Coronavirus

Forum Coronavirus

Zum Thema BLM

Thema: Zum Thema BLM

Weil ich ja so angegangen wurde, dass bei den BLM Demos in großen Teilen so vorbildlich auf Abstand und Maske geachtet wurde.. Jeckyll Ich erwarte übrigens in den nächsten Tagen einen krassen Anstieg der Zahlen wegen dem 1.8.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 11:48



Antwort auf diesen Beitrag

Was willst Du denn mit diesem Bild ausdrücken? Es ist unscharf, man kann aufgrund der Perspektive Abstände gar nicht einschätzen bzw. verzerrt die Perspektive. Zudem ist das Bild aus weiter Entfernung aufgenommen. Und wer hat wann gesagt, dass alle Demotelinehme Abstand gehalten haben? Und MNS? Was genau ist eigentlich Dein Problem?

von Berlin! am 15.08.2020, 11:56



Antwort auf Beitrag von Berlin!

OK, hier im Anhang kann man leider nicht zoomen. Das hab ich nicht bedacht. Daher ist das Bild so tatsächlich nicht zu erkennen. Im Original sieht man halt, dass diese Demonstranten am Alex dicht an dicht (kein halber Meter Abstand), umarmend und alle ohne Maske stehen. Meine Intension war, dass hier von mehreren die Demos am ersten August als unverantwortlich und asozial beurteilt wurden (weil eben tausende ohne Abstand und Maske), während die BLM Demos ja gut und richtig waren (weil die User hier aus erster Hand die Infos über die Vernunft der Teilnehmer hatten). Meine Anmerkungen, dass ja auch von Politikern das hygienische Verhalten der BLM Demos kritisiert wurde, wurde überhört. Das kam mir wieder in den Sinn, als ich gerade das Bild sah (welches leider aufgrund der Formatierung als Anhang hier unbrauchbar ist). Mich ärgert, dass ein vergleichbares Verhalten und Ausmaß bei der einen Demo ignoriert oder abgenickt wird, bei der anderen verteufelt. Jeckyll Ich halte weder die eine noch die andere Veranstaltung für infektiös gefährlich, da ich davon ausgehe dass sich keiner offensichtlich krank in die Massen stürmt oder andere Teilnehmer abknuddelt. Und ein nebeneinander her laufen (und das höchstens in einer kleinen Gruppe über längere Zeit hinweg in engerem Abstand) an der frischen Luft für wenig dramatisch. Und Alltagsmasken sind eh kein Allheilmittel (frei nach Herr Lauterbach in der Sendung von Lanz am 13.8.)

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 13:07



Antwort auf diesen Beitrag

„Ich halte weder die eine noch die andere Veranstaltung für infektiös gefährlich, da ich davon ausgehe dass sich keiner offensichtlich krank in die Massen stürmt oder andere Teilnehmer abknuddelt. Und ein nebeneinander her laufen (und das höchstens in einer kleinen Gruppe über längere Zeit hinweg in engerem Abstand) an der frischen Luft für wenig dramatisch„ Die Frauendemo im März in Madrid hat die spanischen Infektionen erst recht angeheizt. Weil man eben nicht nur im Freien nebeneinander spaziert, sondern dicht nebeneinander Parolen ruft. Und das tückische ist ja, dass etliche Infizierte sich eben nicht krankt fühlen, aber durchaus andere anstecken können.

von Lauch1 am 15.08.2020, 13:24



Antwort auf diesen Beitrag

....

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 13:41



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Achso... Der Menschheit den CoronaTod/Langzeitschäden zu bringen ist also in Ordnung wenn man nur die richtigen Gründe dafür hat... Ja, da hast du Recht. Es hätte ja auch nicht vierzig oder gar sechzig Jahre vorher abertausende Gelegenheiten und Gründe gehabt seine Solidarität mit der farbigen Bevölkerung der Welt kund zu tun. Da war der Zeitpunkt vor wenigen Wochen wirklich genau der einzig Richtige... Würdest du auch so denken wenn die BLM-Demos tatsächlich eine zweite, schlimmere Todeswelle, die auch vor deiner Familie nicht halt gemacht hätte, losgetreten hätte?!

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 14:02



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Und was konkret willst du mir damit mitteilen?

von Lauch1 am 15.08.2020, 14:22



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Der richtige Moment für Solidarität mit Schwächeren, Unterdrückten, Ausgebeuteten.... ist immer GENAU JETZT!

von Berlin! am 15.08.2020, 14:39



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Auch um den Preis ansteigender Infektionszahlen?

von Lauch1 am 15.08.2020, 14:44



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Du meinst, weil ich mich solidarisch zeige, steigen die Infektionszahlen? Gegenfrage: Was darf man alles zulassen an Rechtsverletzungen?

von Berlin! am 15.08.2020, 14:47



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Wenn ich mich eng in einer Masse bewege und viele laut rufen/skandieren, steigt die Infektionsgefahr, was sonst?

von Lauch1 am 15.08.2020, 14:51



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Das war aber nicht meine Aussage. Solidarität kann man nicht nur durch Demos zeigen. Aber eben auch. Und Demos sind nunmal ein sehr wichtiges, demokratisches Instrument. Neben vielen anderen/anderem.

von Berlin! am 15.08.2020, 14:56



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

da wird kein Wasserwerfer eingestetzt? Da macht die Polizei kein "du du du" Auf jeder Antifa Demo muss erst der letzte aus dem schwarzen Block seine Brille grade gerückt haben und die letzte Sicherheitsbestimmung eingehalten sein. Aber die Idioten die sich eingeschränkt fühlen, obwohl sie es schon lange nicht mehr sind. Ihr Grundrechte noch nicht ein einziges Mal eingeschränkt waren, da wird nichts gemacht. Aber wenn wirklich ein Aufruhr gegen Rassismus, und ja der ist auch in Deutschland wirklich vorhanden ..... wir haben Afrikanische Nachbarn und könnte Dinge erzählen da fällt dir der Kitt aus der Brille, da darf dann nicht demonstriert werden. Also bitte, gleiches Recht für alle..........lässt man die Idioten auf die Straße dürfen gefälligst auch die, die wirklich einen Grund haben. Und nein, ich hätte draußen keine Angst mich anzustecken und im Gegensatz zu den Covidleugnern und Widerständlern hatten bei den BLM Demos wirklich die meisten ihre Masken auf und haben versucht Abstand zu halten. Das es nun mal in Berlin auf den Alex was anderes ist das bestreite ich gar nicht. Auch da hätte dann die Polizei auflösen müssen, was sie dann ja auch getan haben. Diese Art von Bildern bringen nichts. Demos haben Auflagen, werden sie nicht eingehalten darf man sie nicht durchführen. Ich wäre für ein sehr drastisches Eingreifen bei den Widerstanddemos gewesen und da wären einige die nicht so hätten statt finden können. Aber die BLM Bewegung hat größtenteils die Auflagen eingehalten und man kann das überhaupt nicht miteinander Vergleichen. Das eine ist pure Gefahr für die eigene Existenz, das andere ist gefühlte Ungerechtigkeit die nicht existiert.....

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 15:00



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Ich gebe dir Recht! Nur hat es leider in den letzten fünfzig Jahren in Deutschland keinen Menschen interessiert was People of Color erleben, ertragen müssen. Jedenfalls nicht so sehr als dass es zu solchen Demonstrationen ka käme. Dann hätte man auch noch warten können, bis wie einen Impfstoff haben. Oder aber sich dem eigenen rassistischen Verhalten stellen und als gutes Vorbild im Leben voran gehen. Denn ich wette dass das die wenigsten Teilnehmer mal ernsthaft, tiefgründig reflektiert haben!!

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 15:05



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Das war ja meine Frage, die des Preises. Deine Antwort ist ja in Ordnung, gilt halt für alle Demonstrationen. Trevor Bedford hat für die USA die zusätzliche Sterberate abhängig von der Anzahl der Demonstranten berechnet. https://twitter.com/trvrb/status/1269395239745146880?s=21

von Lauch1 am 15.08.2020, 15:07



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Was jetzt? Vor Schulöffnungen fürchtest du dich zu Tode, Demonstrationen sind kein Problem? Gerade im oft von dir genannten Israel gab es etliche Anti-Regierungs Demos, dann sind die Infektionszahlen hochgeschnellt. In Spanien im Frühjahr ebenso.

von Lauch1 am 15.08.2020, 15:11



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Nun, es waren durchaus Grundrechte ausgesetzt gewesen. Und werden es auch wieder. Das Grundrecht auf Religion Grundrecht auf Existenzminnimum Das Grundrecht aus Versammlungsfreiheit Das Grundrecht auf körperliche Unversertheit Weitere Rechte die keinen interessierten: Recht auf Bildung und soziale Teilhabe Diffarmierungsverbot Recht auf gewaltfreie Erziehung Willkürverbot

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 15:14



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Wenn das Fass überläuft ists ok und wünschenswert dass die Mewnschen auf die Straße gehen. Gerade wenn ein Farbiger vor laufender Kamera verletzt oder umgebracht wird (und DAS nicht das erste Mal). Es wäre fatal für die Demokratie und Meinungsfreiheit wenn man nihct mehr demonstrieren dürfte. DAS wissen auch Politiker. finde Demos wo maskenlos gegen Masken demonstriert wird wesentlich fragwürdiger. vom Gesudheitsaspekt her.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 15:17



Antwort auf Beitrag von Lauch1

und wenn ich da bin kann ich jederzeit wieder gehen wenn es zu voll ist. Aber der Unterschied ist dir ja nicht klar. ;-) Man muss die Auflageneinhaltung einfach konsequent durchsetzen, wo ist das problem. Wäre bei BLM wohl kein Problem geworden. Bei Luffifluffi Widerstand wohl schon ;-)

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 15:25



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Es geht aber hier nicht um DICH.

von Lauch1 am 15.08.2020, 15:29



Antwort auf Beitrag von Lauch1

und abgesehen davon glaube ich das es mit Maske im Unterricht nicht wirklich Ansteckung geben wird wenn dann noch Händedesinfektion und Lüften weiter befolgt werden. Mir macht es nur Angst das man alle ohne Masken in die Klassen setzt und ohne Abstand. Und diese Angst oder dieses Unbehagen haben mehrere Eltern....da steh ich nicht alleine da....

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 15:29



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Du hast doch den Bezug hergestellt

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 15:30



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Quatsch. Es wurde KEIN Grundrecht ausgesetzt.

von Johanna3 am 15.08.2020, 16:12



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Nein, es geht mir nicht darum, dass es in Ordnung wäre über das Land eine Todeswelle (auch nur Krankheitswelle) durch Demonstranten zu bringen. Aber dabei ist es völlig wurscht WARUM die Demonstranten auf die Straße gehen. Das Virus sagt nicht "oh....in Stuttgart sind 10000 zusammen gekommen um gegen die Maßnahmen zu demonstrieren....da mische ich jetzt tüchtig mit" und vier Wochen später "oha.....10000 in Berlin wegen BLM......nee, da halte ich mich zurück" und noch ein paar Wochen später "12000 im Berlin wegen mir...... tschakka, da verteile ich mich schön". Es geht mir nur darum, dass abhängig vom Thema der Demonstrationen unterschiedlich über deren Gefährlichkeit geurteilt wird (bei offensichtlich vergleichbaren Zuständen). Und das finde ich kacke! Man darf gerne sagen "diese Meinung unterstütze ich" oder "deren Inhalte teile ich gar nicht". Aber den einen zu unterstellen an der nächsten Welle beteiligt zu sein und bei den anderen keine Gefahr zu sehen. Nein, das geht über meinen Gerechtigkeitssinn. Jeckyll Und mein Hinweis, dass ich auf die Infektionen warte aufgrund irgendeiner Demo war sarkastisch. Das ist (entgegen aller Unken) weder bei Querdenken, noch bei BLM passiert. Und warum sollte es jetzt wegen dem 1.8. sein?

