Coronavirus

Forum Coronavirus

Familienbonus

Thema: Familienbonus

Hallo Nun wurde ja beschlossen das der Familienbonus pro Kind von 300€ kommen soll. Weiß jemand ob es noch dieses Jahr sein soll ? Wie findet ihr das

von Schleielfe am 04.06.2020, 08:39



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Ich finde es eine gnadenlose Geldverschwendung, warum nicht gleich Helikoptergeld? Aber die Mehrwertsteuersenkung finde ich sinnvoll.

von tonib am 04.06.2020, 08:45



Antwort auf Beitrag von tonib

Guten Morgen, Ich glaube nicht, dass die 300 Euro pro Kind die Wirtschaft merklich stärken werden. Was die Senkung der MwSt angeht bin ich auch skeptisch- die Unternehmen sind nocht verpflichtet, dass an den Verbraucher weiterzugeben. Bin gespannt, ob da nicht die Profitgier größer ist. LG, Bettina

von bettina_7 am 04.06.2020, 08:48



Antwort auf Beitrag von tonib

Ja genau. geld für Familien, die gerade die Hauptlast tragen. Unnütz, die brauchen nix. *facepalm Nur mal so am Rande: es gibt in Deutschland keine Mehrwertsteuer. wir haben Umsatzsteuer. Und der Satz ist nicht besonders hoch. Eine Senkung der Umsatzsteuer wird kaum einen messbaren Effekt für Verbraucher haben. Auf die meißten Dinge, die Verbraucher kaufen, wird nur der reduzierte 7%ige Umsatzstsuersatz geschlagen. Ob hier die Senkung auch greift, weiß ich gar nicht, das wird in den Medien nicht kommuniziert. Und selbst wenn: eine Senkung muß nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.

von Berlin! am 04.06.2020, 09:16



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Schade, dass es Dir so schwerfällt, sachlich und nicht so oberlehrerhaft daherzukommen. Ich glaube nicht, dass die sog. Hauptlast, die die Familien tragen, mit einer kleinen Einmalzahlung (insgesamt dann doch wieder teuer) an alle ausgeglichen werden kann. Es müssen strukturelle Änderungen her bei Kindergärten und Schulen, und das Geld müssen diejenigen bekommen, die es am sinnvollsten einsetzen. Die vorübergehende Senkung von Verbrauchssteuern soll dazu führen, dass Konsumentscheidungen nicht verzögert, sondern in diesem Zeitraum getroffen werden. Um Lebensmittel geht es dabei vermutlich nur am Rande.

von tonib am 04.06.2020, 09:53



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

ich weiß von 2009 das es anfang des Jahres beschlossen wurde und im April mit dem Kindergeld ausgezahlt wird. Es wurde damals auch nicht an das Hartz IV angerechnet. Wir haben damals für den kleinen sein Zimmer neu gemacht und neue Möbel gekauft. Weil es ja eh für ihn gedacht war. Jetzt ist es so sollte es dann demnächst kommen haben wir nicht viel von weil in der Zeit kein Kindergeld oder Elterngeld gezahlt wird, da dies in der Bearbeitungszeit fallen wird. Also ist es nur ein davon so lange Strecken wie möglich. Aber froh bin ich das es zumindest da uns behilflich ist. Ansonsten ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein, alle Menschen benötigen Hilfe bzw. Sicherheit. Auch kinderlose. Ich habe mir persönlich gewünscht, man hätte in der Zeit von Sommer bis zum Jahresende das Bedingungslose Grundeinkommen testen können. Das wäre die Gelegenheit gewesen. Aber es werden wieder Abfrackprämie beschlossen, wo nicht jeder davon profitiert, da nicht jeder sich ein Auto leisten kann und die Mehrwertsteuer von 16 % gab es damals als Standard, wird deswegen nicht billiger alles. Und der Kinderbonus, der einen verlorenen Job ja nicht ersetzen kann. Und das größte Problem wurde schön ignoriert. Der überteuerte Wohnungsmarkt. Da hätte man jetzt was regeln müssen, denn selbst Menschen mit Geld haben Probleme eine vernünftige Wohnung zu finden, ohne das sie das halbe bis 3/4 des Gehaltes schluckt. Und die Ausbildungsberufe die für die Gesellschaft essentiell sind, werden wieder vergessen und irgendwann wieder als Drecksarbeit betrachtet. Weil wieder nur groß gedacht wurde. Tja aber rumheulen hilft uns ja jetzt auch nicht weiter. Ich denke aber sobald ein Stück Normalität kommt, dass es Zeit ist, sich gegen ungerechte Löhne und Arbeit zu wehren. In allen Bereichen. Ich glaube die Zeit des runter schlucken sind definitiv vorbei.

von vegeta-bunny am 04.06.2020, 09:10



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Ich habe das nur am Rande mitverfolgt. Eine Einmalzahlung von 300 Euro ist ein Witz für Berufstätige mit ungedecktem Betreuungsbedarf und ein Tropfen auf den heißen Stein für Bedürftige. Wann das Geld ausgezahlt werden wird, wird sicher bald entschieden, verfolg einfach die Nachrichten zum Thema. Ich finde die Mehrwertsteuersenkung auch deutlich sinnvoller und bin froh, dass diese besch*** Abwrackprämie vom Tisch ist.

