Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Gonokokken

Gonokokken sind Bakterien, die hauptsächlich Schleimhäute befallen. Sie breiten sich vorwiegend in den Harnwegen, auf der Augenbindehaut, dem Darm, Rachen aber auch an den Schleimhäuten der Geschlechtsorgane aus. Bekannt sind Gonokokken, weil sie die Infektionskrankheit Gonorrhö verursachen – umgangsprachlich bekannt als „Tripper“.

Gonorrhö oder „Tripper“ zählt zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Krankheitserreger werden bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr weitergegeben. In manchen Fällen läuft die Krankheit sogar beschwerdefrei ab, weshalb mehrer Sexualpartner unwissentlich mit Gonokokken infiziert werden können. Behandelt werden Gonokokken mit Antibiotika.

Gonokokken-Infektion in der Schwangerschaft


Ist eine Schwangere an Gonorrhö erkrankt, kann die Infektion eine Fehlgeburt auslösen. Während einer vaginalen Geburt besteht für das Baby die Gefahr, dass es sich mit den Keimen infizieren. Da eine Gonokokkeninfektion die Augenbindehaut des Babys angreifen kann und sogar zu Erblindung führen kann, wird in diesen Fällen dem Kind nach der Geburt eine Augenprophylaxe verabreicht.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.