Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
F

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Fruchtwasser

Das Fruchtwasser - auch Amnionflüssigkeit genannt - wird von den Zellen der inneren Eihaut (Amnion) gebildet und ist das Lebenselixier des Babys. In dieser - leicht grauen und klaren - Flüssigkeit kann es sich während der Schwangerschaft frei bewegen und ist durch die festen Eihäute der Fruchtblase gegen Druck und Stöße von außen geschützt.

Die wachsartige weiße Käseschmiere, von der bei der Geburt häufig noch Reste zu sehen sind, sorgt dafür, dass die Haut des Babys nicht zu sehr aufweicht. Auch stillt der Fötus ab der 14. Woche durch das Fruchtwasser seinen Durst. Die Trinkmenge wird von den Zellen der inneren Eihaut der Fruchtblase nachproduziert.

Die Menge des Fruchtwassers nimmt im Laufe der Schwangerschaft bis auf etwa 1,5 Liter um die 37./38. Woche herum zu. Danach nimmt sie wieder ab.

Neben Eiweiß und Zucker enthält das Fruchtwasser Kalzium, Natrium, Kalium und Spurenelemente. Außerdem kann eine Fruchtwasseruntersuchung Aufschluss über die Gesundheit und die Entwicklung des Ungeborenen geben. Am Ende der Schwangerschaft sind etwa 800 ml Fruchtwasser vorhanden.

Eine überdurchschnittlich hohe Menge an Fruchtwasser bezeichnet man als Polyhydramnion oder Hydramnion, eine besonders niedrige Fruchtwassermenge als Oligohydramnion.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Fruchtwasser
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Fruchtwasser
 
Frage: Teststreifen fruchtwasser

Hallo habe noch mal eine Frage! Gibt es in der Apotheke eigentlich Teststreifen die man zu Hause machen kann um zu schauen ob man Fruchtwasser verliert? So das man nicht immer zum Arzt muss?


Antwort

Liebe Nicki,

mit zunehmender SSW nimmt leider auch die Inkontinenz zu und frau fragt sich bei "nasser Hose" immer öfter, ob vielleicht ein Blasensprung dahinter steckt.

Der Grund für eine Frühgeburt/einen Blasensprung ist in den meisten Fällen/oft eine Infektion. Deshalb wurde ein Testhandschuh entwickelt, mit dem frau den pH-Wert in der Scheide messen kann. Bei einem erhöhten Wert kann Sie dann zum Doc gehen und sich behandeln lassen.

Die Handschuhe sind sehr teuer und die Handhabung muss GANZ korrekt sein, sonst gibt es verfälschte Werte.

Als Ersatz für die Handschuhe gibt es einfache Teststäbchen.
Firma Merck 1.09542.0001
pH-Indikatorstäbchen nicht blutend, Spezialindikator pH 4,0-7,0,
Packung mit 100 Stäbchen
Fragen Sie in Ihrer Apotheke oder im Laborbedarf danach.

Liebe Grüße
Martina Höfel

 
 
Frage: Fruchtwasser

Hallo,

merkt man selber, wenn man einen vorzeitigen Blasensprung hat??
Habe seit gestern 3 x etwas Flüssigkeit im Slip gehabt.
Wie ist Fruchtwasser von der Konsistenz, eher wie Urin oder Scheidensekret???
Danke


Antwort

Liebe mamaela,

wenn die Fruchtblase einen Riss hat, dann tröpfelt es im Normalfall ununterbrochen. Fruchtwasser ist klar, flüssig wie Urin und riecht gar nicht oder etwas nach Eiweiss.

Liebe Grüße
Martina Höfel

Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Fruchtwasser
 
Frage: Fruchtwassermenge

Hallo
ich bin in der 38.SSW und heute hat die FÄ im Mutterpass eingetragen: Fruchtwassermenge: 6omm
Was sagt dieser Wert?
Sie hat nichts weiter dazu gesagt nur allgemein, dass alles super in Ordnung ist.

LG Hanna


Antwort

Hallo,

es ist sehr schwierig die Fruchtwassermenge objektiv zu messen. In der Regel werden Depots größer als 4 cm als normal angesehen. Insofern scheint mit auch die Angabe 60 mm als Normabefund zu werten.

Dr. S. Kniesburges, St. Marienkrankenhaus

 
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia