Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Dammschnitt

Der Dammschnitt wird nach dem Ermessen des Arztes oder der Hebamme angewandt, um einen schwierigen Geburtsvorgang zu erleichtern. Ein präventiver Dammschnitt soll einem eventuellen Dammriss zuvorkommen.

Der Dammschnitt wird im Verlauf einer Presswehe angesetzt. Er verläuft entweder in der Mittellinie (median) entlang der natürlichen Dammnaht oder er wird seitlich angesetzt. Der mediane Schnitt ist im Vergleich zum seitlichen Schnitt kürzer, bereitet im Nachhinein weniger Schmerzen, heilt besser und die entstehende Narbe stört kaum. Jedoch reißt der mediane Schnitt gelegentlich noch etwas weiter zum After hin ein, was zu Komplikationen führen kann. Deshalb bevorzugen viele Ärzte und Hebammen einen seitlichen Einschnitt, obwohl dieser etwas langsamer heilt und dabei auch eher Beschwerden macht. Der Dammschnitt wird auch Episiotomie genannt. Die Frauen spüren einen Dammschnitt, der immer während einer Wehe gemacht wird, nicht.

Mehr zum Thema Dammschnitt erfahren Sie auch in unserem großen Special über die Geburt.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.