Coronavirus

Forum Coronavirus

Noch mal zur Impfpflicht

Thema: Noch mal zur Impfpflicht

Jeder der davon überzeugt ist, dass es zu keiner Impfpflicht zu Corona geben kann ist äußerst naiv. Es wird zunächst auf die Freiwilligkeit gesetzt, klar. Aber sollte sich heraus stellen, dass es eben doch nicht genug freiwillige gibt, die sich impfen lassen wollen, WIRD diese Impfung zu Zwang. Und das ganz sicher nicht erst in zwanzig Jahren, wie bei Masern. Es gibt keinen Grund warum mit der Schutzimpfung zu Corona nicht ebenso gehandelt wird wie bei Masern. Und bei den Masern HATTEN wir eine flächendeckende Immunisierung von (etwa) 70%, bei jungen Menschen über 90%. So viele lassen sich definitiv noch nicht gegen Covid impfen. Also wird die Pflicht kommen sobald es genügend Impfstoff gibt, diese auch umzusetzen. Ich glaube nicht, dass der deutsche Staat die Verantwortung für die Gesundheit wieder vollständig in die Hände des Volkes gibt. Barbara

von Barbara79 am 10.11.2020, 04:44



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Von daher wird es so nicht kommen. Besonders nicht nach solch einer kurzen Zeit, ohne "Langzeitfolgen" abschätzen zu können, weder zur Erkrankung selber, noch zur Impfung. Ich bin weiterhin der Meinung, dass sich für viele eine Impfung nicht als sinnvoll erweisen wird. Dennoch würde ich mich freuen, wenn endlich DER Impfstoff gefunden wird, damit flächendeckend alle Interessierten geimpft werden können. Da bin ich der Meinung dass sehr, sehr viel Nachfrage sein wird und es Listen geben wird - von daher muss sich keiner vor einer Impfpflicht fürchten. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass man vielleicht für Reisen, sei es geschäftlich oder privat, MIT Impfnachweis einer Quarantäne etc. umgehen kann... womit man dann beim Thema "Freiwillig ?!?" wieder wären... Lg, Lore

von Loretta1 am 10.11.2020, 06:05



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Es gibt doch noch nicht einmal einen Vertragsabschluss mit Pfizer, weder auf EU Ebene noch auf deutscher. Wieso glaubst du, dass ein weltweit dermaßen begehrter Impfstoff per Zwang verimpft werden sollte?

von Lauch1 am 10.11.2020, 06:13



Antwort auf Beitrag von Lauch1

Ich sagte ja, wenn der Impfstoff in der Menge zur Verfügung steht dass die Pflicht umgesetzt werden kann. Dass das nicht 2021 so weit ist, ist mir klar. Aber auch Masern wurde nicht zwei Jahre nach Entwicklung zur Pflicht. Bei Corona müssen wir keine zwanzig Jahre warten bis es zur Pflicht wird. Aber es würd mich nicht wundern wenn es zur Pflicht wird, alles andere wäre doch ziemlich unlogisch. Barbara

von Barbara79 am 10.11.2020, 06:32



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Es sind ja auch Medikamente in Studie, die zeitnah zur Impfung zugelassen werden. APN01 angeblich vor Weihnachten. Das ist der nächste Unterschied zu Masern.

von Lauch1 am 10.11.2020, 07:25



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Der Masernimpfstof wurde 1986 entwickelt, Impfpflicht für Kinder und manche Berufsgruppen gibt es seit letztem Jahr. Irgendwie komme ich mit deiner Rechnung nicht mit. Es sei denn, du zählst die Impfpflicht in der DDR. Wir sind aber nicht mehr DDR. LG Inge

von IngeA am 10.11.2020, 07:32



Antwort auf Beitrag von IngeA

Ich glaube der Unterschied liegt auch darin, dass die Menschen damals eine Impfung ohne Gezeter und mehrjährige Recherche, die sie auch noch zu falschen Schlüssel führt, in Anspruch genommen haben. Damals wollte keiner seine Kinder sterben sehen. Heute nennt man den Prozess ja "Immunstärkung".

von Meyla am 10.11.2020, 08:12



Antwort auf Beitrag von Meyla

Kann sein. Die Leute damals haben eben noch schwer kranke Kinder gesehen, heute ist das eher die Minderheit. Und die Leute haben noch wesentlich mehr Vertrauen in die Wissenschaft/ Medizin gehabt. Was der Arzt gesagt hat wurde gemacht. Allerdings gab es halt auch einige entsprechende Skandale, es hat also schon seinen Grund, warum heute nicht mehr jeder alles glaubt. und Korrektur für mein Post oben: Der Masernimpfstoff wurde 1968 entwickelt. LG Inge

von IngeA am 10.11.2020, 08:39



Antwort auf Beitrag von IngeA

Ja, die Kinder dürfen eventuell nicht in Kita oder Schule, aber eine Pflicht ist es doch nicht, oder?

von Tini_79 am 10.11.2020, 10:27



Antwort auf Beitrag von IngeA

Natürlich würde der Impfstoff immer weiter entwickelt. Das wird mit dem Corona Impfstoff ebenfalls passieren. Erstmal weiter entwickeln und sehen wie es langfristig aussieht.

von DannaM am 10.11.2020, 16:04



Antwort auf Beitrag von Tini_79

Das die Kinder spätestens zum eintritt in die schule geimpft sein müssen. Gleiches gilt für Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen tätig sind wie Erzieher, Lehrer, Tagespflegepersonen und medizinisches Personal (soweit diese Personen nach 1970 geboren sind). Auch Asylbewerber und Flüchtlinge müssen den Impfschutz vier Wochen nach Aufnahme in eine Gemeinschaftsunterkunft aufweisen.

von DannaM am 10.11.2020, 16:08



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Bei den Masern geht es nicht nur um Immunisierung, sondern um die weltweite Ausrottung. Das wird nur mit sehr hohen Immunisierungsquoten erreicht. Davon kann bei diesem Coronavirus nicht die Rede sein. Je besser der Impfstoff und damit der Schutz, desto weniger Menschen braucht man, um eine wirksame Durchseuchung zu bekommen. Da die Impfstoffe, laut neusten Meldungen, sehr wirksam sein sollen, ist eine Pflichtimpfung nicht nötig.

von Shanalou am 10.11.2020, 06:29



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Wieso sollte es nicht genug Freiwillige geben? Weil du das so willst? Nochmal, es ist nicht so clever dagegen zu wettern. Lass dich einfach nicht impfen und vor allem, lass die Leute die gerne geimpft werden wollen einfach in Ruhe!

von Einstein2.0 am 10.11.2020, 06:31



Antwort auf Beitrag von Einstein2.0

Wo habe ich gesagt oder angedeutet, dass sich jemand nicht impfen lassen soll? Ich habe nicht mal gesagt, was ich davon halten sich impfen zu lassen. Jeder der möchte darf sich gerne und ohne Bedenken impfen lassen. Nur zu. Aber ich möchte das für mich nicht. Nicht freiwillig und nicht unter einem eventuellen irgendwann mal Zwang. Und das darf ich nicht wollen. Also lass Du doch bitte einfach die Menschen in Ruhe, die nicht geimpft werden wollen. Barbara

von Barbara79 am 10.11.2020, 09:58



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Du meinst es wohl eher so: Wer dir nicht zustimmt, ist äußerst naiv.

von Johanna3 am 10.11.2020, 06:35



Antwort auf Beitrag von Johanna3

Von daher - erstmal abwarten. Denn NOCH gibt es gar keinen Impfstoff... Lg, Lore

von Loretta1 am 10.11.2020, 06:46



Antwort auf Beitrag von Loretta1

In der FB-Gruppe für Eltern mit Kindern der chronischen Erkrankung meiner Tochter geht es auch schon "rund"...da schrieb auch schon die erste, der Imfstoff stünde in den Startlöchern...als ob man heute schon Termine ausmachen könnte...

