Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

CTG (Cardiotokograf)

Ein CTG (Cardiotokograf) ist ein Wehenschreiber, auch Herztonwehenschreiber genannt. Damit zeichnen Arzt oder Hebamme die Herztöne des Ungeborenen und die Wehentätigkeit auf. Das Gerät kommt immer bei der Geburt in der Klinik zum Einsatz, um die Gesundheit und Sauerstoffversorgung des Babys kontinuierlich zu überwachen. Unter bestimmten Umständen kommt der Wehenschreiber auch schon in der Schwangerschaft, frühestens aber ab der 26. Schwangerschaftswoche, zum Einsatz, beispielsweise wenn vorzeitige Wehen auftreten. Auch bei Risikoschwangerschaften, bei Verdacht auf eine drohende Fehlgeburt oder bei Schwangerschaft mit Mehrlingen kann das Gerät benutzt werden. Wenn die Schwangerschaft normal verläuft, wird ab der 30 Schwangerschaftswoche ein CTG geschrieben, um die Herztöne des Kindes zu überwachen und um zu schauen, ob vorzeitige Wehen vorhanden sind.

Beim CTG werden auf dem Bauch ein Schallempfänger und ein Wehentaster mit einem Band befestigt. Die Herztöne werden dann durch die Ultraschallwellen erkannt und die Wehen mit dem Wehentaster. Das CTG-Gerät stellt beides mit zwei grafischen Kurven dar. Eine starke Erhöhung der kindlichen Herztöne, eine sehr niedrige Frequenz oder ein plötzlicher Abfall können Hinweise für eine Mangelversorgung des Kindes sein.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.