Aufstoßen und Sodbrennen in der Schwangerschaft

© fotolia, wibaimages

Schwangerschaftsbeschwerden

In der Schwangerschaft be­kommen Frauen häufig Sodbren­nen, weil die Gebärmutter von Woche zu Woche immer größer wird und so von unten auf den Magen drückt. Wenn nach dem Essen der Magen gefüllt ist, wird der Platz im Bauch noch weniger und der Druck auf den Magen erhöht sich und es kann zu Sodbrennen kommen.

Der Grund: Der Muskel, der normalerweise den Magen zur Speiseröhre hin abschließt, hält dem Druck nicht mehr stand und öffnet sich. Dadurch kann ein Teil des sauren Mageninhalts auf die sensible Schleimhaut der Speiseröhre gelangen und diese reizen.

Weitere Auslöser für Sodbrennen kann eine geringere Speichelproduktion sein. Gerade in Stresssituationen tritt dies häufig auf. Auch Rauchen kann zu Sodbrennen führen. Je nach dem, wie stark die Speiseröhre durch Sodbrennen belastet ist, zeigen sich unterschiedliche Symptome, die auch den Brust- und Halsbereich betreffen können:

  • Brennendes Gefühl hinter dem Brustbein
  • Aufsteigende Schmerzen vom Bauch zum Hals
  • Krämpfe nach dem Essen
  • Starker Speichelfluss
  • Saurer Geschmack im Mund
  • Bläh-/Völlegefühl
  • Magendruck
  • Kloßgefühl
  • Aufstoßen
  • Häufiges Räuspern

Was hilft gegen Sodbrennen?

Schwangere, die zu Sodbrennen neigen, sollten besonders auf ihre Ernährung achten: Zuviel Kaffee oder schwarzer Tee, Süßigkeiten und scharfe Speisen können die empfindlichen Schleimhäute der Speisenröhre zusätzlich reizen. Fette und schwer verdauliche Speisen verbleiben längere Zeit im Magen und verlangsamen die Verdauungstätigkeit. Sogar Pfefferminztee, der eigentlich gut bekömmlich ist, kann zu Sodbrennen führen. Sollten Sie unter Sodbrennen in der Schwangerschaft leiden, sollten Sie genau beobachten, wie ihr Körper auf verschiedene Speisen reagiert.

Nahrungsmittel gegen Sodbrennen und Aufstoßen

Bei Sodbrennen und Aufstoßen sollte man den gereizten Magen möglichst schonen und nicht mit schwerer, schlecht verdaulicher Kost zusätzlich belasten: Essen Sie deshalb über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten. Essen Sie langsam und kauen Sie gut - auch das erleichtert dem bedrängten Magen die Arbeit. Um die überschüssige Säure im Magen zu binden, kann man unterschiedliche Nahrungsmittel einsetzen: Manchen Schwangeren hilft ein Esslöffel Haferflocken, eine trockene Scheibe Brot oder ein Glas Milch. Andere schwören auf langsames Kauen von Haselnüssen und Mandeln.

Um den Rückfluss der Magensäure und damit Sodbrennen am Abend und in der Nacht zu verhindern, hilft es oft auch den Oberkörper beim Schlafen etwas höher zu lagern. Wenn das Sodbrennen und Aufstoßen extrem unangenehm wird, haben sich bei akuten Beschwerden sogenannte "Antacida" bewährt. Ein Antazidium ist ein Arzneimittel, das die Magensäure binden soll. Dabei handelt es sich meist um eine schwache Base, die die Säure neutralisiert. Diese Medikamente gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Welches Mittel für Ihre Beschwerden in der Schwangerschaft am besten geeignet ist, darüber berät Sie am besten Ihr Arzt oder Apotheker.

Sehen Sie zum Thema Sodbrennen in der Schwangerschaft auch das Interview mit unserem Experten Dr. Bluni.

von Dagmar Fritz

Fragen an den ExpertenFragen an Dr. med. Wolfgang Paulus zum Thema Aufstoßen - Sodbrennen
 
Frage:   Sodbrennen

Ich nehme seit einer Woche gaviscon Avance gegen Sodbrennen, bin in der 37 ssw und leide schon stark seit Monaten darunter. Ist dieses Medikament ok? Zwischen 2 und 4 mal nimm ich es täglich. Kann ich das bis zum ende der SS nehmen? Habe alle Hausmittel bereits probiert. ...

sabine8787     12.02.2016

Frage und Antwort lesen
 
 
Frage:   Sodbrennen

Guten Abend,
was kann ich noch geben Sodbrenne tun/ nehmen.
Ich habe es seit 4 Wochen täglich immer wieder, egal was ich esse, wieviel ich esse oder wann ich esse. Rennie hilft max. für 2 Stunden.
Vielen Dank!

magadalena     20.03.2015

Frage und Antwort lesen
Fragen an den ExpertenFrage an Hebamme Martina Höfel zum Thema Aufstoßen - Sodbrennen
 
Frage:   Warum wird das Sodbrennen immer schlimmer?

Liebe Frau Höfel,

ich bin nun seid heute in der 39. SSW und mich plagt schon seit Monaten Sodbrennen.
Aber leider wird es jetzt gegen Ende immer schlimmer.
Sobald ich mich hinlege kommt Magensäure die Speiseröhre hoch. Selbst wenn ich mit 2 Kissen mich etwas hoch lagere ...

Alexa511     01.03.2015

Frage und Antwort lesen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.