Frage: Milchmenge

Liebe Biggi, erst einmal vielen Dank für Deine Antwort vom 15.11.2001. Ich finde es toll, dass es eine Ansprechpartnerin gibt, die man jederzeit erreichen kann. Ich habe also jetzt seit zwei Tagen die Windeln unserer kleinen Jessica (16 Wochen alt, voll gestillt) gewogen und kam zweimal gerade so auf 360 g Unterschied innerhalb 24 Stunden. Im Moment sieht es jetzt so aus, dass Jessica nachts und morgens richtig gut trinkt. Ich habe auch das Gefühl, die Brust ist dann richtig voll und sie wird gut satt. Sie ist dann zufrieden und richtig gut gelaunt. Je mehr es aber gegen Abend geht, umso hektischer und unruhiger wird und trinkt die Kleine, so, als bekäme sie nicht genug. Sie zieht 1 - 2 Minuten an einer Seite, wirft dann den Kopf zurück, weint, saugt wieder 1 - 2 x, wirft den Kopf zurück etc. Dann mache ich eine kurze Pause und lege sie wieder an. Manchmal trinkt sie jetzt wieder kurz auf derselben Seite. Klappt das nicht, wechsle ich auf die andere Seite und sie trinkt wieder 1 - 2 Minuten zügig und ruhig, dann fängt dasselbe wieder von vorne an. Abends ist es am schlimmsten. Morgens und mittags ist die Windel auch immer schwer, während nachmittags fast nichts drin ist. Stuhlgang hat sie so alle 2 Tage. Hängt das eigentlich auch mit der Trinkmenge zusammen? Jetzt habe ich in einem Beitrag von Dir vom "Wechselstillen" gelesen. Wäre es sinnvoll, wenn ich das vielleicht mal ausprobiere, um die Milchmenge zu steigern? Und sollte ich sie vielleicht auch morgens öfter anlegen, obwohl sie nicht danach verlangt (zur Zeit stille ich gegen ca. 9.00 Uhr, 12.30 Uhr, 16.00 Uhr, 19.00 Uhr und in der Nacht ca. 4.00 Uhr)? Dann quält mich noch ein anderes Problem. Es hat zwar nichts mit dem Stillen zu tun, aber vielleicht kannst Du mir trotzdem einen Tip geben. Manchmal weint die Kleine während des Schlafs, aber nicht nur ein bisschen quengelig, sondern richtiges Weinen. Wenn ich dann zu ihr gehe, sind die Äuglein noch geschlossen. Ich versuche sie so zu beruhigen, ohne sie aus dem Bett zu nehmen, schaffe es aber selten. Nehme ich sie dann auf, weint sie oft noch eine Zeitlang unvermindert weiter, bis sie es dann endlich schafft, die Äuglein aufzumachen und wieder weiß, wo sie ist. Sie ist dann aber oft noch quengelig und ich habe das Gefühl, sie hätte noch gerne weitergeschalfen. Lege ich sie aber wieder hin, klappt das nicht. Wie kann ich ihr den Übergang vom Schlafen zum Aufwachen etwas erleichtern und woran merke ich, ob meine Tochter ausgeschlafen ist oder ob sie lieber noch schlafen möchte? Vielleicht kannst Du mir einen Tip geben. Im voraus schon mal vielen Dank. Ich werde Dich sicher noch öfter brauchen. Viele Grüße Purzelchen

