kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
 
 
 
 
Die richtige Ernährung

Anzeige

 
  Prof. Stefan Wirth - Ernährung von Babys und Kindern

Prof. Dr. Stefan Wirth
Ernährung von Babys und Kindern

  Zurück

Unverträglichkeit oder normal?

Guten Abend,

unser Sohn ist 18 Monate alt. Er hatte als Baby starke Dreimonatskoliken und seit er Brei isst, hat er sehr häufig Stuhlgang, bis zu 6 mal pro Tag, kein Durchfall. Dazu kommen sehr starke Blähungen, ein aufgeblähter Bauch und häufig ein wunder Po, der sich nur mit Antifungol behandeln lässt.
Unser Kinderarzt möchte, dass wir bis zur nächsten U-Untersuchung selbst testen, ob er eine Allergie haben könnte. Mir kommt das etwas lang vor, sollte tatsächlich eine Allergie bestehen (noch 5 Monate).

Nachdem wir Gluten aus der Ernährung gestrichen hatten, wurde es für einige Zeit wesentlich besser mit nur noch 1-2 mal Stuhlgang pro Tag. Nach ca. 5 Wochen wurde der Stuhlgang dann aber wieder häufiger.
Beim Weglassen von Lactose der gleiche Effekt. Zunächst wurde es einige Wochen wesentlich besser, dann gab es wieder eine Steigerung. Seit wir Lactose weggelassen haben, ekelt sich unser Sohn nun regelrecht vor sämtlichen Milchprodukten (Käse, Joghurt, Frischkäse...). Selbst "versteckt" erkennt er sie sofort und verweigert sie völlig, weint sogar, wenn ich ein Milchprodukt esse.

Kann es sein, dass dies Anzeichen für Unverträglichkeiten sind oder können die Symptome in diesem Alter völlig normal sein? Wie könnte man im Zweifel am besten eine Unverträglichkeit feststellen lassen ohne unseren Sohn zu sehr zu belasten? Ist es tatsächlich sinnvoll, damit noch 5 Monate zu warten?

Unser Sohn befindet sich hinsichtlich Größe knapp unter der 25. Perzentile, hinsichtlich Gewicht auf der 25. Perzentile.

Vielen Dank und viele Grüße,
Mädel87


von Mädel87 am 29.11.2018

 
 
Frage stellen

Antwort:

Re: Unverträglichkeit oder normal?

Das Gedeihen ist nicht eingeschränkt, ein gutes Zeichen. Eine Blutentnahme zum Auschluss einer Zöliakie hätte ich schon gemacht und nicht Gluten einfach weggelassen. Man muss einen konrketen Verdacht haben, sonst findet man eine Unverträglichkeit nicht. Oft haben Windelträger mit dem Urin auch Stuhlgang und es bessert sich, wenn er sauber wird. Das Wundsein hängt damit zusammen. Die Fragen ist, welche Kranhheitszeichen hat er? Eine zeitkritische Entwicklung sehe ich nicht.
Gruss
S. Wirth

Antwort von Prof. Stefan Wirth am 29.11.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern:

Unverträglichkeit/Allergien ab wann sichtbar?

Guten Tag, ich schriebe Ihnen um zu fragen, ab welchem Alter Unverträglichkeit/Allergien bzgl Nahrungsmittel diagnostiziert werden können. In meiner Familie gibt es sehr viele Allergien generell und auch bzgl Nahrung. Mein 10monatiges Kind probiert gerne alles aus und mag gerne ...

emh   06.11.2018

Frage und Antworten lesen
 

Kreuzallergie, oder Unverträglichkeit?Welche Fachrichtung kann Aufschluss geben?

Liebes Team, vor gut einem Jahr hatte unsere Tochter (jetzt 4 1/2 Jahre) massive Probleme sehr gemischter Natur: Am Anfang standen Verdauungsprobleme (häufige Bauchkrämpfe nach dem Trinken/Essen), gefolgt von sich anschließenden Ein- und Durchschlafstörungen (kam nicht zur ...

