Elternforum Diätclub

Wie nehmt ihr ab?

Diätclub
Wie nehmt ihr ab?

Pocahontas1234

Hallo bei mir müssen endlich mal ein paar Kilos runter. Was heißt ein paar, 10 wären ideal. Da ich nur 1,60 groß bin, darf ich fast keine Kalorien zu mir nehmen (also für meine Verhältnisse ist es zu wenig), von daher fällt mir das abnehmen sehr sehr schwer. Ich wollte nur mal fragen wie ihr an die Sache rangeht und was ihr so esst? Das „typische“ was alle immer zum Abnehmen essen (Müsli, Quark, Joghurt, Obst etc.) mag bzw. vertrage ich nicht. Ich bin eher so der „deftige“ Esser. Auf Süßes kann ich am ehesten verzichten. Nur zum Trinken brauche ich zum Essen meine Spezi oder Cola. Ich kann nicht nur Wasser trinken, versuche aber meistens Wasser zu trinken. Bin gespannt auf eure Antworten!


Jorinde17

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Huhu, ich weiß, du willst es nicht hören, denn mir ging es früher ganz genauso. Aber es gibt keine Möglichkeit, mit Spezi, Cola und deftigem Essen (das heißt ja meist reichlich Fleisch, Wurst, Soße, Pizza, Kartoffeln, Nudeln usw.) schlank zu bleiben. Das muss man knallhart sagen. Denn nur so kannst du wirklich eine Entscheidung treffen, die auch ehrlich ist. Natürlich kannst du eine Weile herumdiäten. Du verkneifst dir alles Mögliche, hungerst dich um 10 Kilo runter, schaffst, es ein paar Monate, das zu halten - und das war‘s. Denn die ungemütliche Wahrheit ist: Es gibt keine dauerhafte Schlankheit ohne Umstellung der ganzen Lebensweise. Ich selbst habe das zwar vom Kopf her gewusst (wie jeder), es aber auch nicht glauben wollen. Ich habe mit FDH mehrfach stark abgenommen, war wunderbar schlank, habe es sogar einmal geschafft, das ein Jahr zu halten. Und dann ging‘s natürlich wieder rauf. Denn ich habe zwar weniger gegessen, aber dasselbe wie früher. Und so geht es den allermeisten Frauen. Dazu kam, dass ich angefangen hatte, mir ein paar chronische Zipperlein und Erkrankungen zuzulegen, wie man sie früher oder später immer bekommt, wenn man gern „deftig“ isst: Bei mir war es eine erhöhte Infektanfälligkeit, häufige AB-Einnahmen, leichtes Asthma, eine chronische Entzündung hier, einen Ausschlag da, Frauenprobleme (Zysten, Endometriose) - all so etwas. Mir gefiel diese Entwicklung nicht, und mir gefiel meine Optik nicht. Irgendwann war ich so frustriert, dass sich innerlich ein Schalter umgelegt hat. Ich habe dann angefangen, bei YouTube Videos über vollwertige (das heißt: wertvolle) Ernährung zu sehen, ich habe die köstlichen Gerichte gesehen und gemerkt, dass das kein Darben, sondern Hochgenuss ist. Und ich habe angefangen mit Joggen. Zuerst im Schneckentempo und nur kurze Strecken, ganz gemächlich, dann immer weiter gesteigert, ohne Ehrgeiz. Erstaunt habe ich entdeckt, dass das Spaß macht, hätte ich nie gedacht, aber es tat so gut und die Fortschritte machen mich saustolz. Die Umstellung hat eine Weile gedauert, aber sie hat sich so sehr gelohnt. Ich bin jetzt seit sechs Jahren schlank, und daran wird sich auch nichts mehr ändern. Denn das frühere Zeug, was mich moppelig und krank gemacht hat, mag ich heute gar nicht mehr. Ich esse kein Weißmehl, keine Wurst, kaum Fleisch, sehr wenig Zucker, und mir fehlt nichts. Es gibt Vollkornprodukte, ein bisschen Milchprodukte, Fisch, Eier, kaltgepresste Öle, Nüsse, Nussmus, gegrilltes Ofengemüse mit Dips usw. Ach ja, die chronischen Zipperlein sind alle wie nebenbei weggegangen. Vielleicht ist es ja ein Anschubs. Vielleicht bist du noch nicht so weit, dann muss du noch ein bisschen nach irgendeiner Methode abnehmen, die man eh nicht über Jahre oder Jahrzehnte durchhalten kann (denn das geht mir keiner Methode). Manchmal muss man über „sieben Brücken“ (oder sieben Diäten) gehen, bis man aufwacht. Aber vielleicht erinnerst du dich dann. Oder es macht jetzt schon Klick, dann wärest du schneller als ich, und das wünsche ich dir! LG


