Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen werden auch Schwangerschaftstreifen genannt. Durch die hormonelle Veränderung in der Schwangerschaft wird auch das Hautgewebe aufgelockert. Mit dem Wachsen des Babys und der damit verbundenen Dehnung des Bauches ist ein örtliches Reißen des Hautgewebes am Bauch der Mutter als Folge kaum zu verhindern. Auch die Brust und die Oberschenkel können Dehnungstreifen bekommen.
Durch regelmäßige Massage oder Zupfmassage der Haut mit geeigneten Ölen oder Lotionen kann den Dehnungsstreifen - im Einzelfall mehr oder weniger - vorgebeugt werden.
Insbesondere bei einer zu Grunde liegenden Bindegewebsschwäche wird die Schwangere die Entstehung von Dehnungsstreifen jedoch nicht ganz vermeiden können. Bereits vorhandene Streifen lassen sich im Nachhinein nicht mehr weg massieren. Die kleineren dünnen Dehnungsstreifen verschwinden meist in den ersten Monaten nach der Geburt, die größeren Risse werden schmäler und verblassen langsam.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.