CeeSa   29.08.2018

Frage und Antworten lesen
 

Unverträglichkeit Einkorn

Liebe Experten, meine Tochter musste ich sich in letzter Zeit jedes Mal nach dem Genuss selbst gemachter Waffeln, Muffins, Kuchen, Pfannkuchen o.ä. fürchterlich übergeben, kein Fieber. Ich habe als Ursache Einkornmehl ausgemacht... aber kann es wirklich sein, dass sie auf eine ...

Ninu   26.07.2018

Frage und Antworten lesen
 

Plötzliche Unverträglichkeit ?

Guten abend, Ich würde gerne mal wissen ob es möglich sein kann das ein Baby 6 Monate plötzlich auf beikost reagiert mit erbrechen??? Meine Tochter kam damals in der 35 ssw ist nun 6 Monate auf Grund starken reflux empfiehlten man mir im Krankenhaus Kinderärzte und unser ...

sabse1904   09.04.2018

Frage und Antworten lesen
 

Unverträglichkeit

Guten Tag, mein Baby hat nachdem sie Pulver Brei von Hipp Abendbrei mit Apfel gegessen hat etwas Ausschlag im Gesicht gehabt. Muss ich damit rechnen, dass das auch auf die Atem Wege gehen kann und kann sowas nachträglich noch kommen oder reagiert man „sofort“ auf ...

Babyglueckskeks   07.03.2018

Frage und Antworten lesen
 

Unverträglichkeiten Gemüse bei meinem Baby

Lieber Herr Dr. Wirth, das hat mir leider garnicht geholfen. Könnten Sie bitte auf meine Fragen eingehen? Wie es im Buche steht weiß ich sehr wohl, brauche aber ja Ihren Rat weil meine Tocher auf die Beikost reagiert...ich hoffe auf eine Antwort auf meine Fragen. Gern auch ...

Ohana   27.09.2017

Frage und Antworten lesen
 

Unverträglichkeiten Gemüse bei meinem Baby

Lieber Herr Dr. Wirth, Vielen Dank für Ihre Antwort auf meine Frage. Da bleibt für mich noch etwas offen. Sie sagen ich soll definitiv weiter machen. Wie denn genau? Soll ich fenchel, Birne und co. Wieder geben, trotz der Magenbeschweren meiner Tochter? Ich soll dennoch ...

Ohana   26.09.2017

Frage und Antworten lesen
 

Unverträglichkeiten Gemüse bei meinem Baby?

Lieber Herr Dr. Radke, ich koche selbst für meine Tochter, seit sie 4 Monate und drei Wochen alt ist. Wir kochen jetzt seit fast drei Wochen. Sie isst noch sehr kleine Mengen und manchmal will sie auch garnicht. wir üben ganz entspannt. (Sie ist nicht abgeneigt aber auch ...

Ohana   25.09.2017

Frage und Antworten lesen
 

Gibt es eine Unverträglichkeit von Obstbrei bei 7 Monate altem Kind?

Guten Tag, meine Tochter ist jetzt 7 Monate alt und ist (wenig) Mittagsbrei, welchen Sie gut verträgt. Als wir vor einem Monat mit dem Abendbrei angefangen haben, hat sich die Häufigkeit des Stuhlganges von 1-2 Mal täglich auf 5-7 Mal täglich erhöht. Der Farbe des Stuhlganges ...

Sandy083   16.08.2017

Frage und Antworten lesen
 

Milchbrei bei Unverträglichkeiten in der Familie

Sehr geehrter Herr Prof. Radke, meine Tochter ist nun 7 Monate alt und ich würde gerne den Abendbrei einführen, bin mir aber sehr unsicher, mit welcher Art von Milch ich dies tun sollte. Ich leide selber unter einer Milchunverträglichkeit (nicht offiziell ausgetestet aber durch ...

Oktoberreh   08.05.2017

Frage und Antworten lesen
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Michael Radke und Prof. Stefan Wirth  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia