Sylvia Ubbens

6-Jahreskrise Junge knapp 6 Jahre Vorschule

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,


Mein Sohne wird Anfang Februar 6 Jahre alt.
Er geht das dritte Jahr in den Kindergarten immer bis Mittags, an zwei Tagen bleibt er zum Mittagessen.
Das erste Jahr ging er gemeinsam mit seiner zwei Jahre älteren Schwester in die gleiche Kindergartengruppe. Die ersten beiden Kindergartenjahre ging er gerne und ohne Problem, auch das Mittagessen war nie ein Problem.

Seitdem im September das Vorschuljahr begonnen hat, klammert er extrem, fragt in der Früh auf der fünf minütigen Autofahrt zum Kindergarten gefühlte 100 Mal ob ich ihn wieder abhole, ob er ja nicht Mittagessen muss usw.
Vor den Weihnachtsferien gab es regelmäßig Tränen und Geklammere, wenn ich in der Früh gehen wollte und er im Kiga bleiben sollte.
Nach den Ferien (also seit Dienstag) war es besser, bis heute....heute musste er scheinbar weinen, weil zwei seiner Freunde nicht mit ihm Spielen wollten und der dritte krank war. er wusste dann nicht wohin mit sich, wollte niemanden anderen aus der Gruppe fragen, ob er mitspielen kann. Er ist recht fixiert auf seine engsten Freunde und nicht so flexibel und offen wie seine große Schwester. er hat sich erst nach einiger Zeit wieder ganz beruhigt, wollte mit mir telefonieren....er hat dann mit der Erzieherin ein Spiel gespielt und mit einem Mädchen aus seiner Gruppe.

Er ist im Moment schnell emotional, bricht ohne für uns triftigen Grund in Tränen aus...ist aber auch aufmüpfig und brüllt uns „Neins“ entgegen, wenn er etwas nicht möchte...er möchte gerne oft die Körpernähe spüren aber gleichzeitig auch groß sein, selbstständig telefonisch etwas mit einen Freunden ausmachen, beim Kochen helfen....etc.

Er ist in der letzten Zeit sehr gewachsen und macht auch kognitiv große Sprünge im Moment. Z.b. Hat es ihn bisher nie groß interessiert zu malen, er konnte bis zur Vorschule nicht mal einen Stift entspannt halten ...seit der Vorschule malt er sehr schöne gegenständliche Bilder mit diversen Tieren, detaillierte Häuser und Menschen etc. Er schreibt mittlerweile auch seinen Namen, Mama, Papa und den Namen seiner Schwester und beherrscht den Zahlenraum bis 10 (Finger zeigen, Plus etc.). Die Vorschuluntersuchung war auch einwandfrei.

Er äußert auch es Öfteren Ängste, dass jemand krank werden könnte...hat Angst im Dunkeln und mag am liebsten mit seiner Schwester in einem Zimmer schlafen (dann schläft er wie ein Stein durch)

Die Realität und Phantasiewelt verschwimmen noch häufig. Haben das Fernsehen stark reduziert und auf Kleinkindserien beschränkt weil ihm schnell etwas zu aufregend ist.

Beim Spielen ist er oft sehr auf sein System fixiert. Seine Freunde dürfen mit seinen Sachen spielen, was sie dann auch oft und ausdauernd machen. Aber sobald ein wesentlich jüngeres Kind oder seine Schwester mitspielen wollen, blockiert und verweigert er sofort. Er hat Angst dass seine Ordnung verloren geht und etwas kaputt gehen oder verloren gehen könnte.
Seine Schwester dagegen teilt immer alles mit ihm, lässt ihn mitspielen....wodurch ein großes Ungleichgewicht entsteht.

Er mag am liebsten zuhause spielen und aktuell nicht zu seinen Freunden. Das war auch schon anders und er ging regelmäßig „alleine“ zum Spielen auch zu seinen Freunden nach Hause.

