Coronavirus

Forum Coronavirus

Japan Update

Thema: Japan Update

Ich hänge mich an Ursel In Japan herrscht nach wie vor keine staatlichen Anordnungen, nur Empfehlungen, auch keine Maskenpflicht. Aber hier hält sich die allergrößte Mehrheit strikt an die Empfehlungen. Und obwohl Geschäfte und Betriebe selbst bestimmen können, gibt es auch hier fast ausnahmslos Maskengebot beim Betreten. Die Zahl der Neuinfektionen in Tokyo und Umland mit seinen 40 Millionen Einwohnern dümpelt unverändert bei etwa 150 Neuinfektionen pro Tag. Schon im September wurde die vierstufige Ampel um einen Punkt gesenkt, seither steht sie aber unverändert auf Gelb. Seit September dürfen Bürger mit ausländischem Pass das Land verlassen und wieder einreisen, das war seit März nicht möglich. Seit Anfang Oktober werden zum ersten Mal wieder Visa für handverlesene Ausländer ausgegeben, fürs erste nur geschäftlich und für Langzeitanträge. Mein neuer Chef ist einer der glücklichen und durfte nach monatelangem Bangen am Sonntag endlich ins Land. Anfang November dürfte er aus der Quarantäne entlassen werden und ist dann "richtig" da. Bei mir auf der Arbeit ist alles unverändert. Homeoffice 50%, Rest Präsenz. Fast jeden Freitag haben wir Kurzarbeit, wohl noch bis Ende des Jahres, und die Gehälter der Chefs wurden ein zweites Mal beschnitten. Während unsere Nachbarn in China und Korea wirtschaftlich wieder stark dastehen, und auch Aseans Zahlen im Automobilbereich viel besser aussehen als im katastrophalen Einbruch des späten Frühjahres, kränkeln wir in Japan aufgrund des schlappen Exportmarktes nach Europa und US doch sehr. Die Kunden mit internationalen Absatzmärkten schieben die Bestellungen von Monat zu Monat. Lokale SUVs verzeichneten hingegen vorübergehend einen plötzlichen Anstieg , weil viele Japaner und Koreaner ihre Ferien jetzt eher lokal verbringen und dabei lieber im Auto schlafen, statt sich teure Hotelzimmer zu buchen. In meiner Firma herrscht im ganzen Gebäude (17 Stockwerke) herrscht Maskenpflicht. Man darf den Fahrstuhl erst betreten, nachdem am Eingang Temperatur gemessen wurde und man sich die Hände desinfiziert hat. In der Kantine gelten Abstandsregeln, aber es ist nicht mehr jeder 2. Stuhl. Es hängt stattdessen an jedem versetzten Stuhl ein Schild an der Lehne, dass man sich hier bitte nur zu Stoßzeiten hinsetzen sollte. Auf der Tischmitte steht entlang der gesamten Länge ein hoher Plastikschirm, der einen vom Gegenüber trennt und Gespräche unmöglich macht. Meine Truppe isst trotzdem weiterhin gemeinsam. Die Grund- und Mittelschule der Großen hat wieder voll geöffnet * Yeah *. Es gibt einzelne Eltern, die ihre Kinder weiterhin zuhause lassen, sodass in den betroffenen Klassen weiterhin der Unterricht auch per Kamera übertragen wird. Aber die große Mehrheit ist wieder da. Der beste Freund meines Sohnes durfte nach 6 Monaten dank der gelockerten Visabestimmungen wieder ins Land zurück, die beiden hängen seither wie Kletten aneinander. Die beste Freundin der Großen durfte nach 6 Monaten endlich AUSreisen, der Umzug hing ewig in der Schwebe. Nun üben sich die beiden in der Fernbeziehung, bin sehr gespannt ob das hält - die beiden waren wie das doppelte Lottchen. Soweit von uns, wir werden zu Weihnachten brav lokal verreisen und dankbar die großzügige Unterstützung der Regierung für innerjapanische Reisen (bis zu 50% Kostenübernahme) nutzen. Innerhalb Asiens öffnen sich vorsichtig weitere Länder, meist zunächst für Geschäftsreisen - wir hoffen, dass der positive Trend so weiter geht und im Frühjahr auch Urlaubsreisen in die Nachbarländer wieder möglich werden. LG

von Korya am 24.10.2020, 08:48



Antwort auf Beitrag von Korya

Das freut mich sehr für euch und vor allem für deine Kinder. Hört sich gut an

von Zwergenalarm am 24.10.2020, 09:39



Antwort auf Beitrag von Korya

Tja, von den disziplinierten (sowohl selber Disziplin zeigen als auch sich von der Regierung disziplinieren lassen) asiatischen Gesellschaften können wir noch einiges lernen. So sehr ich Liberalität und persönliche Freiheiten schätze, aber manchmal würde uns ein bisschen weniger davon gut tun. Hier ist das irgendwie komplett aus dem Ruder gelaufen. Silvia

von Silvia3 am 24.10.2020, 10:27



Antwort auf Beitrag von Silvia3

Da unterschreibe ich.

von Möhrchen am 24.10.2020, 10:52



Antwort auf Beitrag von Silvia3

Das unterschreibe ich auch.

von Ruto am 24.10.2020, 13:54



Antwort auf Beitrag von Silvia3

Ja, das ist wahr, wir sollten uns da echt eine Scheibe abschneiden! Hier gilt noch immer: Was nicht konkret verboten ist, wird weiterhin gemacht. Hygienekonzepte taugen für die Aktivitäten, aber wenn sich bei Eltern, die Kinder bringen oder holen eben dann doch Gruppen und Grüppchen bilden ohne Abstand, dann bringt das beste Hygienekonzept im Ernstfall nichts. Disziplin und Rücksicht sind leider keine Tugenden, mit denen sich die Deutschen rühmen könnten. Wir werden zunehmend zur "Me first" Gesellschaft, das zeigt ja auch, dass z.B. Klopapier schon wieder knapp wird! LG Muts

von Muts am 24.10.2020, 14:49