Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Frühgeburt

Von einer Frühgeburt spricht man, wenn ein Baby vor Vollendung der 37. Woche einer Schwangerschaft geboren wird oder wenn es weniger als 2500 g wiegt. Babys, die weniger als 1.500 Gramm wiegen und meist vor der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, werden als "sehr kleine Frühgeborene" bezeichnet. "Extrem kleine Frühgeborene" sind Frühgeborene mit weniger als 1000 Gramm Körpergewicht. Aufgrund hervorragender medizinischer Möglichkeiten haben sich die Lebensprognosen auch für diese Kinder mittlerweile erheblich verbessert.

Ist in der Schwangerschaft abzusehen, dass ein Baby als Frühgeborenes zur Welt kommen könnte, wird als Entbindungsklinik ein Perinatalzentrum gewählt. So kann das Frühgeborene sofort mit den ersten notwendigen medizinischen Dingen versorgt werden und anschließend im Bettchen oder bzw. in einem fahrbaren "Brutkasten" auf die Frühgeborenenstation transportiert werden.

Je größer bzw. reifer die Frühgeborenen bei der Geburt sind, desto größer ist nicht nur die Überlebenschance, sondern auch die Wahrscheinlichkeit einer gesunden Entwicklung ohne Beeinträchtigungen. Ab der vollendeten 24. Schwangerschaftswoche liegt die Wahrscheinlichkeit des Überlebens derzeit bei über 60% und steigt mit zunehmender Reife schnell an, während vor der 24. Woche der Schwangerschaft die Chance bei nur knapp einem Drittel liegt. Dies liegt unter anderem auch an der mangelnden Lungenreifung.


Weitere Infos zum Thema Frühgeburt, von der intensivmedizinischen Versorgung, über das Känguruhing bis hin zu Stilltipps für Frühchen-Mamis finden Sie in unserem großen Frühchen-Special...
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.