Hafermilch2000

Antwort auf Beitrag von Jorinde17

Morgend zuerst 1 Glas Zitonen Tee, dann trinke ich meinen Kaffee, paar Nüsse, auf den nüchteren Magen, regulieren den Säurewert , ich esse viel Gurken Peperoni, ab 18 Uhr esse ich nichts mehr,, du kannst auch Tee trinken, wenn es unbedingt gesüßt sein muss , dann mit Assugrin, langsam reduzieren, Tee hat den vollen Geschmack ungesüßt Abends ein Balance Tee meinen habe ich aus dem DM mit Blaubeeren Cola Zero , aber ich trinke lieber einen Kaffee mit Eiswürfel, ich nehme 500gr ab in 1 woche, mancmal nur 250 gr wichtig ist viel trinken Minasralwasser mit Ingwer oder einwenig Kaffee, und es gibt so viele Teesorten Orient, Wildapfel Zimt und vieles mehr Viel Erfolg ich bin auch nur 163cm und wiege jetzt 69 , 6-8 müssen noch runter das schaffen wir,,, viel Erfolg


Pocahontas1234

Antwort auf Beitrag von Jorinde17

Danke für deine ausführliche Antwort. Du hast Recht, das wollte ich nicht hören Ja, genau das was du schreibst (Pizza, Cola, Wurst, Nudeln, Kartoffeln, Reis etc.) esse ich. Das ist für mich ganz normales Essen. Ok, Softdrinks versuche ich wirklich zu vermeiden aber zum Essen mag ich einfach kein Wasser. Das was du schreibst ist ganz anders wie ich bzw. meine Familie essen. Was isst du für warme Gerichte? Das was du alles schreibst was du NICHT mehr isst, das ist so gesehen unser normales Essen, was es hier gibt. So eine riesige Umstellung ist doch schwer ins „normale“ Leben zu integrieren oder? Meine Familie würde da nicht mitmachen. Was isst du auswärts, auf Festen, bei Freunden, „schnell“ unterwegs? Und abends isst du z. B. Vollkornbrot mit Nussmus? Weniger Kalorien als eine Salamisemmel z. B. hat das aber bestimmt nicht. Fisch würde ich schon mögen aber leider habe ich irgendwie total Angst vor Gräten, deshalb esse ich den kaum.


Pocahontas1234

Antwort auf Beitrag von Hafermilch2000

Danke auch für deine Antwort. Was isst du so? Du schreibst jetzt nur von Getränken. Gurke esse ich auch jeden Tag zum Abendbrot ein paar Scheibchen. Tee mag ich leider überhaupt nicht. Ich finde auch nicht, dass Tee irgendeinen Geschmack hat. Für mich schmeckt der tatsächlich fast nach nichts.


Astrid

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Huhu, tolle Beispiele für leckere Gerichte finde ich immer wieder hier bei den NDR-Ernährungsdocs. Die schmecken ehrlich saugut, schau dich ruhig da mal um, wenn du magst: https://www.ndr.de/ratgeber/kochen/rezepte/Rezepte-von-den-Ernaehrungs-Docs,ernaehrungsdocs948.html Da meine Familie auch nicht gut mitzieht, koche ich meist einen Kompromiss: Für uns alle zwar das gesunde Essen, aber für sie noch etwas Fleisch dazu, ein Steak oder ein Schnitzel oder eine Frikadelle. Statt normaler Nudeln gibt es bei uns nur noch Vollkornnudeln oder wenigstens Dinkelnudeln (die bemerkt deine Familie nicht, schmecken ganz normal). Nach anfänglichem Gemopper haben sie es akzeptiert, weil ich leckere Soßen dazu mache (mit Hackfleisch etc.). Inzwischen sind sie so „dressiert“, dass sie auch Nudeln aus Linsen oder Kichererbsen essen. :-) Trotzdem mache ich mir bei Frühstück und Abendessen etwas eigenes. Zum Frühstück z. B. ein knackiges Schwarz- oder Vollkornbrot mit Nuss- oder Pflanzenaufstrich, mit Käse oder auch Kräuterquark, dazu ganz normal einen Kaffee, aber mit Erythrit statt mit Zucker. Erythrit (gibt es z. B. bei LIDL) ist kein Süßstoff, sondern ein von Hefen fermentierter Zucker. Er sieht ganz normal wie Zucker aus, hat aber etwas weniger Süßkraft. Dafür hat er nicht den üblen Beigeschmack vieler Süßstoffe, die noch dazu die Darmflora schädigen. Erythrit ist ein Naturprodukt, ich finde das sehr angenehm. Abends gibt es z. B. ein schönes Stück Lachs mit Blattspinat, oder Ofengemüse mit einem Joghurt-Dip. Statt Softdrinks trinke ich Sprudel mit frischem Zitronensaft oder abends auch mal ein schönes kaltes, alkoholfreies Bier. Oder auch einfach nur eine Avocado mit einem Spiegelei darinnen aus dem Ofen. LG


Loretta1

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

huhuu, Generell die Ernährung "für immer" umstellen. Locker weglassen kann man Süßigkeiten, süße Getränke, alles "gut verarbeitete" wie Fertigprodukte, Getränke auch mit Zuckeraustauschstoffen, Energy Drinks etc., die sind generell nicht gesund und unser Körper benötigt diese Dinge nicht. Bewusst essen, viel Gemüse, kann man z.B. auch mit wenig Fett verarbeiten. Generell essen die meisten Leute zu wenig Gemüse - einfach mal darauf achten. Als Beilage etwas aussuchen, dass nicht so viele kcal enthält, also Kartoffeln pur, Reis pur (natürlich gewürzt oder mit Quark - aber nicht frittiert oder sahnig als Gratin z.B.). Es sind oft die kleinen Dinge, die man ändern kann, die aber große Auswirkung haben. Weniger Weißmehl, weniger Zucker, weniger Fett - das ist schon einmal ein guter Anfang. Bisschen "Kalorienzählen" wirst du müssen, zuerst muss dir bewusst sein, was überhaupt wieviele Kcal hat, so dass du abschätzen kannst, wieviel (oder wie wenig) man davon überhaupt essen sollte. Wenn es dir mit der Ernährungsumstellung wichtig ist, bin ich mir sicher, dass der Hausarzt dir eine Überweisung zur Ernährungsberatung ausstellen wird. Ich bin der Meinung, dass man mit "nur Sport und nur kcal-zählen" nicht abnehmen kann, das ist ein Prozess der kompletten Umstellung für Dauerhaft, um damit glücklich zu werden. Alles Gute, Lg, Lore


Hafermilch2000

Antwort auf Beitrag von Loretta1

vor dem Frühstück , 1 Glas Wasser Vollkornbrot, mit 1S cheibe Ziegenkäse Gurken geschnitten obendrauf Pause, 10uhr Gurken auf 1 Scheibe Knäckebrot getrunken bis dhin 1 Liter Wasser, Tee Kaffee 3 12 Uhr Süsskaroffel aus dem Ofen mit Brokkoli Tomaeten Salat und Lachs ohne Geräte(Vakumverpackt) Abends mache ich mir Quark mit Erdbeeren, und esse den rest vom Lachs mit Knäckebrot


