Prof. Dr. med. Eva Robel-Tillig

Ehemaliges Frühchen spricht noch nicht

Antwort von Prof. Dr. med. Eva Robel-Tillig

Frage:

Hallo liebe Experten,

Mein Sohn ist ein spätes Frühchen gewesen (34.SSW) und mittlerweile 17 Monate (korrigiert 15,5 Monate) alt.

Generell kam jeder Entwicklungsschritt etwas später als es so im Durchschnitt üblich ist.

Er beginnt nun gerade selbst frei zu laufen.

Meine Sorge ist die Sprache. Er spricht bisher kein Wort - also auch nicht Mama oder Papa. Weiterhin nur Silbendopplung wie mamamam oder dadada. Er ahmt auch keine Tierlaute nach.

Das Gehör erscheint mir als Laie in Ordnung, da er auf Aufforderungen genau reagiert und auch kleinste Geräusche wahrnimmt.
Bei der letzten Impfung habe ich die Kiä angesprochen, sie meinte es gäbe erstmal keinen Grund zu Sorge und es gibt sogenannte Late Talker.

Das hat mich erstmal beruhigt aber nun mache ich mir doch wieder Gedanken.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Früchen und Late Talkern? Bzw. neigen späte Frühchen zu einer Sprachstörung?

Kann es sein, dass er einfach auch hier später einsetzt und jetzt erstmal mit dem Laufen lernen beschäftigt ist?

von denischen_1988 am 08.03.2021, 19:11 Uhr

 

Antwort auf:

Ehemaliges Frühchen spricht noch nicht

Recht vielen Dank für Ihr
tatsächlich ist es so, dass Kinder in Ihrer Entwicklung sehr variabel voran gehen. Manche Kinder sind motorisch sehr Rasch "unterwegs" und sprechen spät, bei anderen ist es umgekehrt und wieder ein Teil braucht für alle Meilensteine etwas länger.
Wenn Ihr Kind aufmerksam zuhört, sie versteht und kleinen Aufforderungen nachkommt, sollten Sie nicht so besorgt sein.
Mit knapp 16 Monaten ist für den Kleinen noch Zeit für die Entwicklung der Sprache. Die

Frühgeburtlichkeit sollte hierbei keine
große
Rolle spielen. Alles Gute und viel Freude mit Ihrem Kind

von Prof. Dr. med. Eva Robel-Tillig am 11.03.2021

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.