Coronavirus

Forum Coronavirus

Händeschütteln

Thema: Händeschütteln

Falls es schon einmal Thema war... entschuldigt, ich lese hier nicht regelmäßig alle Threads. Was ist Eure Meinung: wird es das Händeschütteln zur Begrüßung/Abschied/Beglückwünschung etc irgendwann wieder geben? Im Grunde genommen ist es ja so gefestigt in der (deutschen) Gesellschaft, genau wie das "halt bitte beim Niesen/Husten die Hand vor den Mund!" Ich für meinen Teil habe noch nie gerne die Hand gegeben, ich könnte gut darauf verzichten. Und Ihr? Glaubt ihr, 'nach' Corona wird es das wieder geben oder sind wir durch damit?

von smukke-pige am 13.10.2020, 20:34



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich denke wir sind damit durch. Und ich wäre auch nicht unglücklich.

von Itzy am 13.10.2020, 20:42



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

ich glaub schon das man wieder die Hände schütteln wird. man ist ja schließlich damit aufgewachsen und Corona nur ein relativ kurzer Lebensabschnitt!

von SunnyGirl!75 am 13.10.2020, 20:44



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

huhu ich denke es auch dass es wiederkommt ich finde es auch eine schöne begrüssung Andere länder geben sich Küsschen... dagmar

von Ellert am 13.10.2020, 20:47



Antwort auf Beitrag von Ellert

Ich glaube, dass das wegbleibt. Soll mir nur recht sein. LG

von Maxikid am 13.10.2020, 21:00



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Ich hoffe es.

von bea+Michelle am 13.10.2020, 21:16



Antwort auf Beitrag von Ellert

Das hoffe ich doch sehr das das wiederkommt. Ich umarme auch sehr gerne... und tatsächlich verteile ich auch gerne Küsschen.

von Sommerzeit2010 am 13.10.2020, 21:17



Antwort auf Beitrag von Ellert

Die Küsschen vermisse ICH überhaupt nicht! Da graut mir bei jedem Besuch bei oder von der Verwandschaft in NL schon vor der Begrüßung! Momentan leben alle im Risikogebiet und können nicht kommen, und wir nicht hin. Aber die Küsschen brauchen nicht wieder kommen. Hände Schütteln kommt bestimmt wieder. ( wobei da zukünftig wohl mancher danach sein Desinfektionsmittel zückt)

von Muts am 13.10.2020, 22:13



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich befürchte es kommt wieder. Wegen mir braucht man das Händeschütteln nicht. Ich finde es perfekt so wie es gerade ist.

von Laya am 13.10.2020, 21:54



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich finde es eine schöne hoeffliche Geste und da ich mich grundsätzlich nicht vor Menschen fürchte oder ekele kommt das in meiner Welt definitiv wieder

Mitglied inaktiv - 13.10.2020, 22:00



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich denke, es kommt wieder. Ich persönlich würde es bevorzugen, es würde durch etwas Schönes ersetzt, wie z.B. das indische Namaste.

von Esmeralda am 13.10.2020, 22:10



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich hoffe, dass es nicht wiederkommt. Da es aber in unserer Gesellschaft tief verwurzelt ist, denke ich, dass es wiederkommt. Silvia

von Silvia3 am 13.10.2020, 22:16



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Von mir aus muss es das nicht geben, grad auch bei Fremden. Mir bekannte, liebe Personen werde ich weiter herzlich begrüßen.

von luna8 am 13.10.2020, 22:19



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich vermisse das nicht und hoffe auch, dass es nicht zurück kehrt. Es ist unhygienisch und austauschbar. Lehne es seit corona ab und ecke damit komischerweise oft an.

von Meyla am 13.10.2020, 22:43



Antwort auf Beitrag von Meyla

das findest du echt unhygienisch? das habe ich noch nie so empfunden! (unabhängig von Corona)

von SunnyGirl!75 am 13.10.2020, 23:24



Antwort auf Beitrag von SunnyGirl!75

Absolut. Ich hab im Krankenhaus einfach zu oft mit erlebt,wo Menschen ihre Hände überall hin stecken und wie wenig Toilettenhygiene betreiben... Eigentlich musste ich fast jedem, den ich bei der Verrichtung seiner Geschäfte half, einen Hinweis geben, sich die Hände zu waschen

von Meyla am 14.10.2020, 06:54



Antwort auf Beitrag von Meyla

Hatte den Zusatz "ich gehe davon aus das mein Gegenüber nicht grade ohne Händewaschen vom Klo runterkommt." gelöscht,weil ich dachte das wär selbsterklärend... aber da hab ich mich wohl getäuscht!

von SunnyGirl!75 am 15.10.2020, 00:11



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich könnte auch darauf verzichten. Gerade im geschäftlichen Bereich mit Leuten aus anderen Ländern (asiatischer Raum v.a.) war es schon immer etwas knifflig. Sagen wir so, es wird beides gleichwertig nebeneinander stehen, denk ich. Wenn jemand die Hand entgegenstreckt, wird man sie nehmen, wenn man aber keine Lust hat, 8 Hände schniefender , sich gerade an deutsches Klima gewöhnender Leute zu schütteln, wird man es leichter haben, sich aus der Bredouille zu ziehen und trotzdem nicht unhöflich zu sein.

Mitglied inaktiv - 13.10.2020, 22:48



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich hoffe es bleibt weg. Menschen , die ich mag schüttelte ich keine Hände, die werden kurz umarmt. Fremde fasse ich eh nicht gern an...da geht,s mir wie Meyla.....ich hab da schon zuviel gesehen....da ist ja jede Festhaltestange in der S- Bahn hygienischer

von memory am 14.10.2020, 07:43



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

…. und werde nach Corona wieder die Hand schütteln. Im Moment stoßen wir innerhalb des Verwandten/Bekanntenkreises mit der Faust an - alle durch. Wenn ich die Hand gebe öffne ich mich dem Gegenüber als "sieh her, ich bin unbewaffnet" (öffnen der Hand) und signalisiere eine Beruhigung - rein psychologisch. Diese Geste gibt es überall auf der Welt. Nur halt regional verschieden. Die einen verbeugen sich, bei anderen bekommt man Stimmengemurmel oder oder oder. Nimmt, in unserem Kulturkreis, der Gegenüber die Hand an, signalisiert er zurück - das mache ich wie Du, willkommen, auch ich bin unbewaffnet. Geht man in einem Streit, schüttelt man sich ja auch keine Hand zum Abschied. Bevor sich nun ein neues Ritual einbürgert wird es dauern. Ich vermisse das Handgeben als Offenheitsritual. Es ist total komisch, wenn ich einen Dritten nicht begrüßen kann, wie es mir als Standard der Höflichkeit vermittelt wurde. Das bei manchen Ärzten das Hand geben auch schon vor Corona abgeschafft wurde, hat ja einen anderen Grund, den man in diesen speziellen Fällen auch absolut akzeptieren kann. Ganz enge Freunde oder in der Spontanität der unerwarteten Freude umarme ich auch nach wie vor die Leute. Bisher hielt mein Gegenüber auch mich immer dolle fest. Wir übertragen ja auch Gefühle mit einer von Herzen kommenden Umarmung.

von Caot am 14.10.2020, 08:03



Antwort auf Beitrag von Caot

Sehr schön formuliert

von Sommerzeit2010 am 14.10.2020, 08:56



Antwort auf Beitrag von Caot

da bin ich 100% bei dir

von Goldbear am 14.10.2020, 09:11



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich kann gut drauf verzichten. Schon weil der Anteil der Mitmenschen, die sich regelmäßig die Hände waschen (zumindest vor corona), kleiner ist als erhofft.

von ImvPP am 14.10.2020, 08:23



Antwort auf Beitrag von ImvPP

ich stelle mir beim Handgeben auch immer vor, dass sich diese Person eben nach dem WC Gang nicht die Hände gewaschen hat. Davon gibt es doch sehr viele. Ich mag es viel lieber, wenn man seinem Gegenüber kurz die Hand auf den Oberarm legt...wenn überhaupt. Aber ich bin ein Mensch, der sowieso keinen Körperkontakt leiden mag. LG maxikid

von Maxikid am 14.10.2020, 08:49



Antwort auf Beitrag von Maxikid

nie und nimmer!

von Caot am 14.10.2020, 08:59



Antwort auf Beitrag von Caot

LG maxikid

von Maxikid am 14.10.2020, 09:11



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Hallo ich hoffe nicht, habe es schon früher immer versucht zu vermeiden, wollte es nie..... viele Grüße

von RR am 14.10.2020, 08:51



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Auch wenn gerade wunderbare Zeiten für Sozialphobiker herrschen....ich hoffe es kommt wieder. Ich halte es für ein ganz wichtiges Ritual, wie man jemandem gegenüber tritt.

von Zwergenalarm am 14.10.2020, 09:11



Antwort auf Beitrag von Zwergenalarm

auch wenn ich Händeschüttern nicht mag, so verwehre ich es niemanden. LG

von Maxikid am 14.10.2020, 09:14



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich bin ganz überrascht, wie viele Leute hier Händeschütteln noch nie mochten - ich bin so sozialisiert und habe da ehrlich gesagt noch nie drüber nachgedacht. Ich male mir aber auch nicht im Detail aus, wo Leute ihre Hände vorher hatten... Ob das Händeschütteln wiederkommt, wird höchstwahrscheinlich davon abhängen, wie lange jetzt diese Situation anhalten wird, dass Händeschütteln als No-Go gilt. Weil es schlichtweg Gewohnheitssache ist, wie man sich begrüßt. Als junger Mensch in Südfrankreich hatte ich mich auch relativ schnell daran gewöhnt, Freunde meiner Au-pair-Familie mit Küsschen rechts und Küsschen links zu begrüßen, dabei war ich eigentlich eher scheu. Aber weil das Usus war, habe ich es mir eben angewöhnt. Genauso wird es jetzt auch wieder sein, aber ich finde Begrüßungsrituale (auch durchaus mit Berührung in irgendeiner Form) normal und menschlich.

Mitglied inaktiv - 14.10.2020, 09:22



Antwort auf diesen Beitrag

Evlt. bleibt ja die Begrüßung mit dem Fuß anticken oder die Faust berühren...oder Ellenbogen an Ellenbogen. Da ist man z.Zt. ja sehr abwechlungsreich....LG

von Maxikid am 14.10.2020, 09:24



Antwort auf diesen Beitrag

Ich dachte eigentlich, ich könnte aufs Händeschütteln gut verzichten und habe es auch über 4 Monate nicht vermisst. Dann war ich im Sommer hier in Island - und war selbst überrascht, wie schön ich es fand, wenn unsere Nachbarn uns herzlich die Hände schüttelten. Jetzt ist hier Risikogebiet, da schüttelt auch niemand mehr...

von Leena am 14.10.2020, 10:20



Antwort auf Beitrag von Leena

und die meisten haben etwas mit Berührung zu tun. DAS hat einen Grund! Die Religionen die sich nicht berühren, sondern nur verbeugen, empfinde ich als distanziert. Obwohl ich kein Bussi da und Bussi dort-Typ bin, empfinde ich eine Berührung als Ritual viel persönlicher und "bereit den Gegenüber aufzunehmen" als eben eine "nur" Verbeugung die mir keine Nähe und "komm in meine Mitte" signalisiert.

von Caot am 14.10.2020, 10:53



Antwort auf Beitrag von Caot

ich finde viele Personen, trotz Händeschütteln oder Küsschen trotzdem sehr distanziert, eben falsch und aufgesetzt. Als wenn es nicht vom Herzen kommt. Da empfinde ich ein Verbeugen dann doch ehrlicher. LG

von Maxikid am 14.10.2020, 11:05



Antwort auf Beitrag von Caot

Die Menschen, die ich gewöhnlich mit Handschlag begrüßt habe, wollte ich gar nicht „in meiner Mitte“... Aber das ist sicherlich individuell.

von Petra28 am 14.10.2020, 11:06



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Und viel höflicher. Händeschütteln ist häufig auch ein Ritual, um Machtverhältnisse klarzustellen. (Verbeugen in den entsprechenden Kulturen auch, aber da steht das vorher fest.)

von Petra28 am 14.10.2020, 11:10



Antwort auf Beitrag von Petra28

für die Verkörperung einer "Aufnahme". Ein Signal "ich bin nicht bewaffnet". Wen wir dann und wie intensiv in die eigene Mitte lassen ist, da gehe ich mit Dir, sehr individuell und von vielen weiteren Faktoren abhängig als eben nur einem Handschlag/Verbeugung/Gemurmel/Singsang...….

von Caot am 14.10.2020, 11:15



Antwort auf Beitrag von Petra28

… ich empfehle daher …. lass mich überlegen .... wir schreien uns in Zukunft an. Wobei ….. dann artet das noch aus. Wer am lautesten schreit hat Recht. Alternativ schicken wir in Zukunft einen Stellvertreter. Einen Baumstamm vielleicht. Aber was ist, wenn der eine größer als der andere wäre? Also gut, ich geb mich geschlagen.

von Caot am 14.10.2020, 11:21



Antwort auf Beitrag von Caot

Mir genügt ein freundliches Zunicken. Ich hatte bislang nichts gegen einen Handschlag, habe das aber auch getan, wenn ich dem Anderen eigentlich keine Hand geben wollte. Weil man das eben so macht. Zukünftig werde ich das lassen.

von Petra28 am 14.10.2020, 11:25



Antwort auf Beitrag von Petra28

eben, weil man es so gelernt hat. Es war für mich aber fast nie eine Geste vom Herzen.... LG

von Maxikid am 14.10.2020, 11:36



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Petra gibt die Hand , obwohl sie das nicht tun will und akzeptiert brav bei Eiseskälte sich wie ein Michelinmännchen anzuziehen. Und Maxikid akzeptiert das schleppen von Decken im Bus und ebenfalls das Händeschütteln weil man das so gelernt hat. Mädels - ich hab Angst um Euch!

von Caot am 14.10.2020, 11:43



Antwort auf Beitrag von Caot

- Dann schüttel’ du mal nicht vor einem Familiengerichtsverfahren dem anderen die Hand - und nimm in Kauf, wie diese Symbolik gewertet wird. Dann reden wir weiter. - Ja, ich ziehe mich bei Eiseskälte warm an. Du darfst gern aus Trotz frieren.

von Petra28 am 14.10.2020, 11:50



Antwort auf Beitrag von Caot

nö, ich würde die Decken einmalig mitschleppen und dann in der Schule deponieren oder der ganzen Klasse einen Satz Decken spazieren. Du glaubst gar nicht, was ich nicht schon alles im Bus täglich geschleppt habe. Mach Dir da mal keine Sorgen, dazu bin ich viel zu sehr anpackend. LG

von Maxikid am 14.10.2020, 11:59



Antwort auf Beitrag von Petra28

von Caot am 14.10.2020, 12:02



Antwort auf Beitrag von Maxikid

es gibt nicht mal genügend Spinde. Einen Satz warmer Decken der Klasse zu spendieren - das finde ich sehr nett, aber ich hab da ein Finanzierungsproblem. Zumal das ja auch ein "dann arrangiere ich mich mal mit dem Mist" bedeutet. Ich würde zum Rektor gehen. Ganz banal. Und ihn bitten auf seine Lehrer einzuwirken, dass wie vorgeschrieben gelüftet wird und nicht jeder macht wonach ihm nach Gutwillen ist. Jetzt bin ICH aber nicht in der Schule. Wenn mein Kind ihre Akzeptanz des Unfuges erreicht hat, dann werde ich sie entsprechend unterstützen. Noch muss ich es nicht.

von Caot am 14.10.2020, 12:09



Antwort auf Beitrag von Caot

Die Rechnung schickst Du an den Lehrer.... LG

von Maxikid am 14.10.2020, 12:21



Antwort auf Beitrag von Maxikid

ich sitze ja im Büro, direkt neben einer Heizung die funktioniert. Da aber alles Altbau ist, ist es sehr zügig und kalt. Selbst jetzt, lege ich mir eine Decke über die Beine, wenn es arg kalt ist. Ich kann das nachvollziehen. Zu hause, wo ich viel mehr in Gange bin, habe ich im Winter auch sehr selten die Heizung an und laufe Barfuß rum, ebenfalls Altbau. Auch nur 4 Stunden in der Kälte hocken ist schon sehr arg und ich kann mir aber immer einen Tee kochen. Das können Schüler ja nicht. LG

von Maxikid am 14.10.2020, 12:26



Antwort auf Beitrag von Petra28

man kann es aber auch nur als höfliche geste sehen und muss das ganze nicht psychologisch auseinandernehmen ...

Mitglied inaktiv - 14.10.2020, 12:42



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Das sagt es ziemlich genau aus. Man macht es weil es sich so gehört. Nicht weil man es toll findet.

von Felica am 14.10.2020, 13:32



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

ich hatte diese händeschüttelei schon immer dick und wäre froh, wenn die Hände bei ihrem owner bleiben.

Mitglied inaktiv - 14.10.2020, 10:06



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Meinetwegen kann es auch wegbleiben. Muss weder Händeschütteln haben noch Umarmungen, womöglich noch mit Küsschen wenn das nicht gerade der engste Freundes- oder Familienkreis ist. Was ich OK fände, wenn man meint es muss mehr sein als eine sprachliche Begrüßung ist ein Kopfnicken, angedeutete Verbeugung oder so. Also etwas was man gut mit etwas Abstand machen kann

von Felica am 14.10.2020, 10:39



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

Ich komme mir immer so „nackig“ vor, wenn ich mein Gegenüber nicht irgendwie formell begrüßen kann. Aber ich glaube, es wird wiederkommen, allerdings wird es viel akzeptierter sein, wenn das Gegenüber das nicht erwidern möchte. Und das könnte doch für alle ok sein. Ulrike

von u_hoernchen am 14.10.2020, 12:10



Antwort auf Beitrag von smukke-pige

jetzt mal von corona abgesehen aber wenn ich jemandem zur begrssung die hand hinhalte und der dies aber ignoriert und übergeht, wird das nix mehr mit der sayphatie zwischen uns. wenn man mir dann den ellenbogen hinbiegt ist es dann ganz aus und gibt mir das gefühl the walking dead zu sein

Mitglied inaktiv - 14.10.2020, 12:39



Antwort auf diesen Beitrag

Mir fehlt zur Zeit eigentlich nur das Drücken wenn jemand Trost braucht.

von ak am 14.10.2020, 12:50



Antwort auf Beitrag von ak

zum trost drücke ich aber nur die, die mir nahestehen und da mache ich das mit oder ohne crona

Mitglied inaktiv - 14.10.2020, 12:55