Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Abendbrei mit Kuhmilch oder Muttermilch

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo,

mein kleoner Sohn ist sieben Monate alt. Ich bin leicht verwirrt, manche Freundinnen machen den Abendbrei schon mit abgekochter Kuhmilch? Ich mache diesen mit meiner Muttermilch? Soll ich abwechselnd einen Abend Abendbreii mit Muttermilch geben und dann den nächsten Tag mit Kuhmilch wegen Calcium etc.?

Vielen Dank.

Liebe Grüße,

Anna

von anniiiimab am 08.07.2017, 16:49 Uhr

 

Antwort auf:

Abendbrei mit Kuhmilch oder Muttermilch

Hallo anniiiimab
du kannst hier tatsächlich aus mehreren Möglichkeiten wählen.
Wenn dein Baby mit dem Mumi-Brei zufrieden ist, kannst du diesen Brei weiterhin geben. Wenn du etwas mehr experimentieren möchtest oder dein Baby an mehr gewöhnliche Lebensmittel gewöhnen möchtest, könntest du auch Kuhmilch nehmen. Zunächst die sog, Halbmilch (50% Kuhmilch 3,5% Fett / 50% Wasser).
Die beste Möglichkeit ist die, mit der du (und dein Baby) zufrieden (b)ist. Muttermilch bleibt in Bezug auf die Nährstoffe aber auf jeden Fall die Nr 1! Mit Mumi erhält dein Baby alle lebenswichtigen Nährstoffe und wird bestens versorgt - auch mit Calcium.
Als Stillmama kannst du im 1 Lj auf eine weitere Milchsorte komplett verzichten, wenn du dein Baby ausreichend, nach Bedarf stillst.

Der klassische Milchbrei im üblichen Beikostplan ist für allem für Babys wichtig, die mit Flaschenmilch ernährst werden. Ein Fläschchen wird hierbei durch einen Milchbrei ersetzt. Hierzu kann man die gewohnte Säuglingsmilch verwenden oder Kuhmilch. Da Kuhmilch aufgrund ihres höheren Eiweißgehaltes u.a, .in letzter Zeit etwas in Verruf geraten ist, geht der Trend wieder zur Säuglingsmilch als Basis für den Milchbrei. Zuvor fanden es viele Mamas gut, ihren Babys Kuhmilch statt Säuglingsmilch im Brei zu geben, weil sie die "künstliche" Milch zugunsten eines echten Lebensmittels ersetzen wollten. Allerdings entwickelten auch viele Babys Allergien gegen Kuhmilch und es wurde wiederum zugunsten der Allergieprophylaxe, bei allergiegefährdeten Babys, davon abgeraten. Die Empfehlungen in Bezug auf Allergien haben sich aber inzwischen geändert. Babys sollten möglichst im 1. Lj mit etwaigen Allergenen in Kontakt kommen, was Allergien eher verhindern soll. Nur wenn ein Baby bereits allergisch auf etwas reagiert hat, sollte die Gabe von Kuhmilch vorerst auf jeden Fall hintanstehen, bzw mit dem KiA besprochen werden.

Als Stillmama bräuchtest du auch gar nicht zwingend einen Milchbrei zu geben, weil du eigentlich nichts ersetzen musst. Gestillte Baby erhalten Beikost idealerweise zusätzlich und als Ergänzung - und nicht anstatt. Beikost ist nämlich viel mehr als das Ersetzen von Mumi. Beikost, d.h. mehr zu essen als nur Milch, ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung. Beikost und aus mehreren Gründen wichtig - nicht nur zum Sattwerden. Es geht bei nach Bedarf gestillten Babys auch um das spielerische Entdecken der verschiedenen sensorischen Eigenschaften von Lebensmitteln, das Loslassen von Mama etc.
Als Stillmama kannst du die Beikost ganz gelassen angehen. Beikost kannst du wörtlich nehmen und zusätzlich zum Stillen mit deinem Baby das Abenteuer Beikost spielerisch handhaben.
Bei der Beikost (bei nach Bedarf gestillten Babys) geht es nicht nur darum Brei zu geben, um Nährstoffe und Kalorien zuzuführen, sondern es geht auch darum, neue Geschmackseindrücke, Esstechniken, Rituale, Konsistenzen und Nahrung i.A. kennen zu lernen, damit sich der Organismus langsam umstellen und umgewöhnen kann.
Ziel ist es, deinem Baby zusätzlich zum Stillen neue Esseindrücke zu geben. Das angebotene Essen sollte ganz einfach sein: Brei oder Stückchen- weich gegart und salzfrei, ggf rohes Obst.

Grüße
Birgit Neumann


P.S.
Als es noch keine länger haltbare Milch (sog. ESL-Milch) gab, haben viele Babys und Kleinkinder die Frischmilch tatsächlich häufiger nicht gut vertragen. Man riet zu H-Milch. Heutzutage gibt es ESL-Milch, welche i.d.R. gut vertragen wird. Am Anfang kann es dennoch hilfreich sein, die Kuhmilch vorerst noch abzukochen. Das Abkochen ist auf jeden Fall ratsam für Babys unter 1 Jahr.
Kuhmilch liefert mehr Protein und Calcium als Säuglingsmilch oder Muttermilch. Kuhmilch enthält auch andere Mineralstoffe, die vor allem wenn in zu großem Maß (bei mehr als 200ml am Tag) genossen, die Nieren stärker beanspruchen. Auch die Eisenresorption ist bei Kuhmilch im Vergleich zur Mumi nicht ganz optimal, d.h. bei Mumi ist die Resorption aufgrund enthaltener spg. Transportproteine viel besser....
D.h.:
aus ernährungsphysiologischen Gründen, besteht kein Anlass, Mumi durch Kuhmilch auszutauschen.

von Birgit Neumann am 10.07.2017

Antwort auf:

Abendbrei mit Kuhmilch oder Muttermilch

Das würde mich auch sehr interessieren, aber was ich bisher so gelesen habe, ist das eines dieser typischen Themen, wo man 5 Leute fragt und 20 Meinungen bekommt...die einen sagen keine Kuhmilch im 1. Lebensjahr. Die anderen, dass diese Regel total überholt sei und nicht Allergie-gefährdete Kinder im Brei die Milch schon haben können/sollen und dies auch wichtig sei...
Bin gespannt, was Frau Neumann sagt :-)

von StefanieA. am 08.07.2017

Antwort auf:

Abendbrei mit Kuhmilch oder Muttermilch

Ja, kuhmilch ist so ein Thema. Ich habe mich für die Meinung (nach neusten Erkenntnissen) entschieden meinem Kind alle allergiegefährdeten Nahrungsmittel früh zu geben,damit er früh mit den Allergenen in Berührung kommt. Hat also Kuhmilch abgekocht mit einem halben Jahr bekommen.

Dein Sohn bekommt ja die Muttermilch an der Brust, von daher finde ich jetzt im brei 1x täglich kuhmilch nicht verkehrt. Aber das ist meine Meinung und sicher individuell. Oder du machst einen Tag so, anderen Tag so. Denke, ist alles nicht verkehrt.

Lg Sindy

von Sindy1704 am 10.07.2017

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Kuhmilch 1 Jahr?

Liebe Frau Neumann, langsam isst meine Kleine, 1 Jahr, immer öfter. Es sind zwar noch kleine Mengen, aber ich sehe, dass es sich langsam steigert. Ich stille noch parallel, versuche aber schon bewusst zu reduzieren, also einfach etwas seltener die Brust anzubieten, und ...

von kathrinundclara 07.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Prenahrung und Kuhmilch

Liebe Frau Neumann, reicht es, wenn mein einjähriges Kind morgens eine Flasche Premilch (150 - 200 ml) und abends 100 g Milchbrei mit Vollmilch isst in Bezug auf die tägliche Milchmenge? Bald möchte ich auch die Vollmilch zum Frühstück anbieten, wenn das Trinken aus der ...

von BabyFrühling 18.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Mandel- oder Hafermilch mit 10 1/2 Monaten bei Kuhmilchallergie

Hallo, mein Sohn ist nun 10 1/2 Monate und wegen einer Kuhmilchallergie (Diagnose vor 6 Monaten wegen Blut im Stuhl und massiven Koliken, Eisenmangelanämie) ernähre ich ihn und mich (ich stille) kuhmilchfrei. Er stillt noch ausreichend zusätzlich zur Beikost und bislang habe ...

von Maria_04103 12.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Premilch, Kuhmilch und Brot! Fragen!!

Liebe Frau Neumann, ich möchte meinem fast 11 Monate altem Baby nun auch Brot/Brötchen anbieten. Habe in der letzten Woche täglich ca. ein halbes Brötchen zum Lutschen gegeben. Wurde gut aufgenommen und auch schon zum Teil gegessen. :-) Mit Vollmilch möchten wir bis zum ...

von Glückskind79 06.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Kuhmilch und Fingerfood für Babys

Hallo Frau Neumann, mein Sohn, fast 8 Monate, ist ein reines Stillkind. Er hat erst den Nuckel, dann die Flaschennahrung komplett abgelehnt. Mit der Beikosteinführung hat er auch den Abendbrei in Pulverform abgelehnt. Ich habs auch mittags mit selber kochen versucht. Das ...

von Anja1930 19.12.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

kuhmilch vs kindermilch

Hallo, mein Sohn ist jetzt 15 Monate und bekam bis vor 2 Wochen neocate wegen seiner kuhmilchallergie. Nun meinte die Kinderärztin, ich solle langsam mal probieren, ihm kuhmilch zu geben. Butter, Joghurt und Käse bekommt er schon länger problemlos. Nun habe ich angefangen, ...

von Galaxy 07.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Kuhmilcheiweißallergie

Liebe Frau Neumann, mein Baby ist jetzt 7 Mo alt und hat eine echte Kuhmilcheiweißallergie . Sie hat abends Milchbrei bekommen, sonst an Milch nur MuMi. Bluttests und Hautreaktionen, wirklich schlimm, waren wohl eindeutig. Jetzt bin ich verwirrt, weil einige sagen, ...

von Äpfelchen 11.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Brotbelag bei Kuhmilchallergie

Guten Tag, meine Tochter (13 Monate) hat eine Kuhmilchallergie. Nun wird ja oft vorgeschlagen, Kindern in diesem Alter zum Frühstück und Abendessen Butterbrot zu geben. Das ist bei uns wegen der Allergie nicht möglich. Daher suche ich nach Alternativen. Bzgl. ...

von marienkäfer15 15.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Abendbrei aus Muttermilch

Hallo liebe Birgit, erst einmal vielen lieben Dank für Deine tolle Arbeit hier. Ich habe schon wahnsinnig viel gelernt über die Ernährung meines Babys. Nun habe ich auch mal ein paar Fragen an Dich. :) Mein Sohn ist 12 Monate alt - korrigiert allerdings erst 9 Monate. Er ...

von Destiny0207 15.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

1 jähriges kind kuhmilch anbieten

Hallo Frau Neumann, meine Tochter wird in paar Wochen 1 jahre alt. Das Thema kuhmilch beschäftigt mich seit paar tagen. Ich stille sie noch 1-2 mal am tag, ansonsten bekommt sie Familienkost. Abends bekommt sie einen gutenachtbrei. Meine Frage währe jetzt, muss ich ihr ...

von Nevin58 12.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kuhmilch

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.