Elternforum Coronavirus

Schaun ma mal, was noch kommt....

Coronavirus
Schaun ma mal, was noch kommt....

luna8

https://www.bild.de/leben-wissen/bei-corona-impfstoff-astrazeneca-gesteht-schwere-nebenwirkungen-ein-6634ec7438949b648f631e4d So ganz ohne Risiken war das Impfen doch nicht. Es kommt sicher noch mehr. Trotzdem ist Impfen in vielen Fällen extrem wichtig und sinnvoll.


Lauch1

Antwort auf Beitrag von luna8

Zumal in der EU „Dank“ der Stiko vorrangig junge Frauen (Gesundheits- und Bildungspersonal) mit AZ geimpft wurden. Erst als die Lage völlig eskaliert ist wurde das gestoppt.


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von Lauch1

Keine Ahnung, was der Rest der EU gemacht hat, aber AZ sei in Deutschland va an junge Frauen verimpft worden? Hast Du dafür eine Quelle? Empfohlen hat die Stiko den Impfstoff für U60 Anfang 2021, weil es keine Daten für die Wirksamkeit bei Ü60 zu dem Zeitpunkt gab. Anfang 2021 war Impfstoff extrem knapp. Selbst in Prio 1 hatte man im Feb/März oft noch keinen Termin. Als AZ kam, konnten vielen aus Prio 2, die sonst noch lange gewartet hätten,.ein Impfangebot gemacht werden. Die Prio wurde in Deutschland in der Impfverordnung vom BGM geregelt. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/detail/coronavirus-impfverordnung-coronaimpfv.html Grad nochmal reingelesen. 24.2.21 wurden Lehrer/innen, Erzieher/innen Jugendhilfe etc. hochgestuft in 2 (wo Frauen und sicher auch jüngere Frauen überrepräsentiert sind). Aber grundsätzlich waren in der Gruppe die U70, Polizei, Diabeteskranke etc. Viele Lehrer in Deutschland sind alt und männlich. Mein Bruder und mein Mann wurden auch mit AZ geimpft. 11.3. wurde Impfung mit AZ dann vom PEI komplett gestoppt. https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/210315-voruebergehende-aussetzung-impfung-covid-19-impfstoff-astra-zeneca.html#:~:text=Das%20Paul%2DEhrlich%2DInstitut%20empfiehlt,COVID%2D19%2DImpfstoff%20AstraZeneca.


Lauch1

Antwort auf Beitrag von emilie.d.

EMA empfahl Zulassung für alle, Mertens grätschte rein, geimpft wurden daraufhin vorrangig junge und da (weil Gesundheits- und Bildungspersonal dran war) vor allen Frauen. Und nach auffällig vielen Erkrankungen wurde das Ganze dann gestoppt. https://www.mdr.de/wissen/corona-impfung-astrazeneca-vektor-virus-100~amp.html https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/streit-um-astra-zeneca-stiko-chef-kritisiert-ema-17172451.html https://www.merkur.de/welt/corona-oesterreich-astrazeneca-impfstoff-impfung-krankenschwester-todesursache-erkrankung-90231373.html


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von Lauch1

Ich hab mir die links angesehen, FAZ kann ich weil ich kein Abo habe nicht lesen, aber wo steht dort, dass va junge Frauen in Deutschland mit AZ geimpft wurden? Frauenanteil bei Lehrern sind etwa 3/4, aber wir haben Bundesländer, wo deutlich über 50% aller Lehrer Ü50 sind. Hinzu kommt, dass wie gesagt Lehrkräfte und Co. in D. erst im Februar hochpriorisiert wurden und im März hier schon nicht mehr mit AZ geimpft wurde. Prio 2 umfasste ja auch die chronisch kranken, das sind doch in aller Regel keine jungen Frauen. Ab Sommer wurde AZ "veramscht", weil den keiner aus den Prio Gruppen haben wollte, haben große MVZ den massenhaft an nicht-priorisierte Impfwillige in einer Art Drive Through verimpft. So ist mein Mann z.B. auch schon im Juli 2021 an eine Impfe gekommen. Fenster auf, Zettels raus, Spritze rein, ab nach Hause.


Lauch1

Antwort auf Beitrag von emilie.d.

„Der Hintergrund: In Deutschland etwa wurde der Impfstoff zwischenzeitlich nicht an Senioren verabreicht, sondern vor allem an Beschäftigte im Gesundheitswesen – wo junge Frauen in der Mehrheit sind.“ Im März wurde bereits gestoppt weil es auffällig viele Thrombose Fälle gab. https://www.handelsblatt.com/politik/international/impfung-ema-empfiehlt-astra-zeneca-impfstoff-weiter-uneingeschraenkt-stiko-bleibt-bei-ihrer-empfehlung-fuer-deutschland/27074850.html


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von Lauch1

Auch dort steht nirgends, dass in Deutschland vorrangig junge Frauen -was auch immer das genau meint - mit AZ geimpft wurden. In dem Handelsblatt-Link steht: "Der Hintergrund: In Deutschland etwa wurde der Impfstoff zwischenzeitlich nicht an Senioren verabreicht, sondern vor allem an Beschäftigte im Gesundheitswesen – wo junge Frauen in der Mehrheit sind." Auch da - keine konkrete Zahl, wieviele Frauen AZ in Deutschland bekommen haben und wie alt sie waren. Ob 02-03/21 der Hauptteil der AZler aus dem Gesundheitswesen kam - wüsste ich auch nicht, woher man solche Zahlen bekommt. Ich hab die in der Vergangenheit schon mal beim RKI und in Pubmed (manchmal machen KVen Auswertungen) gesucht, ich hab nichts gefunden. Man bräuchte es eben auch eingegrenzt zwischen 02/ und 03/21, danach kam ja dann die Warnung bzw. Stopp der Impfung vom PEI.


Lauch1

Antwort auf Beitrag von emilie.d.

Das steht natürlich da und nicht nur in Deutschland, sondern EU weit soweit. Das Zurückhalten für Senioren (die stattdessen Pfizer bekamen) war ein massiver Fehler. Keine Ahnung wie die Administration in Deutschland war, hier ist die Impfung digital gespeichert, da gäbe es sehr wohl detaillierte Zahlen. Schaun wir, ob die verwendet werden.


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von Lauch1

Es gibt kein zentrales Impfregister. Es gab Leute, die sich zigmal haben impfen lassen. Ich traue es mich kaum zu schreiben, weil es so peinlich ist im internationalen Vergleich, aber das RKI führt eine Excel-Liste mit gemeldeten Impfungen von Ärzten und Impfzentren. Keine Datenbank. Eine Excel-Liste. Ich kann rauslesen, wieviele AZ-Impfungen es insgesamt laut der Quelle gab (12.805.337) und auch die Alterstruktur insgesamt bei den Impfungen. Aber eine Verknüpfung von Zeitpunkt, Geschlecht, Alter, Impfstoff gibt es dort nicht. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html RKI schreibt dazu: "In den nachfolgenden Tabellen sind alle Impfungen ausgewertet, die bis zum angegeben Datenstand dem RKI gemäß CoronaImpfV (bis 07.04.2023) bzw. COVID-19-VorsorgeV (ab 08.04.2023) gemeldet wurden. Die berichteten DIM-Meldedaten sind als Mindestimpquoten zu verstehen, da - wie in anderen Meldesystemen auch - von einer gewissen Untererfassung ausgegangen wird. Unschärfen ergeben sich auch durch die verschiedenen Datenqualitäten, die aus den einzelnen Meldeportalen im Digitalen Impfquotenmonitoring zusammengeführt werden müssen. " Insofern steht im Handelblatt eben auch nicht, dass va junge Frauen geimpft wurden, der Wortlaut ist schwammig. Es wird vermutet, das Argument kam auf, um die häufigen Nebenwirkungen zu rechtfertigen. Zahlen, die das belegen könnten, gibt es - soweit ich weiß- in Deutschland nicht. Wenn Du schaust, was Ellert unten schreibt, bei denen in der Familie haben AZ nur die Männer bekommen. Wie geschrieben, in Prio 2 waren z.B. auch die Chroniker mit drin. Dss Habdelsblatt vermutet ja auch, dass va Gesundheitswesen mit AZ in der Zeit geimpft wurde. Dafür gibt es mW auch keine Zahlen in Deutschland. In meimem Umfeld waren es eher Lehrer/innen, Erzieher/innen und die Chroniker.


Neverland

Antwort auf Beitrag von emilie.d.

Genau das, Az gab es vopr allen für die, welche nicht warten wollten bis sie mit Biontech dran sind. weil die entsprechende Gruppe noch nicht dran war. Da medizinische Berufe weit oben waren, dürften die alle Biontech bekommen haben, mindestens für Dosis 1 und 2. Erst später kam noch AZ dazu. Aber auch da konnte man, wenn man wollte, leicht auf biontech ausweichen. Einfach Mund aufmachen und fragen. So habe ich nur Biontech bekommen.


Tai

Antwort auf Beitrag von Neverland

Nein. Einfach nur falsch, was du erzählst.


Mammar

Antwort auf Beitrag von emilie.d.

