Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Medikamente in der Schwangerschaft

Schwangere tun normalerweise alles dafür, um die gesunde Entwicklung ihres Kindes nicht zu beeinträchtigen. Dazu gehört gerade in der sensiblen Zeit des ersten Schwangerschaftsdrittels auch der Verzicht auf jegliche Medikamente. In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten bilden sich beim Embryo die Organe und die Extremitäten aus. Negative Einflüsse durch Frucht schädigende Medikamente können gerade in dieser Phase gravierende Auswirkungen auf das ungeborene Kind haben.

Da es zu Medikamenten in der Schwangerschaft in vielen Fällen keine gesicherten Untersuchungen gibt, wird Schwangeren geraten, völlig auf die Einnahme von Medikamenten zu verzichten – ganz egal ob es die Kopfschmerztablette ist oder das Nasenspray bei Schnupfen.

Medikamente bei Vorerkrankungen


Trotzdem gibt es Fälle - gerade wenn Vorerkrankungen bestehen - in denen Medikamente auch während der Schwangerschaft eingenommen werden müssen. Sollte deshalb eine Frau mit Kinderwunsch chronisch krank sein und regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, so ist es unbedingt ratsam, vor der Schwangerschaft mit dem Arzt oder auch einem Experten für Reproduktionstoxikologie Rücksprache zu halten. In manchen Fällen kann man die Medikation fortführen, in anderen Fällen muss man vielleicht auf einen anderen Wirkstoff ausweichen, der nachweislich nicht Frucht schädigend wirkt.

Sollten Sie zu diesem schwierigen Thema Fragen haben, können Sie sich in unserem Expertenforum an Dr. Wolfgang Paulus wenden. Er ist Facharzt und Leiter des Instituts für Reproduktionstoxikologie am der Klinik St. Elisabeth – Lehrkrankenhaus der Uni Ulm.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.