Loretta1

Antwort auf Beitrag von Hafermilch2000

Frühstück: Tasse milden Kaffee mit etwas Milch, zwei Knäckebrote mit Frischkäse und Gurken Snack zwischendurch: Ein Apfel und ein kleiner Ajvar-Drink Mittagessen: Gemüsespaghetti (Zucchini/Karotte) mit Dinkelnudeln und Tomatensoße Geplanter Mittagssnack: Birne/Apfel oder ähnliches Abendessen: Vollkornbrot mit Frischkäse oder Gouda oder Ajvar, Gemüsesticks (Karotte, Kohlrabi, Gurke,...) Snack: Vielleicht später noch paar Stückchen Wassermelone... Und dazu nur "Hahnenwasser" trinken, das ausreichend natürlich. Viel Erfolg, Lore


Pocahontas1234

Antwort auf Beitrag von Loretta1

Danke für deine Antwort. Das meiste was du schreibst mache ich schon. Nur mit den süßen Getränken ist es nicht sooo einfach. Ja, meistens kann man sie weglassen. Aber manchmal geht es mir irgendwie so, dass ich energielos bin oder mich nicht so gut fühle und da hilft eine eiskalte Cola viel besser wie Wasser.


Pamo

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Ernährung umstellen. Alles hinterfragen, was du vielleicht jetzt normal findest. Mein Weg, beispielhaft: Morgens Obst oder Chia-Pudding oder Haferflocken mit Obst. Hauptbestandteil der Ernährung ist Gemüse. Statt eine große Portion Sättigungsbeilage (Nudeln, Kartoffeln oder Reis) mit Soße und/oder Gemüse und Fleisch esse ich bspw mittags Gemüse mit Protein (Linsen, Bohnen o.ä). Abends Rohkost mit Protein, z.B. Gurke, Paprika, Tomate, Tofuwürfel mit Sojasoße. Was es fast gar nicht mehr gibt: belegtes Brot, Käse etc Ab und zu esse ich auch Pizza oder Nudeln, aber das sind leckere Ausnahmen und gehören nicht in den regulären Speiseplan. Milchprodukte habe ich auf fast Null reduziert bis auf Milch im Morgenkaffee. Mir schmeckts.


Hafermilch2000

Antwort auf Beitrag von Pamo

die merke ich mir.. wäre auch cool wenn wir hier ab und zu schreiben, was es zu Esssen gab


Pamo

Antwort auf Beitrag von Hafermilch2000

Ich koche sehr gerne und probiere gerne Asiatisches und Indisches. Gestern gab es ein indisches Dal aus Berglinsen mit vielen Gewürzen und Kokosmilch. Dazu karamelisierten Möhren-Pak Choi-Gemüse chinesisch gewürzt (Süßsauer mit Tamarindensoße und Limette). Die Familie fand es auch total lecker. Für mich kann Nudeln mit Tomatensoße oder Schnitzel mit Fritten da nicht mithalten. Oder FGK (FleischGemüseKartoffeln) - das ist so langweilig...


Pamo

Antwort auf Beitrag von Pamo

Ich habe im letzten halben Jahr unmerklich 6 kg abgenommen. Ohne Diät. 10 weitere Kilo könnte ich sehr gut entbehren. Vielleicht geht es weiter automatisch.


Graupapagei3

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Na ja im Grunde genommen gibt es zwei Wege - entweder du machst weiter wie bisher und musst die mich Miniportionen quälen, weil du die Kalorien für wertloses Zeug wie Zucker in Softdrinks oder fette Wurst steckst oder du versuchst einen Weg zu finden, mit dem du glücklich und genußvoll dein Problem lösen kannst. Wie dieser Weg aussieht, ist sehr individuell. Auf meinem Speiseplan haben Brot, Kartoffeln und Reis keinen Platz. Ich esse nur 2 Mahlzeiten, zähle aber überhaupt keine Kalorien. Meine 1.Mahlzeit besteht aus Flocken , einem Milchprodukt und etwas Obst. Hafer, Dinkel, Chia ... ich in da flexibel. Mal mit Milch, mal mit Joghurt. Oft mit Beeren oder auch mal mit Apfel und Nüssen und an Lauftagen ist es durchaus auch mal eine kleine Banane. 2.Mahlzeit ist eine große Portion Gemüse und dazu Protein und mein Protein kommt nicht aus Hülsenfrüchten, weil ich die schlecht vertrage. Und ich esse auch keinen Tofu. Also ist das Protein, Fleisch , Fisch, Quark, Käse oder Ei. Oder eine Kombi. Frische Pasta esse ich ab und zu. Bevorzugt an Tagen vor größeren sportlichen Aktivitäten. Pizza alle paar Monate, wenn ich Lust habe. Immer selbstgemacht mit frischem und hochwertigen Belag. Gegrillt wird jeden Samstag. Natürlich keine Bratwürste und fette Nackensteaks. Es gibt da gesündere und sinnvollere Alternativen. Und worauf ich nie verzichte - mein Espresso mit einem Minischokistück nach der 2.Mahlzeit. Ich fühle mich so wohl. Für andere mag es nach viel Einschränkung klingen, ich esse einfach nur noch die Dinge, die ich wirklich mag. Und französische Buttercroissants mag ich an Weihnachten und Ostern beim Familienfrühstück. Öfter brauche ich es nicht. Es gäbe natürlich noch den Weg, deinen Verbrauch hoch zu schrauben. Was da für dich langfristig möglich wäre, kannst nur du entscheiden. Aber gerade beim Verbrauch durch Sport sollte man sehr realistisch bleiben. Und wenn dann mal eine Krankheit und Verletzung kommt, wird es schwierig, wenn man die Ernährung nicht sofort an weniger Bewegung anpasst. Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest. Den Weg, der für dich persönlich funktioniert.


Pocahontas1234

Antwort auf Beitrag von Graupapagei3

Aber warum keine Kartoffeln? Kartoffeln sind doch sehr gesund und haben nicht so viele Kalorien wie Nudeln oder Reis.


Pamo

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Kartoffeln sind fast ausschließlich Kohlehydrate. Für Bauarbeiter und Holzfäller sinnvoll, für mich nicht.


Graupapagei3

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Weil ich Kartoffeln noch nie wirklich mochte. Sind einfach sinnlos für mich und Kalorien ... das hängt immer von der Portionsgröße ab.


Graupapagei3

Antwort auf Beitrag von Pamo

Der war gut


pflaumenbaum

Antwort auf Beitrag von Pamo

Das stimmt doch nicht ... https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Kartoffeln-richtig-zubereiten,kartoffeln306.html


Frida19

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo, ich bin hier tatsächlich nur zufällig gelandet. Ich mache keine Diät und muss auch nicht abnehmen. Aber ich esse überwiegend vegan und damit sehr viel Gemüse (und Obst), aber ich verzichte auch nicht auf Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln. Zusätzlich gehören Linsen, Nüsse, Sprossen, Hirse, Quinoa und ähnliches regelmäßig in meinen Speiseplan. Fleischersatzprodukte brauche ich so gut wie nie. Auch ich liebe indische, asiatische, thailändische und arabische Gerichte. Ich trinke nur Wasser und Tee und morgens Kaffee. Natürlich gibt es bei mir auch mal Süßigkeiten, Pizza, Pommes und Eis. Aber nicht ständig. Ich habe allerdings auch einen sehr guten und schnellen Stoffwechsel und darf somit auch problemlos ein paar Kalorien mehr zu mir nehmen. Das kann man sich aber nicht aussuchen. Das ist Veranlagung. Generell geht Gewicht halten nur über eine ausgewogene Kalorien-Bilanz. Die kann man über eine gesunde Ernährung erlangen oder auch mit einer reduzierten und dauerhaft auf Verzicht gepolten ungesunden Ernährung. Fragt sich, was langfristig glücklicher macht. Du fragst, was Du unterwegs machen sollst. Wenn ich länger unterwegs bin, dann nehme ich mir etwas von zu Hause mit. Geschnittenes Gemüse, Salate, veganer Joghurt mit Obst und Nüssen, Brot mit Aufstrich und Gemüse und vieles mehr. Es gibt so viele Dinge, die man gut vorbereiten und mitnehmen kann. Das ist nicht nur gesünder, sondern auch billiger. LG


Pocahontas1234

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Danke für eure vielen Antworten. Ich weiß tatsächlich schon bei den meisten Sachen wieviele Kalorien sie haben. Interessant wie ihr esst, in meinem Umfeld kenne ich tatsächlich niemanden der sich so ernährt. Da sind Fleisch, Wurst, Käse, Kartoffeln, Reis, Nudeln und Gemüse, die Dinge die es eigentlich immer gibt. Wobei Fleisch ja gar nicht viele Kalorien hat je nachdem wie man es zubereitet. Seid ihr in eurem Umfeld auch die einzigen die sich so ernähren? Mit Joghurt/Quark/Over Night Oats kann ich wirklich nichts anfangen. Hab es schon öfter probiert. Es schmeckt mir nicht und ich vertrage es nicht, mir wird da schlecht drauf. Und auf Kohlehydrate zu verzichten fällt mir sehr sehr schwer, ich denke immer da fehlt doch was


Loretta1

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo, ich schau schon immer auf eine "gesunde Lebensweise", dazu gehört eben gesundes, ausgewogenes Essen und kein "Das braucht man nicht", wie z.B. Süßigkeiten (die ich mir aber immer gerne gegönnt habe, nur nicht in Massen) oder Fast Food (was ich aber nie komplett gestrichen habe, nur eben sehr, sehr selten esse) oder Dinge, die überhaupt nicht sein müssen, wie Energy Drinks (den Sinn dafür hab ich noch nie verstanden, für was das gut sein soll... bei den Inhaltsstoffen...). Ich musste nie eine Diät machen, ich halte mein Gewicht mit der Ernährung, wobei ich durch meine Beschwerden im letzten Jahr sowieso an Gewicht verloren habe - aber das war nicht geplant. Ich musste vor einiger Zeit nur krass umstellen, weil sich nach einer Infektion eine Nahrungsmittelintoleranz entwickelt hat, ich hab schlichtweg sehr vieles nicht mehr vertragen, bzw. würde es noch immer nicht vertragen. Also: noch einmal mit der Ernährung komplett auseinandergesetzt - und muss mich jetzt einfach streng anders ernähren. Und es klappt gut. Vielleicht auch der Grund, dass es mir nicht gut geht, wenn ich es "falsch mache". Was mir auch gut geholfen hat: Bücher zum Thema lesen, Youtube Videos über Ernährung ansehen (hier wurden schon welche genannt). Das hilft enorm. Man bekommt direkt Lust, es "anders" auszuprobieren. Ich bin die einzigste in der Familie, die sich so ernährt - aber das ist okay. Ich mache für den Rest der Familie dann eben oft noch etwas zusätzlich, z.B. Wurst, ein Steak oder so in der Art. Das klappt prima - sei mutig und versuche es. Zwingen möchte ich die anderen nicht, sich so zu verhalten, wie ich es möchte - das sollte jeder selbst entscheiden dürfen. Im Freundeskreis haben wir Veganer, Vegetarier und Leute mit den verschiedensten Nahrungsmittelintoleranzen, somit hat jeder seine eigene Ernährung - und wird auch immer überall fündig :-) Wage den Versuch ! Wenn du gar nicht weiter kommst, such dir eine Ernährungsberatung oder eine Gruppe in der Nähe, ich denke das hilft viel weiter. Lg, Lore


Pocahontas1234

Antwort auf Beitrag von Loretta1

Bei Energy Drinks ist es vielleicht ähnlich wie bei Kaffee auch Einbildung, dass es wach macht. Ich kann z. B. auch nicht ohne Kaffee am Morgen. Und der viele Zucker gibt eben auch Enegie, wie bei Cola. Heute z. B. waren wir shoppen, sind wirklich stundenlang rumgelaufen. Eine eiskalte Cola hat wieder Energie gegeben, Wasser hat nichts geholfen.


Pamo

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

In so einer Situation kannst du dir gesunde Energie holen über Wasser und eine Handvoll Nüsse.