Ich arbeite in der Pflege,wir haben Astra Zeneca als erste Impfung bekommen,wir mussten ins Impfzentrum weil ich bei einem privaten Anbietern arbeite,wir waren mit sehr vielen Pflegekräften da Bei meinem Mann in der Klinik gab es von Anfang an Biontech


Lauch1

Antwort auf Beitrag von Neverland

Natürlich und deswegen sind die Betroffenen fast durchwegs medizinisches Personal. Selbst schuld, was wollten sie auch nicht warten.


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von luna8

Wenn man in einer Pandemie abwartet, bis z.B. in den USA ein paar Millionen geimpft wurden und man sich sicher ist, dass es keine seltenen schweren Nebenwirkubgen gibt, sterben die Leute an der Krankheit. Ich kann mich noch an das Live Interview vom Cichutek erinnern, wo sie Anfang März wegen der Sicherheitssignale für alle die AZ Impfungen gestoppt haben. Fand ich gelinde gesagt schwierig, weil insbesondere Alte und Vorerkrankte ein wirklich hohes Risiko für schwere Verläufe hatten (glaub bei der Variante lag das bei den Ü60 bei etwa 1 %). Und es nicht genug Impfstoff gab. Mein Trainer ist 2021 an Covid gestorben, topfit, schlank, sportlich, mit etwas Ü60. Kollegin von mir ist nie wieder fit geworden. Wäre mit Impfung, auch einer AZ Impfung, nach allem was man weiß wahrscheinlich anders verlaufen.


Ellert

Antwort auf Beitrag von luna8

Bei uns damals bekam man mit der hohen prio auch nur den AZ da der MRNA für Senioren bestimmt war. Wir hatten im Impfzentrum damals extra nachgefragt weil wir einen Sohn der hohen prio ja hatten - er hatte auch nach der Impfung vermutlich vom Fieber dann auch einen Krampfanfall. Tochter Erzieher und Mann haben auch AZ bekommen, ich hatte Glück mrna zu bekommen weil der wohl über war. AZ machte bei meinen hohes Fieber, sonst nichts der mrna hatte bei keinem Nebenwirkungen. Als der AZ hier verimpft wurde waren die Impfungen freiwillig, die Wartelisten ellenlang und ganz viele Menschen wurden beim Betrügen um schnellere Impftermine erwischt. Keine Impfung ist ganz ohne Risiko und nicht jede wirkt am Ende wie sie soll perfekt.


sunshine-24

Antwort auf Beitrag von luna8

In einigen Ländern Skandinaviens wurden MRNA Impfungen für U30, später sogar für U18 wegen einer unerwartet hohen Anzahl an Herzmuskelentzündungen eingestellt. Nicht nur bei AZ gab es Probleme.


memory

Antwort auf Beitrag von luna8

Wenigstens redet man darüber. In D einen Impfschaden anerkannt zubekommen ist ja fast unmöglich. Die Standardausrede ist ja immer gleich: " kann auch von der Infektion kommen "....klar. Für Arbeitskollegen ( Pflege) oder bei meine Mutter und Kollegen( Lehrerin) war es eine ziemlich schwierige Situation. Man wusste doch relativ früh, dass der Impfstoff diese NW hat....aber es wurde ja teilweise argumentiert, dass es immer noch besser wäre, eine Thrombose zu bekommen, als an Corona zu sterben Wir ( Mann und ich) haben AZ damals im Impfzentrum abgelehnt , haben dann nach ewigen Diskussionen ( da der Mann schon eine Thrombozytopenie hatte )Biontech bekommen. Da ( März 21) hatte man mich noch als blöd und hysterisch abgekanzelt. Tja....


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von memory

Es gab zu wenig Impfstoff. AZ war immer noch besser als kein Impfstoff, das kann man schon sagen. Wie oben geschrieben, mein Trainer ist tot, meine Arbeitskollegin kann nur noch halbtags arbeiten und das Hirn ist ganz schön in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Entscheidung, die Impfung im März 2021 zu stoppen, wird für einige ziemlich nachteilig gewesen sein. Das misst aber niemand. Frage ist, ob man es hätte anders verteilen können/müssen. Aus der Diskussion halte ich micb privat und auch hier raus, weil ich die Positionen insbesobdere mancher Ärzte gelinde gesagt ethisch schwierig finde. Tenor bei vielen: Ü70 gar nicht impfen und wie in Schweden nicht in KH aufnehmen lassen, sondern daheim oder im Heim mit Schmerzmitteln ersticken lassen. Hätte auch viele Chroniker direkt weggeräumt und uns viel an Kosten gespart. Außer es ist natürlich die eigene Mutter. Die kümmert sich ja noch um die Kinder, der hätte man natürlich schon durch ein Hintertürchen Impfstoff besorgt. Oder der em. Prof, der ja noch was leistet für sie Gesellschaft, der dann schon auch.


memory

Antwort auf Beitrag von emilie.d.

