Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

chronische Verstopfung

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Hallo Herr Dr. Radke,
ich habe einen 8jährigen Sohn. Mein Sohn leidet schon seit ca. 3 Jahren an chronischer Verstopfung. Dies wurde durch unseren Kinderarzt diagnostiziert. Meiner Meinung nach kommt die Verstopfung durch die sehr einseitige Ernährung meines Sohnes. Er war schon von Geburt an ein schlechter Esser, hatte schlimme Koliken bis er ein halbes Jahr alt war, hat danach auch sehr wenig und sehr einseitig gegessen. Einseitig heißt, Obst sehr wenig, höchstens mal ein Stück Apfel oder ein paar Trauben, und das nur selten, Gemüse und Salat überhaupt nicht. Auch warmes Essen lehnt er oftmals ab. Er isst sonntags Klöße mit entsprechendem Braten, Rolladen o.ä., Gulasch, Spaghetti Bolognese, Currywurst, Steaks, Bratwürste usw. Aber so bald Gemüse dabei ist, kann ich machen was ich will, er isst es nicht. Keinen Kakao, kein Milcheis, keinen Käse. Auch keinen Reis, Vollkornnudeln, Vollkornbrötchen oder -brot, nur weiße Brötchen, Toastbrot usw. Am liebsten isst er Brötchen mit Wurst oder Wiener etc. aus dem Kühlschrank. Joghurt kann ich komplett vergessen, höchstens mal zwei Fruchtzwerge, das ist das einzige Milchprodukt was er isst. Ich bin echt am Verzweifeln weil ich machen kann was ich will. Ich koche gesund, biete es ihm an, er isst es nicht. Das einzige womit ich halbwegs Erfolg habe, ist, wenn ich zur Abendbrotzeit Salatgurke und Paprikastreifen schneide und das zum "Wegknabbern" mit dazustelle. Und selbst da muss ich den Salatgurken abschälen weil er ihn mit Schale nicht isst. Das einzige was der Kinderarzt dazu sagt, ist, ich soll seine Ernährung umstellen. Aber was soll ich denn machen wenn er es nicht isst. Er hungert dann lieber, was ich natürlich auch nicht will. Zum Trinken muss ich ihn nicht animieren, er trinkt so ca. 1 -1,5 Liter am Tag. Es ist mit der Verstopfung so schlimm, dass er regelmäßig einkotet und einnässt, daheim, in der Schule, bei Freunden usw. was natürlich dann auch unangenehm riecht und sehr peinlich ist. Ich hab es auch schon mit Toilettentraining versucht, er sitzt 15 Minuten auf Toilette, es kommt nichts. Eine Stunde später hat er quasi die Hose voll. Das kann nicht mehr so weitergehen. Haben Sie einen Tipp für mich, was ich ihm geben könnte, damit es besser wird? Ich habe schon gelesen dass evtl. auch Magnesiummangel zur Verstopfung führen kann. Soll ich ihm Magnesium geben? Welches Obst ist besonders geeignet?

von blondie1305 am 25.07.2016, 10:37 Uhr

 
 

Antwort auf:

chronische Verstopfung

Das ist ein viel komplexeres Problem. Mit der Ernährung alleine schaffen Sie das nicht. Ein 8-jähriger bearbeitet mit seiner Enkopresis andere Dinge, die man herausfinden muss. Grundsätzlich braucht er eine pädiatrisch gastroenterologische Untersuchung und eine psychologische Mitbetreuung in der Behandlung. Möglicherweise will er auch gar keine Veränderung, aus bestimmten Gründen, die ihm einen Vorteil bringen.
Starten Sie jetzt, denn von alleine wird es nicht besser werden.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 25.07.2016

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Movicol und chronische Verstopfung

Sehr geehrte Herren, unser Sohn (wird im Mai 4 Jahre alt) bekommt seit fast 1 3/4 Jahr Movicol, da er immer wieder Probleme damit hat, seinen Stuhl "loszulassen". Organische Ursachen schliesst der Kinderarzt aus und er rät daher, Movicol zu geben und immer wieder einen ...

