Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Iliosakralgelenk

Rückenschmerzen sind in der Schwangerschaft für viele Frauen ein Thema. Besonders der untere Rücken macht Schwangeren Probleme. Dann hat man mit einem Gelenk zu tun, dessen Namen man zuvor noch nie gehört hat: Das Iliosakralgelenk oder auch Kreuzbein-Darmbein-Gelenk. Es verbindet die Wirbelsäule mit dem Becken. Normalerweise ist es kaum beweglich und wird von starken Bändern gehalten.

Durch die Schwangerschaftshormone lockern sich im Körper sämtliche Sehnen-, Gelenk-, Wirbel- und Knorpelverbindungen. Außerdem treten durch das zusätzliche Gewicht und die veränderte Haltung des Körpers häufiger Fehlbelastungen auf. Dadurch kann es zu einem Verkanten der Gelenkflächen kommen. Starke Rückenschmerzen, oft in Verbindung mit Ausstrahlung in die Beine, sind die Folge.

Bei Nichtschwangeren würde man versuchen, chiropraktisch die Blockade zu lösen. Doch während der Schwangerschaft und in den ersten drei Monaten nach der Entbindung, renken Orthopäden und Chiropraktiker in der Regel nicht ein, weil die Gelenk-, Wirbel- und Knochenverbindungen dafür zu locker sind.
Auch wenn es schwer fällt: Körperliche Aktivität ist ein wichtiger Aspekt bei der erfolgreichen Behandlung der Iliosakralschmerzen. Eine begleitende physiotherapeutische Behandlung mit speziellen Iliosakralgelenk-Übungen zur Entlastung des Gelenks kann auch helfen, die Beschwerden zu lindern. Sollten Sie betroffen sein, besprechen Sie das Vorgehen am besten mit Ihrer behandelnden Frauenärztin oder mit Ihrem behandelnden Frauenarzt.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.