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 16:15



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Vielleicht ist der Unterschied, dass es bei vielen Antifa demos zu gewalttätigen Ausbrüchen kommt, bei Querdenken aber kein einziger Gewaltakt von Seiten der Demonstranten von der Polizei protokolliert wurde? Ich finde schon, dass mit Steinewerfern anders umgegangen werden muss, als mit Menschen die friedlich durch die Stadt laufen. Jeckyll Und damit will ich nicht sagen, dass alle bei der Antifa gewaltbereit sind. Aber die Demos eben oft anders verlaufen als bei Querdenken und nicht ohne uns

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 16:19



Antwort auf Beitrag von Johanna3

Lesen UND verstehen, Johanna. Gut dass du im Kindergarten arbeitest...

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 16:21



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Mit Maske kann man keinen vernünftigen Unterricht halten. Punkt. Bei uns in RLP gibt es kein Abstandsgebot und GsD keine Maskenpflicht im Unterricht. Das Einbahnstraßenprinzip im Gebäude entfällt und die Schüler brauchen die Masken nur, wenn sie auf dem Pausenhof nichts essen und wenn sie den Saal wechseln. Ich weiss gar nicht, wie man die Idee stundenlang eine Maske während des Unterrichts (Lehrer sind teilweise von 6.45-18.00 Uhr in der Schule, schonmal daran gedacht ?) gut finden kann, zumal viele Ärzte da komplett anderer Meinung sind. Bin da echt froh, dass unsere Bildungsministerin da nicht ganz so drauf ist. Keine Ahnung, wie bei euch der Unterricht abläuft, aber hier ist es tatsächlich noch so dass man redet und die Dinger dann ruckzuck angefeuchtet sind. Sollen die Kinder jede Schulstunde ne neue Maske aufziehen ? Wenn sich die Kinder irgendwo anstecken sollten, dann ist das nicht im Unterricht, sondern auf der Fahrt zur Schule. Dort stehen sie nämlich wie die Ölsardinen gequetscht nebeneinander und hintereinander. Wenn deine Tochter das so toll findet, darf sie ja durchaus die Maske den ganzen Tag tragen. Ich weiss, das macht sie während der Schulzeit bestimmt sowieso, ganz freiwillig weil wenn Mutti da Angst hat, dann ist das bestimmt begründet. Ich tippe jetzt mal darauf, dass nach dem Schulstart GAR nichts passiert, außer dass die Kinder wieder Bildung geniessen dürfen und nicht auf den absolut beschissenen Onlineunterricht zurückgreifen müssen. Wenn ein Kind leichtes Halskratzen hat, KANN es Corona haben, es kann aber auch nur ein Halskratzen sein, das die ganzen Jahre vorher keinen Menschen gejuckt hat. Denn bei Schnupfen, Halskratzen oder Husten ohne Fieber darf das Kind weiterhin den Unterricht besuchen, sofern es sich ansonsten fit fühlt. Werden die Testkapazitäten erhöht gibt es automatisch mehr (falsch) positive Ergebnisse. Und da die falsch positiven Ergebnisse erstmal in der Statistik sind haben wir eben viele, viele Infizierte.

von mama von joshua am tab am 15.08.2020, 16:22



Antwort auf Beitrag von mama von joshua am tab

Wenn ich einen Daumen-hoch-Smiley hätte: Hier würde ich ihn setzen! In Dtld. gibt es noch so gut wie kene Erfahrung mit Regelunterricht mit den allerorten zu beachtenden Maßnahmen, aber alle wissen, daß AUS der Schule die hohen Zahlen kommen. Wosind eigentlichdie Belege dafür? DieZahlen steigen doch schon länger --- undauch anderswo, wo Schule schon lange lief, während die Zahlen weiter runter gingen. Daß Schulen (jeztt) geschlossen werden, ist doch klar,wenn außerhalb der Schulen trotz Rückkehr aus teilw. Gebieten mit mehr Corona weniger auf Abstand geachtet wird. Da steckt man sich eben im Supermarkt an und trägt es IN die Schule... Öffnung geht eben nur, wenn die Hygiene und Abstandsregeln eingehalten werden - überall, nicht nur in der Schule! Und ja, es wird ja auch viel mehr getestet, also haben wir auch mehr Zahlen - positive wie auch negative, sollte man nun nicht vergessen. Wirsind nicht mehr im März... Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 16:34



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Sag doch mal konkret: Welches Grundrecht wurde ausgesetzt? Ach, das kannst du nicht sagen? Wer hätte das gedacht....

von Johanna3 am 15.08.2020, 16:36



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Das mag schon sein, dass du nicht die Einzige mit Ängsten diesbezüglich bist, nur wie begründet sind die? Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) ist nämlich auch gegen seine Maskenpflicht in Schule von Anfang an im Herbst. Aus den schon 100 x erwähnten Gründen. Meinst du, die wollen ihre Klientel mutwillig schädigen oder sie eher schützen. Warum dir hingegen Großveranstaltungen, die in anderen Ländern zu einem Anstieg der Infektionsrate geführt haben keine Sorgen machen, musst du selber wissen. Denn die Gesamtinfektionsrate betrifft dich tatsächlich.

von Lauch1 am 15.08.2020, 16:43



Antwort auf Beitrag von Johanna3

Ich kann das. Allerdings: ich schmeiße ungern Perlen vor Säue. Lies mal die Verfassung, Art. 2-13. Und, so es Dir möglich ist, verstehe es.

von Berlin! am 15.08.2020, 17:15



Antwort auf Beitrag von Johanna3

OK Johanna, auch dein Spiel spiele ich mit. Aber keine Sorge, ich lass dich gerne das letzte Wort haben... Also ich erkläre es dir jetzt ausführlich mit Beispielen, weil du meinen Post ja intellektuell wohl nicht selbst erklären kannst: Grundrecht auf Religion: Beispiel: Die Taufe ist im christlichen Leben ein Sakrament. War während des Lockdowns vielerorts ausgesetzt. Grundrecht auf Existenzminimum: Frag mal einen Schausteller, Sänger, Clubbesitzer, Prostituierte ob die Corona Soforthilfe seine Existenz gesichert hat. Ob er überhaupt Geld bekommen hat Grundrecht auf Versammlungsfreiheit: Währned des Lockdowns mit Kontaktverbot en ja offensichtlich ausgesetzt. Die ersten, angelemdeten Demos wurden verboten. Grundrecht auf körperliche Unversehrheit: Wie viele Frauen und Kinder wurden während des Lockdowns Opfer häuslicher Gewalt, die es vorher nicht waren?! Recht auf Bildung und soziale Teilhabe: Ich kenne nicht wenige Kinder die einen katastrophalen Onlineunterricht hatten. Andere (ohne Internet oder mit bildubgsfernen Eltern) wurden komplett vergessen. Kleine Kinder durften während des Lockdowns nicht in die Kita und nicht auf Spielplätze. Für viele kleine Kinder bestand auch keine Möglichkeit sich mit der erlaubten einen anderen Person zu treffen, weil ja immer die andere Mama dabei sein sollte. Diffarmierungsverbot Frag dich mal was der ein oder andere Wissenschaftler oder Politiker dazu zu sagen hätte... Recht auf gewaltfreie Erziehung: Wie viele Kinder wurden geschlagen, gedemütigt, vernachlässigt und keiner hat das mitbekommen, weil das Kind keinen Kontakt zu Mitschülern, Lehrern, Freunden hatte?! Und so weiter und so fort... Jetzt lass ich dich das letzte Wort haben, das ist dir ja so wichtig...

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 17:20



Antwort auf diesen Beitrag

"Mich ärgert, dass ein vergleichbares Verhalten und Ausmaß bei der einen Demo ignoriert oder abgenickt wird, bei der anderen verteufelt." und dann noch "die USER hier"...... Und MICH ärgert immer diese Verallgemeinerung! Du sprichst von einer Person, aber was die restlichen ca. 80 Millionen denken, interessiert nicht. Man pickt sich das raus, was einen triggert. Hier in meinem Umfeld sehen es die meisten wie ich: In Zeiten von Corona sollte JEDE Großveranstaltung gemieden werden - egal ob Oktoberfest oder Demo Und wir regen uns auch darüber auf, wenn man Videos oder Bilder sieht, auf denen alle Gruppenkuscheln und niemand MNS trägt

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 17:30



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Ich lese hier echt gerne mit und dass es unterschiedliche Meinungen gibt, ist ja wichtig. Dass hier aber zunehmend Leute über z.B. das Recht auf Bildung diskutieren, die nicht einmal die deutsche Rechtschreibung beherrschen, "das" und "dass" nicht unterscheiden können, Fremdwörter nicht richtig gebrauchen und trotzdem meinen, alles besser zu wissen als ausgewiesene Fachleute, macht mich dann doch nachdenklich....

von Komaja am 15.08.2020, 17:38



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Es gibt ein Recht auf Religionsfreiheit. Nicht auf Religionsausübung in einer Kirche/Moschee/.... Das Recht auf körperliche Unversehrtheit wurde ebenfalls NICHT ausgesetzt. Was für ein Blödsinn. Was du dir so ausdenkst.... Auch was das Existenzminimum angeht: Auch wenn nicht jeder existenzsichernde Soforthilfe bekommen hat, so gab es doch finanzielle Unterstützung, die gewährleistete, dass niemand hier verhungern musste, obdachlos wurde, oder keine medizinische Versorgung mehr erhalten konnte. Einen Lockdown hatten wir in Deutschland überhaupt nicht. Soll ich mal ein paar Links setzen, die zeigen, wo du dich intellektuell derart vergaloppiert hast, dass dargestellt wird, dass du dich besser nicht zur Intelligenz anderer äußern solltest?

von Johanna3 am 15.08.2020, 17:50



Antwort auf Beitrag von Komaja

Unversertheit und Minnimum. Wobei ich schon Plakate gesehen habe, auf denen solche Wortschöpfungen standen.

von Johanna3 am 15.08.2020, 17:54



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Grundrechte sind Abwehrrechte gegen den Staat sind und somit haben viele von dir genannten Punkte nichts mit Grundrechtsverletzungen zu tun.

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 17:57



Antwort auf Beitrag von mama von joshua am tab

ich weiß gar nicht wo ich zuerst anfangen soll. Echt alle Ärzte sind dagegen? Was bringt meinem Kind eine Maske wenn alle anderen keine tragen? Außer FFP2 oder 3. Aber ich mag auch einfach nicht mehr.............als ob ich das schön finde das mein Kind den ganzen Tag eine tragen muss. Aber Masken schützen, das ist medizinisch absolut sicher nachgewiesen, genauso wie es in Studien nachgewiesen ist das Kinder sich in geschlossenen Räumen infizieren können. Ich weiß gar nicht was man da noch groß erklären muss. Und immer das DK Beispiel von Ursel. Da haben Schulen mit Abstand stattgefunden, das ist überhaupt nicht auf Deutschland übertragbar. Und genau da in Dänemark werden wieder Masken im Öffentlichen Verkehr eingeführt. Überall da wo Menschen in geschlossenen Räumen zusammen kommen besteht ein eröhtes Risiko, vor allem ohne Abstand. Aber für solche ungläubigen Menschen muss es erst den Supergau geben damit sie es verstehen. Ich hätte auch definitiv gerne eine andere Schulpolitik, kleinere Klassen und entzerrter Unterricht. Aber da die Bildungsminister nur "wie immer können" muss das wohl so sein. Masken schützen, und Kinder sind nicht gleich Kinder. Oder würdest du einen 7 Jährigen mit einem 16 Jährigen vergleichen. Wenn der nämlich Abends schön auf Coronaparty war, hätte ich es schon ganz gerne wenn er einen Mundschutz trägt wenn er neben meinem Kind sitzt. Wie dumm kann man sein zu glauben das es da nicht zu einer erhöhten Ansteckung kommen kann? Und auch wird. Die ersten Schulen sind doch schon zu hier in NRW.

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 18:02



Antwort auf diesen Beitrag

Nicht dein Ernst. hast du dir die Leute mal angeschaut. Reporter wurden Krankenhaus geprügelt, was da für ein Hass rüber kommt. Sorry, das sehe ich völlig anders.

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 18:07



Antwort auf diesen Beitrag

gehalten werden. Aber wenn ich sehe das bei Friseurbesuchdemos so laschi damit umgegangen wird, dann bin ich bei BLM erst recht dafür. Aber du hast da natürlich Recht. Es muss bei beiden dafür gesorgt werden das alles richtig läuft.

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 18:09



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Hier ist die Begründung für eine Maskenpflicht: (Prof. Kriegel von der TU Berlin berät übrigens auch das RKI und das Bundesgesundheitsministerium.) https://www.rnd.de/gesundheit/aerosolforscher-uber-corona-wie-wird-bei-aerosolen-geluftet-warum-sind-sie-gefahrlich-wie-vermeiden-wir-die-verbreitung-SRHS7GF5PVHVVOBSRQVULWVIQE.html

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 18:14



Antwort auf Beitrag von Johanna3

OK, ich gebe zu: das war keine Glanzleistung meiner deutschen Rechtsschreibung. Wenn das alles ist was du aus meinem Post mitgenommen hast...

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 18:17



Antwort auf Beitrag von Feuerschweifin

Aber davon abgesehen, warst nicht du es, die sich dafür ausgesprochen hat, dass "selbstverschuldet" Kranke nicht mehr unterstützt werden sollten?

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 18:23



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Ich hielt es für besser, aus deinem Post nichts mitzunehmen. Oder wann wurde das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ausgesetzt?

von Johanna3 am 15.08.2020, 18:31



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Ehrlich gesagt, könnte ich die Posts einiger Stammuserinnen hier schon selbst verfassen, weil es immer das Gleiche ist. Da nehme ich wirklich nix Neues mehr mit...Meine Oma hätte auf gut bayerisch gesagt: "Des geit allaweil in oi Looch eine!" Aber ich les trotzdem gerne mit, Gewohntes ist ja auch nicht immer schlecht.

von Komaja am 15.08.2020, 18:39



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

und liest nicht richtig. Wir hatten niemals Masken vorher, stimmt. Dennoch sind nach einem Lockdown, der hier wie in Dtld. gleich lange dauetre, die Zahlen gesunken. Obwohl bei uns die Kinder seit Ostern wie schrittweise in KIGA und Sculen waren. Dann aber kamen die Ferien, Juli ist Ferienmonat, ab 15.6.waren dieGrenzen offen - und wen wundert´s? Die Zahlen steigen, OBWOHL die Kinder DA NICHT MEHR in der Schule saßen, sondern Ferien hatten! Und ja, JETZT werden Masken im Öffentlichen Nahverkehr eingeführt, ABER: dies auch nur, weil wir eben steigende Zahlen und mehr Ööffnung haben als im Lockdown oder den schrittweisen Öffnungsphasen - wir sind ja fast wieder im Normalbetrieb. Ohne Masken immer gewesen. Jetzt kommst Du gern mit Deinen Schulen - aber das Beispiel paßt eben bei DIR nicht! Denn auch hier gibt es größere Klassen, größere Kindergärten, weniger Platz und Nähe. Das Problem sind aber die Erwachsenen, die sich nicht mehr vorsehen, die Jugendlichen, die Partys feiern, die Reisenden, die rein- bzw. zurückkommen - und während der Steigerungen eben gerade NICHTdie Schulen. Die hatten nämlich 6 Wochen Pause - und gerad da stiegen dieZahlen. Was nu? Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 18:42



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Sagen wir mal so: es waren sehr wenig Menschen, die es interessiert hat und noch weniger, diesig eingesetzt haben. Aber viel zu viele, die betroffen waren und sind. Und nein, es kann und darf einfach nicht mehr warten. Bis wann willst Du warten? Bis das nächste Mal jemand wegen seiner Hautfarbe zu Tode kommt? Oder erst, wenn mehr als eine(r) stirbt?

von Berlin! am 15.08.2020, 18:42



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Eventuell schaffst du es ja mal zu Fielmann. Von "alle Ärzte" war nie die Rede, bitte richtig lesen. Es ist auch genauso erwiesen, dass man sich draussen anstecken kann. Am besten hören wir also alle auf zu atmen. Wie erklärst du dir die hohe Zahl der Infektionen in NRW wenn doch Masken so schützen und alle anderen Bundesländer auch nicht anders verfahren ? Da bin ich jetzt aber mal gespannt. Masken schützen, besonders dann wenn sie als Wunderbaumersatz im Auto hängen und seit der Maskenpflicht noch nie eine Waschmaschine von innen gesehen haben. Studien bringen immer das Ergebnis des Geldgebers. Insofern gibt es auch Studien die das Gegenteil besagen. Und nun ? Letztendlich wird man sehen was passiert.

von mama von joshua am tab am 15.08.2020, 18:47



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

Teenies machen Party. Was meinst du wie sich das in einer Klasse auswirkt wenn der Party Teen keine Maske aufhat? Was ist so schwer daran zu verstehen. Ich kapier es nicht....Muss man das Risiko echt eingehen? Was ist so schlimm daran sich einen Fetzen vor die Nase zu packen und das Risko zu senken. Erkläre es mir?

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 18:48



Antwort auf Beitrag von Komaja

Naja, Du bestimmst zumindest, ob Du hier bleiben (und mitlesen willst). Jede hat auch das Recht zu gehen. Im übrigen ist mir nicht bekannt, daß nur die, die ihre Geschreibsel mehrmals Korrekturlesen ,eine 1 in Rechtschreibung haben und den Fremdwörterduden verinnerlicht, daß also nur die nach mehr Bildung rufen dürfen. Woher nimmst Du nur Deinen Hochmut? Was weißt Du über die Mütter,die vielleicht eilig mal hier schreiben und keine zeit für Korrekturen haben? Oder über die, die selbst "nur" Hauptschule abgeschlossen haben und kein Medizinstudium absolvieren konnten, dies aber ihren Töchtern und Söhnen gönnen? Oder über die, die aus dem Ausland zugewandert sind oder dort sitzen und die deutsche Sprache weniger gut als deutsche Akademikerinnen beherrschen, zumindest in Schrift? Wer gibt Dir das Recht, sie zu beurteilen, zu verurteilen? Das sind die richtigen Forumler,die sich selbst nie blicken lassen und wenn dann wirklich mal ein Beitrag kommt,dann sowas Hämisches und nichts zur Sache! Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 18:53



Antwort auf diesen Beitrag

Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel beendete 2001 sein Diplomstudium der Gebäudetechnik an der Technischen Universität in Berlin, wo er anschließend auch seine Promotion in Gebäudetechnik absolvierte. Nach der Erlangung des Doktorgrades im Jahr 2005 war Prof. Dr. Kriegel als Projektleiter und stellvertretender Geschäftsführer in einem Ingenieurbüro tätig. Seit 2011 ist er Leiter des Hermann-Rietschel-Institut der Technischen Universität Berlin und dort als Professor tätig. 2013 übernahm Prof. Dr. Kriegel zudem die Leitung des Instituts für Energietechnik an der Technischen Universität Berlin. Neben seiner Mitgliedschaft in mehreren Normen- und Richtlinienausschüssen ist Prof. Dr. Kriegel auch Herausgeber des wissenschaftlichen Journals Oh, ein Fachmann im medizinischem Bereich. Verstehe.

von mama von joshua am tab am 15.08.2020, 18:58



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Dann muß man die Partys unterbinden und nicht die Scule. Recht auf bildung hat JEDER, Recht auf Party in Krisenzeiten eher nicht. Wie ich AUCH sagte (und Du anscheinend übelesen hast), läßt sich ja in der Schule der Abstand regeln. Das ist ja deutlich leichter zu überwachen als bei einer Paty (äh, wo findet die gerade mit wem statt?) oder im Urlaub. Wer das nicht hinbekommt, stellt sich selbst ein Armutszeugnis aus,d enn Firmen u.a. haben das blitzschnell geschafft. Ich kann also sichern, daß sowohl der bei einer Patry Infizierte als auch in seinem Urlaub Infizierte weit genug von mnir sitzt, um mich nicht anzustecken. Sogar unser Chor mit inzwischen 50 Leuten schafft die für Chorsänger immer noch geforderten 2m Abbstand, Lüften und der sonstigen Hygiene. Und da sitzen von Busfahrer bis Renterin alle möglichen Bildungsschichten mi Vorstand - also setze ich doch voraus, daß Lehrer undSchulleiter und besorgte Eltern mit gutem Willen sowas auch hinbekommen. Du zäumst das Pferd von hinten auf und verzichtest zugunsten von Party auf Unterricht? Na, vielen Dank auch! Im übrigen denke ich mal, mit Schulanfang hat auch das wilde Partyleben en natürliches Ende, auch hier fangen die Kinder morgens früh an und müssen früh aus dem Bett. Und mit bald einsetzendem schlechten Wetter macht eine Strandparty auch deutlich weniger Spaß. DAS und eine erhöhter Wachsamkeit erledigen dieses Problem dann teilweise selbst. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 19:00



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

„Wie ich AUCH sagte (und Du anscheinend übelesen hast), läßt sich ja in der Schule der Abstand regeln.„ Nein, dem ist eben nicht so! In ALLEN Bundesländern in Deutschland, ausnahmslos, wird nach den Sommerferien ohne Abstand unterrichtet!

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 19:03



Antwort auf Beitrag von mama von joshua am tab

Hast du dir das Interview durchgelesen? Es geht nicht um medizinische Fragen, sondern um die Verteilung von Aerosolen im Raum und um verschiedene Lüftungskonzepte.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 19:05



Antwort auf diesen Beitrag

Wen einem das nun wirklich Angst macht, obwohl ja Beispiele anderswo nicht gerade die Schulen als Hotspots à la Tönnies oder bayrische Fabrikationsorte ausweisen, dann muß man eben was dagegen tun. Elternbeirat - Elternbeteiligung? Nur meckern - und dann noch hier - kommt eben weder an noch gut an. Wenn sich was ändern soll, muß man auch was dafür tun. Aber wie gesagt, ich sehe auch das Problem nicht so sehr bei den sculen, sondern bei allen außerschulischen Akltivitäten, vom Einkaufen bis hin zu (Familien- u.a. ) Festen. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 19:12



Antwort auf diesen Beitrag

Aus den bekannten Gründen. Ebenso der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte, Wobei natürlich gelüftet werden muss, die bekannten Hygieneregeln eingehalten und die Situation bei anhaltend steigenden Infektionszahlen neu evaluiert werden muss. „Schul- und Kindergartenbetrieb soll ohne Einschränkungen beginnen - Forderung nach schneller Abklärung von Verdachtsfällen. Der Kindergarten- und Schulbetrieb müsse im Herbst trotz Corona-Pandemie uneingeschränkt beginnen, hat die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) am Donnerstag in einer Aussendung gefordert. Die Hygienemaßnahmen müssten dann verhältnismäßig sein und sollten nicht strenger sein, als in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, heißt es in der Empfehlung. Die Mediziner begründen ihre Forderung mit der Studienlage zur Rolle von Kinder bei der Verbreitung des neuen Erregers: Im Gegensatz zur Influenza dürften Kinder bei der Ausbreitung von SARS-CoV-2 keine wesentliche Rolle spielen, schreiben sie. Studien verwiesen auf ein geringes Übertragsrisiko innerhalb der Schule, SARS-CoV-2-Ausbrüche in Kindergärten seien eine Seltenheit. Außerdem sei innerhalb von Kindergarten oder Schule die Kontaktpersonen-Nachverfolgung einfacher und effizienter möglich als in anderen Bereichen. Gleichzeitig hätten eine Schließung von Schulen und Kindergärten oder der voreilige Ausschluss von Kindern weitreichende Auswirkungen auf das soziale, psychische und geistige Wohlbefinden und bedeute Betreuungsprobleme für die Eltern. Angesichts dieser Voraussetzungen lehnen die Mediziner Klassenteilungen wie während des Schichtbetriebs im Frühjahr ab, immerhin seien die erlaubten Personenzahlen in anderen Bereichen wie bei Veranstaltungen oder in Geschäften weit höher als in einer Schulklasse. Turnen und Musikunterricht soll es geben, die ÖGKJ empfiehlt allerdings beim Singen zwei Meter Sicherheitsabstand und im Turnunterricht einen möglichen Verzicht auf Kontaktsportarten.„ https://kurier.at/wissen/gesundheit/coronavirus-kinderaerzte-gegen-strenge-regeln-fuer-schulen/401000024

von Lauch1 am 15.08.2020, 19:20



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

mir ist einfach nur lieber wenn die alle Schüler in eine Klasse quetschen das alle einen Mundschutz aufhaben als ohne. Selbst im Lockdown haben die Teenies in der Klasse meine Tochter Coronaparties gemacht. Wo lebst du denn? Und als ob das zu bestimmen hätte was beschlossen wird. Du legst mir Worte in den Mund die ich nie gesagt habe. Natürlich hätte ich gerne kleinere Klassen ohne Mundschutz.... Gibt es aber nicht. Stattdessen wird die Lufthansa gerettet. Dann ist der Mundschutz nunmal wichtig und richtig. Nichts anderes sage ich. Also wirklich. Als ob ich das gut finde den statt kleinerer Klassen zu tragen. Du verstehst überhaupt nicht was ich schreibe....

