Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
F

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Frühgeburt

Von einer Frühgeburt spricht man, wenn ein Baby vor Vollendung der 37. Woche einer Schwangerschaft geboren wird oder wenn es weniger als 2500 g wiegt. Babys, die weniger als 1.500 Gramm wiegen und meist vor der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, werden als "sehr kleine Frühgeborene" bezeichnet. "Extrem kleine Frühgeborene" sind Frühgeborene mit weniger als 1000 Gramm Körpergewicht. Aufgrund hervorragender medizinischer Möglichkeiten haben sich die Lebensprognosen auch für diese Kinder mittlerweile erheblich verbessert.

Ist in der Schwangerschaft abzusehen, dass ein Baby als Frühgeborenes zur Welt kommen könnte, wird als Entbindungsklinik ein Perinatalzentrum gewählt. So kann das Frühgeborene sofort mit den ersten notwendigen medizinischen Dingen versorgt werden und anschließend im Bettchen oder bzw. in einem fahrbaren "Brutkasten" auf die Frühgeborenenstation transportiert werden.

Je größer bzw. reifer die Frühgeborenen bei der Geburt sind, desto größer ist nicht nur die Überlebenschance, sondern auch die Wahrscheinlichkeit einer gesunden Entwicklung ohne Beeinträchtigungen. Ab der vollendeten 24. Schwangerschaftswoche liegt die Wahrscheinlichkeit des Überlebens derzeit bei über 60% und steigt mit zunehmender Reife schnell an, während vor der 24. Woche der Schwangerschaft die Chance bei nur knapp einem Drittel liegt. Dies liegt unter anderem auch an der mangelnden Lungenreifung.


Weitere Infos zum Thema Frühgeburt, von der intensivmedizinischen Versorgung, über das Känguruhing bis hin zu Stilltipps für Frühchen-Mamis finden Sie in unserem großen Frühchen-Special...


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Frühgeburt
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Frühgeburt
 
Frage: Verkürzter Cervix

Hallo!

Frage nicht für mich, sondern für eine Freundin. Sie ist aktuell in der 21.SSW und am Mi wurde eine Gebärmutterhals von 3 cm gemessen. Sie ist nun für mind 4 Wochen krank geschrieben und soll liegen.

Was ist normal als Gebärmutterhals und wie steht es evtl mit einer Frühgeburt?

Mach mir echt Sorgen um sie...

Danke!


Antwort

Hallo,
in dieser SS-Woche beträgt die Cervixlänge 4-5 cm. Die Frühgeburtsgefahr steigt ab einer Zervixlänge unter 2 cm.

Dr. S. Kniesburges, St. Marienkrankenhaus Ratingen

Expertenantwort Antworten von Silke Westerhausen zu dem Stichwort  Frühgeburt
 
Frage: Frühgeburt??

In den letzten zwei Wochen habe ich mit vielen diskutiert ab wann das Ungeborene denn keine Frühgeburt mehr ist einige sagen ab 36+0 die anderen ab 37+0..
Im Moment bin ich 36+2... falls es jetzt los gehen sollte würden sie mir raten in eine Klinik mit Kinderstation zu fahren oder nicht? In der Klinik in der ich entbinden möchte/werde gibt es keine Station...
??????


Antwort

Hallo,

Mit abgeschlossener 37.SSW ,sprich,36+6SSw handelt es sich per definitionem um keine Frühgeburt mehr.
In Ihrer SSW iat es nicht nötig bei auftretenden Geburtswehen in eine Klinik mit angeschlossener Kinderklinik zu gehen.

Grüße
Silke westerhausen

Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Frühgeburt
 
Frage: Homöophatie -Frühgeburt

Also mein FA rechnet mit 70 % einer Frühgeburt...Er hofft das ich bis zur 32 SSW durchhalte, aber da das Gewebe zwischen Gebärmutter und Blase immer dünner wird , ist die wahrscheinlichkeit eher gering. Vorgeschichte hatte schon 3 KS (2002,2004,2006) bei der letzten mit gedeckter Uterusruptur.
Gibt es irgendwas Homöophatisches gegen einer drohenden Frühgeburt oder die das Gewebe stabilisieren.?


Antwort

Liebe Isabel,

Fragen Sie Ihren Arzt, ob es okay ist, wenn Sie Bryophyllum dazu nehmen.

Bryophyllum ist eine pflanzliche, homöopathische Arznei aus der anthroposophisch orientierten Medizin. Der gängige Name dafür ist auch: Keimzumpe.
Es gibt sie in unterschiedlichen Potenzen.

Das ist diese Pflanze, deren reife Blüten, „weghüpfen“ wenn man sie an der einen Seite leicht drückt. Ich habe das als Kind immer getan. Was man sich von ihr als arzneiliche Information verspricht, ist die Fähigkeit, dieser „weggehüpften“ Keimlinge, sich dort einzunisten, wo sie gerade gelandet sind. Sie brauchen dafür überhaupt keine Hilfe, niemand muss sie einbuddeln oder pflegen. Sie nisten sich dort ein, wo sie gerade sind. Mit der Gabe von Bryophyllum soll diese spezielle Eigenschaft dieser Pflanze auf die Frucht übergehen.

In der anthroposophischen Klinik wird sie grundsätzlich bei Frühschwangeren eingesetzt (Herdecke hat dazu eine Studie gemacht). Man gibt sie im ersten Trimenon der Schwangerschaft, also bis zur vollendeten 12.Woche. Jeden Tag eine Messerspitze der Trituration (Pulver).

Aber sie hat auch noch weitere Eigenschaften.

Sie reguliert funktionelle Störungen und bringt rezidivierende (wiederkehrende) Entzündungen der Stoffwechselorgane zur Heilung. Sie bekämpft vorzeitige Wehen, in dem Falle wird sie auch in anderen Abschnitten der Schwangerschaft empfohlen.

Außerdem hilft sie vitaler Schwäche und Unruhe, wenn diese durch seelische Ausnahmezustände hervorgerufen wird. Das trifft auch auf seelisch bedingte Schlafstörungen zu.

Ihre Kraft hat drei Ansatzpunkte:

die Unterstützung der Einnistung im ersten Trimenon

seelische Hilfe bei Angst und Panik in der SS

Beruhigung bei vorzeitiger Wehentätigkeit.

Hier kann man sie ergänzend einsetzen, denn eine innere Beruhigung wird immer auch positiv auf die vorzeitige Wehentätigkeit einwirken. Auch ist es oft so, dass die üblichen Wehenhemmer arge Unruhezustände hervorrufen können. Hier bildet Bryophyllum eine wunderbare Ergänzung.

Besonders Frauen, die vielleicht schon eine oder mehrere Fehlgeburten hinter sich haben, gehen oftmals sehr ängstlich in eine Folgeschwangerschaft. Ihnen würde ich Bryophyllum ganz besonders ans Herz legen. Es unterstützt nicht nur die Einnistung, es hält auch die Psyche und eventuelle Schlafunregelmäßigkeiten prima in der Balance.

Hersteller: Weleda

Die Firmen Weleda und Wala sind übrigens, anders als andere Pharmakonzerne, Stiftungen. Hier gehen die Gewinne nicht in Gehälter oder Diäten unter, sie fließen direkt in die Forschung. Der Wissensstand dieser Firmen auf dem Gebiet der homöopathischen Arzneien ist dementsprechend hoch.

Liebe Grüße
Martina Höfel

 
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia