Elternforum Diätclub

Ich schaffe es einfach nicht abzunehmen

Diätclub
Ich schaffe es einfach nicht abzunehmen

Pocahontas1234

Hallo, Ich habe hier ja schonmal geschrieben und viele Tipps bekommen. Der Punkt ist, ich schaffe es einfach nicht durchzuhalten. Ich esse für mein Leben gern, ich weiß einfach nicht wie ich verzichten bzw. meine Ernährung so radikal umstellen soll. Mein Problem ist auch, dass ich einfach so wenig Kalorien zu mir nehmen darf, weil ich nur 1,60 groß bin. - Ich hasse Sport, Bewegung im Alltag (viel zu Fuß gehen und Treppen steigen) krieg ich aber hin. - Obst und Joghurt machen mich null satt, es ist daher das gleiche wie wenn ich es nicht essen würde. - Mengenmäßig esse ich viel zu viel, ich habe praktisch kein Sättigungsgefühl Mein Leidensdruck ist mittelmäßig hoch, würde ich sagen. Wahrscheinlich noch nicht hoch genug. Aber ich wäre so gern etwas schlanker, dass ich mich einfach schöner fühle.


Kerstin123

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo Ohne etwas zu ändern, wird es aber leider nicht gehen. Es gibt Kurse bei der Krankenkasse zum Thema Abnehmen, Ernährung und Bewegung, vllt schaust du mal, ob da etwas für dich dabei ist Sport ist schon ein wichtiger Schritt zum abnehmen vllt schaust du doch mal nach entsprechenden Angeboten zB Sportverein, Fitnessstudios oder Präventionskurse der Krankenkasse, einfach mal ausprobieren Wie wäre es zB mit Tanzen? Sport darf ruhig Spaß machen oder Nordic walking in der Natur? Wenn du große Mengen ist, am besten langsamer essen und ggf vor dem Essen ein Glas Wasser trinken oder etwas Rohkost knabbern Bei den Ernährungs docs gibt es gute Rezepte und auch Tipps zum abnehmen https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die-ernaehrungsdocs/rezepte/index.html Vllt ist die 6:1 Methode etwas für dich? 6 Tage normal essen und 1 Tag nur sehr wenig oder fasten Viel Erfolg


Lillimax

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo, viele Frauen glauben ja, sie wüssten wie eine Ernährungsumstellung geht. Aber in Wirklichkeit wissen sie eben fast nichts darüber. Das ging mir früher auch so. Du schreibst, von Joghurt und Obst wirst du nicht satt. Aber beides allein hat mit einer wertvollen Ernährung, mit der man natürlich (!) satt wird, ja auch nichts zu tun. Über die vollwertige Ernährung, die saulecker ist, satt macht und von der man abnimmt, muss man sich ein bissl informieren, du kommst nicht darum herum. Man muss z.B. mal ein, zwei Videos der NDR-Ernährungsdocs schauen (Folgen zum Thema Übergewicht, in der NDR-Mediathek oder bei YouTube). Da lernt man schon sehr viel. Auch die Rezepte der Ernährungsdocs (googeln) sind wirklich lecker und sattmachend. Bei einer Ernährungsumstellung ist rundum alles dabei: etwas Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Käse, Nüsse, wertvolle Öle, ein wenig Ei, gesäuerte Milchprodukte, Kohlehydrate (Kartoffeln, Süßkartoffeln, Vollkornnudeln, feines Vollkornbrot (schmeckt wie normales), Naturreis, Scheingetreide. Was allein fehlt: Zucker, Weißmehl, Wurst, Limonaden. Dieses Zeug mag man eh bald gar nicht mehr, der Körper will es nicht, und das spürt man dann auch. Hungern darf man dabei natürlich nicht, schließlich ist die Umstellung ja fürs ganze Leben, und damit muss es einem richtig gut gehen, schmecken - und man muss satt werden. Ich habe die Ernährungsumstellung auch geschafft. Aber nur, weil ich kapiert habe, wie lecker das ist. Ich koche und esse nämlich auch sehr gern, das ist für mich ein ganz zentrales Element im Leben. Zwar mache ich inzwischen auch Sport, aber die Gewichtsabnahme (runter auf 58 Kg bei 1,67 m) habe ich damals allein durch die Umstellung geschafft (und halte sie seit 7 Jahren). Du musst also nicht unbedingt sporteln. Aber du musst ein bisschen lernen und ausprobieren. LG


blessed2011

Antwort auf Beitrag von Lillimax

Vielleich tkannst du erstmal die Blockaden in deinem KOpf lösen, um es nicht als Verzicht sondern als Gewinn zu sehen. Lies dazu mal die Bücher von Felix Klemme.


delaval

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Ich kann mich Lillimax nur anschließen. Um eine Ernährungsumstellung kommst du nicht herum. Die letzten 8 Wochen hab ich 6 Kilo mit Intervallfasten abgenommen. Folgende Tipps haben bei mir echt viel gebracht: Ich esse nur 2 Mahlzeiten am Tag und eine Snack dazwischen Geschmacksverstärker und Fertiggerichte sind Tabu Zucker nur in Maßen 3 Liter Wasser oder Tee am Tag Mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag Nicht mit guten Fetten sparen, die Mahlzeiten sollten satt machen Ich weis, das hat man schon hundertmal gehört, aber es hat bei mir geholfen. Ich bin tagsüber eigentlich sehr aktiv, Sport mache ich aber keinen Zusätzlich - da krieg ich nachher eher nur Heißhunger


Loretta1

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo, du wirst nicht abnehmen, wenn du deine Kcal-Aufnahme nicht unter deinem Tagesbedarf zu dir nimmst. Also: Ernährungstagebuch schreiben und sehen, was das nicht richtig läuft. Auch auf die Größe der Portionen achten, "ein Teller voll" sieht der eine so, der andere so - und dabei macht das enorme Unterschiede! Langsam essen, genießen. Am besten das Essen frisch kochen und vorbereiten. Nur Wasser trinken, vor dem Essen schon ein Glas voll, dann kann man hinterher in Ruhe seine Portion essen und wird satt. Gemüse, auch mal Obst, kein Brot/Brötchen, möglichst keinen Zucker, fettarm, Milchprodukte einbauen (wie wäre es mit Joghurt anstelle Mascarpone und Sahne?). Feste Mahlzeiten planen und zwischendurch nicht snacken... Sport/Bewegung wird bei der Abnahme überbewertet. Mit Sport kannst du höchstens 20% die Abnahme unterstützen, 80% steuerst du über die Ernährung. Fazit: Wenn du nicht unter deinem "Höchst-Kcal-pro-Tag-die-erlaubt-sind" liegst, wirst du nicht abnehmen. Da kannst du tun, was du willst- du musst dauerhaft darunter liegen. Und um das zu erreichen, musst du dir erst einmal bewusst machen, was wieviele kcal hat, welche Portionsgröße okay ist - und dann eben deine Ernährung konsequent umstellen. Lg, Lore


Janet90

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Ich esse nur ein mal am Tag, dafür dann aber viel. Ich kann mit drei mini Portionen nichts anfangen und hebe mir deswegen alles für abends auf. Aber allgemein koche ich auch sehr volumenhaltig mit einer geringen Kaloriendichte. So kann man echt sehr viel essen und nimmt trotzdem keinen Haufen Kalorien zu sich. Ich meine mich zu erinnern, dass du gerne Softdrinks trinkst oder? Trinkst du da denn die light oder Zero Variante?


Pocahontas1234

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Danke für eure Antworten. Genau das, was man NICHT essen soll, gehört zu meiner normalen Ernährung (Weißmehlprodukte, Zucker, Wurst). Es ist nicht so einfach das zu ändern, da ich ja nicht allein lebe und mit so einer Umstellung ziemlich alleine dastehen würde. Natürlich essen wir nicht nur ungesundes Zeug. Ich könnte schon versuchen bei Nudeln und Reis auf die Vollkornvariante umzusteigen. Manchmal kaufe ich Dinkelnudeln. Sind die besser als "normale"? Ich weiß, dass ich weniger Kalorien essen muss als ich verbrauche. Aber was, wenn das so wenig ist? Ich habe ja kaum Grundumsatz. Kann ich dann niemals abnehmen? Wieviel Kalorien esst ihr denn so? Ja, ich trinke normalerweise schon Softdrinks zum essen. Auswärts eher die Light-Variante, zuhause eher das normale. Zuviel Light-Getränke kann ich nicht trinken, da wird mir schlecht davon. Ich versuche aber zu verzichten bzw. nur sehr wenig zu trinken.


Maykäfer

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hey du, Eine komplette Umstellung ist nicht leicht, zumal du ja nicht alleine lebst. Deswegen eine Idee: pick dir doch einen "Feind" raus (zBsp. Zucker) und lass den weg (oder anfangs die Nahrungsmittel, wo er total offensichtlich Hauptbestandteil ist). Glaube, der "Versuch zu verzichten, bzw. nur wenig zu trinken" ist anstrengender, als einfach komplett nein zu sagen. Du könntest gezuckerte Getränke für dich verbannen. Wasser tut es eigentlich immer auch, das Getränk brauchst du nicht, um satt zu werden. Und es spart gut Kalorien. Vielleicht ist das ein Anfang? Lg


Loretta1

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo, Nudeln einfach mit Vollkornnudeln zu ersetzen, damit ist es leider nicht getan. Im Gegenteil, oft haben die sogar mehr Kcal. Es geht um eine komplette Neu-Orientierung, die man dann auch dauerhaft beibehält. Softdrinks? Dir ist bewusst, was so ein Glas an Kcal mitliefert und ansonsten nichts positives drin hat? Steige auf Wasser um - das ist anfangs komisch, aber bald wirst du die Limonaden etc. so süß empfinden, dass du sie gar nicht mehr magst. Damit kann man eine Menge einsparen. Wurst kann man einfach weg lassen und der Familie weiterhin kaufen, dann suchst du dir einfach etwas anderes leckeres aus. Bei mir hatte das den Nebeneffekt, dass meine Haut so viel reiner wurde, hätte ich das mal schon früher geahnt, dass das auch gesundheitlich noch mehr Vorteile bringt. Anstelle Brot, Brötchen oder gar Keksen esse ich einfach etwas anderes, schneide mir mehr Gemüse, esse Hüttenkäse dazu als Beispiel oder mittags zum Kaffee einen Apfel. Ich darf leider wegen einer Unverträglichkeit nicht alles essen, aber bei dir sollte ja noch viel mehr an Möglichkeiten bestehen, wenn du keine Allergie oder Unverträglichkeit hast. Da kannst du dir das leckerste und beste rauspicken. Informiere dich mal richtig - und sei ehrlich beim Zusammenrechnen! Portionsgrößen beachten und auch mal drüber nachdenken, welchen Mehrwert dir genau DAS gibt, also beim Beispiel süße Limonade jetzt - warum MUSS es das sein? Vielleicht wirst du so unbewusst auch Vorbild für die Familie. Bei uns stehen noch Limonade und Säfte im Keller, aber die trinkt keiner mehr, außer es kommt mal Besuch... Wollte auf einmal keiner mehr trinken, ohne dass ich es ihnen aufgeschwatzt hätte... Grüße, Lore


Kerstin123

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Geh doch mal zur Ernährungsberatung oder mache so einen Ernährungskurs (gibt es bei der Krankenkasse), dort gibt es Tipps wie man was am besten ersetzen kann Softdrinks würde ich einfach von heute auf morgen direkt alle weglassen, kalorienarme Softdrinks sind genauso ungesund wie die gezuckerten Da kann man sich recht schnell umgewöhnen


Streuselchen

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo, Achtung bei den Lichtversionen / Zeroversionen der Softdrinks. Wir haben Ernährungsumstellung hinter uns, weil mein Sohn chronisch krank ist und wir haben dann gleich alle mitgemacht. Unser Hausarzt meinte, dass diese Art der Drinks noch zusätzlich richtig Heißhunger verursachen. Wenn man das weiß, kann man darauf achten. Liebe Grüße


Janet90

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Tut mir leid, aber ich glaube dein Leidensdruck ist nicht hoch genug. Du willst abnehmen, aber ohne was dafür zu tun. Das funktioniert so nicht. Und natürlich kann man mit 1,60m abnehmen. Ich bin auch nur 1,65m groß und hab innerhalb von einem Jahr 18 Kilo abgenommen. Die Kombination aus ungesunder Ernährung, wenig Bewegung und kleiner Körpergröße führt eben nicht zum gewünschten Ergebnis. Und doch! Du kannst eure Ernährung umstellen. Weißmehl, Zucker und Wurst ist einfach extrem ungesund und auch wenn deine Kinder kein Übergewicht haben, schadest du ihnen damit! Denk mal darüber nach.


Amparito

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Ich will nicht darauf verzichten viel und Lebensmittel mit hoher Energiedichte zu essen und Bewegung mag ich auch nicht.  Das ist ein Statement, das seine Berechtigung hat. Aber mit einer schlanken Figur lässt sich das halt leider nicht vereinbaren. Sonst wären alle dünn. "Softdrinks". Mal ganz ehrlich - die meisten schlanken Frauen werden noch nicht mal eine echte Vorstellung davon haben, was da so drunter fällt, weil sie im Alltag nie etwas anderes trinken als Wasser und Kaffee/Tee ohne Zucker.  Es werden immer wieder irgendwelche Wunderernährungsmethoden angepriesen, bei denen man doch so wahnsinnig lecker und reichlich essen darf und trotzdem schlank wird/bleibt. Naja, auf Limonade und Wurst basieren auch die nicht. Für mich persönlich funktionieren diese Methoden nicht. Generell denke ich, dass der Gewichtsverlust durch eine komplette Ernährungsumstellung nicht nachhaltig ist, weil die wenigsten sie auf Dauer durchhalten. Letztlich sind einfach Verzicht bzw. Einschränkung  und ausreichend Bewegung die einzigen Garanten für eine gute Figur. Am Ende des Tages muss halt ein Kaloriendefizit erreicht worden sein. Und nach Erreichen des Wunschgewichts wird man sich weiter einschränken und bewegen müssen. Wenn man diese Disziplin nicht aufbringen möchte, dann ist man halt in der Regel nicht schlank. Ganz einfach.


Mijou

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Hallo, ich bin auch die einzige in der Familie, die sich vollwertig ernährt. Das geht schon. Was die Kalorienrechnung angeht (also mehr verbrauchen als man aufnimmt), gilt die inzwischen als überholt. WAS man isst, ist viel entscheidender. Zum Beispiel darf man täglich reichlich gesunde Öle (Hanföl, Schwarzkümmelöl, Leinöl, Algen- oder Fischöl, ölhaltige Nüsse, Avocados usw.) zu sich nehmen, ohne dass man davon zunimmt. Im Gegenteil fördern diese Fette laut Studien die Gewichtsabnahme. Wohingehen dieselbe Kalorienzahl in Form von Wurst sehr wohl ein Dickmacher wäre. Das ist genau der Clou der vollwertigen Ernährung: dass man nicht hungern muss, um schlank zu werden. Wegen der Nudeln: Dinkelnudeln sind nur dann wertvoller als Weizennudeln, wenn es Vollkorn-Dinkel ist. Bei normalen Nudeln ist es wurscht, welche du nimmst, weil beides Weißmehl ist. Dasselbe gilt für Brot und Brötchen. Man muss es ganz ehrlich sagen, weil’s die Wahrheit ist: Es reicht nicht, hier und da ein klein bissl was zu verändern. Kleine Veränderungen sind sicher gesund und besser als nichts, aber von denen wird man nicht schlank. Und das frustriert, weshalb man sie dann bald auch wieder sein lässt. Eine große Umstellung ist zwar anfangs eine Herausforderung. Dafür kriegt man bald auch wirklich die Belohnung, weil man abnimmt, schlank wird und schlank bleibt. Und das ist doch das Einzige, was wirklich motiviert, oder? Da du noch unsicher bist, wie eine Umstellung geht, würde ich mal eine Ernährungsberatung nutzen. Die wird von den Krankenkassen vermittelt (Adressen) und auch bezahlt. Interessant ist‘s auch noch. Trau‘ dich doch mal, hu? Ein Freund von mir (sehr übergewichtig), hat sein Gewicht mithilfe der Ernährungsberaterin halbiert, das war wirklich krass. LG


Soie

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Dein Post klinkt nach: Wasch mich, aber mach mich nicht nass. Ohne was zu ändern, wird es mit Abnehmen nicht klappen. Du könntest es mit dem Schlank-Schluck versuchen ( Anleitungen findest Du im Netz). Vielleicht hilft das ja schon den Heißhunger auf Zucker zu reduzieren ( weniger Softdrinks = gesparte Kalorien).