von Möhrchen am 10.11.2020, 08:10



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Weisst du was du nicht verstehst? Sollte es irgendwann mal eine Impflicht geben, gibt es diese nicht weil sich Leute freiwillig impfen wollen, sondern wegen Leuten wie du, die dagegen sind und jetzt schon dagegen ankämpfen obwohl noch gar nix klar ist und feststeht... Und, überhaupt, was machst du dir jetzt schon das Leben schwer, was dann eventuell, vielleicht, irgendwann mal, unter Umständen, sein könnte? Jetzt schon dagegen wettern, wo es noch nicht einmal einen Impfstoff gibt... du musst ein stressiges Leben haben, sich jetzt schon Gedanken machen was dann mal in 20 Jahren sein könnte...

von ZoeSophia am 10.11.2020, 07:16



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Tja, wer weiss. Vielleicht freust dich irgendwann mal, dass es die Impfung gibt.

von kunstflair am 10.11.2020, 07:24



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Und? Jeder , der alle Einschränkungen aufheben will und unser altes Leben komplett zurück möchte , einschließlich den Schutz des Gesundheitssystems, ist doch sicherlich sofort bereit, diese Impfung hinzunehmen . Die Risikogruppen ( die eh schon angeschlagen sind ) würde man doch auch ,ohne mit der Wimper zuzucken , auffordern sich impfen zu lassen .

von memory am 10.11.2020, 07:26



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Ja, klar... Genauso wie alle anderen Impfungen in D verpflichtend sind... Die eine Ausnahme ist für Dich jetzt die Grundlage für eine Impfpflicht? *lol*

von shinead am 10.11.2020, 08:07



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Ich denke auch, dass sie die Impfung verpflichtend "anbieten". Aber das wird noch dauern, weil die Kapazitäten fehlen und es keine langzeiterkenntnisse gibt. Danach, wenn erstmal die 3 großen Gruppen fertig sind, wird es garantiert eine Zwangsimpfung geben. Corona ist zu stark virulent..... und da sich ja mittlerweile jeder mit einem Virologie gleichstellt, kann man auf Menschenverstand einfach nicht hoffen.

von Meyla am 10.11.2020, 08:10



Antwort auf Beitrag von Barbara79

um eine Herdenimmunität zu erreichen. Ca. 40% der Bevölkerung sind Risikogruppe - Annahme ist, dass diese sich zu annähernd 100% werden impfen lassen. Dazu Ärzte, Pflegepersonal, Polizei, Feuerwehr - die werden das sicher auch freiwillig machen oder könnten vermutlich (Beamte zumindest) dazu verpflichtet werden. Der Philologen-Verband hat schon angekündigt, dass die Lehrer auch relevant genug sind, zuerst geimpft zu werden. Also es stehen schon mal eine ganze Menge Menschen in den Starlöchern, die eh wollen. Dazu alle "Normalos", die eine Impfung wollen ... da bist du schnell bei genügend geimpften Personen, um Corona dadaurch und ganz ohne Pflicht in den Griff zu bekommen. Und es hilft GAR NICHT! jetzt schon Menschen irre zu machen, indem man von einer Impfpflicht salbadert, die "garantiert kommen wird" und wer das nicht glaubt "naiv sei".

von cube am 10.11.2020, 08:16



Antwort auf Beitrag von cube

Die Impfpflicht für Masern bezieht sich auf eine definierte, eher kleine Gruppe (KiGa-Kinder/Schüler). Und dazu ist es zwar als Pflicht deklariert - aber auch nur, wenn du dein Kind in die Kita geben willst. Du musst also gar nichts. Und Schule - es gibt eben auch eine Schulpflicht. Ich habe noch von keinem Fall gehört, wo die Polizei kam und einen Schüler zur Impfung zwangsweise zur Impfung gebracht hat, weil die Eltern sich dem eben verweigert haben. Bußgeld ja - aber Zwang? Also auch hier ist das Wort Zwangsimpfung eher nicht zutreffend (auch, wenn ich die Impfpflicht bei Masern für den falschen Weg halte). Corona-Impfung wäre etwas anderes und als flächendeckende Zwangsimpfung für ALLE rechtlich nicht durchsetzbar.

von cube am 10.11.2020, 08:23



Antwort auf Beitrag von cube

Man kann bisher trotz verpflichtendender Masern-Impfung für Schulkinder auch noch keine Maßnahmen bewerten, was passiert, wenn nicht gegen Masern geimpft wird. Bußgeld ist angekündigt, was sonst passiert wird Schulausschluss bei nicht mehr schulpflichtigen sein. Der Masernimpfschutz-Nachweis muss für Bestandsschüler erst bis Juli 2021 erfolgt sein. Nur die neuen Schüler müssen sofort die Impfungen nachweisen. (Bayern) LG luvi

von luvi am 10.11.2020, 08:55



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat erneut betont, dass keine Impfpflicht gegen das Coronavirus eingeführt werden soll. „Es wird zu einer freiwilligen Impfung kommen“, sagte Spahn am Dienstag in Berlin. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, müssten sich in Deutschland demnach 55 bis 65 Prozent der Bürger impfen lassen. „Wir sind sehr, sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel einer ausreichend hohen Impfquote freiwillig erreichen.“ Zu Masern: Prof. Dr. Jürgen Schneider-Schaulies, Institut für Virologie und Immunbiologie, Universität Würzburg: "Während dieser Immunitätslücke zwischen nachlassendem Nestschutz und Impfung sind die Kleinkinder besonders anfällig für spätere Komplikationen im zentralen Nervensystem. Sie sind deshalb auf eine ausreichende Herdenimmunität angewiesen, die bei Masern erst bei einer Durchimpfungsrate von mindestens 95% erreicht wird (Griffin et al.,2008). Die Durchimpfungsraten in Deutschland sind mit etwa 92% zwar hoch, aber nicht ausreichend, um Masernübertragungen zu verhindern. Insbesondere ist die Zweitimpfungsrate mit etwa 66% viel zu niedrig (Poethko-Muller & Mankertz, 2013)."

von Ludwiga am 10.11.2020, 08:29



Antwort auf Beitrag von Ludwiga

Herr spahn hat in den letzten Monaten schon einiges versprochen, was dann ganz schnell anders klang. Begründet dann a la "wir fahren auf sicht". Ist ja okay, aber naiv finde ich, sich immer wieder auf solche Aussagen zu verlassen. Das ist doch reine Leute beschwichtigen. Bei der schweinegrippe hat es auch geheißen, alle risikogruppen würden sich impfen lassen und was wurde draus?

von Momvon3 am 10.11.2020, 09:10



Antwort auf Beitrag von Momvon3

Ich hab mich impfen lassen und ne Impfpflicht gab es da nie! Aber, natürlich ist es viel klüger sich nicht auf Spahn oder gar einem Virologen Professor Dr zu verlassen, wenn wir doch dich und Barbara haben!

von Einstein2.0 am 10.11.2020, 09:23



Antwort auf Beitrag von Momvon3

Es geht lediglich doch um den aktuellen Vergleich zum Erreichen der Herdenimmunität - Coronavirus versus Masernvirus. Ich glaube von einer Zwangsimpfung mit Sputnik V sind wir noch eine Weile entfernt....

von Ludwiga am 10.11.2020, 09:28



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Hallo bis eine Impfpflicht dafür kommt dauert es sehr lange. Die Risikopatienten machen lt. unserem Gesundheitsminister ja schon 40 % aus. Lass mal die erst vor. Dann fehlen ja nur noch weitere 30 % u. da auch Pflegepersonal geimpft wird sind wir nicht mehr so weit entfernt..... viele Grüße

von RR am 10.11.2020, 09:22



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Ich schreib Euch aus Provinz Mailand! Hier würden sich die meisten Leute, und ich auch, darum reißen, daß endlich Ausgangssperre durch Freiheit, Nixtun durch Arbeit, Trauer durch Lachen, Einsamkeit durch Freunde treffen können ersetzt würde. Ich glaub hier bricht eher der Streit darüber aus, weil viele, die geimpft werden wollen, erstmal nicht dran kommen... Von daher würde ich denjenigen, die sich nicht impfen wollen, raten, es entspannt zu sehen, Pflicht wird das sicher erstmal nicht... LG Karin

von Karin71 am 10.11.2020, 12:46



Antwort auf Beitrag von Karin71

Ich denke, es wird genug Impfstoff für alle geben, die ihn wollen. Beim Pflegepersonal und den Ärzten bin ich mir fast sicher, dass mindestens 50% davon sich nicht impfen lassen werden, somit wird die Stufe "die zuerst" schneller vorüber gehen und alle dürfen sich impfen lassen. Denke eigentlich auch, dass man keinen bevorzugen sollte - wenn man es einfach anbieten würde, dann würde es sicherlich von alleine laufen... oder meint ihr nicht ? Lg, Lore

von Loretta1 am 10.11.2020, 13:00



Antwort auf Beitrag von Loretta1

Zu Anfang macht es sicher Sinn erstmal bestimmten Gruppen eine Bevorzugung bei der Impfung zu ermöglichen. Da zu Beginn sicher nicht so viel Impfstoff zur Verfügung steht.

von DannaM am 10.11.2020, 16:12



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Masernimpfung gibt es deutlich länger. Und anstatt jetzt schon Panik zu schieben was in 2 Jahren ist würde ich erst mal abwarten. Wem nützt es zu schreien das es eine Pflicht geben wird wenn noch nicht mal ansatzweise darüber gesprochen wird in der Regierung?

von DannaM am 10.11.2020, 15:58



Antwort auf Beitrag von DannaM

Der Schwarz Stamm, der z.B. in Priorix verwendet wird, wurde irgendwann in den 60ern entwickelt.

von emilie.d. am 10.11.2020, 16:16



Antwort auf Beitrag von Barbara79

vollständig in die Hände des Volkes zu legen'?!? Sprich, gewählte Vertreter des Volkes entscheiden? Das läuft doch in vielen Bereichen genau so. Oder meinst Du, jedes Individuum entscheidet selbst? Das hieße Verpflichtende Krankenversicherung abschaffen? AMG abschaffen? Infektionsschutzgesetz abschaffen? Wenn Masern in einer Einrichtung ausbrechen, entscheidet einfach jeder selbst, wie er kommt oder geht? Wenn im Altenheim Salmonellen ausbrechen, muss das nicht gemeldet werden, sondern den Betreibern wird Tor und Tür geöffnet, das zu vertuschen? Unser Medikamentenmarkt und auch der Markt für Nahrungsergänzungsmittel und Medizinprodukte ist bestenfalls unterreguliert (auslaufende Brustimplantate und Co). Ganz sicher nicht überreguliert.

von emilie.d. am 10.11.2020, 16:27



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Grundsätzlich stimme ich dir zu, da es aber bis jetzt noch gar keinen Impfstoff gibt, und wenn es überhaupt erst einmal einen Impfstoff gibt, dann wird Deutschland auch nur eine begrenzte Anzahl an Impfdosen erhalten. Da werden dann erst einmal die Freiwilligen ... geimpft. Dann muss man abwarten, ob der Impfstoff das hält, was er verspricht ... Bis dahin läuft noch viel Wasser die Isar runter. Deshalb mache ich mir noch gar keine Sorgen um eine Impfpflicht, aber nur deshalb. Denn wenn alles passen würde, dann hätten wir schneller eine Impfpflicht als wir denken könnten.

von Mehtab am 10.11.2020, 19:07



Antwort auf Beitrag von Barbara79

Ja, halte ich längerfristig für wahrscheinlich. Und finde ich gut. Wenn jetzt schon deswegen das Mimimi losgeht, zeigt das doch nur, dass es umso wahrscheinlicher ist, dass es nötig wird, weil man ja, wie auch in den letzten Monaten gesehen, nicht auf Vernunft und Rücksicht der Menschen zählen kann. Und wenns nicht freiwillig geht, dann wirds eben verpflichtend. Ist wie bei den wieder notwendig gewordenen Lockdowns, weil die "Dagegen!" - Rufer sich freiwillig nicht einschränken wollen. Gut, dann wirds halt verpflichtend. Wird bei der Impfung auch so kommen.

von Feuerschweifin am 11.11.2020, 00:03