von Butterly 08.03.2012

Frage und Antworten lesen

chronische verstopfung

Enddiagnose chronische VerstopfungDie letzen Ergebnisse sind da es ist keine Entzündung etc im Darm vorhanden.  Sie leidet an einer chronischen Verstopfung und soll Movicol nehmen. Morgen nimmt sie das Movicol seit einer Woche ein Beutel am Tag bisher leider ohne Wirkung so ...

von Tweety2014 19.02.2015

Frage und Antworten lesen

Chronische Verstopfung

Hallo! Unser Sohn (27 Monate alt) wurde bis zum 7. Lebensmonat gestillt, schon damals gab es ca. ab dem 4. Monat mit der Verdauung Probleme. Allerdings hat unser Kind angeblich (laut Auskunft der Stillberatung) zu wenig Muttermilch erhalten und konnte daher auch keinen ...

von Nannile85 29.05.2013

Frage und Antworten lesen

chronische Verstopfung, 3,5 Jahre

Hallo! Mein Sohn ist 3,5 Jahre und leidet seit einem halben Jahr unter Verstopfung, mit 3 war er sauber, aber seit ein paar Monaten will er nur noch in die Windel machen, pipi aber aufs klo. Wir geben seit langer zeit movicol Junior, wenn es trotzdem nicht klappt microklist, ...

von astralgirl78 07.02.2013

Frage und Antworten lesen

Was tun gegen chronische Verstopfung?

Guten Tag, mein Sohn (27 Monate) hat seit dem er ca. 10 Monate alt ist tagsüber oft ( manchmal 10 Mal) ein wenig Stuhlgang in der Windel. Ich habe ihn 9 Monate voll gestillt. Er versteckt sich und möchte seine Ruhe und drückt dann sehr angestrengt. Das war immer mal besser und ...

von Charlotta 04.02.2013

Frage und Antworten lesen

Ernährungsumstellung bei chronischen verstopfung und dann?

Hallo Versuche so kurz wie möglich zusammen zufassen. Meine tochter 21 monate hat seit der einführung von beikost verstopfung. Beikost ab 6.monat eingeführt. Wenn in den fertigen menü brei karotte oder kartoffel drin war , hatte sie verstopfung oder bauchweh, seitdem habe ich ...

von saza 21.01.2013

Frage und Antworten lesen

Ist bei chronischer Verstopfung unbedingt ein Krankenhausaufenthalt nötig?

Guten Abend, folgendes Problem: unsere Tochter (4 3/4 Jahre) hat seit fast 2 Jahren Verstopfung. Da sie immer wieder den Stuhlgang verhebt, ist es jedesmal ein einziges Drama. Der Kinderarzt hat uns schon mehrfach Lactuslose-Saft und Einläufe verschrieben. Zudem haben wir ...

von Steffi01 18.09.2012

Frage und Antworten lesen

Psychische Ursachen bei chronischer Verstopfung??

Meine Tochter 2 1/2 Jahre hat nur alle 8 Tage Stuhlgang. Er ist sehr fest (nicht immer) und hat einen rießigen Durchmesser. Manchmal sieht man hier und da ein bisschen Blut. Meistens muss ich ihr mit viel Babyöl und einem Fieberthermometer vorsichtig helfen weil es immer ...

von bambi07 29.02.2012

Frage und Antworten lesen

Magnesiumperoxid bei chronischer Verstopfung?

Hallo, meine Tochter (1,5 Jahre alt) leidet an chronischer Verstopfung. Diese wird nun seit über einem halben Jahr mit Movicol junior behandelt. Meine Kinderärztin will versuchen mit Magnesiumperoxid eine Besserung der Beschwerden zu erreichen. Was meinen Sie dazu? Und ...

von Ami80 05.12.2011

Frage und Antworten lesen

Chronische Verstopfung, weitere Vorgehensweise....

Hallo, meine Tochter (15. Monate) hat seit ca. 3 Monaten eine chronische Verstopfung die erfolgreich mit Movicol behandelt wird. Es gibt keinerlei Hinweise auf eine Gedeihstörung deswegen vermutet der KiArzt dass es durch das Zahnen verursacht wird. Ist das möglich? Wie ...

von Ami80 26.07.2011

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.