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 19:20



Antwort auf diesen Beitrag

Kinder stecken sich offenkundig weniger häufig an. Sagen Ärzte in DK, Schweden, Finnland, Österreich.

von Lauch1 am 15.08.2020, 19:23



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

Wenn man Teenager in eine Klasse packt, die alle zu Hause Feiern hatten am WE. Was meinst du was passiert? Ist das dann nur die Feier? Was kann man daran nicht verstehen das dann das Risiko das sich weitere Kinder in der Klasse anstecken, ohne Abstand und ohne Masken höher ist? Ich zweifle grade an deiner Aufnahmefähigkeit.....

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 19:24



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

Wie ich dir bereits unten schrieb, habe ich durchaus sehr viel unternommen, und zwar sowohl in Richtung konkreter Situation in der Schule als auch in Richtung Politik (regional, landesweit und bundesweit). Und gemeckert habe ich an keiner Stelle. Ich würde übrigens auch alles ziemlich locker sehen, wenn ich in deiner Situation wäre. Du hast erstens keine Kinder mehr im schulpflichtigen Alter und zweitens ist die Zahl der Neuinfektionen in ganz Dänemark nicht viel höher als nur allein in der Großstadt (NRW), in der ich lebe. Wenn ich du wäre, wäre ich also auch ziemlich locker.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 19:25



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

es gibt ja nicht nur Dänemark ;-) https://www.handelsblatt.com/politik/international/bildungspolitik-schulen-werden-in-israel-zu-corona-infektionsherden/25894570.html?ticket=ST-6395518-AfTkBhDzXJsfXcgipk6l-ap1

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 19:27



Antwort auf diesen Beitrag

....das ist bei mir so, also muss das woanders auch so sein. Hier, auch Großstadt NRW und ich sag mal lieber nix ......aber ich bin ja eh die Panikmama, nur weil man sein Hirn mal einschaltet.

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 19:29



Antwort auf Beitrag von Lauch1

peinlich Und Kinder sind nicht gleich Kinder.

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 19:30



Antwort auf Beitrag von Lauch1

was versteht man da nicht? Immer das geblubber von Ärzteverbänden die sich dann auf Abstände berufen..... So funktioniert Populismus...

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 19:31



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Glaubst du ernsthaft das Handelsblatt ist eine medizinische Fachzeitschrift?

von Lauch1 am 15.08.2020, 19:32



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

Erstens: Ich habe ich hier schon des Öfteren geschrieben, aber ich gehöre nicht zu der Fraktion, die meinen, eine Meinung wird wahrer oder nachvollziehbarer, wenn ich sie 100mal schreibe. Ich bemühe mich, das Forum nicht zuzumüllen und muss nicht überall meinen Senf dazugeben, weil ich einfach nicht von Allem Ahnung habe. Zweitens: Ja, ich denke bzw. ich weiß, dass sich Bildung in der Sprache - schriftlich oder mündlich - in vielerlei Hinsicht widerspiegelt. Mich interessiert die Rechtschreibung oder der Bildungsstandard eines Menschen im realen Leben null, genauso wie ich nicht denke, dass ein höherer Schulabschluss einen besseren Menschen macht. Auch Rechtschreibfehler unterlaufen nun mal. Was mich aber wohl stört ist, wenn Leute wissenschaftliche Diskurse führen wollen, sich dabei über ausgewiesene Fachleute stellen, dann aber schreiben, wie Kraut und Rüben. Ich kann das nicht ernstnehmen und dazu stehe ich. Drittens: User, die Zeit haben, den halben Tag hier zu schreiben, haben auch Zeit, ihre Fehler auszubesseren, zumindest in einem Diskurs über Grundrechte und deren Einschränkung, was ja ein ernstes Thema ist. So das ist meine Meinung zu der ich stehe. Kannst Du hochmütig nennen, oder nicht. Ich glaube denselben Vorwurf hast Du hier im Forum ja auch schon mal gelesen soweit ich mich erinnere. Dann passts ja. Und damit ist für mich die Diskussion beendet.

von Komaja am 15.08.2020, 19:42



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Also verlink bitte was Seriöses, wenn du was hast, oder verwende nicht ständig dasselbe. „Während in nordischen Ländern wie Dänemark oder Norwegen die Schulöffnungen zu keinem größeren Infektionsgeschehen geführt haben, scheint dies in Israel, wo sich neue Infektionsherde offenbar vor allem an Bildungseinrichtungen bildeten, anders zu sein. In Österreich "gibt es bisher kaum Probleme mit Schulen", bestätigte die Wissenschafterin von der Medizinischen Universität (MedUni) Wien. Bis 29. Mai hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) in ihren Analysen der Übertragungsketten in Österreich seit dem Beginn der Coronakrise unter 355 sogenannten Clustern - also Häufungen von Fällen innerhalb eines bestimmten Zeitraums in einer bestimmten Region - lediglich vier im Zusammenhang mit Schulen oder Kindergärten entdeckt. Diese umfassten insgesamt nur 23 Fälle. In den vergangenen Wochen wurden zudem vor allem an Schulen im Raum Wien Einzelfälle gemeldet. Dass Kinder mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert werden können, wurde bereits vielfach klar mit "Ja" beantwortet, ebenso die Frage, ob sie das Virus ausscheiden, also weitergeben können. Es stimme aber auch, "dass sie selten in Clustern dabei sind", sagte Puchhammer-Stöckl. Das könne man dahin gehend deuten, dass Kinder in der Verbreitung insgesamt zumindest keine größere Rolle spielen. "Dass Schulen sehr wohl 'Ausbruchsräume' sein können, ist aber schon klar", so die Wissenschafterin, die betonte, nicht einschätzen zu können, warum das Bild in den nordischen Ländern und Österreich ein anderes ist als in Israel.„

von Lauch1 am 15.08.2020, 19:43



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Wen willst du denn noch haben? Diverse Kinderärztliche Vereinigungen, Virologen, Epidemiologen, Studien aus diversen Länden.

von Lauch1 am 15.08.2020, 19:46



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Die beim Singen? Populistische Ärztevereinigungen? Sag einmal, was ist eigentlich mit dir los?

von Lauch1 am 15.08.2020, 19:52



Antwort auf Beitrag von Komaja

... das vs. dass-Problem regelmäßig auftaucht, neben anderen kleineren regelmäßigen grammatikalischen und die Rechtschreibung betr. Schnitzern, und von denen durchaus auch eine ziemliche Großkotzigkeit an den Tag gelegt wird, nicht nur hier in diesem Forum zu den Themen hier. Die stehen im Meinungsspektrums so ziemlich auf der gegenteiligen Seite wie das Streifenhörnchen und somkt tendenziell eher auf Deiner. Vielleicht liegt's ja daran, dass die von Dir noch nicht aif die Mütze gekriegt haben ... Konsequent und "gerecht" wäre das nicht ...

von Sille74 am 15.08.2020, 20:01



Antwort auf Beitrag von Komaja

Achso, das war ein Angeriff gezielt auf mich.??? Dann schreib das doch deutlich und nicht so verschlüsselt. Wenn Dich meine Postings stören, weißt Du doch hoffentlich, wie man sie überlesen kann - selbst schuld, wenn du alles liest. Dann hast Du ja auch viel Zeit. Etwas zu lesen, was man blöd findet, ist allerdings noch mehr Zeitverschwendung. Aber es ist ja Deine. Trotzdem ist es unlauter (um es nett zu sagen), Menschen wegen ihrer Bildung von einer Ddiskussion als inkompetent ausschließen zu wollen - bzw. nicht einmal von ihrer Bildung ausgehend, sondern von ihrer Rechtschreibung. Dies hier ist ein Muttiforum, kein Akademikerfachsimpeln.. Und ich lese nicht, daß sich jemand über ausgewiesene Fachleute stellt - bestenfalls kommt jemand mit Gegenbeweisen und meGegenmeinugen anderer ausgewiesener Fachleute. So ist das aber in der realen und seriösen Forschung: Meinung, Gegenmeinung, Studie, Gegenstudie. Und falls Du meinst, ich ließe nur die dänische Variante zu, dann schau Dich halt in anderen Ländern um. Auch anderswo schätzt man Bildung anscheinend höher als den Friseurbesuch inDtld. Nun ja, wer wozu seinen Kopf hat - darf hier zum Glück auch jeder selbst bestimmen. Meine Tochter geht übrigens noch zur Schule, insofern also. Nur kein Neid. Damit bin ich raus hier, was Dich freuen dürfte - also leg nur los --- ich ahne so langsam, warum Schule in Dtld. wirklich so schnell nichts mehr werden kann. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 20:14



Antwort auf Beitrag von Komaja

... Dich das Rechtschreib- und Grammatikproblem sozusagen gleichmäßig bei allen stören würde. Das scheint nicht der Fall zu sein, da ich von Dir bei denen, mit denen Du mehr oder weniger der selben Meinung bist, die aber offensichtlich auch genau so schreiben, von Dir noch nie eine Anmerkung dazu gelesen habe. Und unter diesen Voraussetzungen ist der Einwurf für mich lediglich eine Totschlagphrase bzw. eine Totschlagphrase ist es so oder so, aber unter den Voraussetzungen ist sie m.E. noch problematischer.

von Sille74 am 15.08.2020, 20:21



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

Deine Tochter ist aber nicht mehr schulpflichtig, sondern kann freiwillig entscheiden, ob sie die Schule besucht oder nicht. Außerdem gibt es in Dänemark sowieso generell keine Schulpflicht, sondern nur eine Unterrichtspflicht, die sowohl durch Schulbesuch als auch durch alternative Bildungsarten abgeleistet werden kann. Somit können Eltern in Dänemark - anders als in Deutschland - sowieso selbst entscheiden, ob ihre Kinder die Schule unter den derzeitigen Bedingungen besuchen wollen, oder eben nicht. Als einziges Land in Deutschland hat sich bisher Baden-Württemberg aufgrund der aktuellen Situation für den „dänischen Weg“ entschieden: „Eltern, die nicht wollen, dass ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt, können dies der Schule weiter formlos anzeigen. Eltern können ihr Kind ebenfalls aufgrund einer relevanten Vorerkrankung unbürokratisch von der Teilnahme am Unterricht entschuldigen. Eine Attestpflicht für Schüler besteht nicht. Die Schülerinnen und Schüler müssen dann am Fernunterricht teilnehmen.“ Nachweis auf der Seite des Kultusministeriums: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/FAQS+Schulschliessungen Ich würde mir diesen Ansatz für alle Bundesländer wünschen.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 20:27



