Rund ums Kleinkind - Forum

Rund ums Kleinkind - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Efsunekinci am 09.04.2016, 21:47 Uhr

altbewaehrtes problemthema schlaf

hallo mamis!
gibt es irgendjemanden unter euch, bei dem das thema schlaf auch immer und immer wieder, nach erlangter routine, wieder auf den tisch kommt?

meine tochter ist nun drei. zu hause ist alles in ordnung. beziehung zum vater ist in ordnung. tagesroutine haben wir. einschlafritual haben wir. müde genug sind wir auch. aber:
fünf monate laeufts reibungslos mit dem einschlafen. ins bett, gute nacht geschichte, kuss und ausm zimmer. kind schlaeft...

ein kleiner ausbruch aus der routine (besuch bei oma/opa, die entfernt sind, wo wir dann laenger bleiben und alles anders ist. oder besuch von oma und opa, die dann laenger da sind) und schwubs sind wir wieder raus aus der routine.

dann kommt wieder ne phase die so aussieht: je naeher die insbettgehenszeit rückt desto mehr meckert und widerspricht sie. ich will nicht schlafen ich will nicht schlafen. in manchen phasen treibt sies so weit, dass sie schreit als waer der teufel in sie gefahren. dann will sie, dass wir bei ihr bleiben waehrend dem einschlafen.

ich bin eine geduldige mama, versuch mir so viel zeit wie möglich für meine kinder zu nehmen, bin immer auf der suche nach kreativen lösungen, halt mich oft zurück um nicht in klischeeverhaltensmuster zu verfallen aber ehrlich:
ich bin auch nur ein mensch und ich bins langsam wirklich leid. immer und immer wieder das gleiche thema "wieder einzuführen". ist alles andere als spassig.
hab oft viele tricks versucht diesbezüglich (ihre lieblingspuppe spricht mir ihr und bringt sie ins bett, belohnung versprechen, lieblingsmusik beim einschlafen spielen lassen etc. etc. etc. )
aber das ist nimmer lustig. ok zur zeit bekommt sie ihre backenzaehne. aber jedes mal ist irgendwas los. und sorry, ich kann nach einem anstrengenden tag nicht auch noch ne halbe stunde bei ihr sitzen bis sie einschlaeft, weil ich dann auch eingeschlafen bin und danach keine lust mehr hab mich dann noch mal aus dem schlaf zu reissen... ich lass sie mittlerweile einfach schreien, hab da überhaupt keine toleranz mehr damit und auch keine lust drauf. wenn schlafenszeit ist ist schlafenszeit und ich kann da nicht bei ihr sitzen bis sie eingeschlafen ist, basta.
wann hört das endlich auf?

 
18 Antworten:

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von LadyFLo am 09.04.2016, 22:29 Uhr

sorry- dein armes kind- trotz hin oder her- aber ins chlaf schreien lassen is echt fies.
es sit normal das unsere kinder ihren schlafrythmus öfter mal umstellen.
und es ist normal das ein 3 jähriges kind auch mal gegen bettzeit protestiert- weil es sich noch ncht müde fühlt.
us dem grund gehen meine kinder selbstbestimmt shclafen- gerade die groß eist wenigschläfer- sie kann oft vor 9 oder 10 hr nicht enschlafen.
ich würde auch nich mit belohnungen arbeiten sondern bei einem ritual bleiben- aber das etwas entzerren- also bettfertig machen- dann noch was vorlesen, spielen, sanmännchen kucken oder ähnlcihes. gibts gezicke beim umziehen/zähne putzen is dafür keine zeit mehr.
ziel der aktion - der programmpunkt nach dem bettfertig machen entkoppelt das eine vom andern und ist noch ein kleines highlight für den abend. zudem kann das programm so gewählt werden das dein kind dabei shcon runterfahren kann- evtl sogar bereits im bett. damit entfällt shcon mal der stres mit ich will nich tins bett
dann mein rat- gib deinem kind di enähe abends- nimm dir ein tablet mit ins zimmer und lies am bett deines kindes bis es shcläft- je weniger du gegen den wunsch arbeitest desto eher geht die phase vorbei.
stabiler wird der shclaf erst wenn alle zähne da sind

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Oktaevlein am 09.04.2016, 22:40 Uhr

Hallo,

wenn du schreibst "meine Kinder", gehe ich davon aus, dass du mehr als ein Kind hast. Dann ist es - je nach Alter der/des anderen Kindes - sicherlich schwierig und vielleicht auch nicht immer machbar (z. B. wenn es noch ein Baby gibt), ein 3-jähriges in den Schlaf zu begleiten. Aber du schreibst ja nicht, dass es nicht geht, sondern dass du nicht möchtest. Das finde ich für dein Kind sehr schade. Ich glaube, es gibt einfach anhänglichere Kinder, die vielleicht auch mehr Nähe brauchen als andere.

Meine Tochter ist 5 und ich bleibe immer noch bei ihr bis sie schläft. Ja, ich gebe zu, so laaaangsam wäre es mir recht, wenn ich vorher aus dem Zimmer gehen könnte. Aber da sie doch relativ schnell nach dem Vorlesen einschläft (allerdings lese ich meistens ca. 1/2 Stunde vor), bleibe ich dann einfach noch bei ihr. Ich spiele dabei dann oft z. B. ein Spiel auf dem Handy.

Vom Schreienlassen würde ich dir dringend abraten. Ich glaube, das macht die Situation für dich (für dein Kind sowieso) nur noch schlimmer.

Vielleicht braucht sie weniger Schlaf als du denkst? Wie ist/war das Schlafverhalten bei deinen anderen Kindern?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Mama112014 am 09.04.2016, 23:06 Uhr

Und was wäre wenn sie bei dir im Bett schlafen würde?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Efsunekinci am 10.04.2016, 0:41 Uhr

Mein kleiner ist 2. Der schläft schon seit jeher problemlos.
Am nicht müde sein liegts bei meiner tochter nicht. Ich habs auch schon ohne mittagsschlaf probiert, und auch wenn sie erst um 23 uhr schläft gibts das gleiche theater.
Ich bin hin und hergerissen. Ich finde 3 ist auch kein babyalter mehr. Sie ist imstande zusammenhänge zu verstehen. Weiss nicht, ist ne doofe situation

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Efsunekinci am 10.04.2016, 0:46 Uhr

Hm, fänd ich kontraproduktiv. Habs ihr mit 1 1/2 abgewöhnt. Jetzt wieder dahin zurück wär unkonsequent oder?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Efsunekinci am 10.04.2016, 1:00 Uhr

Danke für die antwort. Glaub mir ich hab tausend methoden versucht. Entzerrt hab ich auch. Geschmust wird auch. Sie weiss wie sehr wir sie lieben und bekommt das auf jede weise zu spüren/zu hören. Selbstbestimmt hab ich auch probiert, find ich aber aus zwei gründen nicht ok.
1. Wenn die kinder schlafen läuft tv. Und wir gucken schliesslich keine kinderfilme. Ich finds nicht richtig dass ein kind in dem alter erwachsenensendungen sieht. Auf spiel hab ich da keine lust mehr. Und um die uhrzeit nochmal überstunden in kinderunterhaltung zu schieben ist auch nimmer das tollste
2. nach bestimmter zeit ist sie überdreht und weiss nix mehr mit sich snzufangen und wird noch unruhiger und spinnt dann noch mehr. Dann wird die ganze geschichte noch komplizierter.
Ich halt nix von den alten erziehungsmethoden, aber ich hab auch den gedanken dass die kinder heutzutage uns an der nase rumführen. Warum kann etwas nicht einfach mal so sein weils sich so gehört? Warum müssen wir ihnen alles so schonend beibringen?
Bin auch ratlos was dieses thema anbetrifft

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Mama112014 am 10.04.2016, 8:05 Uhr

Ich denke mir halt, es schadet ja niemanden wenn sie bei euch im Bett schläft. Vielleicht braucht sie momentan ganz viel Nähe aus welchen Gründen auch immer. Gib ihr die Geborgenheit und Sicherheit und lass sie einfach paar Tage bei euch schlafen, machen wir auch öfters mal.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von enanita am 10.04.2016, 12:06 Uhr

Was möchtest du eigentlich hören?
Dein Sohn zeigt dir ja, dass Kinder durchaus verschieden sind und manche recht problemlos schlafen. Bei den meisten anderen, ändert sich das (Ein)Schlafverhalten immer wieder und dann muss man halt reagieren. Wir müssen unseren Kindern nicht alles schonend beibringen, aber ich glaube nicht, dass sie nicht einschlafen will, nur um dich zu ärgern. Was hat sie denn davon? Nix, außer eine verärgerte Mutter!
Wenn du sie nicht in den Schlaf begleiten willst, dein Bett für dich brauchst, auf einer gewissen Zeit bestehst, bleibt wohl wirklich nur Schreienlassen. Ich bin auch schon des öfteren mit meiner Tochter eingeschlafen. Manchmal hat mich mein Mann nicht mehr geweckt und dann bin ich nachts um 2 mit Klamotten und Brille auf der Nase aufgewacht. Gibt schlimmeres. Aber gut, ich muss auch abends totmüde keine Filme gucken...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Mamimaui89 am 10.04.2016, 15:01 Uhr

Huhu,
ich wollt mal berichten wie es bei uns abläuft.
Unser Großer ist jetzt etwas über 2 1/2 Jahre alt.
Er ist auch immer erst recht spät müde, geht zwischen 21 und 21:30 uhr schlafen. Mein Mann und ich wechseln sich daher regelmäßig ab. Wenn einer TV schauen will oder noch was für die Arbeit tun muss hat der andere den Kleinen.
Er besteht seit einiger Zeit auch darauf das jemand bei ihm ist bis er eingeschlafen ist und will auch immer zum Einschlafen Händchen halten. Dafür schläft er im Bett bei leiser Geschichte dann neben uns auch innerhalb von 10 bis15 Minuten ein. Und schläft durch bis halb acht morgens.
Denke weil er sich geschützt und geborgen fühlt.
Nur aus Prinzip den Kleinen weinen lassen und ihm meine Nähe verwehren würde ich niemals übers Herz bringen, im Gegenteil mir fehlt sogar etwas wenn ich abends nicht mit ihm kuscheln könnte weil mein Mann dran ist und umgekehrt ist es für ihn genauso. Wenn wir alle zur gleichen Zeit schlafen gehen würde dürfte er sogar bei uns schlafen.
Aber so haben wir Eltern immer noch etwas Zeit für uns.
Lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von niccolleen am 10.04.2016, 15:18 Uhr

Klingt so, als wuerde das Thema erst durch deine Vorstellungen zu einem Thema werden.

Sind die Kinder in einem Zimmer gemeinsam? Dann leg sie gemeinsam hin, Geschichte vorlesen und singen oder was ihr so macht, dann gehen sie auch gern ins Bett, und dann dazulegen mit eine Buch und warten, bis das kleinere eingeschlafen ist.

"Rueckschritt" ist das nicht. Im Gegenteil. Mit 1 1/2 hat es gut geklappt, weil dein Kind da noch fast nichts verstanden hat. Jetzt versteht es, jetzt beginnt es auch, verschiedene Aengste zu entwickeln, Raeuber, Monster, Feuer, Eltern weg,... das kann man nicht wegdiskutieren. Erziehung ist fuer den Moment, aber eine gefestigte Persoenlichkeit ist was fuers Leben.

lg
niki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Nachtwölfin am 10.04.2016, 16:57 Uhr

Hallo.
Ehrlich gesagt, sehe ich gerade gar nicht, wo dein Problem liegt. Kinde sind auch nur Menschen. Jeder von uns hat doch auch mal Phasen wo er besser oder schlechter (ein)schläft. Warum müssen dann die Kinder immer gleich funktionieren?

Wegen einer halben Stunde würde ich mich gar nicht aufregen, das liegt doch gut in der Zeit. Hol dir dafür ne entspannende Beschäftigung (Handy, Tablet, Häkelzeug etc) und nimm dir die halbe Stunde. Ist ja nicht für die Ewigkeit. Das geht von selbst vorbei ohne dass man irgendwas abgewöhnen oder antrainieren muss.

Kein Wunder, dass das Kind nicht ins Bett will. Es weiß genau, dass du es mit seinen Ängsten allein lässt und schläft dann vor Erschöpfung ein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Oktaevlein am 10.04.2016, 18:47 Uhr

Wie "gehört" es sich denn? Ich glaube, viele von uns Erwachsenen wurden mit den "alten Erziehungsmethoden" aufgezogen und dazu gehört(e) leider auch das Schreienlassen.

Ich habe manchmal auch den Eindruck, dass erziehen allgemein anstrengender geworden ist. Leider glaube ich aber auch, dass "früher" viele Kinder nur aus Angst "gehorcht" haben. Weißt du wie oft ich denke oder zu meinem Mann sage: "früher hätte es das und das nicht gegeben". Aber niemals würde ich die gleichen Erziehungsfehler machen wollen, nur damit die Kinder parieren.

Und klar, in den Schlaf begleiten ist auf irgendeine Weise auch anstrengend. Und wenn Schreienlassen "funktioniert", ist das ja ganz praktisch für die Eltern. Was es im Kind anrichtet, können wir nur erahnen. Und manche Kinder, mit sehr starkem Willen, geben eben nicht nach einer oder zwei Wochen auf - tja und dann?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von niccolleen am 10.04.2016, 19:03 Uhr

Mir geht es aehnlich. Ich bemerke sehr oft, frueher hat man die Kinder erzogen, damit es erzogene Kinder sind. Jetzt erzieht man Kinder (wobei mir das Wort erziehen gar nicht gefaellt, ist fuer mich so negativ behaftet), damit es mal glueckliche, gesunde und erfolgreiche Erwachsene werden.

lg
niki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Kräuterzauber am 11.04.2016, 22:36 Uhr

Ich hab nicht alles gelesen aber wollte dir von uns berichten: meine große Tochter, 13 Jahre jetzt, wollte in dem Alter und später auch dass ich beim einschlafen bei ihr bleibe. Leider unterlag ich dem Irrtum, Kinder "müssen" alleine einschlafen. Sie kam also gefühlte 1000 mal wieder aus dem Bett und ich war seeeehr genervt. Was hat es uns gebracht? Fast 10 Jahre ein- und durchschlaf Probleme. Ihr älterer Bruder ist schon immer alleine eingeschlafen. Der jüngste wird mit seinen 4 Jahren immernoch in den Schlaf begleitet. Und das mache ich auch so lange er es braucht, ich möchte nämlich nicht, dass er auch jahrelang Probleme hat.

Das alles muss bei euch ja nicht so sein und dein Kind schlief/schläft (überwiegend?) alleine ein und durch. Wenn sie es dann mal nicht schafft, leg dich doch einfach dazu und genieße das kuscheln. Irgendwann ist es vorbei. Und: gestillte Bedürfnisse vergehen. Ein Kind hat immer einen Grund, wenn es unsere Nähe braucht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Efsunekinci am 12.04.2016, 21:21 Uhr

