Du es ja vielleicht mit einem anderen Ansatz versuchen:

• nimm ALLE Hilfe an, die Du bekommen kannst. Erkundige dich mal, ob Du nicht eine Haushaltshilfe bekommen kannst (wegen absoluter und chronischer Erschöpfung). Möglicherweise kann dir auch deine Mutter, Schwiegermutter, Schwester oder eine Freundin (selbstverständlich auch das männliche Pendant dazu) etwas unter die Arme greifen. Das können ganz simple Dinge sein z.B. einmal alle Fenster putzen, deinen Bügelkorb leerbügeln, einige vorgekochte Mahlzeiten für deine Tiefkühltruhe, ein Nachmittag Babysitten während Du in die Sauna gehst oder sonst etwas für dich tust ...

• Vielleicht findest einen verantwortungsbewussten Teenager, der gegen geringes Entgelt bereit ist, mit deinem Kind zu spielen oder spazieren zu gehen. In dieser Zeit solltest Du dann aber wirklich entweder schlafen (bzw. ruhen) oder DIR etwas Gutes tun.

• Lass den Haushalt auf Sparflamme laufen. Nicht alles muss gebügelt werden. Wenn Handtücher nach dem Baden und Duschen wieder aufgehängt werden, statt auf dem Fußboden zu landen, können sie mehrmals benutzt werden, das spart Wäsche. Es ist nicht wesentlich mehr Arbeit die doppelte Menge Spaghettisoße zu kochen, aber Du hast dann eine fast fertige Mahlzeit für die Tiefkühltruhe. Es schadet nicht der Gesundheit der Familie, wenn Du die Fenster erst wieder im nächsten Jahr putzt. Du wirst sicher einiges finden, was im Haushalt nicht so perfekt gemacht werden muss.

• Achte darauf, dass Du genügend isst und trinkst. Du musst keine perfekten Menus kochen und essen, einigermaßen ausgewogen reicht und es darf auch Tiefkühlgemüse statt frischem Gemüse sein (dann sparst Du dir auch das Schälen und Putzen). Eine hungrige Mutter ist nicht so belastbar.

• Eine Möglichkeit für die Nacht ist es, dass statt dir dein Partner die Nachtschicht bzw. das zu Bett bringen zum Teil übernimmt. Also nicht Du wendest dich jedes Mal dem Kind zu, sondern ihr wechselt euch ab und da ein Mann keine Brust zum Stillen hat, wird er euer Kind auf andere Weise beruhigen müssen. Das Verändern von Ritualen kann helfen.

• Schau nach vorne. Die anstrengende Zeit wird vorübergehen. Auch dein Kind wird älter und reifer werden und nicht mehr soooo viel Aufmerksamkeit brauchen.

Kurz: beschränke viel Dinge auf das absolut Notwendige, so dass Du auf diese Weise mehr Zeit für dich bekommst. Diese „gewonnene" Zeit kannst Du dann dazu nutzen, dich wieder zu erholen, neue Energie zu tanken und auch zu einem ruhigen Gespräch und Nähe mit deinem Mann.

Vergiss dich selbst nicht: Gönne dir etwas Gutes, dann lassen sich so anstrengende Phasen leichter überstehen.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 02.01.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Stillen und Einschlafen bei 22 Monate altem Kind

Liebe Biggi, ich stille meinen 22 Monate alten Sohn immer noch, habe auch euer Buch "Wir stillen noch" gelesen und fand es sehr hilfreich. Unter der Woche arbeite ich, so dass ich erst abends wieder daheim bin. Dann verbringen wir noch ca. eine Stunde zusammen und dann ...

von Mirjam412 27.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

Abends zusätzlich Flasche, Brust vom abendlichen Einschlafen entkoppeln

Liebes Stillberaterteam, unsere Tochter ist jetzt 6 Monate alt. Sie wurde bis vor einer Woche voll gestillt, jetzt bekommt sie Abends ein Fläschchen Pre Milch zusätzlich. Ab dem neuen Jahr möchte ich mit den Breimahlzeiten anfangen. Auslöser für das abendliche Zufüttern ...

von Anouka 21.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

ohne Brust einschlafen

Liebes Expertenteam, mein 23-Monate alter Sohn möchte die Brust fast gar nicht mehr. Ich weiß nicht, ob er sich selbst abstillt oder wegen Zahnschmerzen, da gerade die Zähnchen rauskommen. Wie benimmt sich ein Kind wenn es sich selbst abstillt? Das Problem ist, dass er alleine ...

von babka 26.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

schwierigkeiten beim einschlafen am tag

hallo, ich weiß erstmal nicht, ob ich bei euch richtig bin mit meiner frage, aber ich probier es einfach mal: mein sohn ist jetzt etwas über 10 monate.er ist an sich altersgerecht entwickelt und soll nach seinem 1.geburtstag in die kinderkrippe.wir haben aber noch große ...

von newmum78 08.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

wie kann ich das Einschlafen erleichtern?

bin enttäuscht vom homöopathen.... der hat namlich gesagt, dass nach 10mo nur noch wasser statt mumi kommt!!! aber zur situation: jan, 9 mo, schläft seit der geburt mit mir zusammen auf einer schlafcouch in seinem zimmer (schlafzimmer geht/ging nicht wg wasserbett). ...

von 3erlei 25.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

Ohne Brust einschlafen

Guten Tag, ich habe hier schon öfter geschrieben, dass ich abstillen will. Momentan versuche ich meiner Tochter das einschlafen ohne Brust beizubringen. Sie ist 2 Jahre und 4 Monate alt und sie tut sich sehr schwer. Ich gebe ihr 5 min die Brust und dann muss sie weg und ...

von isa.eld.89 23.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

Wird Baby einschlafen, wenn ich nicht da bin?

Hallo Biggi, hallo Kristina! Meine Kleine (10 Monate) wird in ein paar Tagen zum ersten Mal ca. 7 Stunden ohne mich sein. Leider fällt auch ihr Nachmittagsschlaf in diese Zeit. Und genau da liegt das Problem: Sie schläft bisher nur durch Stillen ein. Kann ich darauf ...

von Rory 03.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

Wie kann ich meinem Sohn das Einschlafen erleichern? Nr. 2

Vielen Dank für die schnelle Anwort! Das muntert auf und macht Mut zum Weitermachen. Ich bin seit der Kleine 5 Wochen alt ist in einer Stillgruppe. Nur leider ist niemand dabei der so lange gestillt hat. Ich fühl mich trotzdem wohl in der Stillgruppe. Am Anfang, als mein Baby ...

von Punkt 02.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: einschlafen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.