Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Schwitzen

In der Schwangerschaft wird der weibliche Körper von Hormonen regelrecht geflutet. Durch die veränderte Hormonlage ist während der Schwangerschaft der gesamte Körper besser durchblutet – was der Versorgung des Babys zugute kommt. Für manche Frauen bringt diese starke Durchblutung aber auch unangenehme Nebenwirkungen mit sich: Starkes Schwitzen in der Schwangerschaft und Hitzewallungen. Dabei ist nicht gemeint, dass man mit rundem Bauch bei Anstrengung leichter ins Schwitzen kommt: Auch im Ruhezustand oder nachts während des Schlafens kann es zu starken Schweißausbrüchen kommen.

Abhilfe schaffen


Gerade im Sommer leiden viele Schwangere unter der eigenen, inneren Hitze. Etwas Abhilfe können Deos schaffen, die die Schweißproduktion eindämmen. Oft hilft auch, die Beine bis zu den Waden in einen Eimer mit kalten Wasser zu stecken oder sich kaltes Wasser über den Puls am Handgelenk fließen zu lassen. Ansonsten kann man leider nicht viel gegen das Schwitzen in der Schwangerschaft unternehmen, als sich immer wieder vor Augen zu führen, dass es eigentlich eine gute Sache der Natur ist, für eine optimale Durchblutung von Mutter und Kind zu sorgen.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.