Coronavirus

Forum Coronavirus

Tja jetzt ändert auch der liebe Herr Dorsten seine Meinung

Thema: Tja jetzt ändert auch der liebe Herr Dorsten seine Meinung

Ich sage nur wie das Fähnchen auf dem Turme....... https://www.n-tv.de/panorama/Drosten-fuer-vollstaendige-Offnung-von-Schulen-und-Kitas-article21801686.html

von misses-cat am 25.05.2020, 11:52



Antwort auf Beitrag von misses-cat

von Marianna81 am 25.05.2020, 11:57



Antwort auf Beitrag von Marianna81

die trifft ja dann erst mal die Erzieher, was solls......

von Muts am 26.05.2020, 11:22



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Dass diese Aussage nach den Erkenntnissen der aktuellen wissenschaftlichen Studien erfolgt,kommt für Dich nicht in Betracht?

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:00



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

warum so hämisch? Also ich würde mich freuen wenn da endlich mal was in Gange käme, egal durch wen es ausgelöst wird.

von SunnyGirl!75 am 25.05.2020, 12:02



Antwort auf Beitrag von SunnyGirl!75

Meinst Du mich mit hämisch?!

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:03



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

ne, die Thread-Stellerin!!

von SunnyGirl!75 am 25.05.2020, 12:06



Antwort auf Beitrag von SunnyGirl!75

Du ich würde mich auch freuen, da ich aber beruflich unter Drosten zu leiden habe finde ich es einfach wieder Mal interessant wie oft er seine Meinung ändert

von misses-cat am 25.05.2020, 12:09



Antwort auf Beitrag von SunnyGirl!75

Ich wunderte mich schon^^...Du hast recht...da spricht so viel Wut und Häme aus den Worten...aber ja schon länger...ich bin mir sicher, sie hat eine gut polierte Glaskugel und wusste daher schon ganz am Anfang, wie es werden wird...

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:12



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Woher soll er denn das alles wissen oder vor zig Wochen gewusst haben??? Er hat doch auch immer wieder gesagt, dass man sich da immer wieder anpassen muss...dass die ganze Sache ein Marathon ist und da weiss man doch auch nicht beim 1.Schritt, wie die Lage bei KM 25 oder KM 40 dann ist?! Hast Du wirklich geglaubt, er weiss von Tag 1 an, wie es laufen wird?

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:20



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

Zig Jahrzehnte sagt das rki und somit aktuell auch Herr Drosten, das ich oder jede andere Pflegekraft in ein Iso Zimmer gehe und jedesmal bitte die Ffp2 Maske und den Kittel wegschmeißen muss , jetzt auf einmal reicht eine Ausrüstung für eine Schicht , für mehrere Zimmer!!!! Für mich hat das rki deshalb nicht ernst zu nehmen und daher auch Drosten nicht, die sagen für mich nur das was die Regierung hören will

von misses-cat am 25.05.2020, 12:29



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

Nein ich habe keine Glaskugel, aber ich habe zwei Monate auf einer Corona Verdachtsstation gearbeitet, bin sehr desillusioniert

von misses-cat am 25.05.2020, 12:32



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Herr Drosten ist nicht das RKI! Ich habe Dir einmal einen Text aus den aktuellen Empfehlungen des RKI kopiert - dort heist es, dass die Schutzkleidung vor Verlassen des Zimmers in dem Zimmer belassen werden sollen - nicht, dass Du das für mehrere Zimmer nutzen sollst: Personalschutzmaßnahmen / Persönliche Schutzausrüstung Einsatz geschulten Personals für die Versorgung von COVID-19-Patienten welches möglichst von der Versorgung anderer Patienten freigestellt wird. Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) bestehend aus Schutzkittel, Einweghandschuhen, mindestens dicht anliegender MNS bzw. Atemschutzmaske und Schutzbrille. Bei der direkten Versorgung von Patienten mit bestätigter oder wahrscheinlicher COVID-19 müssen gemäß den Arbeitsschutzvorgaben mindestens FFP2-Masken getragen werden (Biostoffverordnung in Verbindung mit der Technischen Regel für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) 250). Bei den aktuellen Lieferengpässen können die Maßnahmen zur Wiederverwendung von Schutzmasken, die gemäß Anhang 7 Ziffer 2 der TRBA 250 und dem ABAS Beschluss 609 für den Fall einer Pandemie beschrieben sind, hilfreich sein. Besondere Beachtung gilt allen Tätigkeiten, die mit Aerosolbildung einhergehen können (z.B. Intubation oder Bronchoskopie). Persönliche Schutzausrüstung (s. oben) vor Betreten des Patientenzimmers anlegen, und vor Verlassen der Schleuse/des Zimmers dort belassen. Den ganzen Beitrag findest Du hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygiene.html Vielleicht hat Dein AG das so ausgelegt?!

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:38



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Desillusiniert war ich auch, als nach kürzester Zeit klar war, dass in Deutschland noch nicht einmal genügend Schutzmaterialien vorhanden sind...aber da muss man dann auch sagen, dass der Bund da sicher Vorräte anlegen sollte (und ja jetzt angeblich auch wird), aber auch die Krankenhäuser durch die Privatisierung anders handeln, als man es sich für so eine Situation wünschen würde. Ich verstehe ja, dass Du sauer bist, aber das ist die falsche Stelle für Deine Wut!

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:43



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

Nein das hat nicht nur mein Arbeitgeber so ausgelegt, ich kenne alleine fünf Unikliniken in NRW wo das so gehandhabt wird ( man kennt sich halt unter Pflegepersonal) plus meine Klinik wo ich arbeite, plus die Klinik in dem Ort wo ich wohne. Ich kenne den Bericht danke, meine Meinung ändert sich deshalb nicht Und bevor alle wieder aufschreien, ich halte mich an alle Regeln, sogar vieles strenger als aktuell vorgegeben, aber einige finde ich und fand ich schwachsinnig. Darf ich ja, freie Meinungsäußerung ist noch nicht verboten

von misses-cat am 25.05.2020, 12:46



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Wenn Du nicht verstehst, dass wir uns gerade in einem dynamischen, wissenschaftlichen Erkenntnisprozess über ein neues Virus befinden, solltest Du Dir vielleicht einen anderen Job suchen? Drosten empfiehlt für eine komplette Schulöffnung die Lehrer regelmäßig zu testen. Außerdem setzt er voraus, dass die Schüler immer am gleichen Platz sitzen, also keine Räume mehr gewechselt werden und die Räume durchlüftet werden (offene Fenster mit Ventilatoren oder offener Türe). Die Empfehlung kommt damit direkt mit der Erkenntnis daher, dass die Verbreitung über Aerosole wahrscheinlicher ist, als jene über Schmierinfektionen wie anfangs angenommen. Ist also ein Resultat daraus, dass man inzwischen mehr über den Virus weiß. Als Pflegekraft sollte man diese Dynamik m.E. schon allein über Behandlungsänderungen bei Krankheiten kennen.

von shinead am 25.05.2020, 12:48



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Wo hat jetzt das RKI seine Empfehlung geändert? Das kann ich leider immer noch nicht nachvollziehen.

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:49



Antwort auf Beitrag von misses-cat

m-c, du bist halt einfach zu deppert....pass auf, gleich kommt der hut…..

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:57



Antwort auf diesen Beitrag

Na vielleicht bin ich ja auch zu deppert?! Ich versuch nur, es zu nachzuvollziehen...

von Möhrchen am 25.05.2020, 13:02



Antwort auf Beitrag von shinead

Na ja, aber dass die Onfektion über Schmierinfektionen höchstwahrscheinlich eine sehr untergeordnete Rolle spielt, ist wahrlich keine neue wissenschaftliche Erkenntnis.

von Sille74 am 25.05.2020, 13:08



Antwort auf Beitrag von Sille74

Ich weiß nicht, wie es zu Drostens Aussage kam. Er hat schon vor Wochen gesagt, dass die Schulen das kommende, gute Wetter nutzen sollten um ggf. auch mal draußen Unterricht zu machen. Wenn ihn aber letzte Woche ein Journalist darauf angesprochen hat, wie man die Schulen wieder voll besetzen könnte, kam eben das dabei heraus. Vorgaben für Schulen zu machen ist nicht sein Job und das betont er auch regelmäßig. Auch bei den Corona-Regeln hat er immer gesagt, dass hier noch andere eine Rolle spielen. Soziologen, Psychologen, Wirtschaftswissenschaftler. Er kann immer nur für seine Profession sprechen. Und die regelmäßige Testung von Lehrern finden die bestimmt super sexy. Und die Rektoren die Vernichtung ihrer Raumpläne für das nächste Schuljahr auch.

von shinead am 25.05.2020, 13:20



Antwort auf Beitrag von shinead

Tue ich keine Sorge. Ich habe mich in zwei Monaten Arbeit mit infizierten noch nicht angesteckt ( mein nächster Test ist Anfang Juni vom Arbeitgeber ab dann arbeite ich aber auch auf normal Station wieder ) Ganz so schlecht habe ich mich mit der mangelhaften Schutzkleidung die uns von der Regierung zu Verfügung gestellt wurde und vom rki für ausreichend befunden wurde also nicht geschützt. Aber du kannst es ja besser machen

von misses-cat am 25.05.2020, 14:18



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Drosten hat sich immer an den Zahlen orientiert. Jetzt sind wir wohl so weit, dass er die Nachverfolgung für realistisch hält. Er ist im übrigen schon länger dafür, den Mindestabstand im Freien zu reduzieren. Nix mit Fähnchen in den Wind. Die Situation ändert sich nunmal jede Woche.

von Shanalou am 25.05.2020, 12:05



Antwort auf Beitrag von Shanalou

Die neuen Erkenntnisse kommen ja auch frisch rein, da wird sich immer etwas ändern. Wir legen nun den Einkaufsnotdienst auf Eis, weil ihn niemand mehr einfordert. Das heißt nicht, das wir alle Erfahrungen wegwerfen, sondern, das er in der Schublade verschwindet für andere Zeiten, die hoffentlich nicht kommen werden. Gibt es schon irgendwelche Erkenntnisse von der rki-Antikörperstudie? Da bin ich sehr gespannt drauf

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:11



Antwort auf Beitrag von misses-cat

interessanter finde ich, dass man nun aufs lüften setzt und nicht mehr auf die desinfiziererei und das ewige händegewasche.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:08



Antwort auf diesen Beitrag

Hände waschen ist so gar nicht mein Problem, die Maske ist es. Und wenn m Flugzeug ist das Lüften irgendwie suboptimal

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:13



Antwort auf diesen Beitrag

Man weiß jetzt halt, dass der Weg der Tröpfcheninfektion um ein Vielfaches wahrscheinlicher ist als die Schmierinfektionen. Das ist aber auch eine gute Nachricht, nicht nur fürs Händewaschen. Weil dann Abstandhalten und Maske-Tragen gut schützen, wenn's alle machen.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:14



Antwort auf diesen Beitrag

Lüften ist schon länger "in" - das Konzept an der Schule meiner Tochter sieht vor, dass die Türen und möglichst auch die Fenster während des Unterrichts offen bleiben sollen...

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:14



Antwort auf diesen Beitrag

Aber dass Schmierinfektionen eine untergeordnete Rolle spielen, heißt es doch schon lange

von Sille74 am 25.05.2020, 12:16



Antwort auf diesen Beitrag

*Und wenn m Flugzeug ist das Lüften irgendwie suboptimal* da ist weder lüften noch Händewaschen optimal..... wir kriegen die Masken auch noch los, nynaeve, Sachsen will es thüringen gleich tun!

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:19



Antwort auf diesen Beitrag

Ich bin gespannt, wie es mit unserem Flug geht. Ich hätte gern Gewissheit, wir können auch nächstes Jahr fliegen, aber der Flug ist zum 21.07. gebucht. Wenn sie uns absagen, okay, dann eben Deutschland mit dem Wohnwagen, aber die Campingplätze sind ja auch nicht leer. Grummel. An der Ostsee war es schön Bis auf die Tatsache, das die Duschen zu waren und Leute sich am Waschbecken von den Toiletten gewaschen haben. Das fand ich doof, weil es nur das Waschbecken zum Händewaschen gab. Wir haben uns eine Dusche ins Vorzelt gebaut, das wäre definitiv nichts für Dich gewesen, aber dafür dann das, dafür hat es gelohnt, weit weg von den anderen Menschen

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:28



Antwort auf Beitrag von Sille74

Ja, in den Medien ist das schon länger zu hören und in den Zeitungen zu lesen. Der Informationsstand ist aber nicht bei jedem/jeder derselbe. Wie groß die Rolle einer Ausbreitung über Aerosole beim normalen Atmen und Sprechen im Raum ist, kann man aber ja noch gar nicht wissen. Deshalb auch die Sicherheitsabstände und Singen und Instrument blasen nur im Freien. Drosten hat aber schon im März gesagt, dass Schmierinfektionen "wohl" eine sehr untergeordnete Rolle spielen, und Streeck hat ja auch in seiner Heinsberg-Studie mehrfach versucht, mit Abstrichen von Flächen Erreger zu züchten. Was nicht geklappt hat. Genauso wie Drosten "schon immer" gesagt hat, dass eine gute Durchlüftung von Räumen sehr wichtig ist und die Gefahr draußen massiv sinkt, weil die Tröpfchen draußen schneller absinken.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:34



Antwort auf diesen Beitrag

ich fliege am 25.7. und bin sowas von zuversichtlich!!!! deine Insel ist aber sicher von uns dran! ja, mit duschen schließen ist wenig gewonnen....aber mei, hauptsach gsund bist!

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:34



Antwort auf diesen Beitrag

Im ZDF. Da wurde erklärt, dass das Flugzeug aller 3 Minuten die Luft komplett austauscht. Das ist besser als "Fenster auf". Trini

von Trini am 25.05.2020, 12:34



Antwort auf Beitrag von Trini

ja, das stand auch mal auf der lh-hp. gibt aber auch da echte Skeptiker, was andere Schadstoffe in der kabinenluft anbelangt, da ist ein Virus das kleinste übel.... mir ist es egal. ich komme nicht per pedes auf meine Insel, deswegen muss ich fliegen.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 12:37



Antwort auf diesen Beitrag

Die Luftaustauschraten haben sie doch schon ganz am Anfang erhöht...jetzt ja vielleicht noch einmal mehr?! Sieht doch alles gut aus für den Flug Ende Juli auf die Insel!?

von Möhrchen am 25.05.2020, 12:58



Antwort auf diesen Beitrag

Ja, klar, ich bin gesund und munter Meine Insel ist sicher und wie wir Urlaub machen auch. Da ist es "hier" gefährlicher. Aber der Flug... Das macht mir Sorgen

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 13:12



Antwort auf diesen Beitrag

…... dass er das Dauerdesinfiziere total übertrieben hält.

von Caot am 25.05.2020, 14:14



Antwort auf diesen Beitrag

Aber das mit der untergeordneten Schmierinfektion hätte auch bei den Entscheidungsträgern deutlich früher ankommen können......hätte sicher einige vor Panikattacken bezüglich Einkaufswagen etc. bewahrt. Stattdessen wurden entsprechende Erkenntnisse vor 2 Monaten noch als „nicht so richtig nachvollziehbar“ weggewischt. Da ist halt auch einiges an Vertrauen mit weggewischt worden.

von Zwergenalarm am 25.05.2020, 14:19



Antwort auf diesen Beitrag

Ich traue es Dir halt zu, auch längere Texte lesen zu können Wie gesagt, dass sie einen Hals hat, kann ich schon auch verstehen. Aber wie sie sich Luft macht, finde ich kindisch und unangemessen, zumindest in einem Rahmen wie einem öffentlichen Forum.

von Sille74 am 25.05.2020, 15:17



Antwort auf Beitrag von Sille74

.

von Sille74 am 25.05.2020, 15:21



Antwort auf Beitrag von Sille74

na ja, es ist ja kein wissenschaftliches politisches immer korrektes Forum..... in meinen augen auch der Charme eines solchen. sonst wäre es ja auch langweilig.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 15:33



Antwort auf diesen Beitrag

Es muss ja auch nicht immer alles total pc sein, aber ein gewisses Maß an Contenance erwarte ich von einer Erwachsenen Person in einer Diskussion. Im echten Leben genau so wie hier.

von Sille74 am 25.05.2020, 16:00



Antwort auf Beitrag von Sille74

Und stellt mitsamt xy den drosti infrage. Also allein ist m-c jedenfalls nicht. Ich verzichte großmütig auf verlinkung.... Genau SO!!!

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 20:01



Antwort auf diesen Beitrag

Na ja, Drosten (fundiert oder zumindest einigermaßen differenziert) zu kritisieren, ist aber etwas anderes als das, was m-c hier macht. Wie fundiert und differenziert die Bild da jetzt ist, kann ich nicht beurteilen, ich kenne den Artikel nicht. Die Bild ist allerdings ja eher für plakativ Schlagzeilen bekannt, aber ganz so peinlich-trotzig wird es nicht sein...

von Sille74 am 25.05.2020, 20:09



Antwort auf diesen Beitrag

... die sie auslöst, nicht vom Informationsgehalt (außer beim Fußball ) Und das meine ich jetzt nicht als BILD-Bashing, sondern ganz sachlich. Es ist einfach eine andere Art, Journalismus zu machen. Ohne Emotionen und Sensationen würde die keiner kaufen.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 20:47



Antwort auf Beitrag von Sille74

So, jetzt habe ich den Bild-Artikel gefunden. Den finde ich durchaus interessant. Die Artikel in anderen Blättern zum Artikel sind aber auch interessant... Der Bildartikel jedenfalls ist zwar in typischer Bildmanier gehalten, aber das ist doch nicht mit dem vergleichbar, was die AP hier regelmäßig bietet. Wie gesagt, es geht NICHT darum, dass eine Meinung geäußert wird oder der Drosten kritisiert, es geht um das WIE, um die Rundumschläge, das Dauergemotze und Geätze und dieses Gehabe, alles vorher und besser gewusst zu haben aus einer Position heraus, aus der das beim besten Willen eben nicht der Fall sein kann. Und ja, hier gibt es jede Mengen Damen, die ein extrem unangenehmes Auftreten haben, egal, auf welcher Seite des Meinungsspektrums sie stehen. Und wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, kritisiere ich auch die des öfteren (natürlich genau so erfolglos wie hier, aber egal...).

von Sille74 am 25.05.2020, 21:28



Antwort auf diesen Beitrag

Das ist die "Bildmanier", von der ich oben spreche. Dennoch ist es etwas anderes, als das, was die AP hier wirklich immer macht, bei allem Verständnis für ihren Frust. Und auch wenn das vielleicht nicht immer der Fall ist bei der Bild, der von vallie angesprochene Artikel hat durchaus einen gewissen journalistischen Gehalt. Wie gesagt, sehr interessant und durchaus vielsagend sind auch die ganzen Artikel zum Artikel und die dort zitierten Reaktionen der im Bildartikel genannten Wissenschaftler.

von Sille74 am 25.05.2020, 21:41



Antwort auf diesen Beitrag

ich lese die bild seit ich lesen kann und glaube schon, dass ich filtern kann. mir ging es auch in diesem fall nicht um die Aufmachung, sondern tatsächlich um den Inhalt. drosten IST umstritten. und ich verstehe nicht, warum man das nicht äußern darf. vor allem, wenn man von seinem wissen betroffen ist. aber gut, ich will mich nicht raufen. m-c scheint sich abgefunden zu haben.

Mitglied inaktiv - 26.05.2020, 08:57



Antwort auf diesen Beitrag

Sorry, ich hatte den Artikel nicht gelesen, das habe ich aber jetzt nachgeholt. Ich hatte nur auf deinen Einwurf mit der "Contenance" reagiert. Ich unterstelle dir sowieso weder mangelnden Grips noch die Fähigkeit des filternden Lesens, auch wenn ich in einer anderen Sprache schreibe als du. Trotzdem ist auch dieser Artikel Empörungs-Journalismus, und zwar in vielen kleinen Details, das ist ganz perfide gemacht. Es werden Zitate aus den Analysen der Statistiker gebracht, und die sortiert die Bild wertend ein, indem sie eine triggernde Sprache verwendet. Ich zerpflücke das jetzt nicht im Detail, weil das für uns beide anstrengend und unergiebig wäre, aber vielleicht interessiert es dich, dass die Statistiker, auf die sich der Bild-Artikel beruft, sehr unglücklich mit der Darstellung der Bild sind und sich alle drei öffentlich davon distanziert haben (zwei auf Twitter, über den dritten gab es heute einen Artikel im Spiegel): https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/bild-artikel-ueber-den-virologen-drosten-ich-will-nicht-teil-einer-kampagne-sein-a-a849dfa2-9222-43c7-9321-0a8bdee3bb4a Und die distanzieren sich nicht von dem Bild-Artikel, weil sie sich schämen, von der Bild zitiert worden zu sein, weil die Bild ja ein Schundblatt ist, sondern weil sie analysiert haben, was die Bild mit ihren Aussagen gemacht hat und finden, dass ihnen da in letzter Konsequenz das Wort im Mund herumgedreht wurde.

Mitglied inaktiv - 26.05.2020, 09:28



Antwort auf diesen Beitrag

Wer hat denn gesagt, dass er nicht umstritten ist? Nicht umsonst hat die Bild ja erst Zitate von Forscherkollegen aus dem Zusammenhang gerissen / sehr frei übersetzt und interpretiert... Ich wundere mich auch über einiges und bin froh, wenn ich dazu (zumindest überwiegend) sachliche Meinungen lesen kann. Mir ging es weniger um den Inhalt, sondern um die Art. Ich erinnere mich noch an ein Post von m-c kürzlich, in dem sie andere Meinungen als schwachsinnig hingestellt hat usw. sorry, nur weil es ein Mama (-mutti-)Forum ist, kann man sich doch trotzdem um einen normalen Ton bemühen - oder?! Sonst gibt es ja auch diverse Unterforen, in denen man einfach Dampf ablassen kann. Den link einstellen und dazu schreiben, dass er seine Meinung geändert hat, ist doch ok...dann kann man auch sagen, dass einen das Hü und Hot nervt usw. aber wenn die Überschrift schon so wertend formuliert ist, nervt es einfach...der "liebe Herr Drosten"...und Drosten = RKI und RKI hat doofe Vorschriften erstellt (die ich auch nach meiner Recherche nicht finden konnte)...ach egal, alles scheixxe...hat doch weder Hand noch Fuß...

von Möhrchen am 26.05.2020, 09:44



Antwort auf diesen Beitrag

Andererseits muss man schon auch feststellen, wenn man die ganzen Artikel zum Artikel in "seriöseren" Blättern liest, dass sich die zitierten Wissenschaftler zwar von der Art und Weise distanzieren, wie der Bildartikel aufgemacht ist und/oder dass sie nicht persönlich kontaktiert worden sind von der Bild etc., aber weit weniger von den Inhalten bzw. ihrer Kritik an der Drosten-Studie.

von Sille74 am 26.05.2020, 13:44



Antwort auf Beitrag von Sille74

Ich kann nicht beurteilen, wie gerechtfertigr die Kritik ist. Aber sobald man veröffentlicht, geht die 'Grillerei' los, außer man macht was, was keinen interessiert. Noch dazu ging die Studie nicht durch den Peer-Review. Das ist wie 'Korrekturlesen' durch Kollegen. Und wenn es nur darum geht, in der Einleitung bestimmte paper zu zitieren, damit sich Forscher XX bloß nicht auf den Schlios getreten fühlt und anfängt im Kleingedruckten zu suchen, damit er die Studie doof finden kann. Deshalb, eine einzelne Studie macht nie einen ganzen Sommer, das ist jedem in dem Feld klar. Der Presse und der Politik leider nicht.

von emilie.d. am 26.05.2020, 14:48



Antwort auf Beitrag von emilie.d.

Ja, vermutlich! (Wie gesagt, ich kenne mich im Wissenschaftsbetrieb null aus) Wie gesagt, ich glaube, dass das Problem genau ist, dass das alles jetzt so im Rampenlicht steht und eben auch in den Fokus von Bild und Co rückt. Die Beteiligten agieren aber so, als ob sie sich immer noch nur in Wissenschatskreisen oder zumindest relativ kleinen interessierten Kreisen bewegen würden. Das meine ich damit, dass ich vermute, dass das mit der breiten Öffentlichkeit unterschätzt wurde. Die Politik muss halt handeln und kann nicht warten, bis über alles Klarheit herrscht.

von Sille74 am 26.05.2020, 17:16



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Ja ist doch toll! Hoffentlich wird er erhört!

von lilly1211 am 25.05.2020, 12:22



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Dann geht es ja hoffentlich mal alles etwas zügiger! Würde mich wahnsinnig für die konder freuen, wenn sie endlich mal wieder Normalität genießen dürfen Und die Eltern natürlich auch

von Meyla am 25.05.2020, 12:24



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Ich wäre vorsichtig, da der Artikel kein interwiew mit ihm beinhaltet. Was er genau gesagt hat weiß man nicht. Die Medien drehen auch vieles gern um oder geben es nicht exakt wieder, da können Ungenauigkeiten raus kommen. Ich schaue Mal was er morgen im Podcast sagt.

von Mugi0303 am 25.05.2020, 12:27



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Hej! ich glaube, viele verstehen Wissenschaft nicht so richtig. Die kommt nämlich laufend zu neuen Erkenntnissen,weshalb ein großer Teild er menschheit sich weiterentwickelt (hat) und beruflich auch zu Fortbildungen muß. Denn nichts ist eben nch so, wie wir es ma gelernt haben. Daß sich dies manchmal schneller, manchmal langsamer ereignet, liegt in der Natur der betreffenden Sache. Aber es gibt eben immer sog. "Betonköpfe", bei denen das Wissen Stand ??? in Stein gemeißelt ist. nur säßen wir mit deren Vorgangsweise wohl wirklich noch auf den Bäumen oder in Höhlen... Es schadet allerdings nicht, nach anderen Ländern zu schielen: Bei uns SIND die KLeinen ja seit Ostern in Gang - und trotzdem gehen die Zahlen runter. Jedoch ist es sicher auch so: der Bürger sagt: Wenn wir A öffnen, können wir auch B öffnen. Der Virologe/Mediziner sagt: A können wir öffnen. B können wir auch öffnen. A + B aber gehen nicht. Und da ist sicher auch was dran.- Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 25.05.2020, 12:34



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Hier ein interessanter Bericht zum Thema Übertragung durch Aerosole und ein Interview mit einer renommierten englischen Wissenschaftlerin. Der Bericht und das Interview kommen gleich am Anfang. https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-24-mai-2020-100.html Silvia

von Silvia3 am 25.05.2020, 13:38



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Och gehöre ja auch denen, die diese Fixierung auf Drosten und seine Erhebung in den (beinahe) Unfehlbarkeitsstarus kritisch sehen. Aber zum einen: Gerade, wenn man selbst eher dafür ist, Schul- und Kitabetrieb wieder (fast) normal zuzulassen, kann es einem doch nur Recht sein, wenn einer wie Drosten, auf den viele hören und dem viele glauben, dies jetzt befürwortet. Und zum anderen finde ich nicht, dass er jetzt seine Ansichten so dermaßen drastisch geändert hat.

von Sille74 am 25.05.2020, 13:38



Antwort auf Beitrag von Sille74

mir persönlich ist es relativ egal, weil ich weder ein hyperhändewascher bin, noch irgendwas desinfiziere, aber dass die, die es betrifft, weil man sich grundsätzlich nicht einig ist, würde ich schon etwas ernster nehmen in ihrem unmut..... sprich: ich arbeite nicht in der pflege und habe schlichtweg keine Ahnung.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 13:44



Antwort auf diesen Beitrag

Ich habe durchaus Verständnis für Unmut, z.B. über fehlende Schutzausrüstung, sonstige unzumutbare Arbeitsbedingungen und was es da sonst noch so alles gibt. Manches davon bekomme ich aus persönlichen Gründen relativ hautnah mit. Und wie Du weißt, halte ich selbst manche Maßnahmen für fraglich, insbesondere wenn man sich das Gesamtpaket ansoeht, also wo wann wie viel gelockert wurde und an welcher Stelle nicht. Wofür ich aber überhaupt kein Verständnis habe, ist so ein Rundumschlag, wie er immer wieder von der AP kommt. Das, was sie macht, ist doch völlig undifferenziertes Gemeckere, Sündenbocksuche und "tötet den Boten!" und wenn da mal einer ausgemacht ist, dann ist alles, was der sagt oder macht schxxx. Herr Drosten ist nicht dafür verantwortlich, dass m-c keine Schutzkleidung hat und einen Anzug eine Woche lang tragen soll. Und warum das RKI dafür verantwortlich ist, weiß ich auch nicht ... . Wenn ich beim RKI lese, dann finde ich den öonk, den Möhrchen gepostet hat und da steht das so nicht ... Dass es, wenn etwas Neuartiges auftaucht bzw. allgemein in der Wissenschaft, ja, auch in Naturwissenschaften und Medizin unterschiedliche und sogar auch teilweise widersprechende Ansichten gibt, scheint mir jetzt auch nichts Besonderes. Außerdem muss man ja auch bedenken, dass so eine Epidemie ein Prozess ist, nicht nur hins. des Virus' und des Infektionsgeschehens, sondern auch gesellschaftlich. Auch auf gesellschaftliche Entwicklungen muss man reagieren (und gleichzeitig auch die "Seuche" im Auge behalten). Und es ist eben jetzt etwas Neues,,was uns da ereilt hat. Das muss man bei aller berechtigten Kritik schon auch noch bedenken. Auf manches hätte man trotzdem vorbereitet sein können, auf manches aber eben auch nicht so wirklich, solange die Situation nicht da ist. Da lässt sich ein gewisses Geeiere wahrscheinloch nicht vermeiden, auch wenn es unbefriedigend ist. Das Verhalten der AP finde ich jedenfalls unerwachsen und kindisch.

von Sille74 am 25.05.2020, 14:30



Antwort auf Beitrag von Sille74

ohhh sille, wasn langer text!!! mir gehen die wissenschaftlichen belehrungs-und erklärungsantworten auf den stock. m-c hat einen hals. das verstehe ich. besser als den wissenschaftlichen rest

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 14:46



Antwort auf diesen Beitrag

Dass m-c einen Hals hat, ist zwischenzeitlich bekannt; verstehen kann ich sie z.T. schon auch; ich fände es auch ok, wenn sie einfach schreibt, dass sie einen Hals hat...auf die gesamte Situation meinetwegem...aber sie meckert ja, wenn es so bleiben soll, wie es ist, und jetzt, wo es geändert werden soll, ist es auch wieder nicht recht... Ich persönlich finde die wissenschaftliche Seite des Themas sehr interessant und bedaure schon hin und wieder, dass ich nicht so viel Zeit / Muße habe, das alles nachzulesen und bin froh, wenn ich hier interessante links und auch kurze Zusammenfassungen finde...da ist halt jeder anders...

von Möhrchen am 25.05.2020, 15:10



Antwort auf Beitrag von Sille74

Mit diesem Popstar-Status, den Drosten bei manchen bekommen hat, hat er selbst wahrscheinlich die meisten Probleme und rollt innerlich sicher auch mal mit den Augen. Die habilitierten Naturwissenschaftler, die ich so kenne, sind eher der Typus "lichtscheuer Nerd", auch wenn sie die Ergebnisse ihrer Forschung natürlich kommunizieren müssen und viele gerne unterrichten. Aber mit der Presse sind die eher überkreuz.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 15:11



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

genau, da ist jeder anders. sie hat 5 Kinder, da darf man sich in meinen augen schon mal einfach unwissenschaftlich auslassen. auch zweimal. noch dazu im mamaforum….

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 15:30



Antwort auf diesen Beitrag

Ja, einmal oder von mir aus auch zwei- oder dreimal. Und wenn es einen nervt, dass man selbst an vorderster Front steht, seine Kinder nicht betreut sind etc., kann ich das verstehen und da kann ich auch verstehen, dass mal ein Spruch kommt über "die da oben" oder die Herren aus der Wissenschaft, die aus ihren Laboren heraus und in Talkshows wichtig Maßnahmen ansprechen, aber selbst ja eher wenig betroffen sind. Aber die AP ist am Dauerstänkern und über alles und jedes wird gemotzt, was die von ihr ausgemacht Sündenböcke sagen oder machen. Und natürlich, und das ist das Lächerlichste am Ganzen, sie hat alles gleich gleich gewusst und weiß auch jetzt alles besser bzw. am besten. Ja, is klar, deswegen ist sie ja auch selbst Virologin, Epidemiologin oder sonst irgendeine "login" bzw. Ärztin geworden... Aber halt nein, sie ist... Tada! Pflegehelferin...

von Sille74 am 25.05.2020, 18:10



Antwort auf Beitrag von Sille74

Siehe oben! Ich lach mir ins fäustchen..... Diese überheblichkeit ist sensationell. Chapeau!!! Ich bin dann mal weg für heute.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 20:04



Antwort auf diesen Beitrag

Was hat das mit Überheblichkeit zu tun? Das sind Fakten! Dass m-c glaubt, alles schon gleich gesagt und vorher gewusst zu haben, kann man hier leicht nachlesen. Und dieses ständige, nicht nur einmalige Gemotze über dies und über das und die Verknüpfung mit irgendwelchen Personen, die im Zweifel genau für das Angeprangert null können, auch. Und dass sie Pflegehelferin ist, hat sie ebenfalls mehrfach selbst hier geschrieben. Ein äußerst ehrenwerter und wichtiger Beruf, aber der qualifiziert eben in keiner Weise dazu, so aufzutreten, wie es m-c hier dauernd tut. Ehrlich gesagt finde ich sogar eher überheblich bis hin zum Lächerlichen, wie m-c hier auftritt aus ihrer Position heraus. Natürlich darf man sich zu allem eine Meinung bilden und diese äußern, auch wenn man kein Experte ist. Das ist eine Selbstverständlichkeit! Es kommt aber auf das WIE und das Auftreten dabei an und das ist bei m-c eben in mehrfacher Hinsicht sehr fraglich und einer einigermaßen vernünftigen Diskussion (und dabei bin ich die letzte, die der Meinung ist, dass bei einer Diskussion immer Friede, Freude, Eierkuchen sein muss) nicht zugänglich. Im echten Leben würde man sich eben mit einer Person, die sich so benimmt, gar nicht mehr bzw. über die Reizthemen, je nach Beziehung und Sympathie, nicht mehr unterhalten. Hier entspinnt sich aber oft trotzdem eine (ungute) Diskussion.

von Sille74 am 25.05.2020, 20:31



Antwort auf diesen Beitrag

Weiß nicht... Bei Drosten, aber natürlich auch bei den meisten seiner Kollegen und vermeintlichen "Gegenspielern", die so durch die Medien geistern, habe ich schon den Eindruck, dass er/sie ganz gern jetzt mal aus ihrem Elfenbeinturm herauskommt/-en und seine/ihre bisher nicht gekannt Wichtigkeit und Gefragtheit genießt/-en. Vielleicht war ihnen halt nicht so ganz klar, was es bedeutet, so in der Öffentlichkeit und im Rampenlicht zu stehen, wo jede Äußerung aufgegriffen und ggf. ausgeschlachtet wird.

von Sille74 am 25.05.2020, 20:38



Antwort auf Beitrag von Sille74

*Ein äußerst ehrenwerter und wichtiger Beruf, aber der qualifiziert eben in keiner Weise dazu, so aufzutreten, wie es m-c hier dauernd tut* wer bestimmt die Qualifikation, sich wie zu äußern? ich *kenne* m-c aus dem rechtsforum und meinen Respekt hat sie. im Gegensatz zu anderen Damen. das einfach abzutun, weil sie kritisiert und Herrn d infrage stellt, finde ich persönlich nicht schön. vielleicht auch, weil ich einiges infrage stelle, aber keine Ahnung von der front habe und ggf auch motzen würde, wenn ich an der front wäre.

Mitglied inaktiv - 26.05.2020, 08:52



Antwort auf Beitrag von Sille74

Es ist ja gar kein echter Elfenbeinturm, in dem man da sitzt. Es ist zwar eine "Szene", in der man sich bewegt, aber sobald man ein gewisses Renommée hat, muss man sowieso auch Vorträge vor fachfremden Personen und Laien halten und in Interviews die Dinge verständlich vermitteln, die man da so macht. Wissenschaftskommunikation hat einen Riesen-Stellenwert, viele Lehrstühle haben auch eigene Wissenschaftskommunikatoren. Oder teilen sich mit Lehrstühlen, mit denen sie kooperieren, eine Abteilung für Wissenschaftskommunikation. Dass mit "dem Professor persönlich" gesprochen wird, geschieht eher auf Initiative von Presse- und Medienvertretern. Wenn mein Mann zum Beispiel interviewt wird (im Rahmen von Exzellenzinitiativen oder für Werbekommunikation für zukünftige Studierende), dann treten die Leute an ihn heran, die diese Artikel schreiben. Mein Mann macht das, weil er weiß, wie wichtig es ist, aber ihn nervt auch die Zeit, die das von seinem Kerngeschäft wegnimmt. Irgendwann hast du nämlich für die eigentliche Forschung vor lauter Verwaltungsarbeit (Anträge stellen, in Fachgremien sitzen o.ä.) und Kommunikation gar keine Zeit mehr. Und dafür ist man ja nicht Wissenschaftler geworden. In Zeiten wie diesen suchen Presse und Medien gezielt nach Leuten mit Wiedererkennungswert. Jemand wie Drosten ist da perfekt geeignet, weil er einerseits sehr kompetent und außerdem kommunikativ ist. Wenn du einmal in dieser Maschinerie drin bist, wirst du aber auch die Geister nicht mehr los, die du da gerufen hast, auch wenn du sehr kommunikationserfahren bist (was Drosten zweifellos ist). Man muss sich da sehr aktiv abgrenzen, wenn man noch was anderes machen möchte, als in Talkshows zu sitzen oder Interviews zu geben. Ich denke, Drosten hat den NDR-Podcast mit der Wissenschaftsjournalistin schon auch bewusst als Kommunikationskanal gewählt, weil er da die Möglichkeit hat, für Laien verständlich zu kommunizieren, was ihm wichtig ist, ohne sich mit den üblichen Schlagabtäuschen in Talkshows seine Zeit stehlen zu lassen. Für "eitel" halte ich ihn aber zum Beispiel überhaupt nicht. Das hat er doch auch nicht nötig, der Mann ist eine weltbekannte Koryphäe auf seinem Gebiet. Die Popularität in den hiesigen Medien oder in der Öffentlichkeit ist für ihn doch viel weniger wert als internationale Anerkennung in Fachkreisen. Streeck hat zum Beispiel eine andere Situation, der hat seine wissenschaftliche Karriere zu großen Teilen noch vor sich. Und ist noch nicht so geübt im Umgang mit Presse und Medien. Dass D's Arbeit von anderen Wissenschaftlern aus anderen Disziplinen kritisch beleuchtet wird - so wie er das umgekehrt bei Kollegen wie Streeck auch macht - ist ganz normaler Wissenschaftsbetrieb, du stehst da ja ständig auf dem Prüfstand durch Kollegen und weißt das auch. Was anderes ist es aber, was die Presse (vor allem Blätter wie die Bild) daraus machen. Das wird dann ungefähr nach dem gleichen Schema abgehandelt wie "Pocher gegen Wendler". Das geht aber völlig an der Sache vorbei.

Mitglied inaktiv - 26.05.2020, 11:23



Antwort auf diesen Beitrag

Wie mehrfach geschrieben: es geht doch nicht darum, dass man Drosten nicht kritisieren darf oder Dinge hinterfragen oder was weiß ich. Und dafür braucht man auch keine bestimmte Qualifikation. Ich bin auch keine Virologing oder Epidemiologin, habe keinen naturwissenschaftlichen Beruf und trotzdem bilde ich mir eine Meinung. Und wie Du weißt oder wissen könntest, sehe ich diese Fixierung auf und Verherrlichung von Drosten auch durchaus kritisch und wenn auch nicht allgemein das Ergreifen von Maßnahmen, so doch die Prioritätensetzung oder Sinnhaftigkeit duechaus auch. Und so wie das mir trotz mangelndem Expertentum erlaubt ist, ist das auch m-c, Dir und allen anderen UserInnen erlaubt. Es geht um die Art und Weise! Und die finde ich bei m-c ätzend, da sie, wie gesagt ja eigentlich keine Diskussion zulässt, es ist einfach ein Gemotze und zwar eigentlich jedes Mal (also nix mit MAL Dampf ablassen). Außerdem haben ihre Beiträge entweder implizit oder explizit fast immer den Anstrich von "ich hab's doch gleich gesagt!", "habe ich schon immer gewusst!", "die machen NUR Schxxx!" und ja, wenn ich mich dauernd so äußere, dann erwarte ich in einer Diskussion schon auch einen gewissen Hintergrund und Substanz dahinter oder zumindest mal eine einigermaßen schlüssige Begründung/Erläuterung der Ansicht und da ist bei m-c regelmäßig Fehlanzeige. Mag sein, dass Dich die Art nicht stört. Mag sein, dass Du m-c irgendwie zumindest virtuell näher kennst und Ihr manches nachsiehst, auch ok. Mich stört dieser "Diskussionsstil" eben (und da bin ich offensichtlich nicht die einzige ...) und das erlaube ich mir auch anzumerken, genau wie ich da bei anderen auch einhake.

von Sille74 am 26.05.2020, 13:35



Antwort auf Beitrag von Sille74

so sei es!

Mitglied inaktiv - 26.05.2020, 13:50



Antwort auf diesen Beitrag

Im Wissenschaftsbetrieb kenne ich mich in der Tat nicht aus. Das wäre auch nix für mich. Dass ein (Natur)Wissenschaftler ab einem gewissen Renommée immer mal wieder auch für Medien interessant ist oder Vorträge auch vor interessieten Laien hält, kann ich mir schon denken. So aus meiner Außensicht ist das aber scnon noch ein riesen Unterschied zu der Dauerpräsenz und ganz, ganz vreiten Öffentlichkeit, die Virologen, Epidemiologen und - für den Laien, zumindest für mich , sonst der Gipfel der Langweiligkeit - Statistiker gerade haben. Und klar werden die Protagonisten nach ihrem Wiedereerkennungswert und ihrer Medientauglichkeit (so nenne ich das mal) ausgewählt. Und dabei habe ich eben den Eindruck, dass von einigen diese Rolle eben gern angenommen wurde/wird. Da muss ja gar nicht mal persönliche Eitelkeit dahinterstecken. Da kann es ja auch andere Motive geben. Bei mir als Außenstehende entsteht eben auch der Eindruck, dass die Ausmaße, was es heißt, jetzt eben auch im (Dauer)Fokus aller Medien, eben auch in dem der Bild und von RTL2-News zu stehen, unterschätzt wurde, gerade auch hins. des Austragens des wissenschaftlichen Exkurses in der Öffentlichkeit.

von Sille74 am 26.05.2020, 14:14



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Ich dachte bisher immer Wissenschaft sei was dynamisches. Vielleicht solltest du diesen Drosten einfach mal aufklären, dass man gefälligst allwissend sein muss und Forschung an sich Dummfug ist! Was bist du von Beruf?

von Einstein2.0 am 25.05.2020, 13:46



Antwort auf Beitrag von Einstein2.0

ah ok und wenn er jetzt meint er hätte sich generell getäuscht aber dann wurde eben der ernstfall erprobt, sagst du dann sicher, naja irren ist menschlich und einer dynamik unterworfen...finde ich logisch nachvollziehbar

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 14:01



Antwort auf diesen Beitrag

Ja, dann wüßte ich gerne mal, wie die, die wie Du ihm Anpassung an neue gegebenheiten (Ihr nennt es wohl Fähnchen nach dem Wind drehen) anpassen, gehandelt hätten. Eigenartigerweise - oder eben doch nicht? - lese ich davon nie was. Gerade in deinem beruf ändertsich doch auch dauernd was ,pauline, ohne daß es lebensgefährlich werden muß, oder rollst Du den Menschen die Locken noch wie das vor 70 Jahren geschah? Ich wüßte keinen Beruf, bei dem man noch so verfährt wie damals, als man ihn gelernt hat - da müßte man wirklich gerade gestern die Abschlußprüfung abgelegt haben. In wissenschaftlichen Bereichen fände ich es noch bedenklicher, wenn Herr Drosten und Co sturheil bei dem blieben, was sie schon immer glaubten,wußten und empfohlen haben: DAS wäre lebensgefährlich. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 25.05.2020, 14:12



Antwort auf Beitrag von DK-Ursel

wie ich locken rolle, beeinflußt aber nicht die gesamte gesellschafft, verantwortlich bin ich dann nur für das antlitz einer person. daher habe ich auch nicht einen beruf gewählt , der verantwrtung für viele mit sich bringt. und gerade mit diesem bewusstsein solte man sehr sensibel mit dem rein und raus aus den kirschen umgehen. aber ich lassse jedem seine meinung und rolle die locken s , wie mich die berufserfahrung das über 20 jahre gelehrt hat, so wie die politischen strategen an der spitze dies auch schon jahrzehnte verinnerlicht haben und wissen , wie man mit den menschen am besten umgeht

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 14:27



Antwort auf Beitrag von Einstein2.0

Sie schreibt oben was von Pflegekraft. Ich drücke den Patienten die Daumen, dass sie damit nicht Gesundheits- und Krankenpflegerin meint. Pflegehelfer wäre für die Patienten schon fies genug.

von shinead am 25.05.2020, 14:39



Antwort auf diesen Beitrag

Naaa ja ... Darüber, dass es ein neuartiges, potentiell gefährliches Virus ist, war sich aber doch die einschlägige, seriöse Wissenschaft recht schnell einig und dass man handeln muss. In der Hinsicht fand ich, war das RKI eher sogar etwas träge. Und was die einzelnen Maßnahmen betrifft, klar, über die kann und konnte man trefflich streiten, aber dass diese auch (nicht nur aber eben auch) von den neuesten Erkenntnissen abhängen und man anfangs vielleicht noch von falschen Voraussetzungen ausgegangen ist, ist doch eigentlich klar und nachvollziehbar

von Sille74 am 25.05.2020, 14:40



Antwort auf diesen Beitrag

Gerade der Drosten ist aber nun wirklich kein politischer Stratege...

von As am 25.05.2020, 14:43



Antwort auf Beitrag von As

nun er arbeitet ja auch nicht für sich allein, das denken was politik betrifft, übernehmen andere für ihn....

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 14:57



Antwort auf diesen Beitrag

Hm - wie meinst Du denn das? Wer übernimmt denn das politische Denken für ihn?

von Möhrchen am 25.05.2020, 14:59



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

bibi blocksberg denke ich mal

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 15:06



Antwort auf diesen Beitrag

Wie man Dich noch ernst nehmen soll, weiss ich gerade nicht...schade...

von Möhrchen am 25.05.2020, 15:18



Antwort auf Beitrag von Möhrchen

Das geht in Ordnung:)

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 21:45



Antwort auf diesen Beitrag

Danke für deine Meinung:-)

von Möhrchen am 25.05.2020, 22:07



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Da bin ich ja mal gespannt, wie viele Lehrer und Erzieher bereit sind, die "Anzeigerfunktion" wahrzunehmen... Hier fehlen in einigen Einrichtungen siebzig (!) des Personals.

von Johanna3 am 25.05.2020, 14:15



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Hoffentlich hat das auch die erwünschte Folge des Unterrichts an Schulen. Und ich hoffe sehr auf mehr Tests an / bei den Lehrkräften. Für Polizisten gibt's hier schon ne Zeit lang Tests nach Bedarf. Ich verstehe es immer weniger, warum Lehrer anders behandelt werden als Einzelhändler, Feuerwehrleute, Polizisten und Ärzte. Aber das könnte auch daran liegen, dass es sich die Lehrer meiner Kinder sehr einfach gemacht haben, in den letzten Wochen....

von InmeinemkleinenApfel am 25.05.2020, 14:28



Antwort auf Beitrag von InmeinemkleinenApfel

es geht ja nicht um die lehrer( und weiß gott, sie können ja nix fr das ganze), sondern um die kinder, die man eben hütet ,wie ein sack flöhe, was den abstand betrifft. eine erwachsener kann sich da besser reflektieren ,mit dem wissen ,strafe zahlen zu müsen wenn er zuwiderhandelt. und zu dem einfachmachen der lehrer: was glaubst du, wie vorbereitet sie in die gesamte situation gerutscht sind? in den letzeten über 50 jahren gab es nix derartiges wie gerade eben , daruf wurden lehrer nicht geschult.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 14:41



Antwort auf diesen Beitrag

Ganz genau - wo Bibliotheken (auch) geschlossen haben, ist es eben schwer, aus dem eigenen Bestand blutzschnel lmal eben auf Digital umzustellen, vor allem,wenn viele, für die es geltensoll, die es nutzen sollen, dies aus technischen oder anderen Gründen gar nichit nutzen können. Den Urteil macht es sicher sehr einfach, ohne daß Du die Hntergründe wirklich beurteilen kannst - aber so ist das, wenn man immer "inmeinemkleinenApfel" wohnt und lebt --- daist der Horizont / Weitblick ja wohl noch begrenzter als beidem beühmten Tellerrand. Nomen est omen. Gruß Ursel, DK

von DK-Ursel am 25.05.2020, 14:50



Antwort auf Beitrag von InmeinemkleinenApfel

Na du scheinst ja den direkten Vergleich auf der ganzen Breite zu haben. Und " Ich hoffe sehr auf mehr Tests an / bei Lehrkräften" klingt aus deiner Feder wie eine Drohung -als hätten sie sich allesamt bisher den Tests verweigert. Im Gegensatz zu Polizisten, die dazu gezwungen wurden. Dein Geschreibsel ist einseitig und unreflektiert.

von As am 25.05.2020, 14:52



Antwort auf Beitrag von misses-cat

KÖNNTE sein dass die neuen Erkenntnisse neue Entscheidngen möglich machen. Das ist doch der Job der Fahcleute: Entwicklungen zu beobachten und dementsprechend Entscheidungen zu treffen. Aber neeeeeein:man dreht's so wie man es selber braucht damit man MECKERN kann. Dabei ist das so leicht zu durchschauen:Wenn er das Gegenteil sagen würde, würdest Du genauso meckern.

Mitglied inaktiv - 25.05.2020, 15:01



Antwort auf Beitrag von misses-cat

Vielleicht ganz interessant zum Thema: https://paz.de/artikel/guter-virologe-boeser-virologe-a890.html

von Viktoria13 am 25.05.2020, 19:31



Antwort auf Beitrag von Viktoria13

Interessant finde ich ja noch immer, dass Herr drosten sich gar nicht selbst rechtfertigt, sondern das seine eifrigen Fans erledigen. Klar war es ein dynamisches Geschehen, aber dies ist doch keine Rechtfertigung für alles. Es gab schon im März ebenfalls renommierte virologen, welche einen wissenschaftlichen Diskurs forderten, dies geschah leider nicht.

von Momvon3 am 25.05.2020, 20:42



Antwort auf Beitrag von Momvon3

Halt nicht in der FAZ, idR Fachtagungen, die online oder in Autokinos stattfinden, Fachmagazine. Weltweit. Übertragungswege von Corona bearbeitet ja echt nicht nur Herr Drosten. Das weiß auch die Bild, ich bin mir sicher, dass die auch wissen, was eine Vorabveröffentlichung bedeutet, wie ein normaler peer review stattfindet und dass der Artikel nicht grade eine sachliche Analyse darstellt der Ereignisse. Geht einfach um Auflage. Am besten wär gewesen, der Drosten sagt gar nix. Ich fand den Tweet schon zuviel. Der ist Wissenschaftler und kein Medienprofi, der kann eigentlich nur verlieren bei sowas.

von emilie.d. am 26.05.2020, 15:10