Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Wochenfluss

Der Wochenfluss - der medizinische Ausdruck lautet "Lochien" - ist ein blutiger Ausfluss nach der Entbindung welcher mehrere Wochen andauern kann. Die Ursache: Die Plazenta war während der gesamten Schwangerschaft in der Gebärmutter fest verwachsen. Nach der Geburt bleibt an dieser Stelle eine relativ großflächige Wunde in der Gebärmutter zurück, die mit der Zeit ausheilen muss. Während des Heilprozesses werden immer wieder Blut und altes Gewebe (auch mit Nachwehen) abgestoßen.

Doch die Heilung geht zügig voran, indem der Körper eine Art Schutzschicht aus Leukozyten über diese Wundfläche legt, um sie vor Infektionen zu schützen. Schon nach zwei Wochen ist die Wundfläche kaum mehr größer als 4-5 cm. Dennoch werden bis zur kompletten Aus- bzw. Abheilung 6, manchmal auch 8 Wochen vergehen.

In den ersten Tagen nach der Geburt ist der Wochenfluss stark - stärker als eine Periodenblutung - und von kräftig roter Farbe, später im Wochenbett verändert er die Farbe und wird dann farblos, bis er nach etwa sechs Wochen ganz versiegt. Der Geruch des Ausflusses ist im Normalfall unauffällig. Bei einem Kaiserschnitt kann der Wochenfluss weniger stark und weniger lang ausfallen.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.