Coronavirus

Forum Coronavirus

Quarantäne nach Urlaub trotz negativen Coronatest

Thema: Quarantäne nach Urlaub trotz negativen Coronatest

Ich arbeite in einer Arztpraxis und wir haben mehrere Rückkehrer aus Risikogebieten. Das Gesetz sagt, bei negativem Coronatest muss die Person nicht in Quarantäne. Nun haben wir hier verschiedene Patienten, die hier haben Tests machen lassen. Eine soll trotz negativen Test weiter in Quarantäne bleiben, angeblich, weil der ja nicht sicher ist, ob noch was kommt. Ein anderer Patient braucht aber nicht in Quarantäne zu bleiben, da weiß man doch auch nicht, ob noch was kommt. Gleiches Gesundheitsamt, anderer Ansprechpartner. Das halte ich für rein Willkür, entweder gleiche Regeln für alle oder gar keine Regeln. So, wollte ich nur einfach mal loswerden.

von mutti6 am 22.07.2020, 21:18



Antwort auf Beitrag von mutti6

Wo waren die denn? Bei Reiseländern ohne Warnung ist das pure Willkür. Wir hätten in Kiel nicht in Quarantäne gewusst, als unser Sohn Kontakt hatte. Unser Kreis hat uns " eingesperrt ", ohne uns zu testen. War allerdings im April. Trini

von Trini am 22.07.2020, 21:24



Antwort auf Beitrag von mutti6

Hat das vielleicht damit zu tun, ob jemand einfach aus dem Urlaub zurückgekommen ist und auf Nummer sicher gehen möchte oder ob jemand nachgewiesenen Kontakt hatte? Wenn jemand nach gewiesenen Kontakt hatte muss er in Quarantäne, auch wenn der Test negativ war. Am nächsten Tag kann er halt schon positiv sein. LG Inge

von IngeA am 22.07.2020, 21:33



Antwort auf Beitrag von mutti6

Ich find das auch widersprüchlich. Ich habe auch gelesen, dass Rückkehrer aus Risikogebieten entweder 14 Tage in Quarantäne müssen oder einen negativen Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen müssen. Allerdings könnte ja durchaus bei einer Inkubationszeit von 14 Tagen der Test negativ bei Rückkehr sein und kurz drauf doch eine Infektion vorliegen.

von Momvon3 am 22.07.2020, 22:02



Antwort auf Beitrag von mutti6

Klar kann da noch was kommen ... Es ist einfach noch nicht ausreichend erforscht ( wer wann wie warum). Und das unterschiedliche Meinungen/ Aussagen zum gleichen Sachverhalt kommen, war auch vor Corona so.

von luna8 am 23.07.2020, 01:19



Antwort auf Beitrag von mutti6

...... ich möchte nicht ausschließen, dass beide Patienten im selben Urlaubsland waren unter den selben Bedingungen und der Sachbearbeiter A des Gesundheitsamtes etwas anderes anordnet als der Sachbearbeiter B. Dennoch weißt Du viel zu wenig im Konkreten - finde ich - um hier abschließend zu sagen, es sei willkürlich.

von Caot am 23.07.2020, 07:50



Antwort auf Beitrag von mutti6

Sofort nach Landung zum Test und Quarantäne, dann nach negativem test wird eine bescheinigung der Aufhebung ausgestellt Test kostet 130.- Trifft mich nicht aber Umfeld da das schriftlich da ist wird derjenige sich drauf berufen, sonst muss man ja 2 Wochen unbezahlt oder bezahlten Urlaub nehmen Mir wäre das ein Urlaub nicht wert, so sehr ich Urlaube liebe, nicht aus der Wohnung zu können ist schon schlimm, aber sich ggf ngesteckt zu haben ? Auch ist der test nur ne Momentaufnahme, der kann ja auch später noch positiv werden... wenn mans ich zB auf dem Flughafen erst angesteckt hat dagmar

von Ellert am 23.07.2020, 07:57



Antwort auf Beitrag von Ellert

Dann ist jede Flugreise- ob risikogebiet oder nicht- ein Risiko. Wer garantiert dass ein Spanienurlauber clean den Flieger besteigt; er sich nicht am Flughafen daheim infiziert?. Und mit diesen 14 Tagen Inkubationszeit ist alles noch fraglicher... jeder der urlaubt; fliegt geht für sich und andere ein Risiko ein, und sogar ich wenn ich im Lidl Einkäufe erledige.

von Sommerzeit2010 am 23.07.2020, 11:44



Antwort auf Beitrag von Sommerzeit2010

ich denke da geht es um die Länder der Liste - sprich in denen hohe Infektionszahlen sind und man die Quarantäne deswegen hat. (Dies würde ich nicht bereisen aktuell) Flugreisen an sich sehe ich so riskant wie Busfahren oder Zugfahren, Abstände kann man nicht einhalten, Maske auf, bei Nichtlistenländer würde mich das nicht schrecken würde aber in den Hotspots in D auch nicht busfahren wollen

von Ellert am 23.07.2020, 12:09



Antwort auf Beitrag von mutti6

Toll, wie du von deiner Arbeit erzählst. Da freut sich der Patient, wenn er weiß, dass seine Geschichte in einem Forum breit getreten wird.

von LeRoHe am 23.07.2020, 08:37



Antwort auf Beitrag von LeRoHe

Aha. Und welcher Patient ist da jetzt betroffen? Aus dem Post kann man ja keinerlei Rückschlüsse ziehen die den Patienten identifizieren lassen. LG Inge

von IngeA am 23.07.2020, 09:17



Antwort auf Beitrag von IngeA

wer bitte sollte sich da wiedererkennen ? dagmar

von Ellert am 23.07.2020, 09:28



Antwort auf Beitrag von LeRoHe

Ich habe keinen Namen gelesen... Man kann sich auch über alles aufregen.

von bea+Michelle am 23.07.2020, 09:58



Antwort auf Beitrag von mutti6

Hallo würde mir jetzt spontan einfallen. Bei einem Job bei dem man "alleine" in einem Bereich sitzt u. mit anderen eher telefonische Absprachen halten muss wäre es wahrscheinlich weniger ein Problem als bei einem Arbeitsplatz mit vielen eng zusammenarbeitenden Kollegen.... viele Grüße

von RR am 23.07.2020, 09:38



Antwort auf Beitrag von RR

Quarantäne ist doch nicht abhängig vom Job. Diese würde auch für die Person verhängt werden, die "alleine" arbeitet. Außerdem betrifft sie ja nicht nur den Beruf, sondern auch die Freizeit.

von Johanna3 am 23.07.2020, 12:06