Dr. med. Vincenzo Bluni

Kann klebsiella oxytoca das Ungeborene schädigen?

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Dr. Bluni,

ich bin derzeit in der 36+3 SSW. Ende Mai wurden bei mir im Abstrich des Gebärmutterhalses Klebsiella oxytoca festgestellt, die mit einem entsprechendem Antibiotikum behandelt wurden. Der Kontrollabstrich wird erst am 1.7. stattfinden. Ich habe zwar keine Symptome (hatte ich auch vor dem ersten Abstrich nicht) aber nun habe ich etwas Angst, dass die Bakterien nicht weg sein könnten. Meine Fragen sind nun, ob sich mein Baby im Mutterleib mit den Bakterien infizieren kann, da mein Muttermund schon weich ist und ob bei der Geburt eine Gefahr für das Kind besteht, wenn die Bakterien weiterhin am Gebärmutterhals sind.

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort!

Mit freundlichen Grüßen
Marie2011

von Marie2011 am 20.06.2011, 17:01 Uhr

 

Antwort auf:

Kann klebsiella oxytoca das Ungeborene schädigen?

Liebe Marie,

Klebsiellen können ähnlich anderer Keime vorzeitigen Wehen begünstigen unn deshalb werden sie antibiotisch behandelt.

Da sie häufig eine weitgehende natürliche Resistenz gegen Penicillin G, manchmal aber auch gegen Aminopenicilline, wie Amoxicillin haben, können sie alternativ mit einem Cephalosporin behandelt werden.

Bitte sprechen Sie sich aus diesem Grund zum weiteren Vorgehen mit Ihrer behandelnden Frauenärztin/Frauenarzt ab.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 20.06.2011

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.