JoMiNa

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Ich glaube, es gibt Menschen, die eine komplette Ernährungsumstellung brauchen, und andere, die lieber Stück für Stück umstellen. Ich bin eher der letzte Typ. Wichtig ist, dass du erstmal verstehst, dass die Umstellung notwendig ist und du es auf jeden Fall schaffen kannst! Und dass die Umstellung nicht sofort auf der Waage zu sehen sein wird. Aber du tust deinem Körper was Gutes und verhinderst auch eine weitere Zunahme im Alter, wenn sich der Stoffwechsel verlangsamt. Hier ein paar Beispiele, was bei mir gut geklappt hat: - Von 1-2 Löffel Zucker pro Tasse Kaffee auf 0. (Hat vielleicht 10 Tassen Kaffee gedauert, dann hat mir der Kaffee sowohl mit als auch ohne Zucker geschmeckt. Mittlerweile kriege ich den mit Zucker kaum runter.) - Auf allen verarbeiteten Lebensmitteln (auch Softdrinks, Fruchtjoghurt…) den Zuckergehalt nachlesen und ausrechnen, wie viele Würfel Zucker enthalten sind. (1 Würfel = 3 g, nicht vergessen, von 100 g/ml auf die komplette Packung umzurechnen!). Dann stelle ich mir vor, dass ich diese Zuckerwürfel pur esse und mir vergeht der Appetit. Mittlerweile lasse ich das komplette Regal mit Fruchtjoghurt, Buttermilch usw. beim Einkaufen aus, dabei habe ich früher immer was davon im Kühlschrank gehabt. - Getränke: Früher Saftschorle 1:1 getrunken, auf 1:3 oder 1:4 umgestellt. Mittlerweile bekomme ich die normalen Softdrinks überhaupt nicht pur runter. Wenn ich sie mal (auswärts) trinke, verdünne ich sie 1:1 mit Sprudel. Erst letztens unterwegs Eistee gekauft - da habe ich nicht mehr als 3 Schluck geschafft, weil der mir viel zu süß war. - Süßkram oder Knabbersachen: Möglichst wenig kaufen (s. Zuckermenge), in der obersten Ecke im Schrank lagern, an die man nur mit Hocker kommt. (Ich bin auch nur 1,60, der Trick klappt bei deiner Größe also super ) Da überlegt man zwei Mal, ob es jetzt wirklich sein muss. - Wurst nur selten kaufen, dafür andere Dinge aufs Brot probieren: neue Kösesorten, vegetarische Aufstriche, Avocado oder Tomaten/Mozarella, Ei, Fisch…. Das hat bei uns eine Zeit lang sehr gut geklappt, nur isst unsere Tochter so gerne Wurst und leider geben wir öfters nach. Vielleicht ist etwas für dich dabei oder es ermutigt dich dazu, deinen eigenen Weg zu finden.


Sunflower2210

Antwort auf Beitrag von Pocahontas1234

Du hasst Bewegung.Magst du Musik? Wenn ja: Spotify an, Musik mit gutem Beat raussuchen und schnell spazieren gehen, vielleicht im Takt Tanzt du gerne? Dann such mal nach Zumba Videos im Internet. Gibt es eine Freundin, die dich motivieren könnte? Ich nehme auch nicht ab.Seit Beginn der Fastenzeit habe ich meinen Süßigkeitenkonsum drastisch reduziert und das auch nicht ersetzt durch andere Kalorien.Resultat: keine Abnahme sondern 2 kg mehr. Blutbild in Ordnung.Meine Hausärztin vermutet gynäkologisches Problem.Seltsamerweise passen mir meine Klamotten trotz insgesamt 6 kg plus noch gut. Ich habe wohl an den Brüsten zugenommen, muss den BH weiterstellen.Schwanger bin ich nicht. 2Tests negativ. Es gibt auch leckeres kalorienarmes Essen.Kennst du die High Protein Milchgetränke von Ehrmann ohne Zucker? Davon gibt es auch leckete Puddings Wie viel wiegst du denn? Vielleicht ist das drin Normalgewicht. Jeder hat ja ein persönliches Normalgewicht. Ich wiege 63 kg bei 1,57 m. Kleidergröße 38/40.