Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

3 Jährige beruhigen

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: 3 Jährige beruhigen

SteSo

Liebe Biggi, meine Tochter wird im August 3 Jahre alt. Ich stille sie noch, allerdings nur zum einschlafen und nachts, sie schläft noch nicht durch. Leider fängt jetzt das Stillen mich bei ihr zu stören, weil es auch echt lange bei ihr dauert. Die Stilldauer habe ich auch schon gekürzt. Hat am Anfang geklappt, doch jetzt gar nicht mehr. Sie brüllt und lässt sich nicht beruhigen. Alternativ Methoden klappen leider nicht. Wenn ich dann mit ihr aufstehe und in den Arm nehme. Dass klappt ab und zu. Mit dem Papa geht sie leider nicht, weil er sie noch nie ins Bett gebracht hat und er Schichtet. Ich muss sagen, dass ich noch eine 16 Monate alte Tochter habe die ich auch stille. Sobald ich sie stille, möchte meine Große auch gestillt werden. Deshalb finde ich es ein wenig schwierig komplett abzustillen, wenn ich noch die Schwester stille. Aber vielleicht die Dauer zu kürzen, dass sie es akzeptiert ohne Gebrüll oder einfach ein Buch lesen ohne dabei zu stillen, dass ist echt schwer.  Vielen Dank für die Ratschläge. Liebe Grüße  


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe SteSo, höre mal ganz genau ich dich hinein, was empfindest DU? Ist es für DICH eher schon ein Machtkampf? Fühlst DU DICH wohl? Wenn du dich nicht mehr wohl fühlst, dann ist es dein gutes Recht etwas zu ändern. Stillen ist eine ZWEIERbeziehung und du musst dich nicht zwingen. Sicherlich ist es für deine Tochter ein liebgewonnenes Ritual und sie wird die Brust schmerzlich vermissen, aber wenn es dich nur noch nervt, dann spürt deine Kleine das auch. Wichtig ist nun, dass ihr zum einen wirklich miteinander redet und du deinem Kind klar erklärst und sagst, was du willst und was du nicht mehr willst. Zum anderen muss für dein Kind deutlich erkennbar sein, wo deine Grenzen gesetzt sind. Liebevolle Konsequenz ist das Zaubermittel in der Erziehung. Das Wichtigste ist jetzt, dass du Klarheit für dich bekommst. Möchtest du sofort komplett abstillen, oder wäre ein "wir stillen nur noch abends zum Einschlafen und morgens vor dem Aufstehen" auch ok für einige Zeit? Je klarer für dich ist, was dein Ziel ist, desto besser lässt es sich erreichen. Denn unsere Kinder spüren jeden Zweifel in uns und dann fällt es ihnen schwerer, uns zu folgen (im wahrsten Sinne des Wortes). Nimm dir einmal eine ruhige Stunde für dich, in der du wirklich unbeeinflusst von außen nachdenken kannst und mach dir dabei sogar ruhig eine Liste aller Gründe, die für ein Wenigerstillen jetzt sprechen und auch welche dagegensprechen. Überlege dann, welche der Gründe tatsächlich für DICH Bestand haben. Überdenke deine Beziehung zu deinem Kind. Dein Kind wird Regeln lernen und das kann es auch in diesem Alter! Auch DEINE Gefühle sind wichtig und wenn du dich unwohl fühlst, dann ist es dein gutes Recht, etwas zu ändern! Dein kleines und doch schon so großes Kind braucht nach der Geburt sicher viel Rückversicherung und das Gefühl, dass es genauso wichtig ist wie das Baby. Versuche Zeiten zu finden, die deiner Tochter ganz alleine gehören, gehe mit ihr alleine spazieren oder lese abends eine Geschichte vor, zeige ihr einfach, dass sie immer genau so wichtig ist. Ich habe meinem Sohn damals erzählt, dass die Maus ja nur Mamamilch trinken kann und er doch schon mal ein Brot oder Wasser (oder manchmal auch Gummibärchen) bekommt. Er fand das sehr lustig und hat Anna immer sehr bedauert ;-). Außerdem habe ich die Stillzeit immer dazu genutzt und habe meinem großen Sohn viele viele Geschichten erzählt, wie es so war, als er noch ganz klein war. Ich erzählte ihm, dass ich zu nichts anderem gekommen bin damals und dass er die ganze Zeit nur an der Brust hing und immer immer an die Brust wollte. Dann sagte ich ihm, dass es ja so viel viel einfach für mich ist, weil er mir jetzt ja helfen kann und mal eine Windel oder ein Glas Wasser holen kann und weil es so schön ist mit ihm zu reden. Wie wäre es, wenn du während dem Stillen ein Buch vorliest? Mir persönlich gefällt das Buch "Ich will auch Geschwister haben" von Astrid Lindgren für diesen Zweck sehr gut. Ein Buch, das sich vor allem auch mit dem Thema Stillen beschäftigt und mit liebevoll gezeichneten Bilder aus der Sicht des größeren Bruders vom Auf die Welt kommen, dem Stillen und Tragen erzählt ist "Busi sagte Henriette" von Edith Seitz. "Busi sagt Henriette bekommst du im Buchhandel (Edition buntehunde, ISBN 3 934941 03 6). Viele Mütter machen die Stillzeit mit dem Baby zu einer gemütlichen Kuschel- und Lesestunde für das größere Kind. Mit etwas Übung kann das Baby beim Stillen mit einem Arm gehalten werden und in den anderen Arm kann sich das größere Kind mit einem Bilderbuch o.Ä. kuscheln. Das ältere Kind kann das Buch so halten, dass die Mutter darin lesen kann oder mit ihm die Bilder anschauen und außerdem bekommt es die wichtige Aufgabe, die Seiten umzublättern. Eine andere Möglichkeit die Stillzeiten für das große Kind zu etwas besonderem zu machen ist eine "Stillkiste" (der Begriff stammt von einer meiner Gruppenmütter). In dieser Kiste sind besondere Dinge (z.B. ganz spezielle Stifte und glänzende Papierbögen, bunte Perlen, die zu Ketten aufgereiht werden können, ein Spielzeugauto je nachdem, was für das Kind besonders attraktiv sein kann), die nur zu den Stillzeiten benutzt werden dürfen. Magst du das mal probieren? Einen lieben Gruß Biggi      