Frida19

Antwort auf Beitrag von Pamo

Eine Rebe Weintrauben würde auch schnell Energie liefern durch den Fruchtzucker. Oder Wassermelone/ Honigmelone/ Erdbeeren usw. Nüsse werden allerdings tatsächlich deutlich langsamer verarbeitet und die Energie ist viel länger verfügbar. Da gebe ich Pamo recht. Obst hat da auch eher diesen schnelllebigen Effekt wie Cola, allerdings nicht ganz so radikal. (Laienhaft ausgedrückt). Vieles ist auch Kopfsache! In Deinem Kopf ist verankert: "Nur Cola füllt meinen Energiespeicher schnell wieder auf!" Solche Glaubenssätze kann man umprogrammieren. Rein faktisch stimmen die nämlich nicht. Ganz real ist Industriezucker zwar sehr schnell für den Körper verfügbar, aber er verpufft auch genauso schnell wieder und dann wird man eher müde. Weil keine konstante Energie abgegeben wird, sondern es zu abrupten Spitzen kommt und genauso schnellen Energie-Abfällen. Fakt ist: Eine Umstellung der Essgewohnheiten muss man wollen. In meinem Umfeld essen viele Menschen so wie ich. Nicht alle - das stimmt. Es haben auch nicht alle Menschen Verständnis für meine Art der Ernährung. Müssen sie auch nicht. Zum Glück sind Menschen unterschiedlich und jeder Mensch darf für sich selber eine Entscheidung treffen. Wir haben hier die Auswahl. Und genau diese reichhaltige Auswahl macht es uns vermutlich oft so unendlich schwer. Und die Entscheidung zu einer individuelleren (?) und weniger Fast-Food basierten Ernährung erfordert evtl. die Entscheidung etwas mehr Zeit für Ernährung und etwas mehr Planung für Ernährung zu investieren. Auch diese Entscheidung muss man für sich selber treffen. Die Frage ist, ob es unter dem Strich wirklich so viel mehr Zeit kostet, wenn man erstmal "drin" ist, im eigenen Rhythmus.


Graupapagei3

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Das liegt daran, dass du zuckersüchtig bist, das kann man seinem Körper recht gut abgewöhnen. Ich war heute morgen laufen vor dem Frühstück. Mein Körper und mein Kopf haben gelernt, dass dadurch keine Hungersnot ausbricht.


pflaumenbaum

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Deine Kinder werden es dir ein Leben lang danken, wenn du die Ernährung umstellst. Ich bin sehr froh, dass meine Eltern immer schon gesund gekocht haben. Ich musste meine Ernährung nie umstellen. Ich koche eigentlich immer gesund, aber dennoch gibt es auch mal eine kalte Cola. Und wir essen auch Wurst und Fleisch. Nicht täglich, vielleicht einmal die Woche. Ich würde erstmal auf folgendes achten: - möglichst Vollkornbrot aus dem Bioladen statt normales Brot - keine süßen Cerealien - keine süßen Joghurts - keine Fertiggerichte (keine Tüten) - nur kleine Portionen Fleisch, große Portionen Gemüse - keine Limos oder ähnliches - nur wenig Süßkram Wenn du das konsequent durchziehst, bist du schon einen Schritt weiter.