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Ganz genau. Und genau darum kann man durchaus auch mal schauen, wieso es denn anderswo gut läuft. Aber nein, wer da seine Meinung hat "Bildung für alle, nein danke", der schaut nach Amerika und Israel und macht dicht. Wer hier nicht lesen oder verstehen kann, zeigt sich doch in Euren Antworten: Es ist doch völlig wurscht, ob sich ein Schüler beim partymachenden Bruder oder selbst auf der Party angesteckt hat (dann aber haben die es ja auch irgendwoher, und da es vorher wenig war, denke ich immer noch, daß der Zahlenanstieg eher mit den Reisen als mit Schule zusammenhängt, paßt ja auich zeitlich viel besser). Es ist also egal, woher der Coronainfizierte sein Corona hat - vom urlaubenden oder partymachenden anderen. Natürlich ist der ansteckend, daher gelten auch Abstands- und Hygieneregeln undTests. ABER Partys kann man ohne großen kurzfristig Schaden unterbinden - da wären auch mal Eltern in der Pflicht. Schule nicht. D.h. es ist natürlich bequemer,wenn Vater Staat dieScuel dichtmacht und kind kan nnicht mehr als wenn Eltern ihremTeenie mal raten müssen, zuhause zu bleiben. Da aber mit Schulbeginn auch das wilde Partyleben nicht mehr so ausufernd stattfindet, incl. Wetterumschwung, der Drinnenbleiben verordnet, wo Eltern vermutlich vehementer gegen 50 Leute angehen, erledigt sich das Paryproblem eben schnell er von selbst als dasSchul"problem", das nämlich besteht jahrelang. UND: BItt e nachlesen: In Ländern, die wie Amerika ohne Lockdown erstmal für derart hohe Zahlen gesorgt haben wie wirsie dortsehen, sind Schulöffnungen sicher auch gefährlicher. Da warendieketten so guiut wie nie unterbrochen und da gibt es keine aufspürbaren Hotspots, da ist das ganze Land ein Hoptspot - da wäre ich durchaus auchdafür, daß mein Kind zuhause bliebe - sowohl bei Partys als auch bei Unterricht. Davon ist aber sowohl Dtld. wie auch Dk noch weit entfernt. Und stimmt, man kann kein Land 1:1 mit dem anderen vergleichen, NRW und DK schon mal gar nicht, weil Ihr zwar höhere Zahlen habt, aber eben auch 3x soviel Einwohner wie wir. Da besagen absolute Zahlen eben genau gar nichts. ABER man kan IMMER schauen, wie es anderswo läuft, und was man daraus für sich lernen kann. Und das tut Ihr ja mindestens ebenso stereotyp - allerdings im Gegensatz zu mir immerhin von Ländern, in denen Ihr gerade nicht lebt und Erfahrungen sammelt. Ihr wählt eben Israel und Amerika - wie vergleichbar mit NRW sind die jetzt gerade und warum? - und andere die europ. Nachbarn. (Meines Wissens sind die hohenZahlen in Spanien jetzt auch nicht primär durch Schulbesuch entstanden, oder?) Achso, ja, bevor derEinwand nu nauch ncoh kommt: Stimmt, ich wohne nicht inDtld. Aber ich habe Freunde und Verwandte in versch. Bundesländern dort, die Kinder haben. Und ich schreibe z.B. hier in einem dt. Muttiforum, eben um die Lage ein bißchen zu verfolgen, ich sehe dt. Nachrichten und lese dt. Zeitungen. Wie war das gerade mit Eurem amerikan./israelischen Wissensstand (über den ich mich auch noch in Mehrsprachenforen bei Frauen vor Ort informiere.)? Und auch hier nochmal: ich habe durchaus noch eine Tochter, die zur Scule geht. Also kein Neid und keine Unterstellungen. icherlaube mir also weiterhin, an der Diskussion teilzunehmen, trotz Gegenargumenten, die aber teil. widerlegt und teilw. unlauter sind oder wirken. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 20:30



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Geht doch aus dem Link hervor. Ein Abstand von einem Meter soll in Schulen eingehalten werden.

von Johanna3 am 15.08.2020, 20:40



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

den Rest mag ich gar nicht mehr lesen. Du verstehst mich eh wieder falsch ....

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 20:41



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

„Bildung für alle, nein danke“: Das sage ich nicht. Ich möchte nur, dass gleichzeitig das „Recht auf Bildung“ und das „Recht auf körperliche Unversehrtheit“ berücksichtigt werden. Und das ist durchaus möglich. Dafür gibt es gute Konzepte. „daher gelten auch Abstands- und Hygieneregeln“: bei uns in den Schulen nicht, wie gesagt Ich glaube, dass niemand bestritten hat, dass auf Partys und im Urlaub ein Infektionsrisiko besteht. Von daher verstehe ich nicht ganz, was du jetzt damit sagen möchtest. Der Vergleich von Dänemark und NRW bezog sich natürlich auf die Fälle pro 100 000 Einwohner, sonst wären sie ja nicht vergleichbar. Es hat niemand behauptet, dass hohe Zahlen (außer in Israel) durch Schulbesuche entstanden sind. Das war ja bisher auch noch gar nicht möglich, da die Schulen entweder geschlossen waren oder - wie zum Beispiel in Dänemark - unter strengen Schutzvorkehrungen gearbeitet haben.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 20:51



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

"ABER Partys kann man ohne großen kurzfristig Schaden unterbinden - da wären auch mal Eltern in der Pflicht." Genau! Auch wenn es natürlich nicht ganz einfach ist, Jugendliche oder gar junge Erwachsenen als Eltern noch zu beeinflussen.

von Sille74 am 15.08.2020, 20:51



Antwort auf Beitrag von Johanna3

Ja und? Es geht klar aus dem Text hervor, dass die Schulen wo immer nötig Maskenpflicht verordnen können. An Engstellen, beim Singen. Dann setzt man eben kurz Maske auf oder singt im Freien. Was ist jetzt wieder das Problem?

von Lauch1 am 15.08.2020, 20:59



Antwort auf Beitrag von Sille74

Dann wird man eben weiterhin Universitäten, Fachhochschulen, Berufsschulen, Oberstufen etc per E learning führen müssen. Das betrifft aber eine andere Altersgruppe, das sind keine Kinder mehr. Anderes Infektionsrisiko.

von Lauch1 am 15.08.2020, 21:12



Antwort auf Beitrag von Johanna3

Wird es jedes Mal, wenn eine Blutentnahme ohne richterliche Anordnung durchgeführt wird. Und dasitzt die Regel, nicht die Ausnahme. Wird es bei JEDER Zwangseinweisung, Zwangsmedikamentation. Und ganz aktuell: Wer Kindern den Zugang zu Bildungseinrichtungen vorenthält, schadet auch ihrer Gesundheit. Wer älteren menschen verwehrt, ihre Familie zu sehen, schadet ihnen enorm. Schau mal über den Tellerrand.

von Berlin! am 15.08.2020, 21:25



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Das sagen alte weiße Männer die zuletzt in den 50igern in einer Schule waren.

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 21:39



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Das Problem besteht darin, dass kaum in Klassenzimmern zu irgendeinem Zeitpunkt ein Abstand von einem Meter gehalten werden kann. Da ist doch nicht nur vom Singen die Rede. In dem Link hingegen klingt es so, als wäre dies allenfalls bei Begegnungen in Pausenzeiten (u.ä.) in den Gängen der Fall.

von Johanna3 am 15.08.2020, 21:39



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Und die Männer wollen alle Ihrer Klientel schaden? Aus Gründen, die nur du kennst.

von Lauch1 am 15.08.2020, 21:41



Antwort auf Beitrag von Johanna3

worden. Stichwort Aerosoldichte. Und in vielen Schulen lassen sich die Fenster noch nicht mal auf Kipp stellen. Aber sie versteht die Problematik eh nicht.

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 21:41



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Das du es nicht verstehst ist nicht mein Problem

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 21:42



Antwort auf Beitrag von Johanna3

Auch in Österreich nicht. Trotzdem fordert die ÖGKJ volle Klassen (keine Halbierung). Es geht um Abstände im allgemeinen Bereich, beim Schulbuffet, etc

von Lauch1 am 15.08.2020, 21:45



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Nein, denn wenn es eines gäbe, wären Kinderärzte dafür zuständig, wer sonst? Und Fenster wird man eben so umbauen müssen, dass sie zu öffnen sind. Und wenn die Klasse in einem hohen Geschoss liegt, wird man Sicherheitsmaßnahmen ergreifen müssen, dass keiner rausfällt.

von Lauch1 am 15.08.2020, 21:47



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Für jede Zwangseinweisung wird muss rückwirkend eine richterliche Genehmigung eingeholt werden. Immerhin ist es sogar in Kliniken verboten zum Schutz des Patienten das Bettgitter hochzuziehen - es sei denn dafür wurde eine Genehmigung erteilt. Nun, ich habe festgestellt, dass vielen Kindern das home-schooling außerordentlich gut getan hat. Als Bewohnerin eines Pflegeheims würde ich mir definitiv mehr schaden, wenn einer meiner Angehörigen durch eine Coronainfektion eine Kettenreaktion auslöst. Da würde ich mich mitverantwortlich für den Tod der Betroffenen sehen.

von Johanna3 am 15.08.2020, 21:47



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Ich habe noch nicht gehört, dass jetzt Handwerker - und Glasertrupps zwecks Nachbesserungsarbeiten anrücken werden. Geschweige denn, dass zügig Anbauten größerer Räumlichkeiten anlaufen sollen.

von Johanna3 am 15.08.2020, 21:50



Antwort auf Beitrag von Johanna3

Naja gut, wenn man nicht will, dann eben nicht. Ansonsten kommen eure Argumentationen schon sehr verschwörungstheoretisch rüber. Böse, alte, weiße Männer, die Kinder mutwillig schädigen wollen.

von Lauch1 am 15.08.2020, 21:53



Antwort auf Beitrag von Sille74

Danke für den Beistand, Sille, ich weiß, ich schreibe schneller als die Finger können. Aber wer keine sachlichen Argumente hat, wird eben persönlich und tritt vor´s Schienbein. Dies aber auch noch so allgemein zu halten,daß sich auch andere getreten fühlen können, die für ihre R, Tipüfehler oder ihr Deutsch weniger können als ich, ist einfach billig (nett gesagt.) Und daß man hier Fachmann sein müßte, um bei einem Thema mitzureden... nun ja, damit wären alle, die Israel und Amerika als Beispiel zitieren,wohl auch raus, denn sie leben dort nicht noch sind sie sowieso Virologen. Wenn man etliche Beiträge nach den eigenen Forderungen, die sie an andere stellen, abklopfte, hätten sich schon enige disqualifiziert, die hier munterweitermachen. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 22:15



Antwort auf Beitrag von Sille74

Da gebe ich Dir Recht. Ich hoffe, damit argumentieren ansonsten nicht dieselben, die meinen, es sei was in der Familie scheifgelaufen,wenn sowas nicht mehr durch die Eltern zu verhindern sei. Wenn aber wirklich dieEltern machtlos sind, dann gibt es auch noch die Polizei, die hier bei uns z.B. gerade eingreift. Und die einen Treffpunkt geschlossen hat, eben weil es dort zu wenig coronageeignet herging. Nun sucht die Stadt neue Wege, um den jungen Leuten Treffpunkte in Coronazeiten und Möglichkeiten zu geben - das geht mit Gesprächen und Einsicht. Aber deshalb schließt hier keiner die Schule. (Ganz tolles Signal: Ey, wir machen noch mehr Party, dann brauchen wir gar nicht mehr zur Schule.he mehr Party, umso dichter wird die Schule. . -- nee, das ist jetzt wohl doch zu niedrig gedacht... aber wenn Eltern so schnell einknicken, wenn es um Bildung geht, dann könnte ich junge Leute verstehen, die sogar auf sowas kommen. DIE sind nämlich auch just in dem Alter, woe sie sich sowohl für unsterblich halten als auch nur von 12 bis Mittag denen (können). Bei Eltern setze ich da andere Prioritäten voraus.) Gruß´Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 22:22



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Ja, wenn wirklich das Problem ist, dass man Schüler/Studenten nicht vom Partyfeiern, Zusammmenrotten, Bussi-Bussi etc. abhalten kann bzw. da keine Einsicht da ist, wird man für diese Gruppen vermutlich bald wieder E-Leraning und/oder Homesschooling einführen müssen. Aber wie Du sagst: das sind keine Kinder mehr und mit anderem Infektionsrisiko als Kinder bis 10 Jahre.

