Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Zangengeburt

Bei einer Zangengeburt verwendet die Hebamme oder der Arzt eine Geburtszange, um dem Baby bei einer vaginalen Geburt auf die Welt zu helfen. Die Geburtszange kann zum Einsatz kommen, wenn sich der Geburtsablauf verzögert, eine Gefahr für das Baby oder die Mutter besteht oder wenn die Wehende aus verschiedenen Gründen nicht mehr pressen kann. Das Baby muss sich für diese Anwendung schon im Geburtskanal befinden.

Die Geburtszange besteht aus zwei löffelartigen Teilen, die das Köpfchen des Babys umfassen können. Während den Wehen zieht der Arzt das Baby mit größter Vorsicht und Sorgfalt mit der Geburtszange aus der Scheide heraus. Die Anwendung der Zange erfordert etwas Erfahrung und Geschick. In seltenen Fällen werden dem Baby durch die Geburtszange eventuell kleine Blutergüsse oder Hautabschürfungen zugefügt. Diese Blessuren sind aber in aller Regel harmlos und heilen üblicherweise schnell.

Alternativ kann in dieser Situation auch eine Saugglocke eingesetzt werden. Dieses Hilfsmittel wird von vielen Geburtshelfern bevorzugt.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.