Coronavirus

Forum Coronavirus

Vielleicht gibt uns Corona aber eine Chance

Thema: Vielleicht gibt uns Corona aber eine Chance

Wenn wir hier über Monate alles dicht machen, gibt es den Entscheidern vielleicht die Möglichkeit über grundsätzliches nachzudenken. Nicht wegen Corona und nicht nur für das nächste Jahr, sondern für immer. Einfach Dinge, die aus wirtschaftlichen Gründen bisher jahrelang ignoriert wurden und grundsätzlich Sinn machen, ob mit oder ohne Corona. -bessere sanitäre Ausstattung an Schulen -kleinere Klassenteiler mit maximal 20 Grundschulkindern und 25 Kindern auf weiterführenden Schulen -Reduzierung der Kindergartengruppen auf maximal 18 Kindern, in der Krippe auf maximal 9 Kinder -erhöhung der kindkranktage auf bis zu 30 pro Kind -ernsthaft eingehaltene und regelmäßig überprüfte Anzahl an Tischen in Restaurants, Besucher von Spaßbädern und Freizeitparks -kontrollierte Besucheranzahl bei Volksfesten und Bars, Kneipen und Discotheken -..... alles Dinge, die (weil sie Geld kosten oder Geld einbringen) nicht gemacht werden, obwohl sie zur Sicherheit aller beitragen würden. Aber bisher standen wirtschaftliche Interessen eben vor dem Gesundheitsschutz. Wäre schön wenn sich das ändert. Aber ich glaube nicht daran. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 25.04.2020, 09:11



Antwort auf diesen Beitrag

Ich glaube auch nicht daran. Wünschenswert wäre es. Eher glaube ich, dass man merkt, wie gut es aktuell doch läuft, und wie viel Geld man dadurch spart. Das kann gute Folgen haben (z.B. weniger dienstliche Flüge) aber auch schlechte (hier andere Schichtzeiten, Wegfall einiger Posten usw.). In meinem Bereich wird man nichts lernen, was nur annähernd positiv ist. Da bin ich mir sicher.

von Häsle am 25.04.2020, 09:16



Antwort auf diesen Beitrag

Ich denke es geht sogar in die andere Richtung..." los los , ihr faulen ängstlichen Leutchen....jetzt muss nachgeholt werden, was liegen geblieben.....hatte man doch quasi paar Wochen Schonplatz...der Rubel muss wieder rollen". Bei Lehrern und Erzieher und allgemein, ist der Fachkräftemangel durch Corona auch nicht plötzlich weg.

von memory am 25.04.2020, 09:22



Antwort auf diesen Beitrag

Ich wäre auch für die bessere technische Ausstattung von Arbeitsplätzen damit man solchen Zuständen gewachsen ist wir sind das nämlich nicht 30 Kind kranktage - für was denn ? Kinder waren aktuell ja nicht krank nur unbetreut es sollte ne Möglichkeit geben statt Kindkrank auch unvorhersehbaren Betreuungsabfall abzufedern. dagmar

von Ellert am 25.04.2020, 09:55



Antwort auf Beitrag von Ellert

Mehr kindkranktage würde bedeuten dass Eltern ihre Kinder auch bei leichten Infekten leichter zu Hause lassen könnten anstatt sie (wie bisher) selbstverständlich auch kränklich in die Kita und die Schule zu schicken, weil sie ihre kindkranktage für "richtiges Kranksein" (also Kopf unterm Arm) aufheben müssen. Jeckyll

Mitglied inaktiv - 25.04.2020, 16:56



Antwort auf Beitrag von Ellert

Natürlich bräuchte man in Zukunft mejr "kindkrank", zumindest solange das derzeitige Vorona-Virus nicht ausgerottet ist! In der Vor-Corona-Zeit konnte man Kinder mit rin bisschen Rotznase oder Husten (also nicht krank, noch nicht einmal kränklich, bellender Husten oder so, sondern einfach der Klassiker im Herbst/Winter/Frühjahr) gut in Kiga oder Schule schicken. Jetzt wäre es schon ratsam, sie zuhause zu lassen. Ganz zu schweigen von den Kindern, die sogar sogar erhöhte Temperatur hatten, mit Fiebersaft vollgestopft und geschickt wurden ...

von Sille74 am 26.04.2020, 08:20



Antwort auf diesen Beitrag

Ich wüsste da noch so ein paar Punkte: - Reduzierung der Flüge innerhalb von Deutschland, komplette Umstrukturierung der fern- und nahverkehrsverbindungen - Ausbau des Internets und telefonnetzes - digitales Unterrichten und arbeiten weiter vorantreiben - Verbesserungen bei den systemrelevanten Berufen, nicht nur Bezahlung sondern auch Vereinbarkeit mit Familie, vor allen Kinderbetreuung - servicewüste Deutschland - besserer vernetzen der Behörden untereinander. Beispiel man beantragt die Heiratserlaubnis, Behörde kann direkt auf nötige Unterlagen zugreifen. Man muss nicht alles in Papierform mitschleppen. - Anpassung der Ferienzeiten, aber auch der Schulsysteme untereinander. So das Schüler problemlos von NRW nach Bayern wechseln können. Aktuell ist ja schon der wechseln von Gym der Stadt A in ein anderes Gym der gleichen Stadt ein Problem weil unterschiedlicher Lernstand - autarkere Versorgubgen mit den wichtigsten Gütern. Und das durchaus schon im kleinen. Wer neu baut muss das berücksichtigen uns zB mittels PV selbst in der Lage sein ein Minimum an Strom sicherstellen zu können. Staat muss Masken, Schutzkleidung, überlebebswichtige Güter im Notfall schnell selbst zur Hand haben - Begrünung von Freiflächen wo möglich, in Siedlungen mehr Gemeinschaftsflächen - bessere Ausbau der medizinischen Versorgung, vor allen deutlich bessere Schulung des Personals dort - Ausbau der Infrastruktur insgesamt Wäre das was mir einfällt.

von Felica am 25.04.2020, 10:23



Antwort auf diesen Beitrag

Wünschenswert aber leider utopisch. Glaubst du wirklich, dass es mitten in den größten Wirtschaftskrise, die wir je erlebt haben werden, und nachdem Deutschland wieder Milliarden an die halbe EU verteilt hat, und Milliarden wegen unsinnigen Maßnahmen ausgegeben hat, irgendein Cent für die Schulen und Kitas übrig bleiben wird?? Kinder, deren Bildung und Entwicklung sind das letzte, woran die Politik in diesem Land denkt. Eher wird der Zustand in Bildungseinrichtungen schlechter, als es jetzt schon ist. Ich würde lachen, wäre es nicht so traurig!

von schmelzflocken am 25.04.2020, 12:46



Antwort auf Beitrag von schmelzflocken

Genau das befürchte ich auch. Du schreibst mir aus der Seele. Mir wird schon schlecht, wenn ich fast jeden Tag höre und lese, wie viele Schulden wir noch zusätzlich aufgenommen haben.

von Mehtab am 25.04.2020, 13:01



Antwort auf diesen Beitrag

Wünschenswert aber leider utopisch. Glaubst du wirklich, dass es mitten in den größten Wirtschaftskrise, die wir je erlebt haben werden, und nachdem Deutschland wieder Milliarden an die halbe EU verteilt hat, und Milliarden wegen unsinnigen Maßnahmen ausgegeben hat, irgendein Cent für die Schulen und Kitas übrig bleiben wird?? Kinder, deren Bildung und Entwicklung sind das letzte, woran die Politik in diesem Land denkt. Eher wird der Zustand in Bildungseinrichtungen schlechter, als es jetzt schon ist. Ich würde lachen, wäre es nicht so traurig!

von schmelzflocken am 25.04.2020, 12:46