von Sille74 am 15.08.2020, 22:26



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Der Mundschutz ist unsinnig, genau wie die PCR-Tests die allesamt nicht validiert sind (zweites kann man auf der Seite des RKI übrigens nachlesen). Aber man braucht einfach nur solche Menschen wie dich (Oh Gott, wir werden alle sterben!) und dann passt das schon ! Wo sind denn die ganzen Infizierten der Demo die ohne Abstand und Maske unterwegs waren ? Vielleicht hatte Corona da ja gerade Urlaub oder hat Überstunden abgebaut und deshalb ist nix passiert. Ja, Teenies feiern. Und nun ? Ok, deine nicht, die wird vermutlich zu den (Pool)parties nicht eingeladen, weil man sich nicht nur über Krankheiten unterhalten will. Erwachsene feiern übrigens auch, bis 70 Personen ohne irgendwelche Nachverfolgung.

von mama von joshua am tab am 15.08.2020, 22:26



Antwort auf Beitrag von Sille74

Ich weiß nicht, ob Feiern das alleine Problem ist, junge Menschen stecken sich offensichtlich besonders leicht an. Daher sperren hier die Unis gar nicht erst auf, befürchte ich. Meine Tochter hatte gestern ihren Einstiegstest an der MedUni, 10 Stunden inklusive Maßnahmen des Hygiene Instituts für knapp 3.000 Bewerber. Wer tut sich das denn für eine schnöde Vorlesung an?

von Lauch1 am 15.08.2020, 22:48



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Von "nicht wollen" kann gar nicht die Rede sein. Ich fände es großartig, wenn in Klassenzimmern die nötigen baulichen Veränderungen vorgenommen werden würden.

von Johanna3 am 15.08.2020, 22:50



Antwort auf Beitrag von mama von joshua am tab

Zu der Masken-Aussage: Die Effektivität von Masken wird z.B hier beschrieben: https://www.pnas.org/content/117/26/14857 https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31142-9/fulltext https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111714/Chirurgische-Gesichtsmasken-halten-Coronaviren-zurueck https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113598/COVID-19-Jena-hat-durch-fruehe-Maskenpflicht-viele-Infektionen-vermieden https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113442/WHO-Studie-untersucht-Schutzwirkung-von-sozialer-Distanz-und-Mund-Nase-Schutz Zur PCR-Aussage: Auf der RKI-Seite finde ich: "Für eine labordiagnostische Abklärung des Verdachts auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 wurden PCR-Nachweissysteme entwickelt und validiert."

von fritzi3 am 15.08.2020, 23:31



Antwort auf Beitrag von mama von joshua am tab

Vielleicht reicht dir die Expertise von 10 Virologen, die das gleiche sagen? g-f-v.org/stellungnahmen_detail

von fritzi3 am 15.08.2020, 23:48



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Wer von den genannten hat im letzten Monat geäußert, dass sich Kinder über 12 Jahren kaum anstecken?

von fritzi3 am 15.08.2020, 23:52



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Eigentlich sagt auch die ÖGKJ, dass unter den nunmal an den mir bekannten Schulen, über Maskenpflicht nachgedacht werden muss. Es heißt: "An Schulen soll ein Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten werden, auch auf häufiges Händewaschen bzw. -desinfizieren und regelmäßiges Lüften soll geachtet werden. Ist am Gang oder beim Buffet Abstandhalten nicht möglich, könnte eine Maskenpflicht erwogen werden. " Wie man sich mit ein Meter Abstand zu zweit an eine Schulbank setzen soll, ist mir ein Rätsel. Einertische gibt es nicht und das Klassenzimmer meiner jüngeren Tochter ist so klein, dass es immer vier Kinder gibt, die ohne Abstand nebeneinander sitzen.

von fritzi3 am 15.08.2020, 23:58



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Ja, scheint so. Zum Glück verläuft das Ganze bei ihnen aber auch eher milde oder sogar ganz symptomlos. Ich persönlich glaube schon, dass der Lebenswandel in dieser Altersgruppe eine wichtige Rolle spielt. Ich meine das ganz vorwurfsfrei; wir waren doch alle mal jung... ich war ja wirklich total brav und zurückhaltend, keine Disco- und Partymaus, aber wenn ich so dran denke, wie viele Kontakte und Aktivitäten selbst ich in dem Alter, gerade als junge Studentin, hatte ...

von Sille74 am 16.08.2020, 00:18



Antwort auf Beitrag von Charlie+Lola

Die Polizei veröffentlicht ja ihre Ensätze und auch, wenn Polizisten zu Schaden kommen. Bei keiner einzigen Demonstration von Querdenken, Nicht ohne uns etc kam ein einziger Polizist zu Schaden. Dokumentiert. Was Du meinst sind die Angriffe auf Polizisten am 1.8. in Berlin abends. Aber das war am späteren Abend auf einer völlig anderen (angemeldeten) Demonstration die aus dem Partymillieu mit Einsprenkeln der Antifa geplant, angemeldet und durchgeführt wurde. Da kam es zu Auschreitungen und eben vielen verletzten Polizisten. Viele Stunden und Kilometerweit weg und unter anderer Demonstration als von der, der ich rede. Das hatte mit den "Coronademonstrationen" Nichts zu tun. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 16.08.2020, 07:52



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

Öffnung geht eben nur, wenn Abstandsregeln eingehalten werden, nicht nur in der Schule. Deine Worte, Ursel.Irgendwie kapierst du nicht, dass Charlie genau DAS kritisiert und mit Skepsis betrachtet, dass eben hier in der Schule die Abstandsregel außer Kraft gesetzt wird, ohne irgendwelche Maßnahmen , die sie vielleicht ersetzen könnten, z.B. Maske. Das ist auch tatsächlich nicht nachzuvollziehen.Überall gibt es C., die Zahlen steigen,, nur inder Schule existiert es quasi nicht? Maskenpflicht in der Schule wäre nicht toll, aber wenn es hilft, Ansteckungen zu vermeiden und einer neuen Schließung entgegenzuwirken, das geringere Übel.

von As am 16.08.2020, 09:51



Antwort auf Beitrag von fritzi3

Beitrag vom 6.April....War das nicht der Zeitpunkt als unser Gesundheitskasperle und Drosten noch behaupteten, sie nutzen nicht ? Und wieviele Mensche tragen denn chirurgische Gesichtsmasken ? Ich rede von chirurgischen Gesichtsmasken und wieviele tragen sie richtig ?.Wie stark die Schutzwirkung ist bleibt offen, steht im letzten Satz. Somit bleibt auch offen ob überhaupt eine Wirkung da ist. Hier auch vom Ärzteblatt, Artikel vom 7.April, als einen Tag später. Seoul Weder Baumwollmasken noch chirurgische Masken sind eine sichere Barriere für SARS-CoV-2, wenn ein Patient mit COVID-19 hustet. Dies zeigen aktuelle Experimente in den Annals of Internal Medicine (2020; doi: 10.7326/M20-1342). https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111799/COVID-19-Patienten-husten-Viren-durch-chirurgische-Masken-und-Baumwollmasken-hindurch Noch können Unternehmen ihre Tests selbst zertifizieren Hinzu kommt nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, dass Hersteller Covid-19-Tests noch bis Mai 2022 selbst zertifizieren können. Über die Zuverlässigkeit von Schnelltests könne die Behörde daher keine Aussage treffen, "da entsprechende Untersuchungen noch nicht durchgeführt wurden". Bei den Covid-19-Antikörpertests müsse zudem eine mögliche Kreuzreaktion mit Antikörpern ausgeschlossen werden, die gegen andere Coronaviren gebildet wurden. Das Institut weist auch darauf hin, dass die Validierung von Tests, die etwa im Internet angeboten werden, wegen der bestehenden Möglichkeit der "Selbst-Zertifizierung" nicht immer gesichert sei. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/schluessel-zur-eindaemmung-116642/seite/3/ Nachweise für die Zuverlässigkeit und Qualität solcher Tests müssen die Hersteller nicht erbringen. Gemäß der EU-Richtlinie über In-vitro-Diagnostika (IVD) gelten Covid-19-Tests als IVD niedrigen Risikos. Das für biomedizinische Arzneimittel zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erklärte dazu gegenüber der PZ: »Diese Tests können bis zum Mai 2022 noch durch den Hersteller selbst zertifiziert werden, danach gelten die Regelungen der IVD-Verordnung.« Allgemein anerkannte, definierte Qualitätsstandards gebe es keine, so das PEI. Die kursierenden Ergebnisse von Validierungsstudien seien teilweise mit Vorsicht zu genießen. Die Validierung der Tests, die im Internet und in Apotheken angeboten würden, sei wegen der nach IVD-Richtlinie noch bestehenden Möglichkeit der Selbstzertifizierung nicht immer gesichert. Hersteller validieren selbst, was das heisst muss ich denke ich nicht erklären. Jena hat durch frühe Maskenpflicht viele Infektionen vermieden. Vermutet man, man weiss es aber nicht. Die Zahlen der positiv Gemeldeten in den einzelnen Bundesländern war schon vor der Maskenpflicht rückläufig, ergo kann man vermuten, dass es nicht an den Masken lag. Und wenn diese als das Nonplusultra beschrieben werden frage ich mich wo denn die vielen Infizierten sind, die es bei der großen Demo gegeben haben müsste ? Ich tippe mal darauf, dass es bei den Demos die gestern stattfanden ähnlich aussieht. Fast 1000 neue Infektionen lässt das Rki verlauten. Und wenn man auf der Seite schaut sind es 600und ein paar Gequetschte, da wurde dann mal großzügig aufgerundet. Aber gut, glaub du was du willst, ich glaube was ich will.

von mama von joshua am tab am 16.08.2020, 11:09



Antwort auf Beitrag von mama von joshua am tab

Und was ist ein Beitrag vom 6. April? Am Anfang (und auch jetzt) haben Drosten und co wiederholt betont, dass einfache OP-Masken NICHT ZUM SELBSTSCHUTZ dienen. Das tun sie wohl auch nur in sehr eingeschränktem Maße. Sie reduzieren aber das Risiko, dass ein Infizierter jemand anderen ansteckt, beträchtlich, wenn der (unbemerkt) Infizierte sie trägt. Ist das so schwer zu verstehen? Im Moment nur kurz: Die fehlende Validierung, die das RKI anspricht, bezieht sich auf SCHNELLTESTS und nicht die Aussage in der Pharmazeutischen Zeitung auf Antikörpertests, NICHT AUF PCR-TESTS Man sollte die Sachen schon ganz lesen, vor man sie als Argument anführt. "Weder Baumwollmasken noch chirurgische Masken sind eine sichere Barriere für SARS-CoV-2, wenn ein Patient mit COVID-19 hustet." Das behauptet auch keiner. 100% Schutz kriegst du mit der besten Schutzausrüstung nicht hin. Aber eine Ansteckungsreduzierung auf 30% gegenüber 90% wäre doch auch schon mal gut. Das ist kein Argument gegen Masken. Und zum Artikel im Ärzteblatt: Darin findet sich das Fazit: "Wie Kim berichtet, betrug die mittlere Viruslast der 4 Teilnehmer vor dem Experiment im Nasopharynx-Abstrich 5,66 log Kopien/ml und in den Speichelproben 4,00 log Kopien/ml. Beim Husten ohne Maske wurden in den Petrischalen 2,56 log Kopien/ml gemessen, beim Husten durch die chirurgische Maske wurden 2,42 log Kopien/ml gefunden und beim Husten durch die Baumwollmaske 1,85 log Kopien/ml." Eine Reduktion von 4,00 log auf 1,85 bzw. 2,56 Kopien/ml ist schon ganz ordentlich, weil eine Reduktion um eine log-Stufe eine Reduktion auf ein Zehntel bedeutet. Auch hier: Erst mal lesen, bevor man behauptet, die Untersuchung hätte gezeigt, dass die Masken nichts bringen. Die Studie zeigt nur, dass Viren zwar durchgehustet werdeen, aber eben in wesentlich geringerem Maß in die Luft gelangen als ohne Maske und das ist ja das, was man will.

von fritzi3 am 16.08.2020, 11:33



Antwort auf diesen Beitrag

Nur zum letzten Satz: zum einen ist es an der frischen Luft unwahrscheinlicher, sich anzustecken. Zum anderen müssen dann auch Ansteckende auf der Demo sein. Wenn in einem coronafreien Kreis meinetwegen 3000 Menschen ohne Abstand demonstrieren gehen, wird nichts passieren. Auch nicht, wenn im Anschluss davon 50 oder 100 oder alle 3000 in einem Partykeller noch stundenlang zusammensitzen.

von emilie.d. am 15.08.2020, 12:02



Antwort auf diesen Beitrag

richtig "Demos".....du hast ein Bildchen einer Demo........was soll das sagen außer das du auf schwarz rot gold stehst?

von Charlie+Lola am 15.08.2020, 12:08



Antwort auf diesen Beitrag

dass werden sie mit sicherheit, nur 98% wohl ohne symptome...jaja ein schelm der....

