Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Beckenendlage

Die Beckenendlage ist eine schwierige Geburtslage. Das Baby liegt im Mutterleib mit dem Kopf nach oben. Es kommt also bei der Geburt mit dem Becken bzw. Steiß zuerst (deshalb auch Steißlage). Oft gibt es in den letzten Wochen bzw. Tagen der Schwangerschaft noch ein Drehen des Kindes: Während sich in der 21-24. Schwangerschaftswoche noch etwa ein Drittel der Kinder in Beckenendlage befinden, liegt die Häufigkeit der Beckenendlage bei allen ausgetragenen Schwangerschaften nur noch bei 3-5 %.

Um ein Kind zum Drehen zu bewegen, werden verschiedene Möglichkeiten probiert - zum Beispiel Akupunktur oder auch Moxibustion. Eine Beckenendlage tritt gehäuft bei einer Frühgeburt und Mehrlingsgeburten, wie Zwillingen auf. Aufgrund eines erhöhten Komplikationsrisikos, insbesondere Nabelschnurvorfall, wird ein Kind in Beckenendlage heute oft - aber nicht zwingend - per Kaiserschnitt auf die Welt geholt. Eine spontane Beckenendlagengeburt sollte unbedingt von erfahrenen Geburtshelfern begleitet werden.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.