Mitglied inaktiv - 19.11.2001, 11:08



Antwort auf: Milchmenge

? Liebe Purzelchen, 360 g Urinmenge ist in etwa im Rahmen des Normalen und wenn die anderen Anzeichen für ein gut gedeihendes Kind erfüllt sind, dann ist davon auszugehen, dass deine Kleine auch satt wird. Das Zappeln und Strampeln an der Brust kann verschiedene Ursachen haben. Bekommt dein Baby einen Schnuller oder gibst Du (gelegentlich) eine Flasche? Wenn ja, dann können diese künstlichen Sauger deiner Tochter Probleme schaffen, denn nicht alle Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen Brust und künstlichem Sauger zurecht. Du hast geschrieben, dass deine Kleine recht viel sabbert und auch andere Anzeichen für das Zahnen zeigt. Das Zahnen ist für viele Kinder eine unangenehme Sache und sie versuchen sich durch verschiedene Verhaltensweisen Erleichterung zu verschaffen. Manche Kinder sind dann auch „bissig" oder zappelig an der Brust. Probier einmal, ob es besser wird, wenn Du ihr die Zahnleisten vor dem Stillen massierst und ihr auch ein (gekühltes) Beißspielzeug anbietest. Viel gezielter kann dir eine Kollegin vor Ort weiterhelfen, die dich und dein Kind sehen kann und mit der Du direkt sprechen kannst. Ich suche dir gerne die nächstgelegene LLL-Stillberaterin heraus, wenn Du mir deinen Wohnort mit Postleitzahl angibst. Babys im Alter deiner Tochter erleben ihre Welt schon recht bewusst und können auch schlimme Träume haben. Es wird immer wieder Menschen geben, die da anderer Meinung sind, doch ich habe diese Erfahrung nicht nur bei meinen drei eigenen Kindern gemacht, sondern auch bei anderen Babys miterlebt. Am besten beruhigen sich die Kinder, wenn sie sich dann bei ihrer Mutter (oder auch dem Vater) geborgen fühlen können. Die körperliche Nähe kann da viel helfen. Nicht immer können die kleinen Menschlein sofort aufhören zu weinen, aber es ist ein großer Unterschied, ob ein Baby alleine weint oder in der Geborgenheit von liebevollen Armen, in denen es dann wieder einschlafen und sich weiter sicher fühlen kann. Gerade in der Nacht, könnt ihr einfach gemeinsam weiterschlafen. Die meisten Babys schlafen in der unmittelbaren Nähe der Mutter deutlich besser als alleine. Achte auch darauf, dass Du deine Tochter nicht in ein ausgekühltes Bett legst, wenn Du sie wieder hinlegst. Die Kinder registrieren sowohl die Temperaturveränderungen vom warmen Arm der Mutter in ein kälteres Bett als auch die Lageveränderung von eher aufrecht zu liegend auch im Schlaf und können davon aufwachen. Deshalb ist es günstig sich mit dem Kind zusammen hinzulegen (so entfällt die Lageveränderung) oder das Kind in eine Decke zu wickeln, damit es keinen Temperaturunterschied spürt, wenn es wieder ins Bett gelegt wird. Ich hoffe, dir weitergeholfen zu haben. LLLiebe Grüße Biggi

von Biggi Welter am 19.11.2001



Antwort auf: Milchmenge

Wenn die Kleine so unruhig trinkt und den Kopf zur Seite wirft, hält sie weiter die Brustwarze fest, so dass es mir unheimlich weh tut. Auf der rechten Seite ist sie schon etwas wund. Sie reagiert meistens so plötzlich und für mich unerwartet, dass ich den Schmerz nicht verhindern kann.

Mitglied inaktiv - 19.11.2001, 14:32



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

zu geringe Milchmenge: elektrisches Abpumpen?!

Hallo, ich hatte mich vor einiger Zeit schon mal gemeldet und eine umfangreiche Antwort bekommen, vielen Dank dafür! Hier die alte Frage/Ausgangssituation: https://m.rund-ums-baby.de/stillberatung/Probleme-beim-Stillstart_204909.htm Nun hat sich die Situation leider überhaupt nicht gebessert. Ich produziere immer weniger Milch und wir müssen ...


Milchmenge schwankt stark

Hallo, meine Tochter ist mittlerweile 5 Monate alt und wird voll gestillt. Schnuller oder Flasche hat sie nie genommen. Jetzt ist mein Problem, dass ich mal wochenweise das Gefühl habe dass ich genügend Milch habe. Da läuft zum Beispiel auch noch Milch nach wenn sie die Brust loslässt, sie trinkt gut und nimmt tiefe Schlucke und meine Brust fühlt ...