maezinha

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo! Also ich hab die Erfahrung gemacht: Diäten bringen langfristig gar nichts. Keto, Low Carb, Weight Watchers, Smoothies, Formula Diäten...hab ich alles gemacht, aber nichts davon war dauerhaft alltagstauglich. Mir hat nur eine komplette Umstellung etwas gebracht. Nicht nur essenstechnisch, sondern generell. Meine Devise: Bewusst essen, so wenig verarbeitet wie möglich, sich mit den Nährwerten wirklich mal auseinandersetzen und eben viel Bewegung und viel (Gesundes) trinken. Man muss auch nicht jeden Tag das mega Workout machen, halt nur mehr Bewegung, wo immer es möglich ist. Und dann eben ganz einfache Mathematik: es muss weniger aufgenommen als verbraucht werden, sprich es muss ein Kaloriendefizit her. Ich bin ein Fan von großen Portionen, daher fülle ich meinen Teller gern mit Lebensmitteln, die wenig Kalorien haben. Frisches Gemüse, überwiegend grünes, Kichererbsen, Linsen, Tofu, Avocado liebe ich, Eier, Salat...etc. Ich mag nicht so sehr Fleisch, dafür aber gern Fisch. Ich versuche das immer mit dem Regenbogen auf dem Teller: von allen Farben etwas, aber grün macht den größten Anteil aus. Wenn du morgens kein Müsli magst, kannst du ja auch ein Brot mit Hüttenkäse und Rohkost belegen oder mal ein Omelett zubereiten. Trinktechnisch kannst du dein Wasser auch aufpeppen mit einem Schuss Zitrone, Ingwer oder schmeisst im Sommer ein paar Erdbeeren rein mit Minze oder Gurken. Dass du nicht ohne Cola kannst, sagt die Sucht in dir, aber das kann man sich wirklich abgewöhnen. Klar, aller Anfang ist schwer, aber nach ein paar Tagen klappt es. Zuckerersatzstoffe sollte man nach Möglichkeit natürlich auch vermeiden. Du wirst merken, dass du viel fitter und energiegeladener bist. Und vor allem eins ist wichtig: nicht unter Druck setzen. Man hat sich die Kilos nicht in 3 Tagen angefuttert, deshalb kann man sie auch nicht in 3 Tagen abspecken. Wichtig ist: bleib am Ball. Mein Tagesziel lautet immer: 24 Stunden durchhalten. Hat es geklappt, super, dann kommen morgen die nächsten 24 Stunden. Und wenn man doch mal schlemmt oder nascht, bestraf dich dafür nicht, denn morgen starten wieder aufs Neue 24 Stunden. Irgendwann gehst du ganz automatisch über zu den gesunden Gewohnheiten und du wirst merken, man braucht die ganzen ungesunden Dinge doch gar nicht so sehr, wie man anfangs geglaubt hat. Halte durch! Es lohnt sich :-) Ich wünsche dir viel Erfolg!! Liebe Grüße


Piccadilly

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo Pocahontas, wieviel Kalorien darfst Du denn essen? Und schreibst Du Dir die Kalorien auf? Mir hilft es sehr gut, wenn ich mein Essen abwiege und in einer App aufschreibe. Da kommt dann auch oft ein "aha" Effekt. Ich bin auch kein Milch, Joghurt Esser. Ich muss mich nicht schütteln aber es ist nicht so meins. Magst Du das Wasser eigentlich was Du trinkst? Weil es Dir ja anscheinend etwas schwerfällt. Ich habe lange gebraucht und mich durchprobiert, bis ich "mein" Wasser gefunden habe. Und ja, eine Cola hat natürlich Kalorien und Zucker ohne ende. Was ist denn mit einem kleinen Glas zero Cola zum essen? Komplett von jetzt auf gleich umzustellen ist extrem schwer aber man kann ja die Cola wechseln. Ich kann z.B. nicht auf Schokolade verzichten. Von daher muss ein kleines Stück täglich sein. Und am Wochenende auch mal ein Mix-Bier oder eine Weinschorle muss für mich sein. Ich kaufe aber meist nur die kleinen Flaschen, wo nur ein Glas drin ist. Direkt auf alles zu verzichten klappt eh nicht, aber reduzieren geht. Wie sieht es bei Dir mit Sport aus? Ich wünschte, dass ich mehr Zeit dafür hätte, aber mit Kleinkind, Pferd und Hund habe ich keine Zeit mehr ins Fitnesstudio zu gehen. Das habe ich geliebt. Falls jemand fragt: Mein Pferd ist Rentner, also reiten ist nicht mehr. Das hat mich damals auch fit gehalten. LG und weiterhin viel Erfolg!


Laura.alleinerziehend

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hey! Mir hat diese Seite total geholfen aus dem Teufelskreis rauszukommen. Es ist alles total verständlich und im Grunde genommen pusht es einen total sein wohlgewicht zu erreichen. Mir hat es sehr geholfen.. Vielleicht dir auch? https://www.checkout-ds24.com/redir/zmpfrmeyer/100729 LG