Ich arbeite in einem Pflegeheim , mit 10 Intensivbetten. Über,s sterben brauchst du mir nichts zu erzählen, Emilie. Jeder dort ist froh, wenn er es hinter sich hat. Ob es Corona oder anders heißt.. wurscht. Hier ging es aber nicht um die Ü 70....AZ sollten damals vorallem die Jüngeren bekommen, weil man angeblich nicht wusste, ob es bei Älteren überhaupt wirkt. Das muss man sich mal vorstellen. Das es zuwenig Impfstoff gab , lag ja auch mit an AZ selbst...Lieferungen wurden ja verzögert bzw. nicht eingehalten.


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von memory

Anfang März 2021 war nicht bekannt, dass AZ als seltene NW insbesondere bei jüngeren Frauen eine Autoimmunkrankheit auslösen kann. Als die Sicherheitssignale gemessen wurden, hat das PEI die Impfung sofort für alle ausgesetzt. Was mehr hätte das PEI mehr machen sollen? Ihr wart wohl im Impfzentrum, als der Umstand noch nicht bekannt war. https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/210315-voruebergehende-aussetzung-impfung-covid-19-impfstoff-astra-zeneca.html#:~:text=Bis%20zum%20Abschluss%20der%20Bewertung,sowohl%20Erst%2D%20als%20auch%20Folgeimpfungen. Und man wusste es nicht angeblich nicht, ob es bei Älteren wirkt, das war tatsächlich so. Die Lücke in den Daten wurde erst in der Zeit nach Februar 2021 geschlossen. Ich kann mich an Zeitungsberichte Jan/Feb 2021 erinnern, wo spekuliert wurde, das Ü70 überhaupt kein Schutz bei Älteren vorhanden ist.


memory

Antwort auf Beitrag von emilie.d.

Es war bekannt. Hellsehen konnte ich jedenfalls nicht;)


emilie.d.

Antwort auf Beitrag von memory

Ich glaube, da müsst ihr genau in das zeitliche Loch zwischen Wiederaufnahme der Impfungen am 19.3. und Erscheinen der Stiko Empfehlung (soll an Ü60 verimpft werden) gefallen sein. Ich hab grad geguckt, die Empfehlung wurde am 1.4.2021 veröffentlicht. "Auf Basis der derzeit verfügbaren, allerdings noch begrenzten Evidenz und unter Berücksichtigung der gegenwärtigen pandemischen Lage empfiehlt die STIKO, die COVID-19 Vaccine AstraZeneca für Personen im Alter 60 Jahren zu verwenden. Der Einsatz der COVID-19 Vaccine AstraZeneca für eine 1. oder 2. Impfstoffdosis unterhalb dieser Altersgrenze bleibt indes nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz durch den Patienten möglich." https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/16/Art_01.html Da hätte ich priorisiert im Impfzentrum auch nach mRNA Impfe gefragt. 12 Tage später kam die Empfehlung dann eh.


Kerstin123

Antwort auf Beitrag von luna8

Was soll da jetzt noch kommen? Die Impfung mit AZ wurden doch zwischenzeitlich gestoppt aufgrund starker Nebenwirkungen, die aufgetreten sind, also eigentlich schon bekannt Nebenwirkungen die im Nachhinein noch auftreten wird es wohl eher nicht geben


Sue_Ellen

Antwort auf Beitrag von Kerstin123

Ja, ist doch kackegal, wenn man nicht betroffen ist!!! Kackegal wer und warum sich mit astra bespritzen ließ.....


Kerstin123

Antwort auf Beitrag von Sue_Ellen

Verstehe gerade deine Antwort nicht Ich bezog mich darauf, dass jetzt wohl keine Nebenwirkungen mehr entstehen werden Also keine neuen überraschenden Nebenwirkungen Dass es schwerwiegende Nebenwirkungen gegeben hat, schrieb ich doch und das ist auch schlimm genug Wieso interpretierst du das als wäre es „kackegal“?


Sue_Ellen

Antwort auf Beitrag von Kerstin123

Ich hab mich gar nicht auf dich direkt bezogen, weiß nicht warum es unter dich gerutscht ist. Im kopf hatte ich die "entschuldiger". Eigtl sind ja die astras selber schuld.


Zwergenalarm

Antwort auf Beitrag von luna8

Das finde ich jetzt gruselig. Ich habe in meinem Bekanntenkreis 2! Krankenschwestern, die wenige Tage nach Impfung mit AZ einen Schlaganfall hatten. Beide in ihren frühen 40igern. Beide leiden noch immer an den Nachwirkungen. In der Hochphase des ‚wirwerdenallesterben‘ hätte ich es nicht gewagt, da einen subjektiven Zusammenhang herzustellen. Denn an die Wissenschaft muss man ja glauben ‚ironieoff‘.