Kind 12m möchte wieder voll gestillt werden- wie Milchmenge steigern ?

Hallo :) meine Tochter ist 12m und seit ca 2 Wochen will sie wieder ausschließlich nur gestillt werden. Nun ist es leider so das wirklich sehr wenig Milch kommt da ich nurnoch 2x pro Tag und nachts gestillt habe. Nun verweigert sie aber jegliche Nahrung und will ausschließlich an die Brust. Eine Flasche mit pre Nahrung nimmt sie nicht. Ich mache ...


Wie kann ich mein Kind wieder an die Brust bekommen und die Milchmenge steigern?

Hallo! Meine Tochter ist inzwischen 9 1/2 Wochen alt und wir haben seit Beginn schon Probleme mit dem Stillen. In Krankenhaus schon „musste“ ich zufüttern, weil verschiedene Umstände das Stillen schwer machten: - ich hatte postspinale Kopfschmerzen nach der PDA und konnte kaum sitzen, laufen oder meinen Kopf nach unten zum Baby und zur Brus...


Weniger stillen, Milchmenge

Liebe Frau Welter, lange war ich nur stille Mitleserin, aber heute muss ich um Ihre Expertise bitten. Meine Tochter ist neun Monate alt. Sie kam zwei Wochen früher als ET, aber alles natürlich und ohne Einleitung. Das Stillen hat von Anfang an super geklappt. Nun haben wir vor drei Monaten mit der Beikost angefangen, mittlerweile sind wir bei dre...


Milchmenge nimmt immer mehr ab

Hallo Frau Welter, Ich bin Mutter eines 3 Monate alten Sohnes und ich stille voll. Der kleine kam nach 8 Jahren durch eine ICSI zur Welt. In der 8 Woche ist mir die linke Brust "ausgefallen". Meine Hebamme meinte ich solle einfach zufüttern, wogegen ich mich entschieden habe, da der kleine trotzdem gut zugenommen hat. Ich lege ihn immer erst l...


Milchmenge

Hallo liebe Biggi, meine Tochter ist nun knapp 9 Monate alt. Nun ist es so das sie Tage hat an denen sie gut Brei isst und ich sie dann nach dem Frühstück bis zum Abendessen nicht mehr stille. Es gibt aber auch Tage an denen sie tagsüber den Brei eher schlecht isst und dann selbstverständlich noch gedrillt wird tagsüber. Nachts stille ich k...


Milchmenge auf und ab

Hallo, mein Sohn kam mit knapp 4 kg zur Welt und wir hatten ein super Stillstart. Er nahm super zu. Als der Alltag wieder einkehrte hatte ich viel Stress, wodurch er ab und zu etwas hingehalten werden musste und den Schnuller bekam. Nachdem er eine Woche nur ca 100 Gramm zugenommen habe, hab ich mir Sorgen gemacht er wird nicht mehr satt. Dann...


Milchmenge

Hallo, Ich habe ein ziemliches auf und ab mit dem stillen hinter mir, meine Tochter vier Wochen alt, hat laut Kinderärztin zu wenig getrunken, und hatte dann Durchfall und war sehr schlapp… Wir mussten mit ihr ins Krankenhaus und sie hat Infusionen bekommen. Dann wurde das Stillgewicht kontrolliert. Wir müssen das jetzt zu Hause auch weitermachen...


Schwanger und stillen: Milchmenge?

Guten Abend, mein Sohn ist vor 10 Monaten per KS auf die Welt gekommen, seitdem stille ich ihn voll und seit kurzem isst er etwas Beikost. Wir üben noch. ;-) Nun bin ich ganz frisch wieder schwanger und habe das Gefühl, dass die Milch plötzlich zu wenig ist. Mein Sohn wirkt oft unzufrieden, ist an der Brust quengelig… das kenne ich eigentlich ...