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 12:48



Antwort auf diesen Beitrag

Das Bild ist von Juni. Wo sind die steigenden Zahlen, zurückzuführen auf diese Demo?

von Berlin! am 15.08.2020, 14:49



Antwort auf Beitrag von Berlin!

unabhängig vom bild , wird es so sein. p.s. es müssen nicht immer die gleichen empört hinterfragenden poster auf meinen mist antworten . du weißt wie ich ticke und andersrum ebenso...lassen wir das so stehen

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 14:56



Antwort auf diesen Beitrag

Ich erkläre Dir mal, wie dieses Forum funktioniert: Jede darf posten. jede darf antworten. Willst Du keine Antworten, darfst Du selber nicht schreiben. Du demontierst Dich mit Deinen Antworten jedes Mal selbst und merkst es gar nicht.

von Berlin! am 15.08.2020, 15:00



Antwort auf Beitrag von Berlin!

kaum aber es ist ok ,wie du darüber denkst

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 15:08



Antwort auf diesen Beitrag

"dass werden sie mit sicherheit, nur 98% wohl ohne symptome...jaja ein schelm der...." KANNST Du oder WILLST Du nicht zugeben dassDu falsch gelegen hast? Nein. Wieder mal nihct. Lieber rausreden und ne kleine SelbstMitleidstour fahren.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 15:46



Antwort auf diesen Beitrag

Du wirst langsam lästig.... Geh weg

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 22:41



Antwort auf diesen Beitrag

Wenn man den Virus ernst nimmt, sind alle Demonstrationen zurzeit unnötig und fahrlässig. Natürlich darf da kein Unterschied gemacht werden.

von Honigblumenherz am 15.08.2020, 13:33



Antwort auf Beitrag von Honigblumenherz

Und wenn man unsere Verfassung ernst nimmt, dann hat jeder hier Grundrechte. Immer. Natürlich darf da kein Unterschied gemacht werden.

von Berlin! am 15.08.2020, 14:36



Antwort auf diesen Beitrag

Natürlich sind aus Infektionssicht momentan alle Demos unangebracht. Viele tragen keinen MNS, Abstände werden nicht eingehalten, es wird gerufen und gesungen. Aber warum muss man die BLM-Demos hier permanent mit denen brauner Mischpoke vergleichen? Dabei geht es doch einfach nur ums Stänkern und Aufstacheln.

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 13:53



Antwort auf diesen Beitrag

Wo ist der Anstieg der Zahlen nach den letzten Demos?

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 14:16



Antwort auf diesen Beitrag

Da die Demoteilnehmer aus ganz Deutschland bzw. Europa kommen, bin ich mir nicht mal sicher, ob ein Ausbruch in Hinterwolpertingen überhaupt auf eine Demo zurückzuführen wäre.

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 14:19



Antwort auf Beitrag von Feuerschweifin

die anderen so. Hier wurde nur anfangs demonstriert, meistens in Kopenhagen, ansonsten waren hier schnell Ferien - und trotzdem steigen seitdem die Zahlen. Nicht, als die Schulen und Kitas geöffnet wurden. Nicht als die Menschen aus dem Homeoffice in die Buros zurückkehrten. Nicht als alles bis auf Discotheken u.ä. geöffnet wurde. Sondern mit dem Anfang der Reisen und mit dem guten Wetter und den Ferien, was viele junge Leute (leider) zum Anlaß zum Partymachen nehmen. Was schließen wir daraus? Grenzen wieder zu? Parties verbieten? Ende der Infektionssteigerungen? (Wäre mir übrigens immer noch lieber als Schulschließungen und andere Lockdowns, denn ein Recht auf (Aus-)Bildung gibt es und liegt mir definitiv mehr am Herzen, ist auch zukunftssichernderer, aber keins auf Urlaubsreisen.) Solange zumindest bei uns in Supermärkten und anderen "Begenungsstätten" die Menschen nachlässiger werden, und zwar alle - es war ein älterer Mann,d emi ch neulich den Strich vor der Kasse zeigte und sehr laut fragte, ob es unmodern geworden sei, Abstand zu halten, weil der mir fast über die Schulter blickte, als ich meinen PIN eingab, was ja schon aus Datensicherheitsgründen unmögliches Verhalten war, solnage sehe ichei Verursacher der neuen gestiegenen Zahlen weniger in Demos als eben in diesem allgemeinen Verhalten, das ja bekanntlich auch alle Reiserückkehr und Touristen miteinschließt, allerAltersgruppen, wohlbemerkt. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 14:57



Antwort auf diesen Beitrag

Vielleicht nicht in Deutschland, in den USA mit einer ganz anderen Infektionsrate sehr wohl. Auch in Israel und Spanien. „Ein exzellenter Thread darüber, wie Demos die Infektions-und Todesraten massiv erhöhen könnten, wieso besondern PoC die Opfer sein werden und wie man in Covid-Zeiten demonstrieren soll, um andere DemonstrantInnen nicht zu infizieren. Bitte lesen.„ https://twitter.com/florianklenk/status/1269514485812903937?s=21

von Lauch1 am 15.08.2020, 15:26



Antwort auf diesen Beitrag

Das Bild und der Artikel von Anfang Juni. https://www.tagesspiegel.de/berlin/reaktionen-nach-silent-demo-in-berlin-tausende-menschen-versammelten-sich-ohne-abstand-politiker-zeigen-sich-besorgt/25894628.html https://www.tagesschau.de/inland/corona-demos-afd-101.html Und jetzt??

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 14:16



Antwort auf diesen Beitrag

Das ist nur mal wieder blöde Meinungsmache aus der rechten Ecke. Sieht zumindest so aus. Danke für die Recherche, sowas dachte ich mir schon. Warum sonst sollte man so ein mieses Bild posten?

von Berlin! am 15.08.2020, 14:45



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Same procedure as every day.

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 14:52



Antwort auf diesen Beitrag

Ich hatte es schon vermutet, das Mal wieder *gähn* mit alten Fotos irgendwie Stimmung gemacht werden soll. Gut, das Du das Foto gefunden hast und es in die richtige Zeitschiene bringen kannst.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 16:03



Antwort auf diesen Beitrag

Hat hier Jeckyll davon gesprochen dass das Foto von gestern gewesen sein soll? Es war doch klar aus dem Post erkennbar dass Mr. Hyde die BLM Demos von Ende Juni meinte und sich darauf bezog... Ehrlich, dieses falsch verstehen oder falsch verstehen wollen geht mir hier echt auf die Nerven. Warum sind so viele so extrem subjektiv?!

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 16:18



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Und wieder hast DU es nicht verstanden, das ist immer wieder witzig, das die, die den lautesten Larry machen mit Mimimi, die anderen sind zu blöd zu verstehen genau die sind, die es selbst nicht checken. Also Frage an Dich, willst Du es nicht verstehen oder kannst auf es nicht?

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 16:33



Antwort auf diesen Beitrag

Ach DU bist es!! OK, ich spiele dein Spiel mit... Erkläre es mir bitte...

von Streifenhörnchen am 15.08.2020, 16:59



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Du wolltest doch spielen und jetzt nicht mehr ?! Das ist schon witzig. Aber auch das ich das witzig finde, wirst Du nicht verstehen können. Von daher viel Spaß noch beim Suchen der anderen Grundrechte, die verstecken sich gerade hinter dem Grundrecht der Unversehrtheit. Aber die Würde ist ja auch dran mit dem Suchen und zählt noch.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 17:28



Antwort auf Beitrag von Streifenhörnchen

Ja, die AP hat behauptet, das es ein aktuelles Foto ist._ ***Ich erwarte übrigens in den nächsten Tagen einen krassen Anstieg der Zahlen wegen dem 1.8.*** Lesen bildet.

von Berlin! am 15.08.2020, 18:49



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Nein, das hat sie nun nicht. Das mit dem 01.08. war eine sarkastische Anspielung auf die "Hygiene-Demo" in Berlin, bei der sie ja selbst teilgenommen hat. Was Nynaeve nun meint, weiß ich auch nicht.

von miaandme am 15.08.2020, 21:17



Antwort auf diesen Beitrag

weil ich der Überzeugung bin, dass es aus Infektionsschutzsicht kaum einen Unterschied zwischen den bisherigen Corona Maßnahmen Demos und den BLM Demos gibt und daher beide im Sinne des Infektionsschutzes gleichermaßen zu beurteilen sind, bin ich eine Rechte oder komme aus der rechten Ecke, habe Sympathien mit Rechten??? Ernsthaft? Will mir hier ernsthaft einer Rechtspopulismus vorwerfen, aufgrund der Aussagen die ich über die Vergleichbarkeit der Demos getroffen habe? Obwohl ich mich mit keinem Wort zu den Inhalten jedweder Demo geäußert habe? Oh bitte sagt mir, dass ich das, aufgrund der blöden Baumstruktur mit dem Handy oder weil ich zu negativ drauf bin, falsch verstanden habe. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 20:07



Antwort auf diesen Beitrag

Wieso hast Du das Bild ausgewählt?

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 20:20



Antwort auf diesen Beitrag

Um zu zeigen, dass es auch auf den BLM Demos nicht so hygienisch einwandfrei zuging, wie von einigen behauptet und sich diese Demonstranten eben infektiös verhalten haben wie die Demonstranten der Querdenken Demos. Das hatte ich doch eigentlich klar geschrieben. Dass es mir bei beiden Demos um die unterschiedliche Verurteilung der Demos für das Infektionsgeschehen bei annähernd gleicher Rahmenbedingungen geht. Ich verstehe nicht, warum man meine Intension (in diesem Fall) nicht versteht und (so habe ich es verstanden) dafür als Rechte einstuft. Dabei habe ich nie ein einziges Wort über die Inhalte der BLM Demos gesagt. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 20:43



Antwort auf diesen Beitrag

Na es macht eben einen Unterschied, wofür man auf die Straße geht. Natürlich waren die BLM-Demos Coronatechnisch auch daneben, aber die Leute haben sich teilweise (!) schon Mühe gegeben. Dass das dann vor lauter Emotion, Adrenalinkicks in der Masse unterging oder eben generell auch viele Junge dort waren, die sowieso keine Angst vor Corona haben - Okey. Aber der Grund/das eigentliche Thema der Demo war für die meisten nachvollziehbar und auch irgendwie ok, dass man deswegen auf die Straße geht. Trotzdem stöhnte doch die große Masse "Wie können die sich nur so gefährden". Die Anti-Corona-Demo (Querdenken ist was anderes, die denken höchstens total VERquer) aber ging ganz gezielt ohne Maske auf die Straße, feierten sich selbst dafür, dass sie sich gegen Solidarität und behördliche Maßnahmen stellen und stattdessen irgendeinen Mist aus Youtube glauben und befürworten. Natürlich kann man hier lauter schimpfen. Dein Screenshot zeigt eben auch Deine Quelle, die allein durch die Nutzung der Flaggenfarben einen leichten "Anstrich" hat.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 21:07



Antwort auf diesen Beitrag

Ehrlich? Ich hab nicht auf die Quelle geachtet, hab das Bild selber nur als Screenshot bekommen. Und weil unter dem Bild steht, dass das Bild selbst von der dpa kommt, war es für mich ein real aufgenommenes Bild einer BLM Demo in Berlin. In welchem Zusammenhang das Bild für idealistische Ziele verwendet wird ist nicht in meinem Interesse. Mir ging es ausschließlich darum denen die sagten "bei BLM lief es viel besser als bei den anderen" zu zeigen, dass dem flächendeckend eben nicht so war. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 21:16



Antwort auf diesen Beitrag

Seit wann ist es rechts, wenn man als Logo die Flaggenfarben Deutschlands nimmt? Wie gesagt, ich weiß nicht von wem das Bild ursprünglich benutzt wurde (das Bild selbst ist ja von der dpa). Aber allein von den Landesfarben im Logo auf eine rechte Organisation zu schließen ist schon.....gewagt. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 21:37



Antwort auf diesen Beitrag

Warst du auf der Demo, bist also Seite an Seite mit Schwarz-Weiß-Rot-Fahnen schwenkenden Idioten und mit Holocaust-Leugnern der QAanon-Bewegung am 01.08. durch Berlin gelaufen? Falls ja -> q.e.d.

