Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
N

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Nabelschnur

In der Schwangerschaft verbindet die Nabelschnur den Fötus bzw. das Baby über die Plazenta mit dem Blutkreislauf der Mutter. Die Nabelschnur ist spiralförmig gedreht und besteht aus zwei dünnen Arterien sowie einer weichen, dicken Vene. Über die Nabelschnur wird das Baby mit frischem Blut versorgt, erhält darüber Sauerstoff und Nahrung. Das "alte" Blut fließt in den Kreislauf der Mutter zurück. Die Nabelschnur ist am Ende der achten Woche 15 Millimeter lang, gegen Ende der Schwangerschaft ist sie durchschnittlich 60 Zentimeter lang und 1,5 bis 2 Zentimeter dick.

Die Nabelschnur ist schmerzunempfindlich - so ist auch eine mögliche Nabelschnurpunktion für das Baby nicht mit Schmerzen verbunden. Nach der Geburt wird die Nabelschnur zweifach abgeklemmt und durchtrennt, sobald das Blut in der Nabelschnur aufgehört hat, zu pulsieren. Der Nabelschnurrest fällt nach etwa drei bis zehn Tagen ab, zurück bleibt als "Narbe" der Bauchnabel.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Nabelschnur
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Silke Westerhausen zu dem Stichwort  Nabelschnur
 
Frage: Nabelschnur um den Hals

Sehr geehrter Herr Doktor!

Ich habe einen Sohn mit 22 Monaten und wir renovieren ein Einfamilienhaus. Ich bin also die ganze SS über körperlich sehr stark gefordert, leider oft auch so, dass ich Schmerzen hatte.
Immer wieder höre ich, dass es möglich ist, dass durch ÜBeranstrengung und vorallem durch Strecken in der SS, sich die Nabelschnur um den Hals des Babys wickeln kann. Dies kann bei einer natürlichen Geburt ja dann auch tötlich ausgehen.
Wie kann ich sicher gehen, dass mein Baby die Nabelschnur nicht um den Hals hat? Ich habe in den letzten Tagen so ein ungutes Gefühl...

Mein EGT ist am 15.03.11.

Vielen lieben Dank!

Mfg Dini


Antwort

Hallo,

Das gehört zu den "Ammenmärchen" - umwickelt sich ein Kind,dann geschieht dies nicht durch die Mutter.

Oftmals hat eine Nabelschnurumschlingung keine Konsequenzen und ca.25% der Kinder werden damit spontan geboren - falls es ein Geburtshindernis sein sollte zeigt sich dies im herzfrequenzmuster und die Geburt könnte dann immer noch zügiger beendet werden.
Sie können nicht sicher sein,ob Ihr kind eine NSU hat oder nicht und das sollte den frauen auch nicht erzählt werden,da es somit zu unnötigen Sorgen kommen kann,die nicht gerechtfertigt sind.

eine schöne entspannte Schwangerschaft und
Grüße
Silke westerhausen

Expertenantwort Antworten von Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zu dem Stichwort  Nabelschnur
 
Frage: Nabelschnur

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni,
meine Kleine wurde 38+5 per Kaiserschnitt (wegen BEL) geboren.
Wie sich rausstellte konnte sich meine Kleine nicht drehen weil die Nabelschnur zu kurz war.
Hat eine zu kurze Nabelschnur irgendetwas negatives? War dann die Versorgung nicht so gut?? Hat es was negatives für die Zukunft? Oder ist sie einfach zu kurz?
Vorab schon vielen lieben Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Julia


Antwort

Hallo Julia,

Hier kann ich Sie beruhigen: das hat sonst keine klinische Bedeutung für das geborene Kind.

VB

 
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia