Coronavirus

Forum Coronavirus

Sepsis in deutschen Kliniken

Thema: Sepsis in deutschen Kliniken

https://www.tagesschau.de/inland/blutvergiftung-who-sepsis-101.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE Ich bin so unendlich traurig und wütend, auf diese Weise einen sehr nahestehenden Menschen verloren zu haben. Andere Länder zeigen, wie es besser geht. Mit Corona wird ein Mordsaufwand getrieben und getestet bis zum Geht nicht mehr, und hier sterben jedes Jahr 95.000 Menschen, aber das interessiert niemanden in unserer Regierung. Da kann man nicht so gut punkten wie mit der Corona-Bekämpfung. "Einen nationalen Aktionsplan Sepsis oder die 2018 von den Gesundheitsministern der Bundesländer geforderte Einrichtung einer Expertengruppe beim Robert Koch-Institut halte die Regierung hingegen nicht für nötig, berichtete das RND."

von Mehtab am 17.09.2020, 14:00



Antwort auf Beitrag von Mehtab

Ich gebe Dir da Recht.

Mitglied inaktiv - 17.09.2020, 14:54



Antwort auf Beitrag von Mehtab

Die Wahrscheinlichkeit im Krankenhaus an einer Sepsis zu sterben ist deutlich größer als an Corona zu sterben.

von Tonic2108 am 17.09.2020, 15:11



Antwort auf Beitrag von Tonic2108

Meines Wissens liegt der größte Verbesserungsbedarf bei Sepsis darin, dass Sepsis in Deutschland im Durchschnitt viel zu spät erkannt wird und dann teils auch nicht zielgerichtet behandelt wird/werden kann, weil die notwendige Diagnostikmaschinerie fehlt. Die Sepsiszahlen zu drücken dürfte dagegen schwieriger sein als die Coronazahlen zu drücken. Bestimmte Krankheiten und Eingriffe bergen einfach ein gewisses Sepsis-Risiko. Das macht es natürlich nicht besser. Aber das Grund-Problem ist wohl - ähnlich wie bei Corona - dass Sepsis oft die Alten und Kranken trifft (Da werden mögliche Verbesserungen schnell als nicht wichtig genug verstanden, obwohl das Problem in Deutschland wirklich groß ist), neben den ganz jungen Kindern. Für die genaue und schnelle Erregerdiagnostik bei letzteren gibt es aber z.B. gerade am Haunerschen Kinderspital in München eine große, bisher nicht unerfolgreiche Spendenkampagne. Mit den Fotos von kleinen Babys kann man wohl um einiges leichter Geld einwerben als mit denen von alten, auch ohne Sepsis multimobiden Patienten.

von fritzi3 am 17.09.2020, 15:54



Antwort auf Beitrag von Tonic2108

Sogar die Wahrscheinlichkeit, an seinem Mittagessen zu ersticken, ist höher, als an einem Virus zu versterben, welches bis heute nicht als solches im Labor nachgewiesen wurde . Laborpandemie. Künstlich erschaffen und am Leben erhalten, um den Finanzcrash einer Mikrobe in die Schuhe zu schieben und ein neues System zu etablieren. Stellenabbau ist schon in vollem Gange. Gestern freute man sich in den Staatsmedien über den Rückgang der Bargeldzahlungen. ... Bin gespannt, wann das endlich bei den Verrückten hier ankommt! Heil Corona

von stella_die_erste am 17.09.2020, 17:08



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

Ergänze: PCR- Laborpandemie. Nicht, dass es Missverständnisse gibt. Alle (falsch) positiv, aber keiner krank oder infektiös. Oder gar tot. Hätte man schon die ketzten 20 Jahre gemerkt, dass das so ist. Aber da hats halt keiner als "Pandemie" propagiert. Trotzdem: Heil Corona! Es lebe Gammelzahn-Lauterbach, Zausel-Drosten, der irre Kini und ein Hoch auf die Dummheitsseuche! Alternative Medien klären auf. HINTERFRAGT ALLES!

von stella_die_erste am 17.09.2020, 17:13



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

Stella, du musst damit aufhören, was auch immer du da nimmst, schädigt dein Gehirn! Du warst immer sehr speziell, aber Großbuchtsabenimperative spielten doch eher keine Rolle bei dir bislang.

von Leewja am 17.09.2020, 17:50



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

auch in Kleinbuchstaben ganz wundervoll. hab ich mir schon gemerkt, grad bei den gammelzähnen gibt es einen ganzen haufen!!!

Mitglied inaktiv - 17.09.2020, 19:06



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

Danke für deinen Beitrag Stella. Das hätten auch meine Worte sein können! Nur bin ich nicht so wortgewandt. Du bist nicht alleine!

von schmelzflocken am 17.09.2020, 19:22



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

Den Lauterbach musste ich mir gerade mal genau ansehen. Pfui Teufel. Das stinkt doch auch. Danke Stella. Extrem, aber sympathisch.

von Ichx4 am 17.09.2020, 20:13



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

... muss man seine Postings mit solch hirnlosen Beleidungen füllen.

von fritzi3 am 17.09.2020, 20:38



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

den... weltweiten ... Finanzcrash? was für ein neues ... weltweites.... System? Was denkt ihr denn, was mit der Welt passiert? Wer profitiert?

Mitglied inaktiv - 17.09.2020, 22:01



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

Ach so, das Virus gibt es gar nicht. Boa, und alle Regierungschefs dieser Erde fallen drauf - sind die doof. Und sämtliche wissenschaftliche Arbeiten zu den Thema? Alle Wissenschaftler sind gekauft, weltweit. Sowas schafft bestimmt nur Bill Gates. Ich informiere mich ausschließlich über das alternative Medium Mamiforum. Da erfährt man immer so viele Zusammenhänge, richtig gut recherchiert und sachlich begründet!

von miaandme am 17.09.2020, 22:27



Antwort auf Beitrag von stella_die_erste

Doch nur ein Troll. Lachst dich über Deine Postings selber kaputt. Ne? Bissl aufmihcsen und so. Aaaaaaber: warjetzt zuuuuu offensichtlich und n büschn too much.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 06:20



Antwort auf Beitrag von fritzi3

muss das Kampfgeschwader Corona die Dummheitskeule gegenüber Andersdenkenden auspacken. Dann ist ja jetzt alles klar.

von LeRoHe am 18.09.2020, 07:30



Antwort auf Beitrag von LeRoHe

Kannst du das näher erläutern? Deine Theorie ist, Drosten, Lauterbach und Co. äußern sich als Corona-Kampfgeschwader im Auftrag einer Regierung die uns allen schaden will, um dann auf eine Weise beschimpft und beleidigt zu werden, die die Dummheit der Beleidiger entlarvt?

von fritzi3 am 18.09.2020, 08:36



Antwort auf Beitrag von fritzi3

nein, der Satz war rein auf deine Äußerung bezogen, ohne Argumente hirnlose Beleidigungen von sich zu geben. Aber passt scho, Selbstreflexion kann halt nicht jede. Anderen Wörter in den Mund zu legen ist dagegen sehr leicht, wie u.a. du des Öfteren beweist.

von LeRoHe am 18.09.2020, 09:47



Antwort auf Beitrag von LeRoHe

"Gammelzahn-Lauterbach" ist eine argumentfreie Beleidigung, die man nur nötig hat, wenn man substanziell-inhaltlich nichts entgegenzusetzen hat. Von mir aus kann jeder anders denken, wenn er will. Er kann auch lauthals seine Meinung kundtun, aber wo sinnlose Beleidigungen geäußert werden, hört die Freiheit auf.

von fritzi3 am 18.09.2020, 10:06



Antwort auf Beitrag von fritzi3

sinn-los ist sie vll für dich, wahr ist sie aber. willst du stella nun "belangen", weil sie sich abfällig über die zähne des Herrn geäußert hat? weil die Freiheit aufhört....ich find den Lauterbach schon allein deswegen nicht nett, weil er so gegen fans in Fußballstadien ist. ist das dann sinn-voller? Zausel-drosten ist dann liebevoll und zärtlich und erlaubt?

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 10:26



Antwort auf diesen Beitrag

Belangen kann und werde ich niemand, der Beleidigungen über jemand anderen äußert. Aber da die Zähne von Herrn Lauterbach, genau wie die Frisur von Herrn Drosten inhaltlich nichts, aber auch gar nichts mit der Diskussion über Corona zu tun haben, finde ich sie unangebracht und störend. Das ist ja hier gängige Praxis, dass bestimmte Personen irgendwelche teils beleidigenden Äußerungen raushauen, ohne Belege zu nennen, nicht selbst argumentieren, nur auf die alternativen Medien verweisen (weil: man will sich ja nicht zu viel Arbeit machen) und sich jeder Nachfrage entziehen.

von fritzi3 am 18.09.2020, 10:40



Antwort auf Beitrag von fritzi3

Die wenigsten Politiker entsprechen nem Schönheitsideal. Und in diesem Fall hats nur den Zweck: Körperliche "Mängel" herzunehmen um jemanden zu diskreditieren. schäbig.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 10:54



Antwort auf diesen Beitrag

Politiker oder andere Personen im Rampenlicht.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 10:55



Antwort auf diesen Beitrag

sind ungepflegte zähne ein körperlicher mangel??? wenn du meinst. für mich sind zähne halt DAS Aushängeschild für menschen, besonders derer, die in der Öffentlichkeit stehen. das darfst du gerne anders finden.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:04



Antwort auf Beitrag von fritzi3

niemand zwingt dich, sich mit mir zu "unterhalten". du darfst gerne auch mal was von mir unkommentiert lassen. genau wie mich niemand zwingt, dir rede und antwort zu stehen, nur weil du mit deinem füßchen aufstampfst!

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:08



Antwort auf diesen Beitrag

Ich wollte mich gar nicht mit dir unterhalten, ich habe einen Beitrag von Stella kritisiert. Es war mir ein Bedürfnis, diesen nicht unkommentiert stehen zu lassen. Du hast dich in die Diskussion eingeklinkt, wahrscheinlich, weil es dir ein Bedürfnis war, zu Ausdruck zu bringen, dass du Stellas Einschätzung von Herrn Lauterbach, Herrn Drosten etc. teilst. Das nehme ich zur Kenntnis, finde die Bezeichnung "Gammelzahn-Lauterbach" aber nach wie vor inhaltsfremd, deplatziert und in höchstem Maße unangebracht. Und jetzt?

von fritzi3 am 18.09.2020, 11:23



Antwort auf diesen Beitrag

Unabhängig von deiner Bewertung der Zahnpflege: Der Zahnstatus eines Menschen hat NICHTS mit der Richtigkeit und Wertigkeit seiner Äußerungen zu tun. Deshalb ist es unangebracht, ihn in diesem Zusammenhang ins Spiel zu bringen.

von fritzi3 am 18.09.2020, 11:25



Antwort auf diesen Beitrag

Nein, aber sie sind einfach nicht relevant, und die Krone wird dem Ganze dann noch aufgesetzt, wenn hier jemand meint "das stinkt doch", so wie die (oder der?) liebe Ichx4. Du kannst Zähne ja wichtig finden, aber müssen jetzt Politiker aussehen wie Kai Pflaume oder Markus Lanz, damit man ihnen zuhört? Oder Virologen? Das ist doch oberflächlicher Schmarrn.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:26



Antwort auf diesen Beitrag

*aber müssen jetzt Politiker aussehen wie Kai Pflaume oder Markus Lanz, damit man ihnen zuhört?* nein. *Das ist doch oberflächlicher Schmarrn* ja, wer hat das behauptet?

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:31



Antwort auf Beitrag von fritzi3

*Und jetzt?* nichts und jetzt. ich nehme es zur Kenntnis, dass du es blöd usw findest. aber weißt du was? es ist mir wurscht!

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:33



Antwort auf diesen Beitrag

Das war eine rhetorische Übertreibung.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:35



Antwort auf diesen Beitrag

Dann brauchst du dich ja in Zukunft nicht mehr in meine Diskussionen mit anderen Forennutzern einschalten, wenn sie dir wurscht sind ....

von fritzi3 am 18.09.2020, 11:38



Antwort auf Beitrag von fritzi3

*Der Zahnstatus eines Menschen hat NICHTS mit der Richtigkeit und Wertigkeit seiner Äußerungen zu tun* habe ich auch nicht behauptet. *Deshalb ist es unangebracht, ihn in diesem Zusammenhang ins Spiel zu bringen* ich wiederhole mich: es ist mir wurscht, wie du das findest, ich schreibe es trotzdem. und jetzt?

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:40



Antwort auf Beitrag von fritzi3

stimmt, brauche ich nicht. ich versuche es auch möglichst zu vermeiden, aber manchmal geht der Gaul mit mir durch.... ab morgen ist wiesn, da bin ich dann beschäftigt.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:44



Antwort auf diesen Beitrag

gut, dass du es sagst.....ich dachte schon du meinst das ernst!?

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:46



Antwort auf diesen Beitrag

Ich finde beide ehrlich gesagt auch ganz grässlich, auch wenn ich die Interviewtechnik von Markus Lanz geschickt finde. Aber ich habe auch keine Gepflegtheits-Ansprüche an Politiker oder Virologen. Mir ist wichtiger, was in deren Birne los ist oder aus deren Mund kommt.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 11:54



Antwort auf diesen Beitrag

ich habe auch geäußert, dass ich den söder unter anderen umständen ganz ansehnlich fände. wie meine mama immer gesagt hat, ma red hoit drüber, das ist wie klatsch und tratsch, verbucht man halt dann darunter, muss nicht immer alles pk sein. was in der birne los ist, mei, dahinterschaun kann ich und will ich auch nicht. bei niemandem. den Lauterbach habe ich inhaltlich wegen den Stadien gefressen, der Streeck war und ist mir auch inhaltlich von anfang an sympathischer als der drosten, meine kollegin fährt optisch und inhaltlich total auf den drosten ab. das Thema hatten wir aber zu beginn von c mal. da war die fritzi noch nicht hier, vll wär sie sonst nicht ganz so streng mit mir

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 12:43



Antwort auf diesen Beitrag

Dann bete mal, dass bei der steigenden Inzidenz, das geplante Ersatzfeiern überhaupt noch stattfindet ....

von fritzi3 am 18.09.2020, 14:12



Antwort auf Beitrag von fritzi3

wir haben 50. dädst dich freuen, wenn den gastros dieser Umsatz auch noch verwehrt bliebe? sei unbesorgt, auf der Theresienwiese ist Alkoholverbot, da trifft sich morgen keiner. und die inhousereservierungen in den wirtschaften sind ja nach Konzept. kann ja nix schiefgehen.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 14:36



Antwort auf diesen Beitrag

Nein, aber mich würde ärgern, wenn wegen der Wild-Wies'n-Feierer die Schule in zwei Wochen wieder in den Homeschooling-Betrieb umschalten muss, weil wir eine Inzidenz von 70 haben. Laut Seite der Stadt München haben wir gerade eben die 50er-Inzidenz gerissen. In der Situation finde ich die Aufrechterhaltung eines halbwegs normalen Schulbetriebs wichtiger als das gesellige Beisammensein derer, die nicht auf das Wies'n-Erlebnis verzichten wollen.

von fritzi3 am 18.09.2020, 14:43



Antwort auf Beitrag von fritzi3

fragst du dich nicht manchmal, woher denn aktuell die zahlen kommen und dass ja die Möglichkeit bestünde, dass man die "schuld" einfach weder den bösen Urlaubern, noch leuten, die sich mal aus ihrem Dunstkreis raustrauen zuschieben kann? ist es denn so einfach? das wiesnerlebnis ist nicht zu ersetzen übrigens. aber sicher gehst du eh nicht gern.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 14:52



Antwort auf diesen Beitrag

Es geht doch nicht um eine "Schuld"-Frage. Die Rechnung ist, glaube ich, ganz einfach: Je mehr und je engere Kontakte insgesamt stattfinden, umso schneller steigen die Corona-Zahlen wieder an. Wollen wir die Zahlen auf einem bestimmten Level halten, ist nur ein bestimmtes Maß an Kontakten möglich. Und da haben nach meiner Auffassung im Moment eindeutig die Kinder die Priorität. Sie sollen weiter in die Schule gehen dürfen, sie sollen vielleicht nächstes Jahr wieder in Schullandheim fahren können und sie sollen sich in gewissem Maße mit Freunden treffen können. Dafür (und nicht weil ich so große Angst vor persönlicher Ansteckung habe), verzichte ich auf alle meine Freizeitbeschäftigungen, die ich für ansteckungsrelevant halte und die nicht wichtig genug sind. Deshalb habe ich jetzt z.B. den Chor gecancelt und nicht am Klassentreffen teilgenommen. Ich bin dagegen, dass man die Kontaktdichte jetzt wieder so weit ausreizt, dass man dann nur wieder mit Maßnahmen, die extrem einschränkend (v.a. für die Kinder sind) gegensteuern kann.

von fritzi3 am 18.09.2020, 15:01



Antwort auf Beitrag von fritzi3

*wenn wegen der Wild-Wies'n-Feierer die Schule in zwei Wochen wieder in den Homeschooling-Betrieb umschalten muss, weil wir eine Inzidenz von 70 haben* das impliziert nicht schuld? wild wiesn feiern geht doch gar nicht, wer hat denn diese wortkreation gebraucht? die kontaktdichte IST doch schon seit mai wieder am steigen, eine sog. wirtshauswiesn ändert nichts an der kontaktdichte, das ist Augenwischerei und ursachenverlagerung. ich sag dir bescheid wie die kontaktdichte tatsächlich morgen aussieht in der Stadt. bin selbst gespannt.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 15:15



Antwort auf diesen Beitrag

Mangel an Hygiene. Oder Arztphobie. KEINE Ahnung. Mir wurscht. Aber ich werd sowas nicht hernehmen um jemanden zu diskreditieren weil mir seine Meinung nicht passt.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 17:41



Antwort auf diesen Beitrag

Alles, was die Kontaktdichte erhöht, erhöht naturgemäß die Zahlen, aber da ist nicht die Ersatz-Wies'n mehr "schuld" als Chorsingen, Kegeln verwerflicher als das Anberaumen von Elternabenden ohne Abstand oder anlasslose Saufereien schlimmer als Taufen. Da aber die Mehrheit anscheinend nicht bereit ist, freiwillig ein gewisses Maß einzuhalten, bin ich sehr dafür die möglichen Anlässe zu reduzieren und ggf. auch Dinge wie Stadionbesuche oder Elternabende mit Live-Anwesenheit zu verbieten, anstatt auf die Einsicht der Leute zu vertrauen, weil dann doch wieder alles mit so vielen Kontakten wie normal abläuft.

von fritzi3 am 18.09.2020, 17:59



Antwort auf Beitrag von fritzi3

*Da aber die Mehrheit anscheinend nicht bereit ist, freiwillig ein gewisses Maß einzuhalten* was veranlasst dich zu dieser annahme?

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 18:20



Antwort auf diesen Beitrag

Zu dieser Annahme veranlasst mich - die Tatsache, dass an beiden Schulen meiner Töchter die Elternabende ohne Abstand in einem Klassenzimmer stattfinden. - die Tatsache, dass - bis auf zwei Ausnahmen - alle losen Bekannten, mit denen ich rede, sämtlichen Freizeitaktivitäten wie vor Corona nachgehen, soweit erlaubt. - die Tatsache, dass Leute hier im Forum schreiben, dass sie doch nicht freiwillig ihre Kontaktdaten in der Kneipe hinterlassen. Es könnte ja sein, dass man deswegen zu einer für einen ungünstigen Zeit in Quarantäne muss. - die Tatsache, dass es in vielen Cafés, an denen ich in letzter Zeit vorbeikam, so voll war, dass kein Unterschied zu Zeiten vor Corona feststellbar war. - ....

von fritzi3 am 18.09.2020, 19:44



Antwort auf Beitrag von fritzi3

leute kennst du.....echt unfassbar....und dennoch gestattet. zefix.

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 19:56



Antwort auf diesen Beitrag

Ja, bei uns würde auch der schwedische Weg nicht so funktionieren wie dort, weil viele eben erst bereit sind, sich einzuschränken, wenn es angeordnet ist. Das habe ich jetzt durch Corona gelernt.

von fritzi3 am 18.09.2020, 20:22



Antwort auf Beitrag von fritzi3

Nein, bei uns würde der schwedische weg nicht funktionieren, weil so viele besser sein müssen als die anderen und das denen permanent sagen müssen. Freiwillig bedeutet, dass man es nicht erst durch Druck macht. Weder durch Vorschriften noch durch moralischen Druck. Und weißt du, was die Schweden schon am Anfang verstanden haben? Die Menschen halten nur freiwillige Einschränkungen länger durch und corona ist nunmal leider länger präsent. Die verordneten Maßnahmen haben dazu geführt, dass sich unnötig viele dagegen auflehnen.

von Momvon3 am 18.09.2020, 21:56



Antwort auf Beitrag von Momvon3

Es bestand doch jetzt für mehrere Monate, also lange genug die Chance, sich freiwillig in Verzicht zu üben. Wenn es die Mehrheit in Europa gemacht hätte, würden die Zahlen jetzt sicher nicht so rauf gehen. Und: Ich habe Kravallie nicht ungefragt auf die Nase gebunden, dass mit die reibungslose Fortsetzung des Unterrichts persönlich viel wichtiger ist als der rege Besuch der Ersatz-Wies'n. Sie hat mir unterstellt, ich würde mich freuen, wenn den Gastros dieser Umsatz auch noch verwehrt bliebe. Das habe ich geradegerückt. Und noch eins: Schön wenn alle, deren Kinder alt genug sind, um Homeschooling zu bewältigen, jetzt aufbrechen, um die Gastronomieszene zu retten. Die anderen mit kleineren Kindern haben aber unter Umständen auch massive Einkommenseinbußen, wenn durch zu viel Aufeinanderhocken in der Gastronomie (aber auch durch andere unnötige Zusammenkünfte) die Inzidenz weitersteigt und die Schulen wieder dicht machen, einfach deshalb weil der Tag nur 24 Stunden hat und man nicht Homeschooling für mehrere Kinder mit einem normalen Arbeitspensum vereinbaren kann.

von fritzi3 am 18.09.2020, 22:46



Antwort auf Beitrag von fritzi3

sie, die kravallie, hat dir unterstellt, dass du einem drohenden heimbeschulungsschlamassel denen die schuld gibst, die nichts anderes machen, als seit dem 18.5. unter auflagen wieder erlaubt ist und auch keine großen folgen hatte. meinst du, ich gehe in den biergarten, weil ich die armen wirte unterstützen muss? sicher nicht, die machen ihr geschäft auch ohne mich. ich persönlich lebe wahrscheinlich "körperkontaktärmer" als du, denn ich bin single, date niemanden, fahre fast nur mit dem auto und bin auch sonst kein fan von menschenansammlungen, die wiesn ist mir schon lange zu voll und ich geh auch nur hin, wenn ich einen tisch habe. reg doch mal an, dass deine elternabende per teams stattfinden, für mich wär corona eine super entschuldigung, NICHT hinzugehen. ich bin nicht so versessen auf elternabende. mein kind geht auch zur stimmbildung und trifft selbstverständlich ihre freunde. wie ich auch. und noch eins: freiwillig würden die menschen vll mehr machen, wenn man ihnen den sinn vermitteln könnte. aber es wird ja immer nur mit horrorszenarien anderer länder gewedelt und selbst bei denen nützt es scheinbar nichts, was erlauben spanien und frankreich!? sind die jetzt alle dümmer oder rücksichtsloser oder renitenter oder was? ich habe glück, dass meine kinder groß sind ja, aber diese zeche zahlen auch meine kinder mal und zwar nicht nur wegen einem vll verlorenen schuljahr. wir sitzen alle im selben boot.

Mitglied inaktiv - 19.09.2020, 08:10



Antwort auf diesen Beitrag

Warum dieses gegenseitige Aufrechnen? Ich bin inzwischen ernüchtert der Meinung, dass es nichts bringt, in die Verordnung zu schreiben: "Jeder wird angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten. In geschlossenen Räumlichkeiten ist stets auf ausreichende Belüftung zu achten". Das bloße "Gehalten-Sein" führt bei enorm vielen Menschen dazu, dass sie alles so machen, wie sonst auch, weil: "Es ist ja erlaubt". Das ist wie am Kindergeburtstag, wenn man einen Teller Gummibärchen hinstellt uns sagt: "Aber nicht zu viele essen" und aus dem Raum geht. Deshalb wäre ich dafür, wieder mehr einzuschänken, weil bei vielen die. Vorstellungskraft anscheinend nicht ausreicht, um sich auszumalen, wie es in drei Monaten ausschaut und welche unschönen Maßnahmen nötig sind, wenn man nicht jetzt gegensteuert. Die Wirte-Rettung ist doch das Argument für die Ersatz-Wies'n. Man will doch verhindern, dass jede Woche ein anderes Traditionslokal Insolvenz anmeldet. Ich sehe aber auch den Rattenschwanz an Existenzschädigung bei all denen in meinem Umfeld, die bei einem weiteren Zahlenanstieg ein Riesen-Problem haben. Zu denen gehört übrigens auch eine, die ein Café betreibt. Die ist im Moment entsetzt davon, wie sich manche Leute bei ihr im Laden verhalten, weil sie alles auf eine zweite wochenlange Schließung durch steigende Zahlen zusteuern sieht. Die würde sie aber nicht verkraften. Und noch zum MVV: Der Unterschied der Wirtschaften zu dem von dir so gescholtenenen MVV ist doch, dass die Leute in der Wirtschaft erstens ohne Mundschutz sitzen, die Belüftung ist potentiell wesentlich schlechter und die Leute verbringen auch nicht nur 10 oder 20 Minuten drin, wie in der Tram.

von fritzi3 am 19.09.2020, 08:46



Antwort auf Beitrag von fritzi3

*Deshalb wäre ich dafür, wieder mehr einzuschänken, weil bei vielen die. Vorstellungskraft anscheinend nicht ausreicht, um sich auszumalen, wie es in drei Monaten ausschaut und welche unschönen Maßnahmen nötig sind, wenn man nicht jetzt gegensteuert+ wie schaut es denn in drei Monaten aus? hast DU denn eine Glaskugel? toll, wenn.... *Die Wirte-Rettung ist doch das Argument für die Ersatz-Wies'n. Man will doch verhindern, dass jede Woche ein anderes Traditionslokal Insolvenz anmeldet.* das glaubst du?? du bist doch sonst so gscheid, ich muss mich doch sehr wundern. kannst du dir vorstellen, dass der gemeine mensch gerne gesellig zusammensitzt? aus zuverlässigster quelle weiß ich, die gastro ist nur Werbung, mehr nicht. wer sich wie im Kaffeehaus verhält ist m.e. nach Erziehung, sry dass ich in das Geheule nicht miteinsteige. du verstehst auch das nächste miss: ich schelte sicher den mvv nicht, nur die menschen, die mir heute dies glauben machen wollen und morgen was anderes, es GEHT nicht ohne öffentliche Verkehrsmittel. mein verstand arbeitet. auch wenn du das nicht glauben willst. btw, es war toll heute in der Stadt und/aber ohne Reservierung/Beziehung geht nichts. beim fisch witte war alles dicht wie immer. hat sich eigentlich schon jemals einer dort angesteckt?

Mitglied inaktiv - 19.09.2020, 18:56



Antwort auf diesen Beitrag

Was wenn nicht Unterstützung der Wirte und damit der Wirtschaft ist deiner Meinung der Grund für die Politik, eine Wirtshaus-Wies'n zu erlauben, aber private Zusammenrottungen zum Ersatz-Wies'n im Freien feiern zu verbieten? In Bayern waren z.B. auch zu einem bestimmten Zeitpunkt (ich glaube im Mai) Kindergeburtstagsfeiern im Park (also mit weniger Ansteckungsgefahr, aber ohne Wirtschaftsankurbelung) verboten, dafür aber private Geburtstags-Feiern im Gasthaus mit 10 Personen erlaubt. Einen anderen Grund für solche Regelungen als die Rettung der notleidenden Gastro-Branche kann man sich doch kaum vorstellen.

von fritzi3 am 19.09.2020, 19:16



Antwort auf Beitrag von fritzi3

wo haben sie es denn verboten? auf der wiesn ist alkoholverbot, am gärtnerplatz und an der isar doch auch!? da haben sie es halt nicht untern kontrolle. schau dir doch mal den aufbau zb beim hochreiter an mit den boxen draussen, was das gekostet haben mag. dafür muss man auch ein menü bestellen, der biega am vikki vergibt den tisch nur für 1,5 stunden und das alles läuft nur bei schönem wetter. für mich lächerlich auch die wiesn am königsplatz, ob sich das rentiert? ich gönne es den wirten und auch den bedienungen, die haben riesenaufwand. und vor allem gönne ich es mir, mit freunden zu sitzen und die schönste stadt der welt geniessen. alles mitnehmen was geht, im november kann ich dann wieder trübsal daheim blasen.

Mitglied inaktiv - 20.09.2020, 09:40



Antwort auf diesen Beitrag

Und wenn man die Bilder von der Wirtshaus-Wiesn in geschlossenen Räumen anschaut, da sieht man gleich, dass das alles unter Kontrolle ist? Als ob das Mundschutz-Aufsetzen beim Aufstehen das Virus davon abhalten würde, sich im Raum zu verteilen, Da kann man nur auf den desinfizierenden Effekt des Biers für die Kehlen hoffen.

von fritzi3 am 20.09.2020, 12:11



Antwort auf Beitrag von fritzi3

du, ICH hab mir das nicht ausgedacht, wo du drinnen bilder gesehen hast, weiß ich nicht, ich hab nichts gesehen, war nur drinnen auf dem klo, das geht draussen schlecht. an popligen mundschutz-schutz glaub ich eh nicht. ich bin jedenfalls froh, dass ich gestern schon da war, wenn die zahlen steigen, steht der schuldige ja schon fest und sie brechen alles ab, zumal es ja nächstes woe auch kalt wird. halleluja! spart mir bissl geld, den ich dann für urlaub ausgeben kann, dort sinken die zahlen nämlich wieder, hurra!!!!

Mitglied inaktiv - 20.09.2020, 12:47



Antwort auf diesen Beitrag

Dann viel Spaß im Urlaub.

von fritzi3 am 20.09.2020, 12:52



Antwort auf diesen Beitrag

Dann schönen Urlaub!

von fritzi3 am 20.09.2020, 13:06



Antwort auf Beitrag von Mehtab

Mein Vater starb auch daran. Problem der hohen Sterblichkeit in D im Vergleich zu anderen Ländern sehe ich in der Tatsache, dass die deutschen Kliniken die multiresistenten Keime nicht in den Griff bekommen. Mein Vater hatte zum Ende gleich zwei unterschiedliche resistente Keime im Blut. MRSA hatte er schon monatelang davor und es wurde schon gefühlt ein Riesenaufwand damit betrieben. Zumindest bei den Besuchern. Immer nur mit Vollschutz rein. Die Krankenschwestern flitzen auch mal mit angedeutetem Mundschutz durch. Soll kein Vorwurf sein, es fehlt einfach an Personal. Dass die sich nicht für jedes Mal Zimmer betreten einkleiden können ist klar. Aber irgendwas müssen die deutschen Kliniken verbessern, viele andere Länder haben das Problem besser im Griff. Durch die ganze weltweite Desinfizierei im Moment mit Covid19 sehe ich noch eine Flutwelle auf uns zukommen, wenn es neben MRSA noch viele weitere extrem resistente Keime geben wird. Wenn ich sehe, wie manche Länder Desinfektionsschleusen nutzen wie blöde oder die Strassen in Desinfektionsmittel baden. Das kommt noch als Boomerang zurück irgendwann, befürchte ich.

Mitglied inaktiv - 17.09.2020, 15:59



Antwort auf diesen Beitrag

Allerdings es ist halt auch nicht so, dass bei den Todeszahlen es a.) immer an multiresistenten Keimen liegt und b.) Immer im KH passiert. Oft ist es wirklich ein zu spät erkennen oder falsch deuten der Symtome, warum Menschen an einer Blutvergiftung sterben. Das hat nicht unbedingt was mit mangelnder Hygiene zu tun , einfach nur , dass zu spät erkannt wird, wenn Bakterien in die Blutbahn gelangt sind. Und dann ist es mitunter schon zu spät . Bei meinem Mann war es vor 6 Jahren mal ein Holzsplitter...raus und gut...nach dem Sport am Abend , plötzlich Fieber und Schmerzen im Arm....gut dass es Abends war..in der Rettungsstelle hat man gleich erkannt , dass es eine Sepsis ist und mit hochdosierten AB gegensteuern ( Zeitspanne waren da 5h ) . Der Uropa hatte weniger Glück, da hat der Pflegedienst den Harnwegsinfekt zu spät erkannt , der verstarb an der dadurch ausgelösten Sepsis .

von memory am 18.09.2020, 08:06



Antwort auf Beitrag von memory

Natürlich passiert es nicht immer in den Krankenhäusern, und es sind auch nicht immer mulitresistente Keime. Aber dann ist es umso schlimmer, wenn Blutvergiftungen in Krankenhäusern nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

von Mehtab am 18.09.2020, 11:10



Antwort auf Beitrag von Mehtab

Es ist immer schlimm egal ob Hausarzt oder KH. Es ist halt aber keine " Erkrankung " die auf das Versagen von Krankenhäusern beschränkt ist. Auch da dauert die Diagnostik und Ärzte sind auch dort keine Hellseher...ja nach Vorerkrankung ist Sepsis dann halt schnell tödlich.

von memory am 18.09.2020, 13:42



Antwort auf Beitrag von memory

ohje, auch wieder Dein Mann? Der macht was mit... Wie geht's ihm denn jetzt? Ich verstand es so, dass es der AP darum ging, dass es in D mehr Fälle gibt als in anderen Ländern. Da ich auch schon oft gelesen hab, dass D im Vergleich zu anderen Ländern das MRSA&Co-Problem nicht in den Griff bekommt und wir den Fall hatten, dachte ich, vielleicht besteht da ein Zusammenhang. Aber genaue Zahlen kenn ich nicht. Aber wenn ich höre, wie schnell sowas auch ohne Krankenhauskeime gegen kann... öks. wobei immerhin ging es zumindest bei Deinem Mann ja gut aus!

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 14:32



Antwort auf diesen Beitrag

Ja kann sein, dass sie speziell KH meint, aber ich wollte halt mal klugscheissern, dass eben eine Sepsis auch völlig unabhängig vom KH ist und jeden treffen kann. Natürlich ist es im KH wahrscheinlicher ( weil ja dort auch mehr Keime sind und größere Wunden ) aber sie geht nicht hauptsächlich von multiresistenten Keimen aus. Es ist einfach komplexer, und immer die Frage, war der Körper schon geschwächt und hatte er die Keime schon oder kamen die von außen durch mangelnde Hygiene ( das ist das was du meinst) oder durch eine Verletzung z.b. aber pauschal sagen, bei einer Sepsis ist nur ein KH Schuld kann man nicht. Nicht nur Mann, auch Kind Groß war schon betroffen...der hat sich beim Baden im Fluss irgendein Metallstück in den Fuß gerammt und dadurch sind auch Keime in die Blutbahn. Beide waren kern gesund , bekamen aber wochenlang AB und durften die betroffen Gliedmaßen nicht bewegen. P.s. Mein Mann kämpft immer noch mit Abstoßungserscheinungen. Jetzt hat auch noch das Gesundheitsamt angerufen , in seinen Blut waren Mumpsantikörper ...keine Ahnung wo er die herhat , müssen se aber ans RKI melden. Ständig was anderes...echt . Aber die BU Rente ist bewilligt....ist finanziell gerade sehr vorteilhaft, bekommt er doppelt Geld

von memory am 18.09.2020, 15:04



Antwort auf Beitrag von memory

hey, das klingt aber echt heftig, der Große hatte das auch schon? oh man. Du musst schon eine enorme Resilienz haben... Mumpsantikörper (achtung, Klugscheiss...) kann das nicht von einer Impfung oder früheren Erkrankung kommen oder meinen sie IGirgendwas Kurzzeit- AK, die generell nur wenige Wochen nachweisbar sind? Wäre ein Mumpsinfekt eine Erklärung für erhöhte Abstoßreaktion und man kann hoffen, dass es jetzt dann mit Abklingen des Infekts besser wird? Ich wünsch es Euch/Dir!

Mitglied inaktiv - 18.09.2020, 16:03



Antwort auf diesen Beitrag

Juhu..ach frag mich nicht. Die Dame vom Gesundheitsamt und die Klinik konnten sich auch keinen Reim drauf machen, ob er eine Infektion hat Na wenn die es nicht wissen... Nee , die Abstoßungserscheinungen sind etwas anders...die neuen Stammzellen kämpfen gegen den Körper...genau umgedreht wie bei Organtransplantationen. Das versucht man mit den Imunsupressiva in den Griff zu bekommen...eigentlich. Mein Mann hatte durch die Hochdosis Chemo kein eigenes Blut bzw . was es produzieren soll ,mehr, ( nennt man Blutbildtief...da ist wirklich nix mehr da ....schon faszinierend, was so möglich ist) haben sie alles platt gemacht und dann kam die Stammzellspende . Er hat jetzt sogar eine neue Blutgruppe . Da war nix mehr von Antikörpern und Impfungen übrig .....die darf er in paar Wochen quasi wie ein Säugling ALLE ( außer erstm. Lebend Impfungen) nachholen . Der freut sich schon aber zu den Kindern immer sagen " ist doch nur ein Piks, sollen sich nicht so anstellen " Ach naja...ich sag ja immer in guten wie in schlechten Zeiten.....irgendwann kommen ja auch dann best. mal die Guten.....irgendwann

von memory am 19.09.2020, 08:05



Antwort auf Beitrag von memory

oh man... ich wünsch es Dir, dass die ruhigen sorgenfreieren Zeiten BALD kommen Alles Gute Euch weiterhin!

Mitglied inaktiv - 19.09.2020, 09:30