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 21:47



Antwort auf Beitrag von Feuerschweifin

Die Farben auf dem Bild sind aber nicht schwarzweißrot! Und nur weil es vereinzelt rechte Idioten auf die Demo geschafft haben (obwohl die Themen als auch die Veranstalter eindeutig gegen rechte Hetze sprechen) heißt das doch nicht, dass ich rechts bin. Und ein pauschalisiertes rufen "wer dort mitgeht muss auch rechts sein" ist so sinnvoll wie ein "wenn an der Bushaltestelle ein Neonazi steht und in deinen Bus einsteigt.... bleibst du dann stehen und wartest auf den nächsten Bus? Weil wenn du da mitfährst musst du ja auch rechts sein" Jeckyll Aber wenn Tagesschau, Spiegel und co sagen, dass auf diese Demo ein Haufen Rechtsradikale waren muss das so sein. Geht ja gar nicht anders

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 21:55



Antwort auf diesen Beitrag

Ist nur meine Vermutung. Hab als ich den Hinweis mit Schwarz - Rot-Gold gelesen hab nur das Bild nochmal angeschaut.. Ist von "Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie". Vorsitz Bhakdi... Bin aber nicht tief genug informiert, ob dieser Verein die Flaggenfarben aus einem tieferen Grund vor sich trägt

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 21:59



Antwort auf diesen Beitrag

"Das Motto der Demonstration lautete "Das Ende der Pandemie – Tag der Freiheit". Den Titel "Tag der Freiheit" trägt auch ein Propagandafilm der Nazi-Ikone Leni Riefenstahl über den Parteitag der NSDAP 1935. In Stuttgart hat die Initiative "Querdenken 711" bereits wiederholt demonstriert. Fotos zeigten Demonstranten mit Flaggen, die in der rechtsradikalen Szene beliebt sind." Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88325752/berlin-polizei-holt-corona-demo-veranstalter-von-der-buehne.html Und das ist nur eine der vielen Quellen. Oder sind alle Quellen, die davon berichten, für dich Lügenpresse? Wenn dem so ist, dann bedeutet das 1. nochmals q.e.d. und 2. kann man dann mit dir nicht diskutieren, da du keine offizielle Quelle anerkennst.

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 22:07



Antwort auf diesen Beitrag

Nee, da sind mal wieder 2 Paar Schuhe. Wenn ein Nazi mit mir in denselben Bus steigt, sind die übrigen Insassen inicl. mir nicht automatisch auch Nazis. Wir sind einfach nur alle Buspassagiere , mit verschiedener Hautfarbe, Interessen, Berufen, Glauben... Jedenfalls solange, wie der Nazi den Bus nicht umfunktioniert zur Demo und wir ähnlichlautende Parolen - jaja, vor anderem Hintergrund - mitbrüllen. Wer aber auf einer Demo für seine persönliche oder die Freiheit anderer demonstriert oder gegen die Regierung ioder gegen Maßnahmen derselben, der sollte schon darauf achten, wer da auch, aber mit ganz anderen Ursprüngen und Zielen, mitläuft. Und das gilt für links wie für rechts. ich kann gut gegen einzelne Maßnahmen der Regierung sein, ohne daß ich links oder rechts oder sonstwas bin. Aber sobald da umstürzlerische Gewalttäter auftauchen, die (organisiert) huheien, wie blöde die ganze Regierung ist und wie frei man sich davon machen müsse undundund --- dann ist das nicht mehr die Demo, auf die ich wollte. Ist eben die Frage, ob ich zwischen Inhalten und Parolen (die oft gleich klingen mögen) unterscheiden kann. Das allerdings setzt Denken voraus - zund das bleibt bekanntlich manchen erspart. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 15.08.2020, 22:33



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

Ich habe einige Male eine Teilnahme an einer Demo abgebrochen, weil der schwarze Block auftauchte. Veranstalter hatten Demos abgebrochen, um sich vom schwarzen Block zu distanzieren. Ich erwarte von wirklichen Demokraten, das sie nicht neben NPDler, 3. Wegler, Reichbürger u.ä. gehen. Wenn sie sich nicht deutlich distanzieren, dann scheinen sie es gut zu finden. Sie dürfen sich nur dann nicht wundern, wenn man sie in einen Topf wirft mit den Brandstifter, die Biedermänner.

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 22:55



Antwort auf diesen Beitrag

Exactly.

von Feuerschweifin am 15.08.2020, 23:08



Antwort auf diesen Beitrag

Konträre Meinungen zum Haupttenor hier sind immer rechts, braun und generell böse. Hat man das verstanden , kann man locker geschmeidig weiter quasseln und hier seine Zeit vertreiben

Mitglied inaktiv - 15.08.2020, 23:15



Antwort auf diesen Beitrag

Komisch, diese Mischpoke auf der Demo wird nicht nur hier als braun betitelt, sondern in ziemlich allen seriösen Medien. Ach so, ist ja alles Lügenpresse, ich vergaß. Was mich diesem Zusammenhang ernsthaft interessiert @pauline-maus und @Jeckyll: Welche Medienerzeugnisse haltet ihr beide denn konkret für seriös und nicht der Lügenpresse angehörig?

von Feuerschweifin am 16.08.2020, 00:12



Antwort auf Beitrag von Feuerschweifin

https://youtu.be/gKuGWFeQCN4 So was hier, würde ich als seriöse Quelle ohne jegliche Beeinflussung von irgendeiner (!) Seite bezeichnen. Unkommentiert und ungeschnitten. Solche Beispiele gibt es zuhauf. Stundenlange Livestreams, aus allen möglichen Perspektiven. Klar, ist das viel verlangt, sich das anzuschauen oder auch nur im Schnelldurchlauf durchzuklicken, wobei es auch Videos im Zeitraffer gibt. Was aber lohnenswert ist, denn solche Dinge zeigen wesentlich mehr Wahrheit als alle Zusammenschnitte der Welt. Gilt übrigens auch für Interviews jeder Art (aber hier sind ungeschnittene Fassungen nur sehr schwer zu finden). Im konkreten Beispiel lässt sich leicht erkennen, wie viele rechte Fahnen auf diesem Aufmarsch beteiligt waren. Und wie viele Regenbogenfahnen, etc. Und nein, eine ganz gewöhnliche schwarz rot gold Flagge ist für mich kein Nazisymbol wenn ich sie nicht kombiniert mit Steinar Klamotten, Springerstiefeln oder ähnlichem zur Schau stelle. Was wäre denn die Alternative gewesen. Dass 12000 Menschen zu Hause bleiben, weil 500 Bekloppte jeder Richtung diese Veranstaltung für sich nutzen wollen (bzw von dritten darüber berichtet wurde)? Nein, ich finde es richtig trotzdem seine Meinung zu sagen, im übrigen an vielen Stellen während des Aufmarsch und der Kundgebung auch ganz deutlich gegenüber den vereinzelten rechten Demonstranten. Auch hier gibt es Videos darüber, finde sie nur auf die schnelle nicht. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 16.08.2020, 04:29



Antwort auf diesen Beitrag

Ich hab das Video tatsächlich im Schnelldurchlauf angeschaut... Da kommt die Zahl der Polizei mit 20.000 Leuten schon wesentlich näher als irgendwas in Richtung 800.000 oder 1.300.000 geht. In einer Reihe stehen max. 20 Leute nebeneinander. Pro Minute verschwinden Maximal 10 Reihen eher weniger aus dem Blickfeld. Rechnen wir die 1.22 h so hoch, landen wir bei 17.600 Demonstranten.

Mitglied inaktiv - 16.08.2020, 08:37



Antwort auf Beitrag von Feuerschweifin

Genau, man schadet ja dem eigenen Ziel, selbst wenn die anderen das gleiche gröhlen, ist es eben nicht dasselbe! Schönen Sonntag - Ursel, DK

von DK-Ursel am 16.08.2020, 10:07



Antwort auf Beitrag von Feuerschweifin

DAS möchtest du gern wissen.....ja mei ich habe Augen , Ohren uns meinem Verstand( jaja ich weiß , Verstand am Ar...ch lt. einiger Weiblein hier;)) damit bin ich in der realen Welt unterwegs. Ab und zu sehe ich mir auch mal an, was die Medienwelt zu aktuellen Themen meint...wo ?, Ja dass gibt hier sicher wieder Zündstoff, daher lasse ich dass. Es ist nichts Rechtsorientiertes, was keine Rechtfertigung ist ,sondern nur zu eurem Schutz, dass der Blutdruck im Normalbereich bleiben kann bei dieser Hitze

Mitglied inaktiv - 16.08.2020, 10:54



Antwort auf diesen Beitrag

es ging mir nicht um Zahlen. Aber deine Rechnung hat einen Denkfehler. Das hier zeigt nur den Aufmarsch. Bei der eigentlichen Kundgebung auf der Straße des 17. Juni waren wesentlich mehr Menschen, die nicht am Aufmarsch beteiligt waren. Sieht man auf Bildern die von dort aufgenommen wurden während der Aufmarsch noch gar nicht angekommen war. Ich gehe also von wesentlich mehr als den 20000 aus. Sicher keine 800000 oder mehr. Aber doch deutlich mehr als 20000. Meine Einschätzung. Da es dazu aber keine verlässliche Quelle gibt, die das eine oder das andere "beweisen" können halte ich mich beim Thema Demonstrantenanzahl zurück. Zumal es mir ja in die Karten spielt, wenn es nicht mal 20000 sind weil es dann eben mit den anderen Demos gleicher Stärke vergleichbar bleibt. Sollten tatsächlich 100000 oder mehr an der gesamtdemo beteiligt gewesen sein sähe die Lage natürlich anders aus. Aber das ginge ja nicht, weil es eben nur 20000 waren. Muss ja so sein. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 16.08.2020, 10:55



Antwort auf diesen Beitrag

Danke

von memory am 16.08.2020, 11:44



Antwort auf diesen Beitrag

Tipp: Bei so Themen wie Corona, solltest du breitgefächert lesen, auch mal ausländische Medien. (Gilt für alle Themen.) Da reichen Augen und Ohren nicht, die ja nur da näher Umfeld mitbekommen. Das ist gar nicht abwertend, aber das was nur in meinem näheren Umfeld gesagt wird, wäre mir zu wenig. Dann käme ich vielleicht auch auf die Idee, dass das alles nur eine eingefädelte Sache ist. Insbesondere, wenn der Bewegungsradius nicht zu besonders groß ist.

von miaandme am 16.08.2020, 13:10



Antwort auf Beitrag von miaandme

da du mein näheres umfeld nicht kennst, kennst du auch keine infoquellen in meinem leben. ich bin schon groß und bekomme dass schon hin;);)

Mitglied inaktiv - 16.08.2020, 13:17



Antwort auf diesen Beitrag

Einzelne Personen im näheren Umfeld können nie eine ausreichende Infoquelle sein.

von miaandme am 16.08.2020, 13:24



Antwort auf Beitrag von miaandme

einzelne personen? wo steht das?

Mitglied inaktiv - 16.08.2020, 13:44



Antwort auf diesen Beitrag

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/querdenken-demonstration-mit-1000-menschen-in-hamburg-16906860.html?utm_content=bufferda995&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=GEPC%253Ds6&fbclid=IwAR1IXpceDEoZQcTYWk3OOMtzePQ-91JHTH4ElYRv34J6YMgIs4Yb_LsQ5dw

von DK-Ursel am 15.08.2020, 22:40