Die Erzieherinnen reagieren leider meines Erachtens nicht so toll....sie schütteln immer den Kopf, wenn sie mir vom Tag berichten und er Ausrichter Sicht zu emotional reagiert hat, sich nicht trennen konnte etc....sie nehmen auch Worte wie „furchtbar“ oder Ähnliches in den Mund, was mich verunsichert und für meinen Sohn sicher auch nicht, weil er signalisiert bekommt, dass er nicht „normal“tickt....

Vielen Dank für IhreRückmeldung.

von Wally_1983 am 13.01.2020, 20:00 Uhr

 

Antwort auf:

6-Jahreskrise Junge knapp 6 Jahre Vorschule

Liebe Wally_1983,

Ihr Sohn ist hin- und hergerissen zwischen Kleinkind und zukünftigem Schulkind. Er spürt, dass als Vorschulkind mehr von ihm verlangt wird und weiß nicht, ob er dem standhält. Ähnliches berichten Sie auch von zu Hause. Er malt auf einmal, fängt an zu schreiben und zu rechnen. Er macht Entwicklungssprünge, die ihn groß werden lassen, aber auch verunsichern.

Kinder sind unterschiedlich. Während die einen scheinbar souverän mit der Veränderung umgehen, brauchen andere etwas länger und zeigen dies nach außen. Beides ganz normal. Lassen Sie sich nicht von den Erziehern verunsichern. Bestärken Sie Ihren Sohn in dem, was er gut macht und versuchen, ihn nicht mit der großen Schwester zu vergleichen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 14.01.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Meine Tochter zeigt nicht was sie kann in der Vorschule

Hallo Meine Tochter Sam wird in märz 6 Jahre alt sie geht in die Vorschule (SVE9 Sie war mit ca 3 Jahren Taub und würde operiert beidseitiger Paukenerguss und sie war mit der Sprache natürlich etwas zurück. Habe alles mit ihr gemacht heil,logo,ergotherapie. sie könnte ...

von leading 14.12.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschule

Meine Tochter ist Agressiv, und möchte auch nicht zur Vorschule

Hallo, meine Tochter möchte seid dem 27.10.14 nicht mehr in die Vorschule, weil sie Trennungsängste hat und auch von einen Jungen aus ihrer Klasse geschlagen worden ist. Wenn sie dann bei mir zuhause bleibt verhält sie sich Agressiv und haut um sich und schlägt auch zu und ...

von MärzMami80 18.11.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschule

Vorschule

Hallo, Ich habe mal eine Frage zur Vorschule. vielel Eltern bei uns im Kiga beschweren sich das eine richtige Vorschule bei uns nicht angeboten wird. Die Erzieherin meint das braucht man nicht unbedingt, aber die Eltern meinen es wäre immer so üblich gewesen. Jetzt ...

von mime 04.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschule

Aufgabenblatt in der Vorschule

Hallo Frau Schuster, Marie, gerade 6 geworden, wächst zweisprachig auf (spricht Deutsch und Griechisch sehr gut) ist ein sehr fröhliches, aufgewecktes und selbstbewusstes Kind. Sie ist Einzelkind bisher und ich beschäftige mich viel mit ihr. Spielplatz, Spiele, auf ihren ...

von Schmusaki 01.06.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschule

Vorschulwissen - was lernen die KiGa-Kids eigentlich in der Vorschule?

Bin da grade drüber gestolpert, würde mich aber mal interessieren. Mit was kann man fördern wenn ihnen langweilig ist. Es sollte spielerisch sein und bloß nicht in Zwang ausarten und am besten im Alltag umsetzbar sein, d.h. es läuft nebenbei mir ohne dass das Kind merkt ...

von Badefrosch 04.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschule

vorschule und wieder einnässen

Hallo, mein sohn ist seit längerem nachts trocken, aber seit er in der Vorschule (Schulkindergarten mit 2 std. unterricht und 2 Std. spielen) ist, fängt er wieder an einzunässen. Hab ihn eben gefragt, nachdem das bett wieder nass war ob irgendwas ist, da sagt er nur die ...

von kristin 08.09.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschule

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.