Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Reflexe, frühkindlich

Frühkindliche Reflexe sind Reflexe, die sofort nach der Geburt funktionieren, also angeboren sind. Sie dienen der Nahrungssuche, -aufnahme oder dem Selbstschutz. Darunter fallen:
Hand- und Fußgreifreflex: Berührt man die Hand- oder Fußflächen greift das Baby zu bzw. beugt die Zehen (Klammerreflex).
Suchreflex: Beim Berühren des Mundwinkels oder der Wange dreht das Baby das Köpfchen in die Richtung der Berührung.
Saug- und Schluckreflex: Bei Berührung des Gaumens beginnt das Baby zu saugen und schluckt in den Mund gelangte Nahrung.
Schwimmreflex: Hält man ein Baby ins Wasser, macht es etwas wie Schwimmbewegungen.
Atemschutzreflex: Wenn Mund oder Nase mit Wasser benetzt werden, blockiert die Atmung, d.h. das Baby hält die Luft an.
Schreitreflex: Wird das Baby unter den Armen gehalten und berühren die Fußsohlen den Untergrund, so macht das Baby Schreitbewegungen.

Beim Apgar-Test gleich nach der Geburt werden die verschiedenen Reflexe überprüft. Die meisten der frühkindlichen Reflexe verschwinden innerhalb des ersten Lebensjahres wieder.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.