Rund ums Kleinkind - Forum

Rund ums Kleinkind - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Ja1986 am 20.02.2018, 14:12 Uhr

Hilfe! Die Trotzphase macht mich völlig fertig

Unser Sohn 2 Jahre alt, wird im Juni 2018 3 und befindet sich gerade auf dem Hoch der Trotzphase. Ich habe das Problem, dass er nach jedem aufwachen teilweise bis zu einer Stunde schreit. Das Problem er haut und beißt uns dann und rastet völlig aus, sodass ich ihn nur in sein Gitterbett legen kann, da kann er sich dann ausschreien. Mittlerweile passiert das leider täglich. Morgens möchte er um 07.00 Uhr nicht aufstehen, ok, ich kann es verstehen, wenn er protestiert, aber er lässt sich nicht anfassen und jede Art von Gesprächen machen ihn noch aggressiver! Das macht uns fertig. Mein Mann und ich wissen nicht, wie wir damit umgehen sollen!? Er kriegt sich einfach nicht ein und man kann ihn nicht beruhigen. Wie geht's euch dabei? Wie regelt ihr das Zuhause?

Lg

 
4 Antworten:

Re: Hilfe! Die Trotzphase macht mich völlig fertig

Antwort von Tini_79 am 20.02.2018, 14:28 Uhr

Die "Trotzphase" nennt man auch Autonomiephase - das klingt doch gleich viel schöner und sinnvoller :-)

Muss er unbedingt aufstehen, müsst ihr los? Ist er noch müde?
Wird er langsam geweckt (erstmal Tür auf, Rollo ein Stück hoch)? Vielleicht kann er einfach noch eine Weile liegen bleiben? Kann er allein aufstehen?

Meine Tochter liebt es, gleich morgens zu lesen oder einen Film zu schauen - das sind max 10 Minuten und dann ist sie bereit.

Wenn sie etwas nicht machen möchte, kann ich sie oft mit einem Rollenspiel locken. So war es auch schon bei der großen Schwester. Auf dem Pferdchen ins Bad reiten oder als mein kleines Hündchen ihre Anziehsachen im Maul anschleppen ...mein Mann erklärt mich manchmal für bekloppt, aber es klappt halt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe! Die Trotzphase macht mich völlig fertig

Antwort von Nenilein am 20.02.2018, 17:28 Uhr

"Ausschreien lassen" ist keine gute Idee.
Bleib bei dem Kind in der Nähe und zeig ihm, dass Wut was ganz normales ist. Du musst ihn nicht ansprechen wenn er dann noch wütender wird. Du musst gar nichts tun außer da zu sein falls er zu dir will.

Er kann halt seine Wut noch nicht kontrollieren. Aber am ehesten wird er das lernen, wenn ihr ihm nicht das Gefühl gebt, dass Wut was schlimmes ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe! Die Trotzphase macht mich völlig fertig

Antwort von mama-nika am 20.02.2018, 17:50 Uhr

Hallo

Bei meinem Mittleren war es etwa in dem Alter auch so schlimm morgens. Es hat uns allen geholfen alles ohne Druck zu machen.
Hieß also ihm zu sagen, dass er rüberkommen kann, wenn er soweit ist und sich ausgegrummelt hat oder ihn zu fragen, was er jetzt gerne hätte, ob er schmusen möchte oder ob man ihn rüber tragen soll. Hat er weiter gebrüllt, haben wir ihm gesagt, dass wir uns so nicht mit ihm unterhalten möchten und wir uns freuen, wenn er rüber kommt, wenn er fertig ist.

Klappte mal besser, mal schlechter. Ich denke aber es hat ihm sehr geholfen, wenn wir auf ihn eingegangen sind und ihn gefragt haben, was ER jetzt möchte. Kuscheln fand er immer toll, aber nicht immer war er morgens dazu in Stimmung. Manchmal wollte er sich auch einfach nur die Müdigkeit aus der Seele brüllen, aber letztlich war es gar nicht mehr so häufig, eigentlich war es meist etwas anderes.

Wie ist es denn tagsüber? Darf er viel selbst/mit bestimmen? Wird er viel übergangen oder sein Willen ignoriert? Ich glaube es spielt alles da so irgendwie alles zusammen

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe! Die Trotzphase macht mich völlig fertig

Antwort von Windpferdchen am 21.02.2018, 11:08 Uhr

Hallo,

Dein Sohn ist sehr in seiner Wut, seinem Frust und anderen negativen Gefühlen gefangen, er ist ihnen wirklich ausgeliefert. Er ist zu klein, um seine Gefühle zu steuern. Du kannst ihm helfen, dies zu lernen. Das bedeutet, dass Du ihm zeigst, dass Du ihn verstehst, seine unangenehmen Gefühle also nachfühlen kannst. Dies zeigst Du ihm aber nicht, indem Du ihn in sein Gitterbett steckst, damit er sich dort "ausschreien" kann. Denn so lernt Dein Sohn nur, dass niemand ihn versteht, tröstet und niemand ihm hilft, seine Gefühle zu bewältigen. Das ist eine schlimme Erfahrung.

Bei meinem Sohn haben in diesem Alter zwei Dinge geholfen, vielleicht probierst Du das auch mal, es entlastet nämlich sehr:

1. Spiegele jedes Gefühl, das dein Sohn hat, gute wie schlechte. Das geht, indem Du ihm sagst, was Du siehst: "Ich sehe, du bist gerade total wütend. Ich verstehe das. Es ist sehr schwer für dich, dass du jetzt so plötzlich aufstehen musst. Du bist sicher noch müde. Komm', ich tröste und knuddele dich jetzt erstmal, dann ist das Aufstehen nicht so schlimm." Oder: "Ich sehe, du bist gerade ganz fröhlich! Das ist toll, mir geht es genauso!" So fühlt dein Sohn sich gesehen - das beruhigt und tröstet. Und er lernt, Gefühlen Namen zu geben, er ist ihnen nicht mehr so ausgeliefert. Mach' das ruhig X-mal am Tag, immer wieder. Hab' Geduld, es kann etwas dauern, bis der Erfolg kommt, schließlich ist das für ihn neu. Es wirkt aber, wirst sehen.

2. Dein Sohn ist ja gerade im schönsten Selbständigkeits-Alter. Er will jetzt alles selbst tun, selbst können, mitentscheiden, bei allem mithelfen. Viele Eltern ignorieren das, sie glauben, sie könnten alles besser, schneller und effektiver. Das aber frustriert kleine Kinder sehr - sie werden dann schwierig und unglücklich. Wenn Dein Sohn also wieder mal trotzt, verhalte Dich doch einmal völlig anders als er es erwartet. Sage zum Beispiel: "Ich gehe schonmal in die Küche. Ich habe dir zwei Anziehsachen zur Auswahl hingelegt, du darfst dir aussuchen, was du heute anziehen möchtest. Vielleicht schaffst du es ja, dich sogar ganz allein anzuziehen? Danach kommst du dann einfach nach in die Küche."

Lobe ihn für alles, was er allein geschafft hat - beim Duschen, Zähneputzen, Baden, beim Mithelfen im Haushalt (Wischen, Saugen, Obst schneiden, all das kann er schon teilweise selbst!). Das macht irre stolz, und stolze Kinder sind gutgelaunte, pflegeleichtere Kinder. Auch wenn dann alles nur langsam geht und das Ergebnis nicht perfekt ist: Kinder wollen nicht immer nur spielen, sie wollen wichtig und gebraucht sein.

Auch Mütter müssen es natürlich zuerst üben, mal auf neue Weise zu reagieren. Mach' das ganz bewusst über mehrere Wochen: Spiegele also alle seine Gefühle, ohne sie gleich zu bewerten. Zeige einfach nur, dass du ihn wirklich siehst und ihn wahrnimmst. Strafe nicht, schimpfe nicht. Er braucht Hilfe, um seine Gefühle kennenzulernen und besser handhaben zu können. Und lenke ihn oft von seinem Trotz ab, indem du ihm anbietest und zutraust, vieles selbst zu tun und mitzuhelfen. Kinder lieben das.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen im Rund ums Kleinkind - Forum

Trotzphase

Hallo zusammen. Bitte wundert euch nicht, ich bin weder schwanger, möchte es auch nicht werden, noch habe ich kleine Kinder. Ich bin TANTE und leicht überfordert mit dem Verhalten meiner knapp 2jährigen Nichte. Als Baby war die Kleine Zucker! Wirklich. Sie hat immer gestrahlt, ...

von Mercykill72 05.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase

Hallo zusammen, mein Sohn mittlerweile 4,5 ist ständig am Motzen und Schreien wenn es nicht genau nach seinem Willen oder Reihenfolge geht.Bin nur nnoch genervt und aggressiv und kurz vorm Handgreiflich werden. Mein Ex hat ihn normal fünf Tage , seit 7 Wochen wegen ...

von Tessy77 13.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase

Hallo zusammen, ich weiß im Moment einfach nicht mehr weiter. Mein Sohn wird in zwei Wochen drei Jahre alt und wir sind schon seit knapp einem Jahr in der Trotzphase.. Hoffe ich zumindest. Im Moment wird es einfach jeden Tag schlimmer. Teilweise schreit er schon morgens ...

von Mami7115 29.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase- ich kann nicht mehr

Ich weiß gar nicht wo ich beginnen soll, aber ich bin kurz vorm explodieren. Seit einiger Zeit befinden wir uns wohl mitten in der trotz/ austestungsphase Fast 2 1/2 geht in Krippe seit gut einem halben Jahr. Alles ...

von Nesaja 01.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

14 Monate alt und schon die böse trotzphase?

Hallo, Mein sohn ist 14 Monate alt und momentan gaaanz schön anstrengend. Ich bin 20 und nächsten Freitag ist der ET meines 2. Sohnes. Leider kann ich mich mit meinem großen auch nicht mehr so beschäftigen wie es mal war, weil eben alles anstrengender geworden ist mit ...

von nkurtz37 20.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase

Hallo, der Vater meines dreijährigen Sohnes und ich haben uns vor getrennt, ich bin ausgezogen. Er hat zu uns beiden eine gute Bindung. Vor unserem Auszug hatte er eine extreme Papa-Phase, sobald Papa da war, durfte ich nichts mehr machen, sogar ins Bett bringen ging nur ...

von Sandy2007 04.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Frage zu Trotzphase

Hallo! Unser Sohn (3,5 Jahre) trotzt momentan viel und oft. Er sträubt sich gegen das Zähneputzen morgens und abends, fängt zu schreien und zu schlagen an, wenn etwas nicht nach seinem Kopf geht und ist von hausaus sehr impulsiv. So ist er wirklich ein eher ruhiges Kind, ...

von Engal81 21.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Trotzphase

Liebe Mamis Meine Tochter ist gerade 2 geworden und voll in der Trotzphase. Nur ein Beispiel heute früh machte sie den Kühlschrank auf sah die Torte die darin stand und erklärte "Anna Torte haben", ich sagte Nein (weil das kein Frühstück ist) sie warf sich auf den Boden ...

von Natascha 1981 17.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Hilfe Trotzphase?!

Hallo, brauche bitte mal ein paar Tipps von Euch. Meine Tochter 23 Monate fängt gerade total das Trotzen an. Meistens warte ich bis sie sich beruhigt und versuche sie dann zu trösten oder abzulenken. Das Neueste ist aber, das sie ständig "Mama tragen" will. Da sie ein ...

von Rosalie2014 11.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

krankhafte Verhaltensänderung oder „nur“ eine ganz schwere Trotzphase?

Hallo, sorry, wenn ich vielleicht wieder einen Post zum Thema „Trotzphase“ schreibe, aber ich denke dass das Verhalten meines Sohnes in den bisher gelesen Posts nicht beschrieben wurde und konnte daher auch keine Tipps oder Antworten für mich ableiten. Mein Sohn, 23 ...

von TomJo 23.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Die letzten 10 Beiträge in Rund ums Kleinkind - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.