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Biggi, meine kleine ist 18 Monate und wird zum Schlafen gehen (also Mittags und Abends ) und nach dem aufwachen am Morgen gestillt. Ich stille auch sehr gerne und das abstillen ist eigentlich noch kein Thema. Unsere Kleine ist wirklich ein "Anfängerkind", lacht den ganzen Tag, schläft seit sie 3 Monate alt ist durch, ist einfach zufrieden. ...

Hallo Biggi, schon länger her, da hatte ich sie auch schon angeschrieben. Meine Tochter nun 10 Monate, lässt sich nachts nun NUR noch ausschließlich mit der Brust beruhigen. Ohne macht sie Theater, weint, stößt sich weg usw. Keinen Ahnung wie es anders geht ohne sie nuckeln zu lassen. Durst ist das sicher nicht immer. Schläft nach dem Einsc ...

Liebe Frau Welter, ich bin Mutter eines 16 Monate alten Jungen. Er geht seit Januar in die Krippe, wo er sich mittlerweile sehr gut eingelebt hat und sich wohl fühlt. Seit April bin ich wieder in meinen Beruf eingestiegen. Unsere aktuelle Nacht sieht so aus: um halb acht bringt der Papa ihn im Kinderzimmer problemlos ins Bett. Beim ersten Aufwa ...

Hallo, ich stille mein Sohn schon seit 15 monaten, dabei wurde er problemlos auch in den Schlaf begleitet. Seit gefühlt drei Monaten kann er durch das Stillen nicht einschlafen, aber protestiert jedesmal darauf solange an der Brust zu nuckeln bis es klappen soll (was nie der Fall ist). Sowohl das einschlafen ist bei ihm ein problem als auch das ...

Hallo Unsere Tochter ist 9 Monate alt und seit über 3 Monaten haben wir schlaflose Nächte. Das geht langsam etwas an die Substanz… Mindestens stündlich wacht sie auf und will an die Brust. Richtig trinken tut sie nachts höchstens 3x ansonsten nuckelt sie nur. Schnuller und Flasche werden nicht akzeptiert. Wenn ich sie abends zu Bett gebrac ...

Hallo, mein Sohn ist jetzt 2 Monate alt. Ich hatte vor 2 Wochen eine ausgebildete IBCLC Beraterin bei mir. Alles passt mit dem kleinen, vom Zungenband her und auch vom Stillen. Ich stille voll und benütze auch keine Sauger. Mein Sohn weint mal so auf die nächste minute und lässt sich schwer beruhigen, die brust lehnt er auch dann ab, es sc ...

Hallo, unsere kleine Lili kam nun vor 11 Tagen zur Welt und hatte leider einen schwierigen Start ins Leben. Sie musste die ersten vier Tage auf der Intensivstation verbringen, sodass ich sie leider nicht stillen konnte. Ich habe so viel Zeit wie möglich bei ihr verbracht, sie auf die Brust gelegt etc. Nun sind wir einige Tage daheim und versu ...

Hallo Biggi, meine Tochter, knapp 6 Monate alt, nimmt keinen Schnuller. Sie ist von Anfang an ein Schreikind und lässt sich nur von der Brust beruhigen. Ich wollte immer Stillen und das auch möglichst mindestens ein Jahr lang, allerdings habe ich seit Anfang an schmerzen beim Stillen. Wunde Brustwarzen, Vasospasmen, immer wiederkehrende Milchs ...

Meine Tochter wacht jede Nacht ein bis zwei Mal auf und lässt sich dann ausschließlich durch die Brust/Stillen beruhigen. Ich würde gerne einen anderen Weg finden, da ich auch gerne noch mal abends weg gehen würde. Meine Tochter ist 11 Monate alt. Sie isst tagsüber ausschließlich Brei und feste Nahrung. Ich stille sie zur Zeit nur noch abends v ...

Hallo liebe Biggi, Ich habe folgende Situation: Meine Tochter 5. Lebenswoche lässt sich prima von meinem Mann in den Schlaf wiegen. Wenn ich sie gestillt habe (ich stille nach Bedarf) schlummert sie oft kurz ein, wacht dann aber nach ein paar Minuten wieder auf. Wenn ich dann versuche sie wie mein Mann durch Summen, Singen und Wiegen in den S ...