Coronavirus

Forum Coronavirus

Wo sind denn all die Leute, die sich nicht an Maßnahmen halten ??

Thema: Wo sind denn all die Leute, die sich nicht an Maßnahmen halten ??

Da ich in meinem Umfeld keine kenne, weder privat noch bei der Arbeit und auch sonst keine Leute sehe wenn ich unterwegs bin, die sich an irgendetwas nicht halten oder gar dagegen tun, die Frage: Wo sind sie, all die vielen Leute, die sich nicht an die Regeln halten ? Laut Forum hier muss es davon ja genügend geben. Ich selbst bin der Meinung: entspannt mit 10 Leuten am Wochenende abends esssen gehen oder mit der Familie in den Freizeitpark oder ins Theater - das sind keine Egoisten und Ignoranten - denn das geht - siehe Hygienekonzepte und Regeln. Diese Leute sind doch keine "Maßnahmen-Gegner". Kennt ihr tatsächlich so viele von diesen Leuten ?? Ich glaube das nämlich gar nicht - ich vermute eher, dass die Sache längst aus dem Ruder läuft, man weiß schon seit Wochen nicht mehr wo sich die meisten Leute anstecken - und ich denke nicht, dass das alles nur vom Feiern und Party machen kommt. Ich kann es mir nicht vorstellen. Vielleicht einfach nur ein Versuch, es auf ein paar Leute als schuldig abzuwälzen ? Dabei macht das Virus inzwischen, was es will ?? Lg, Lore

von Loretta1 am 02.11.2020, 06:57



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ich kenne genügend, die am Samstag noch vom Bar zu Bar ziehen wollten. Ist zwar erlaubt, aber dennoch unnötig. Trotzdem sind bei uns die Zahlen sehr sehr sehr niedrig und diese Partyleute sind auch schon vor 2-3 Wochen herumgeschlendert.

Mitglied inaktiv - 02.11.2020, 07:05



Antwort auf diesen Beitrag

Ich kenne auch ein paar Leute, die zwar nicht ausgesprochene Gegner der Corona-Maßnahmen sind, aber die alles ganz locker und entspannt sehen und nicht wirklich auf die Regeln achten. Man ist ja ganz gechillt und zu dem alternativen Lebensstil, den diese Familien führen, passt es natürlich nicht, sich spießig an Regeln zu halten. Weil die sind ja in keiner Risikogruppe und was soll schon passieren? Alles nur Panikmache... Wenigstens tragen die noch Masken, aber das wars auch. Aufs Feiern und Ausgehen mit Freunden wurde nie verzichtet. Da wurde jetzt in den Ferien natürlich noch in den Urlaub geflogen mit Cluburlaub und ganz vielen Kontakten vor Ort. Und so wie ich die eine Familie verstanden habe, werden die das auch weiter so halten... Dummerweise sind die Kinder in einer Klasse. Und hier in NRW sieht man immer noch Leute, die die Nasen aus den Masken rausgucken haben. Wie lange und wie oft wurde schon erklärt, wie man den Mund-Nasen-Schutz tragen soll? Ich denke, die wollen es nicht verstehen. Wenn es ginge, würde ich auch meine Lebensmittel bei Ikea einkaufen, die sind die einzigsten, die da wirklich konsequent drauf achten.

von kuestenkind68 am 02.11.2020, 10:48



Antwort auf Beitrag von Loretta1

hier in meinem mich umgebenden Umfeld. Die verhalten sich alle ganz normal, so normal wie fast alle hier im Forum. Ich kann hier von den meisten Schreiberinnen keinen Partygänger erkennen, der sich ungeschützt ins Nachtleben stürzt. Allerdings bin ich nicht der Nabel der Welt. Neu weil ich keine sehe oder kenne, bedeutet das ja nicht, dass es diese nicht gibt.

von Caot am 02.11.2020, 07:07



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Doch, ich kenne welche. Einen Arzt, mit niedergelassener chirurgischer Praxis, der einen sofort nach Betreten des Arztzimmers zum Absetzen der Maske auffordert und darüber belehrt, dass man in der ersten Stunde Mikrobiologie /Virologie im Medizinstudium lernt, dass Viren sich nichts aus Mundschutzen machen. Er redete sehr schlecht über die Maßnahmen und über alle Menschen, die sich wie ferngesteuert an diesen Mist halten.... Dann hab ich gestern eine "alte Bekannte" getroffen, die Maske und Co prinzipiell verweigert, hat angeblich ein Attest. Die ausgeatmete Luft sei ja so ungesund zum Wiedereinatmen, Masken verstören kleine Kinder, zu einem Gesicht gehören Nase und Mund, das sollte man nicht verdecken und die Sinnhaftigkeit von Masken sei längst widerlegt..... Also, ja, es gibt solche Leute!!!

von BB0208 am 02.11.2020, 07:18



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Guten MOrgen, also bei jedem Einkaufen sehe ich Leute die die Maske nicht über Mund Nase tragen sehe die Teens Kopf an Kopf aufs Handy schauend vor dem Dönerladen stehend brauche nur auf dem Bürofenster sehen wie man beim Rauchen einen Abstand hält und 1,5 meter beim Essengehen an einem Tisch kann man auch nicht einhalten. Es sind vermutlich nicht nur die Partymenschen, es sind wir alle im Alltag die es unterschätzen und genau da kommend ie Ansteckungen her, aus dem Privaten, weil " ich hab doch nichts" den kenne ich der hat auch nichts wir sehen es doch nicht woher wollen wir es wissen ? Wäre es ein pickeliger Ausschlag im Gesicht könnte man super achten und dann automatisch Abstand halten, aber weil es unsichtbar ist glaubt man sich selbst auf der sicheren Seite und das klappt halt nicht - für mich sind es nicht nur die Coronaleugner, die Sexpartybesucher - es sind wir alle mit den Unvorsichtigkeiten im Alltag. Es ist klar unwahrscheinlich bei dem und jenem und so kurz sich anzustecken, aber unwahrscheinlich ist nicht unmöglich. Vermutlich hätte man alles so lassen können wie es war mit Urlaub und allem, wenn im Alltag jeder penibel drauf geachtet hätte aber klappt halt nicht wie wir jetzt sehen dagmar

von Ellert am 02.11.2020, 07:19



Antwort auf Beitrag von Ellert

Das trifft es zu 100%

von Felica am 02.11.2020, 16:17



Antwort auf Beitrag von Ellert

Ohja - das ist sehr wahr. Vor allem auch "ich habs nicht und der ... hats auch nicht" Und auch dieses Nicht-Abstand-Halten in der Öffentlichkeit. Also von mir aus brauche ich generell keine Fremden in weniger als 1.5 m Abstand um mich...

von ImvPP am 02.11.2020, 20:20



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Loretta, das ist ja gerade das Problem. Dass es sich um ein Virus handelt, das eigenen Gesetzmäßigkeiten folgt, die bestenfalls eingedämmt werden können, will in unserer abgesicherten Welt kaum jemand hinnehmen. Daher hier bereits die abstrusesten Forderungen (sh. weiter unten) und der verzweifelte Versuch doch noch irgendeinen Schuldigen zu finden.

von Zwergenalarm am 02.11.2020, 07:20



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ich kenne persönlich keinen, der extra gegen Auflagen verstößt. Ich kenne aber Leute, die sie unnötig ausreizen (wieso, ist doch erlaubt, x Leute im persönlichen Bereich zu treffen?), und ich kenne Leute, die etwas nachlässig sind (im Büro auf den Fluren und in den Kaffeeküchen begegnen mir oft Kollegen ohne Maske, gerade die um die 60). LG sun

von sun1024 am 02.11.2020, 07:21



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Das Virus schlägt zu, wo es Gelegenheit bekommt. Die aktuell in meinem Umfeld Infizierten haben sich in Schule oder Kindergarten angesteckt, das Ganze dann in der Familie weiter gereicht. ( in der Schule waren es Schüler und keine Lehrer).

von Muts am 02.11.2020, 07:32



Antwort auf Beitrag von Muts

ich kenne es hier nur andersherum. Die Kinder und Lehrer haben sich in der Familie angesteckt und es in die Schulen getragen. Und wir kennen eine Familie, die sich beim Urlaub in Berchtesgaden angesteckt hat. Die sind alle schwer erkrankt.

von kuestenkind68 am 02.11.2020, 10:51



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ich hab hier 2 in der eigenen Familie....sitzen ab heute , da Ferienende , wieder mit 20 anderen in einem kleinen Zimmer ohne Abstand und Maske.

von memory am 02.11.2020, 07:36



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Vorab: Die allermeisten Menschen in meinem Umfeld halten sich dran. Meinerseits kann ich dir einen Gastronomie-Betrieb nennen, der klar auf die Regeln pfeift. Wenn die Kontrolle kommt, werden die Tische auseinander gerückt, Masken aufgesetzt. Sonst nicht. Ich geh täglich dran vorbei (inzwischen wechsel ich auf die andere Straßenseite) daher guter Vergleich zu den anderen Betrieben ringsum. Gestern dort große Party mit Musik (ich dachte eigentlich, das wäre an Allerheiligen verboten?) man muss ja mitnehmen, was geht. Polizei kam. Dann unsere Gartennachbarn. Hab ich unten schon mal geschrieben. Die haben uns klar gesagt, dass sie "diesen Sch... nicht mitmachen werden". Die ganzen "Nasenbären" im ÖPNV zähle ich mal nicht... Wobei es da auch heute sehr eng zugeht und eine eigene Maske auf die Dauer der Fahrt nicht mehr so gut schützt und gerade Babys/ kleine Kinder sowie Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen ja noch keine Maske tragen können. Toller Ort, um nicht-rückverfolgbare Infektionen anzustoßen. Mein Chef tut sich auch sehr schwer damit, hält sich aber "wenn's unbedingt sein muss* grummel*" an die Regeln, weil er sonst seinen Job riskieren würde. Privates will ich da nicht wissen.

von SybilleN am 02.11.2020, 07:44



Antwort auf Beitrag von Loretta1

und man weiß ja, welche Linie diese oder jene Partei im Gesundheitssektor fährt. Und das es dort vieles kaputt gespart wurde weiß man nicht erst seit gestern. Und das die Regierung für den Ernstfall, wie jetzt, sich gar nicht/oder wenig vorbereitete war ja auch vorhin irgendwie klar, da nicht seit Corona medizinisches Personal fehlt, und das im Ernstfall es dann knapp wird. Daher, was gewählt, so bekommen. Jetzt aber doch sich über die bösen Andere beschweren ist sicherlich einfacher.

von Marianna81 am 02.11.2020, 07:48



Antwort auf Beitrag von Marianna81

Auch wenn unbestritten ist, dass im Gesundheitswesen manches im Argen liegt, steht Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern exzellent da, wir können sogar andere unterstützen. Es ist auch die Frage, wie viel Vorsorge man sich gönnen möchte. Du hattest doch vor der Pandemie sicher auch nicht einen Hefe- und Klopapiervorrat für mehrere Monate zu Hause, weil dir schon immer klar war, dass irgendwann mal eine Pandemie eintreten könnte. Man kann sich immer nur auf das vorbereiten, was nach menschlichen Erfahrungen ein mögliches Szenario ist. Eine weltweite Pandemie in diesem Ausmaß hat man zwar als Planspiel durchgespielt, aber niemand hat sie wirklich für möglich gehalten. Unter den gegebenen Umständen hat sich Deutschland hervorragend geschlagen, man muss nur nach Frankreich, Italien oder Spanien schauen. Silvia

von Silvia3 am 02.11.2020, 08:01



Antwort auf Beitrag von Silvia3

Gesundheitswesen schon an die Grenzen bringen. Und Grippe ist im Vergleich zu C. nicht so neu. Daher wäre im Rückblick bessere Vorbereitung bzw.Aufbesserung trotzt der, im Vergleich zu anderen Ländern, guten Situation nicht verkehrt. Naja, hinterher ist man immer schlauer.

von Marianna81 am 02.11.2020, 08:06



Antwort auf Beitrag von Marianna81

Aha, du weißt also dass das Gesundheitssystem mit der Krise an die Wand fahren könnte und propagierst gleichzeitig von früh bis Nacht wie blöd die Regeln hier jetzt sind? Das ist sehr sehr lustig! In Wahrheit geht die das medizinische Personal kilometerweit am Arsch vorbei, weil du ja nur dein furchtbares Leid siehst.

von Einstein2.0 am 02.11.2020, 08:10



Antwort auf Beitrag von Einstein2.0

und heile dein Tourett aus. Bellst du im Real Life auch so rum? Außerdem lass nicht außer acht: es ist ein Muddi Forum. Und bei manchen macht es unglaublichen Spaß sie zu triezten. Auch wie du drauf anspringst! Nimm nicht jedes Wort zu ernst.

von Marianna81 am 02.11.2020, 08:15



Antwort auf Beitrag von Marianna81

Du redest wirr, das wird schon langsam pathologisch mit dir.

von Einstein2.0 am 02.11.2020, 08:49



Antwort auf Beitrag von Marianna81

Egal wen du wählst und wer an die Macht kommt keienr kann das geld drucken udn sich Leute backen gegen andere Ländern geht es uns noch super was wir brauchen um ungeregelte Verbreitung in den Griff zu bekommen kann keiner leisten, auch nicht mit Milliarden mehr

von Ellert am 02.11.2020, 11:30



Antwort auf Beitrag von Ellert

Und ies nicht nur in Dtld. - hier ist alles äußerst vergleichbar! Stimmt es, daß eine Aufrüstung mit guten Filteranlagen mind. in Schule/Kitas/Pflegeheimen einen Bruchteil dessen kosten könnte,was die Rettung vieler Wirtschaftsbranchen jetzt schon verschlingt? Warum wird das nur und höchstens in der Presse diskutiert? Wieso gibt es dazu keine öffentlichen Parlamentsdebatten ? Ach so - nee, stimmt: Parlamentsdebatten zum Thema Corona finden erst statt, wenn die Maßnahmen bereits beschlossen und verkündet sind. Wie bitte, man hatte keine Zeit, das Virus überrollt uns schnell? Aber dann frage ich: Was ist eigentlich konkret als Vorbereitung für diese neue Welle (?) inden Sommermonaten gemacht worden? Außer Ferien??? Sind die Schulen besser gerüstet - oder die Elternhäuser, wenn doch Homeschooling kommt? Hat man zumindest angefangen, irgendwie mehr Personal auszubilden für den Pflegeberuf, durch z.B. attraktivere Lohnangebote statt Balkonklatschen? Wieso gibt es immer noch keinen langfristerigen Plan für das Leben MIT Corona, den Alltag MIT Corona? Ich kann gut verstehen,daß man im März von der Pandemie überrascht wurde- gutes Beispiel mit dem Hamstern, Silvia. Aber während der schlichte Bürger sich jetzt schon wieder vorsorglich mit Klopapier, Hefe und Mehl eindeckt, greifen auch die Politiker und forscher nur in die altbekannte Trickkiste und schließen alles. Das können wir doch aber auf Dauer weder den Menschen noch der Wirtschaft (oder Krankenhäusern) zumuten, an-aus, an-aus,an-aus. Wo sind die Pläne,die wenigstens ein bißchen ausmalen, wie s sich egvtl .mit einer impfung in irgendeiner Form leben lassen könnte? Wo sind die Pläne, wie ein Leben mit Impfstoff nur für ... aussehen könnte? Wo sind die Pläne, die ... Gerade Firme, aber auch kleine Menschen wie du udn ich brauchen doch einen Plan, eine Art Verläßlichkeit, auf der so ein Plan basiert, und Hoffnung, um weiterzumachen. Stattdessen werden uns Schreckenszenarien an die Wand gemalt, die ebenso wenig gesichert sind wie Hoffnungsboten (falls jemand die Unsicherheit ins Feld führen woltle), statt dessen agieren wir weiterhin wie im März - und als ob wir wirklich NICHTS dazugelernt haben,. stattdessen verkünden alle Politiker eigentlich auch nur die Aussichtslosigkeit der Situation. (Und das kann schnell nach hinten losgehn, denn wenn es eh nicht besser wird, kann es auch wurscht sein, ob ich heute feiere - außer für mein Seelenheil... wer will Menschen,die dann so denken, das übelnehmen?) Keiner - auch ich nicht - erwartet unredliche Perspektiven, aber vielleicht wenigstens Rechenschaft darüber, was eigentlich konkrekt im März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober passiert ist außer der Warnung: "Vorsicht, Vorsicht, die zweite Welle kommt!!!"?? Denn wenn etwas anderes ist (wie offene Schulen in Dtld. oder offene Freizeitangebote hier in DK), dann doch nicht ,weil sich da grundlegend etwas für das Leben MIT Corona gut und praxisverträglich entwickelt hat, weil man Strategioen und wenn schon nicht medizinische, dan ndoch technolhische Fortschritte erzielt hat, sondern weil man immerhin,aber auch nur eingesehen hat, daß Bildung und sozialer Kontakt für Kinder, aber auch für Erwachsene unerläßlich sind. Gerade hier in DK erinnert mich das doch sehr an Brot und Spiele --- solange das vorhanden ist, ist das Volk ruhig, hält es still? Wenn das der ganze Fortschritt ist, na dann wundert mich nicht, daß wir immer noch eine Krise haben. Den Politikern stehen viele Fachleute zur Seite - und ein Parlament zur Verfügung, wo offengelegt und diskutiert, abgewogen und beraten werden könnte --- wenn man nicht glaubte, man selbst sei der einzig Verantwortliche und dürfe, nein müsse ja auch dementsprechend allein handeln. das ist nicht nur Stillstand ni der Bewältigung der Krise, nein, man fügt dem allen noch eine neue Komponente hinzu, nämlich die Frage, wo eigentlich die Demokratie bleibt - denn die Fragender Bürger soltlen sich im Parlament widerspiegeln und nicht (nur) in Talkshows mit eher zufälligen Gästen und widersprüchlichen - und oft unüberprüfbaren - Fakten. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 02.11.2020, 13:58



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Leider kenne ich sehr viele. Sowohl im eigenen Familienkreis wie auch bei Nachbarn und Freunden. Da werden große Geburtstage gefeiert. Die Autos und Fahrräder so geparkt das es vermeintlich keiner mitbekommt. Ein Nachbar feiert jedes Wochenende ganz öffentlich. Familienangehörige, die jeden Tag, wegen jeder Kleinigkeit unterwegs sind und auch gerne den Mund- Nasenschutz verweigern. Schulkinder die im Bus auch auf diesen verzichten und anderen Kindern zu Leibe rücken. Selbst die Lehrer an unserer Schule tragen nicht alle Mund Nasen Schutz auf ihren Wegen und halten die Kinder nicht zu entsprechenden Hygienemaßnahmen an. Eigentlich läuft dort alles wie voriges Jahr(2019), nur das mehr gelüftet wird. Hände waschen- wozu? Abstand halten- ich liege gleich vor Lachen auf dem Boden. Ein Restaurant hier hält sich auch in keinster Form an irgendwas. Dort sind keinerlei Konzepte umgesetzt und von Mittwoch bis Sonntag wird das beliebte Büffet überrannt. Das ist jetzt nur, was mir spontan einfällt . VG

von Saralina am 02.11.2020, 07:48



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ja, ich kenne leider einige. Meine Tochter jobbt in der Gastronomie und ihr Chef findet das alles übertrieben. Die Tische hatten deutlich weniger als 1,5 m Abstand, die Tische wurden nicht identifiziert. Es wurden munter große Gruppen an einen Tisch gesetzt (was je nach Stand der Regelungen zu diesem Zeitpunkt in unserem Bundesland verboten war), gerne hat sich der Wirt dann noch dazu gesetzt. Maske hat es auch nur sehr halbherzig getragen. Jetzt ist das Gejammer groß. Meine Tochter berichtete auch im Freundeskreis von nicht regelkonformen Parties, und das eigentlich jedes Wochenende und an mehreren Stellen. Gerade in Großstädten wurden in der Gastronomie abends die Abstände nicht eingehalten. Die Kneipen waren brechend voll, keiner hielt Abstand oder hatte eine Maske auf. Silvia

von Silvia3 am 02.11.2020, 07:52



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Einfach mal draußen Augen aufmachen? Überall sieht man Zinken aus der Maske baumeln, für Schwätzchen werden die Masken ganz entfernt, die Bars haben zuletzt nicht grade Minus gemacht und wenn man hier schon liest, dass die ganzen Gläubigen immer noch an ihren Festen festhalten wollen und Partys planen..... nichts gelernt würd ich da mal glatt sagen.

von Meyla am 02.11.2020, 07:54



Antwort auf Beitrag von Loretta1

In der Klinik sind viele. Teils krankheitsbedingt, da kann man dann nichts machen. Aber auch „Normale“ die die Maske verweigern, sich im Ausgang mit Angehörigen im Auto treffen und keine Regeln einhalten wollen. Ab dieser Woche sag ich aber nichts mehr dazu, ich mache einmalig darauf aufmerksam und dann dokumentiere ich lediglich. Hab nämlich keinen Bock mehr mich zum Deppen zu machen. Gestern bat das Landratsamt alle Mitbürger mit dem kleinsten Erkältungssymptom fern der Arbeit zu bleiben, ich warte bis ich mal niesen muss und bleib dann kuschlig daheim!

von Einstein2.0 am 02.11.2020, 08:07



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Das seh ich ähnlich wie Du. Ich kenne zwar einige komplette Verleugner/extreme Verschwörer sogar in Richtung Q-Anon, aber die leben sehr hinterwäldlerisch, schaden jetzt vermutlich nicht direkt auch wenn es mich nervt, wenn alle mit ihren Attesten rumwedeln und uns für dumm hinstellen. "Schläfer" usw. Aber 99% hält sich dran, mal mehr oder weniger murrend, viele aber auch aus voller Überzeugung. Dennoch steigen die Zahlen jetzt auch hier. Ich vermute, dass die ganzen Öffentlichen viel mehr dazu beitragen als es gesehen wird, eben weil es NICHT gesehen wird bzw nicht nachvollziehbar ist. Jetzt dann die offenen Schulen ... trotz Maske bei den Großen geht das schief, wenn erst mal ein hoher Wert Infizierter erreicht ist . Klar bringen die Maßnahmen schon etwas zur Eindämmung. Die Frage ist, ob es reicht.

Mitglied inaktiv - 02.11.2020, 08:11



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Unser PEKIP-Kurs findet nicht mehr statt. Die Leute (8 Pers. aus 4 Haushalten) treffen sich jetzt privat. Abstand und Maske Fehlanzeige (sieht man auf den Fotos bei WhatsApp).

von heli89 am 02.11.2020, 08:37



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Geh mal bei uns in den Baumarkt, da sind diese Leute, inkl. Verkäufer... Im Drogeriemarkt wurde mein Mann von einem älteren Herren mit schlecht sitzender Maske angerempelt und zur Seite gedrängt... In den Herbstferien waren mein älteren Kinder auch in einem Freizeitpark- weil wir wussten dass dort Montags bei schlechtem Wetter nichts los ist und dort Masken getragen werden müssen. Das Risikokind dürfte nicht mit. So wäre es ja in Ordnung...

von Winterkind09 am 02.11.2020, 08:41



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Also ich sehe, wenn ich mich umblicke, überall solche Leute. In der eigenen Familie ... mein Vater, Risikopatient, also einer von den Menschen, die wir alle schützen sollen, die Maske hat er zwar immer dabei, aber sie baumelt irgendwo am Kinn. Und gestern gerade erlebt in der Kirche. Am Eingang ein Riesenaufwand, dass niemand unregistriert in die Kirche gelangt, Desinfektion, Meldezettel, Abstand usw. Und dann sitzen die älteren Herrschaften da ohne Maske. Die wurde schnell aufgezogen als der Pfarrer kam. Und auch beim Arzt. Wieder ältere Leute ... setzten sich bewusst in die Ecke, wo die Arzthelferin vom Tresen aus nicht hinsehen kann und dann runter mit der Maske. Wir tragen die Masken, aber ich ärgere mich tierisch über solche Ignoranten. So langsam ist meine Geduld und mein Verständnis am Ende! Ich und meine Kinder schützen diese älteren Mitmenschen, aber gerade sie verteilen ungehemmt ihre Aerosole. LG Streuselchen

von Streuselchen am 02.11.2020, 08:55



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Komm mich besuchen. Ich kann dir ne Menge Maskenverweigerer oder "Regelbrecher" zeigen. Aber dazu gebe ich natürlich auch zu das der überwiegende Teil sich (wenn auch teilweise murrend) dran hält. Aber wenn ich zb einkaufen bin, treffe ich jedesmal auf mehrere Menschen die entweder direkt ohne Maske reingehen oder die sie im Markt absetzen. Ich gehöre allerdings nicht zur belehrenden Gattung und mache da dann einfach einen Bogen drum. Und naja, ich gebe auch zu das ich selbst auch schonmal dazu gehöre. Neulich im Krankenhaus mussten wir solange warten, ich habe es irgendwann nicht mehr ausgehalten und immer wenn wir alleine waren Sohn und mir kurz die Maske runter gezogen und nur schnell wieder aufgesetzt wenn jemand rein kam. Ich finde die Maskenpflicht zwar gut und richtig und durchaus erweiterbar, aber da war dann auch bei mir irgendwann Sense....

von mausebär2011 am 02.11.2020, 09:04



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Wir waren am Wochenende im Konzert. Da waren schon genug Leute, die NUR einen Mundschutz formvollendet unter dem Riechkolben trugen. Sonst kriegt man ja auch so schlecht Luft durch die Nase. Den Vogel abgeschossen hat eine Dame ca. Mitte 50, die sich irgendeinen Schal zwischen Mund und Nase umgebunden hat und es dabei schaffte, weder noch zu bedecken. Besonders leidend oder atemgestört wirkte die nicht, dafür angetrunken. Aufregen könnte ich mich auch z. B. über einen jungen und augenscheinlich gesunden Mann, der auf die freundliche (!) Aufforderung der Baumarktverkäuferin, doch bitte eine Maske aufzusetzen reagierte mit "Hab ein Attest" und auf die Aufforderung, dieses vorzuzeigen mit "mach ich nicht, ist Datenschutz". Da verstehe ich nicht, daß sie kein Hausverbot aussprechen oder die Polizei rufen. Da hat der Herr nämlich keine Ausrede, nichts vorzuzeigen. Baumarkt ist kein Menschenrecht. Also ja, es gibt sie überall. Ich glaube übrigens auch, daß viele Leute mit Attest eher mäßig betroffen sind. Die Leute mit schwereren Grunderkrankungen tragen tendenziell zum Selbstschutz eine Maske. Sicher gibt es Ausnahmen, aber was ich in meinem Umfeld so sehe, besorgen sich die wirklich Vorerkrankten kein Attest. Daß es Zustände geben kann, wo Maske einfach nicht geht, ist natürlich unbenommen. Grüße, Jomol

von Jomol am 02.11.2020, 09:04



Antwort auf Beitrag von Jomol

Das machen sie bei uns hier ganz gut, hab ich jetzt schon mehrmals gelesen am Eingang von Bäcker, Metzger und Supermarkt, so in der Art: "Wenn Sie keine Maske tragen können, klingeln Sie bitte - wir bedienen Sie dann gerne draußen. Zutritt nur mit Maske". DAS finde ich eine gute Idee ! Lg, Lore

von Loretta1 am 02.11.2020, 09:29



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ja, gibt es hier auch. Ist wirklich gut!

von SybilleN am 02.11.2020, 10:33



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Hihi, es hat sich gerade heute eine Kollegin bei mir über "diese Deutschen" beschwert. Sie hatte ein Meeting mit Japanern und Ausländern gehalten, eigentlich wollte sie es online machen, aber die beiden Deutschen hatten wohl darauf bestanden, sich persönlich zu treffen. Und als sie dann hier waren, hielten sich die beiden als einzige auch nach wiederholter Aufforderung nicht an die Maskenregeln, mit der Begründung, man könne keinen Vortrag mit Maske halten. Aus japanischer Sicht haben sie wohl die zwei Stunden ununterbrochen und ziemlich laut gesprochen, alles ohne Maske. Meine Kollegin war ziemlich entrüstet über das Verhalten, O-Ton "kein Wunder, dass es in Europa wieder rund geht." Also, bei uns benahmen sich heute 66% aller Deutschen daneben

von Korya am 02.11.2020, 09:19



Antwort auf Beitrag von Loretta1

.. nicht unbedingt öffentlich damit herumprahlen, dass sie sich am Wochenende mit x Leuten in y Bars getroffen haben unter Missachtung aller Regeln. Oder zu Hause eine größere Party gefeiert haben. Was ich aber noch nicht so ganz durchblicke: ist eigentlich jedem klar, dass die Regelung "10 Personen aus 2 Haushalten" eine kombinierte Obergrenze ist? Beim Lesen hier habe ich manchmal den Eindruck, dass manche denken "solange wir bis 10 Personen sind, ist die Anzahl der Haushalte egal". Es ist aber so: sowie ich 2 Haushalte erreicht habe, ist Schluss, egal, ob es dann erst 2 oder 10 Personen sind. Ulrike

von u_hoernchen am 02.11.2020, 09:31



Antwort auf Beitrag von u_hoernchen

Den Eindruck hast du nicht alleine.

von Felica am 02.11.2020, 16:25



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ich kenne eine solche Frau, die die Maßnahmen unsinnig findet und an Verschwörungstheorien glaubt. Sie ist übrigens ausgesprochen intelligent, was offenbar nichts damit zu tun hat. Sie ist gut informiert, hält aber die Aussagen der Politik für Lügen und glaubt im Internet den falschen Quellen. Das ist völlig irrational, man kann so jemanden nicht verstehen, vor allem, wenn er nicht dumm ist. Dass wir aber generell eher wenige oder keine solcher Leute kennen, liegt vermutlich an zweierlei: Natürlich zum einen daran, dass sie weit in der Minderzahl sind. Die Maßnahmen der Kanzlerin stoßen in Umfragen überwiegend auf Zustimmung. Und zweitens, dass wir uns meist eher in Kreisen bewegen, die ähnlich unseren eigenen sind: Familien mit Kindern, Freunde in ähnlichem Alter, Kollegen. LG

von Lillimax am 02.11.2020, 09:31



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Der persönliche Ausschnitt der Realität ist ja winzig klein, deshalb sagt deine Wahrnehmung genauso wenig aus wie meine. Zumal dies ja auch ein Elternforum ist, hier tummelt sich also nicht das ganze Spektrum der Gesellschaft... Hier direkt vor meiner Haustür verhalten sich die Leute auch vorbildlich. An Halloween war kein einziges Kind unterwegs, ich habe keine Kürbislaternen gesehen, und auch die, die sonst aufwändig schmücken, haben nur die Fenster ein bisschen dekoriert. Die Nachbarskinder, auf deren Vorgarten ich vom Büro aus schaue, wurden in Gruselkostümen fotografiert und haben ansonsten zu Hause mit ihren Eltern gefeiert. Wenn ich aber in der Innenstadt oder in den Läden unterwegs bin (hier ist seit 11 Tagen Maskenpflicht in der Innenstadt), sehe ich viele "kleine" Verstöße, und am Abend gibt es in den Parks auch größere Versammlungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Außerdem gibt es hier Tanz"demos" (allerdings mit Abstand und Maskenpflicht), und auch die esoterische Fraktion der Querdenker ist hier immer wieder unterwegs, genauso wie Kulturdemos. Hier wird generell viel demonstriert, und es wird auch viel gefeiert, denn ich lebe in einer Studentenstadt. Polizeiaufgebot ist hier sowieso immer unterwegs, weil es hier zu späterer Stunde auch relativ viel Kriminalität (gerade im Innenstadtbereich, aber auch anderswo) gibt. Bei den jeweiligen Demos sind auch immer recht große Polizeiaufgebote dabei. Und wir sind hier eine relativ kleine Stadt mit etwas über 200.000 Einwohnern. Je größer die Stadt, umso breiter auch der Bevölkerungsquerschnitt und die Heterogenität der sozialen Gruppen. Und es reichen, wie in den letzten Tagen ja auch mehrfach betont, schon wenige Unvernünftige und einzelne Gruppen, die meinen, die Maßnahmen und Regeln würden für sie nicht gelten. Dem Virus ist das wurscht, das verbreitet sich überall, wo sich die Gelegenheit ergibt. Und wie wir alle in den letzten Tagen gesehen, wachsen die Zahlen rasant, sowohl die der Infizierten als auch die der Hospitalisierten.

Mitglied inaktiv - 02.11.2020, 09:33



Antwort auf Beitrag von Loretta1

aber davor eben alle ohne Maske und Abstand übers gleiche Handy gebeugt, sich umarmend etc. Und einige Bekannte, die die Maßnahmen entweder ganz für Schwachsinn halten oder zumindest für übertrieben, die sich privat eben ohne Abstand treffen und zusammensitzen- erlaubt gewesen, ja, aber eben unvernünftig.

von Leewja am 02.11.2020, 09:36



Antwort auf Beitrag von Leewja

In den Läden, Restaurant halten sich hier alle super an die Regeln, so meine Beobachtungen. Aber draussen, im Park etc. treffen sich alle Eltern und machen Gruppenkuscheln. Es sind hier auf jeden Fall nicht nur die Jugendlichen etc. die sich dann an nichts halten. Auch eben gerade vorm Bäcker....ganze Gruppen von Eltern am kuscheln und Quatschen...LG

von Maxikid am 02.11.2020, 09:47



Antwort auf Beitrag von Leewja

Deshalb gilt hier jetzt im Umkreis von Schulen im Radius von 150m Maskenpflicht.

von Petra28 am 02.11.2020, 09:49



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Da ist z. B. Eine Trinkhalle, da stehen im Rudel immer 3 bis 15 Männer ohne Abstand dicht an dicht zu quatschen. Einige Stunden lang. An einem Imbiss sind zwei Tische draußen, an jedem 3 Stühle und der Abstand zwischen den Tischen ist maximal 30 cm. Voll belegt Mittags, mit jugendlichen die schnell in der Pause da Mittagessen von der Gesamtschule. Ohne Maske gröhlend. 10 weitere dicht an dicht davor, die warten das Essen auf die Hand zu nehmen. So voll das, man auf die Fahrspur ausweichen muss um mit Kinderwagen oder Rollator dran vorbei zu kommen. Alles bei mir fast vor der Haustüre. Ich seh täglich die Situationen. War auch im ersten Lockdown so, das sich hier nicht 2 Leute zusammen gestellt haben sondern eher 10. Vernunft hier streckenweise 0

von DannaM am 02.11.2020, 10:22



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ich kenne nur einen einzigen maskenverweigerer, ansonsten sind alle inklusive uns überaus gewissenhaft. Auch hier:

Mitglied inaktiv - 02.11.2020, 10:27



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Das Virus macht eh was es will und interessiert sich herzlich wenig für die Maßnahmen. Selbst wenn es erlaubt ist halte ich es nicht für angebracht groß wegzugehen oder jedes Wochenende andere Leute zu treffen. Freunde von uns sind am WE nochmal essen und bowlen gegangen. Für mich nicht nachvollziehbar. Sie sind keine Corona Leugner. Überhaupt nicht. Und trotzdem finde ich das Verhalten egoistisch.

von Estepona am 02.11.2020, 10:34



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Offenbar lebe ich auch auf der Insel der Glückseligen. In meinem Umfeld gibt es keine ausufernden Familien- oder sonstige Feste, in Cafés, Restaurants, Museen, Kino, Fitnessstudio und sogar im ÖPNV halten sich die Leute bis auf wenige Ausnahmen an alle Regeln. Selbst meine Grundschulfreundin, die mir immer wieder kritische Videos schickt und sich vielleicht sogar als Querdenker sieht, hält sich an alles. Meine jungerwachsenen Kinder trafen sich im erlaubten Maße mit ihren Freunden. Als hier der Wert vor gut zwei Wochen über 50 stieg, hat ein Freund meines Sohnes seine Geburtstagsfeier kurzfristig abgesagt, obwohl es sicher auch nicht so viele Gäste gewesen wären. Und wenn meine Jüngste nach der Schule mit ihren drei engsten Freundinnen ohne Maske herumsteht, wird das auch nicht kritischer sein als im Unterricht. Ich sehe es wie du, die Virenverbreitung ist längst außer Kontrolle geraten. Vielleicht hätte das vermieden werden können, wenn in diesem Jahr die Anzahl der zum Vergnügen Zusammenkommenden eben durchgehend gering gehalten worden wäre.

von Tai am 02.11.2020, 10:39



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Doch. Ich sehe es täglich ....beim Einkaufen kein Mindestabstand ,Maske häng unter der Nase usw Beim Zahnarzt selbst erlebt .Der Kurier ,der von Labor zu Labor das Material (Prothesen etc) fährt ...KEINE Maske auf! Besucher bei uns auf Station (Seniorenresidenz) hat gebeichtet ,dass er Mutti im App. ohne Maske besucht hat (also abgenommen) ...seine Frau wurde pos. getestet,da hat er Schiss bekommen u. unserer PDL Bescheid gegeben. WIR sollen d.älteren Menschen schützen,letztendl. stecken diese das Personal noch durch ihre verantwortungslosen Besucher an...ich finde das unglaublich. Restaurant....2x erlebt,dass wir KEINE Kontaktdaten dort angeben mussten.Die versauen sich ihr Geschäft doch teilweise selbst. Und 10 Personen aus MAXIMAL 2 Haushalten ....das ist d.Regel...Viele scheinen das nicht verstanden zu haben. LG K

von Loonis am 02.11.2020, 11:11



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ich kenne schon einige, die die Regeln umgehen, wo es geht und alles ausnutzen, was geht. Eine Freundin ( reist gern und viel), mein Lieblingsitaliener ( lässt kaum in Listen eintragen), Leute im ÖPNV ( Maske wird nicht/ nicht richtig getragen)..... und und und. Die allermeisten halten sich aber an die vernünftigen Regeln.

von luna8 am 02.11.2020, 12:06



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Ich kenne schon recht viele und würde dir gerne welche abgeben...

von Muhkuh-87 am 02.11.2020, 13:28



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Also ich war letzte Woche in MV, dort hatte nur eins von 5 Restaurants überhaupt ein erkennbares Hygienekonzept. Es wurden Adressen registriert, das war es auch schon. Hier in meiner Gegend ist es ähnlich. Ich wundere mich immer, wenn ihr von den tollen Hygienekonzepten in den Kneipen erzählt. Ich sehe meine Schüler, die in den Schulhaus und nach dem Unterricht knutschend und kuschelnd durch die Gegend ziehen. Masken werden hier aber in den Läden ziemlich diszipliniert getragen. Partygänger und sich zusammenrottende Gruppen im Stadtpark sehe ich nicht, weil ich da nicht hingehe. Niemand hat abgestritten, dass es aus dem Ruder läuft. Mag ja sein, dass du gar nix mehr tust kurz vom Absaufen, ich würde dagegen noch bissel strampeln und mich an einem Strohhalm festhalten. Dass das mit dem erlaubten " entspannten Treffen mit 10 Leuten" nicht die beste Idee war , wenn auch bis vor kurzem erlaubt, dürfte dir nicht entgangen sein.

von As am 02.11.2020, 15:37



Antwort auf Beitrag von Loretta1

ich sehe regelmäßig Leute mit Maske unter Nase, oder diesen Visieren, einige haben sogar nur noch den Kinnschutz. es heißt klar, Mund-Nasen-Bedenkung. Kollegin verweigert Maske, Begründung, Blödsinn macht sie nicht mit. Dafür fährt sie dann auch nach Berlin zur Demo. Stadt kontrolliert häufiger Bars und Kneipen. Viele hatten Verstöße, auch sehr viele Wiederholungstäter. Die 2000 € Strafe war schon mit eingerechnet. Also wer so gar keinen kennt der sich nicht dran hängt, der läuft entweder sehr blind durch die Gegend oder hat kaum Kontakt mit Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes. Anders nicht zu erklären. Keinen Abstand und die Lüge - und ja da ist es 100% eine, das man befreit ist von der Maske kommt auch öfters vor. Wenn man die Leute schon seit Jahren kennt, weiß man durchaus das das nur gelogen sein kann.

von Felica am 02.11.2020, 16:16



Antwort auf Beitrag von Loretta1

ohnehin eher nicht die, die herumziehen und feiern. Auch von Großfamilien mit 20 oder 50 Personen liest man hier nicht. Ansonsten, ja, vielleicht sind es eben doch die kleineren Dinge, wo man es nicht so vermutet. Wir waren auch letzte Woche noch im Schwimmbad. Es war recht leer, zeitweise waren wir allein in einigen Becken, aber gegen 16 Uhr war der Duschbereich dann doch sehr voll und manche halten einfach null Abstand. Mein Kind ist auch nächste Woche eingeladen zum Geburtstag - "die Kinder sind ja eh in der Kita zusammen..." - dann ist aber vielleicht doch die Cousine da oder ein Onkel und schon sind es wieder andere Personen als die, die sich täglich sehen. Und meine Eltern holen auch am WE das Enkelkind für eine Nacht, "sie kann es ja nun nicht ausgerechnet haben...:"

von Tini_79 am 02.11.2020, 23:28