Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Eisen

Im zweiten und dritten Trimester hat die Schwangere einen erhöhten Eisenbedarf. Ihr Organismus muss immerhin 30 bis 40% mehr Blut für die Versorgung des Babys bereitstellen. Da viele Frauen aufgrund der normalen Regelblutung ohnehin schon geringe Eisenwerte und reduzierte Eisenspeicher haben, kann es im Verlauf einer Schwangerschaft leicht zu einem Eisenmangel kommen. In der Folge sinkt die Zahl der roten Blutkörperchen.

Da über die roten Blutkörperchen der Sauerstoff im Blut transportiert wird, kann Eisenmangel die Entwicklung des Babys beeinträchtigen. Deshalb sollte bei extremer Müdigkeit, Erschöpfung, blasser Haut, eingerissene Mundwinkel, Schwindel, Kopfschmerzen - all das sind Symptome für einen Eisenmangel - ein Arztbesuch anstehen. Der Gynäkologe wird nach einer Blutuntersuchung gegebenenfalls ein Präparat verschreiben und auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung hinweisen - generell wird empfohlen, in der Schwangerschaft statt den durchschnittlichen 15 Milligramm Eisen pro Tag besser 30 Milligramm täglich zuzuführen.

Anzeige

Salus Floradix
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.