Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Terminüberschreitung

Ist der errechnete Termin verstrichen, wird die Schwangerschaft stärker überwacht. Üblicherweise wird in Abständen von zwei bis drei Tagen mittels Ultraschall oder/und einem CTG die Situation des Babys kontrolliert. Wichtig: "Terminüberschreitung" bedeutet nicht "Übertragung". Im Fall einer Terminüberschreitung von bis zu 10 Tagen spricht man von einer „rechnerischen Übertragung“. Von einer „echte Übertragung“ spricht man bei einer Schwangerschaftsdauer von mehr als 42 abgeschlossenen Wochen (294 Tagen), wobei eine echte Übertragung heute kaum mehr vorkommt, bzw. üblicherweise schon 8-10 Tage nach dem errechneten Termin eine Geburt eingeleitet wird, um eine Gefährdung des Babys zu umgehen.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.