Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Was kann man noch machen bei der Problemhaut unseres Babys?

Hallo!
Wir sind richtig verzweifelt und bräuchten Ihren Rat....
Es geht um unser 6 wochen altes Baby. Vor 3 wochen bekam es im Gesicht viele Pickelchen und wir sind zum Kinderarzt.
Er sagte es wäre Neugeborenenakne und verschrieb uns Bedan Lotion und Töpfer Kinderkleie Bad. Er wollte uns in 1 woche nochmals sehen. Es wurde allerdings nicht besser, sondern schlechter und Pickelchen am ganzen Körper.
sind also wieder hin. Da liess er uns in der Apotheke eine creme mit ganz leicht Cortison mischen die wir 5 tage nur im Gesicht verwenden sollten. Die Pickel waren ganz weg, kamen aber nach Absetzen der Creme viel stärker wieder.
Jetzt, nach 1 Woche nichts draufcremen ist die Haut zusätzlich gerötet, trocken und schuppt sich. Auch auf den Lidern und hinter den Ohren wo wir keine Cortisoncreme hingeschmiert haben. Die Pickelchen am Körper sind einfach nur da... Nicht rot etc...
Heute war ich nochmal beim Arzt. Er sagte nur es sei normal, ich solle die Bedan weitermehmen oder eine Fettcreme wie Linola. Es sei ein kosmetisches Problem, kein medizinisches. Zusätzlich hat sie jetzt auf der Kopfhaut viele weisse Hautschüppchen. Leichter Milchschorf meinte er...! Der Arzt sagte das macht nichts...kann man da babybene verwenden? Habe davon gelesen. Mit öl auszukämmen funktioniert nicht, die kommen wieder...

Ich weiss, es ist schwierig wenn man es nicht sieht...unsere Hebamme meinte, gar nichts eincremen etc es könnte daran liegen dass ich stille und was gegessen habe was die Kleine nicht verträgt. Ich verzichte aber schon auf sehr vieles... Bin am überlegen, abzustillen. Vielleicht wäre dann Ruhe.
Jeder, der das Kind sieht sagt: ooooh, du musst es besser eincremen?!
Achja, draussen an der frischen Luft sind die Pickelchen kaum zu sehen.
Ich ziehe meine Kleine aber nicht zu warm an drinnen. Daran kann es auch nicht liegen :(
Können Sie uns helfen?
Lg,
Würmli01

von Würmli01 am 19.02.2013, 15:45 Uhr

 

Antwort:

Was kann man noch machen bei der Problemhaut unseres Babys?

Liebe würmli,

ich kann Ihrer Hebamme und Tippi nur zustimmen!

Erstmal gar nichts machen! Ihre Hebamme wird es beobachten.

Ich weiss, es ist schwer mit so einem kleinen "Streuselkuchen" immer angesprochen zu werden. Aber in ein paar Wochen wird auch Ihr KInd schöne rosige Haut haben.

Der Milchschorf ist auch nur lästig, aber nicht tragisch. Er stellt eine Überproduktion der Schuppen dar.

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 19.02.2013

Antwort:

Was kann man noch machen bei der Problemhaut unseres Babys?

Wahrscheinlich handeslt es sich wirklich um Babyakne (ist der typische Zeitpunkt dafür). Das Behandelt man eigentlich nicht weil es von alleine verschwindet. Manche Babys haben es nur ganz wenig, sodass man es kaum bemerkt und andere Babys sehen am ganzen Körper aus wie ein Streuselkuchen. Es kann einige Wochen anhalten. Weniger ist da meist mehr.
Wenn du völlig unsicher bist gehe zum Hautarzt. Die behandeln natürlich auch Babys und du brauchst auch keine Überweisng vom Kinderarzt.

Zum Thema Abstillen:
Stille nicht ab wegen der Haut. Die Wahrscheinlichkeit dass es dann weg geht ist nicht sehr hoch. Der leichte Milchschorf darf auch sein. Viele Babys haben den und dass er immer wieder nachkommt ist auch nicht ungewöhnlich. In der Regel verliert er sich im Laufe des 1. Lebensjahres (/bei manchen Kindern bleibt die Kopfhaut danach noch Jahre trocken und somit etwas schuppig, ist aber nicht wild).

VLG tippi4

von tippi4 am 19.02.2013

Antwort:

Was kann man noch machen bei der Problemhaut unseres Babys?

Vielen Dank Euch beiden :)
Werde dann wohl wirklich erst mal beobachten.
Hab hald immer so Angst, was falsch zu machen und dass der Ausschlag der Kleinen weh tut oder fürchterlich juckt :/
Aber ich warte mal ab...

Lg
Würmli

von Würmli01 am 20.02.2013

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.