hm...
über das thema erziehung laesst sich lang und breit diskutieren.
ich finde erziehung und glücklich- gesund und erfolgreich sein ( wobei eine gute erziehung nach heutiger vorstellung keine garantie für letztere drei dinge ist) schliessen sich nicht gegenseitig aus.
ich bin weder befürworter der alten erziehungsmethoden (die noch zu meiner kindheit herrschende meinung war), noch bin ich von den heutigen erziehungsmethoden überzeugt. meiner meinung nach sind beide zwei gegensaetzliche extreme.
jaa, früher waren die eltern empathieunfaehig, rücksichtlos auf gefühle ihrer kinder etc. etc.
aber dieses "ich möchte mein kind in seiner natur unterstützen koste es was es wolle" und "ist doch blos kind wir haben vernunft gelernt, sie müssens noch" und "das kind jaa nicht einschraenken" etc. etc. gefaellt mir genauso wenig. das aktuelle erziehungsmodell ist immer noch auf testfahrt und ob es sich bewaehrt, wird sich erst in ein paar generationen zeigen. (hinweise auf das gesamtergebnis kann man jetzt schon den einzelproben entnehmen. im hinblick auf die heutigen kinder bin ich auch nicht soo zuversichtlich. jaa sie sind selbstbewusst und wissen alles besser und können überall ihre meinung verkunden. aber ein "lack" an benehmen-mit all seinen facetten- haben die meisten unter ihnen. ps:ich bin mit den alten methoden erzogen worden, deswegen mangelts mir auch nicht an lebensfreude, erfolg oder selbstbewusstsein).
ich bin eine relativ geduldige, mitinteressierte und einfühlsame mutter (nicht nur meine meinung, auch nach der meines umfelds), aber ich bin mir nicht sicher ob wir da alles richtig machen. wo bitte sind die klaren linien in der erziehung, wenn das einzige motto heisst "das kind soll sich frei entfalten" und dabei die einzige regel "du darfst niemanden schlagen" heisst?" (ich überspitze bewusst).
eltern sind erwachsener als ihre kinder, ja, aber wir sind auch nur aus fleisch und blut und auch wir haben unsere grenzen. und ab einem bestimmten alter ist das kind in der lage grenzen zu respektieren ohne dabei an selbstbewusstsein zu verlieren, weil man mit gesundem menschenverstand dem kind beides vermitteln kann...

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von Nachtwölfin am 13.04.2016, 9:09 Uhr

Ja, Erziehung ist nicht leicht. War sie früher sicher auch nicht. Ich bin für ein Mittelmaß. Sanfte Methoden dort anwenden, wo sie angebracht sind. Das ist für mich, wenn Ängste oder Grundbedürfnisse im Spiel sind. Z.B. wenn das Kind nicht alleine einschlafen kann.

Und überall dort streng sein, wo es wichtig ist. Z.B. wenn es um Sicherheit oder Gesundheit geht. Aber auch dort sollte man mMn je nach Situation abwägen. Z.B. Thema Gesundheit. Da gehört ja auch gesunde Ernährung dazu. Trotzdem bin ich nicht dafür, ein Kind zu zwingen, Gemüse zu essen, wenn es nicht will. Da biete ich halt immer wieder an. Wo ich strenger bin, ist z.B. jetzt im Frühling, da lasse ich meine Kinder nicht schon bei 15 Grad barfuß im dünnen Sommerkleidchen rumlaufen. Hier könnte ein Kompromiss angebracht sein, wenn das Kind unbedingt auf das Kleid besteht: Nur mit Strumpfhose und etwas langärmligem drunter.
Im Straßenverkehr gehe ich keine Kompromisse ein.

Nur mal so als Beispiele.
Egal wie du es machst, irgendwer ist immer dagegen. Aber du hast um Rat gefragt, den hast du bekommen.

Lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von allwa am 13.04.2016, 12:10 Uhr

eine tolle Antwort die mir aus der Seele spricht

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: altbewaehrtes problemthema schlaf

Antwort von sonja Nimm2 am 14.04.2016, 23:03 Uhr

Ich kann dir nur einen rat geben: gib deiner kleinen unbedingt die nähe die sie braucht!!! die zeit wo unsere Kinder die Mama so sehr brauchen ist sooo schnell vorbei du solltest es genießen!! Deine kleine braucht die Geborgenheit um ruhig und sicher einzuschlafen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Rund ums Kleinkind - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.