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 09:18



Antwort auf diesen Beitrag

Ich bin bei der Mehrwertsteuer skeptisch. Die Herabsetzung der Mehrwertsteuer für Frauenhygieneartikel hat es ja für die Endverbraucherin auch nicht "gebracht", von daher glaube ich nicht, das es wirklich etwas bringt, die Hersteller werden ihre Produkte teurer machen und im Januar 2021 dann auch nicht mehr reduzieren. Das "Familiengeld" ist Gießkanne und zwar zu wenig für die "Tomaten" Nächstes Jahr wird es eh ein Gestöhne geben, wenn durch die Kurzarbeit plötzlich es zu Steuernachzahlungen kommen wird. Lohnersatzleistungen und so.

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 09:25



Antwort auf diesen Beitrag

Ja, gut möglich. Das mit dem "Gießkannenprinzip" habe ich ja live und in Farbe bei der Soforthilfe für Selbständige und Freiberufler bei Kollegen verfolgt, das war genauso ein Schwachsinn. Mein Mann hat heute Morgen vorgelesen (aus dem Spiegel, meine ich), dass der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende erhöht werden soll. Und im Nachsatz, dass viele Alleinerziehende besonders hart betroffen seien, weil sie unter der Armutsgrenze leben. Was ein (Steuer-)Entlastungsbetrag allerdings für Menschen bringen soll, die ohnehin unter der Armutsgrenze leben, ist mir nicht klar. Mir erscheint das Ganze als eine ziemliche Flickschusterei.

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 09:36



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Och ich nehm das Tröpfchen aber sowas von gern , für meinen heißen Stein:) . Bei der Senkung der Mehrwertsteuer, weiß ich jetzt schon , wie die Leut wieder bei den trotzdem steigenden Preisen ticken und argumentieren , wenn es in ihren Augen dann nicht billig genug ist.

von memory am 04.06.2020, 09:24



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Glaubt Ihr, dass die Senkung der Umsatzsteuer zu Preisreduzierungen führt? Hat jemand gemerkt, dass die Preise für Monatshygiene durch die Senkung der Steuer gesunken sind? Ich glaube nicht daran, dass ich das in der Geldbörse merke, dass Lebensmittel 2 Prozentpunkte billiger werden.... Leider. Die Differenz stecken sich die Hersteller und Händler ein.

von KKM am 04.06.2020, 09:27



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Wir hatten eigentlich keine finanziellen Einbußen durch die fehlende Kinderbetreuung - nur einen Haufen zusätzlichen Stress. Ob man den jetzt mit 300€ aufwiegen kann ... Wohl eher nicht. Aber nehmen tu ich 900€ für 3 Kinder natürlich trotzdem gerne, brauchen kann man's immer

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 09:27



Antwort auf diesen Beitrag

ich gebe z.Zt. pro Einkauf gute 35 Euro mehr aus.....Der Wahnsinn. LG

von Maxikid am 04.06.2020, 09:30



Antwort auf Beitrag von Maxikid

huhu sind Lebensmittel teurer geworden oder klaufst Du einfach mehr ein ? Ich finde eher dass wir weniger brauchen was wir sonst ausgegeben haben um Mittagzuessen im Dienst ect war viel mehr als was ich jetzt an Lebensmittel mehr kaufe Schule fiel aus also keine Busfahrkarte mehr gebraucht ( 70.- Monat) Was bei vielen Familien aber kam war die Technik für die online-Schule die erst gekauft werden musste wenn nichts vorhanden war.

von Ellert am 04.06.2020, 09:33



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Und das wird nicht besser werden mit noch einem Dürresommer in Folge. Das wird auch nich mal Preise hochtreiben. Und ja, wir geben auch deutlich mehr aus. Also 300 Euro Bonus würden bei uns nicht in den Kauf von "Luxus"-Artikeln gehen, sondern eher für das tägliche Leben (also Lebensmittel etc) herhalten. Ob das die Wirtschaft nun ankurbelt? Ich glaube eher nicht.

von cube am 04.06.2020, 09:34



Antwort auf Beitrag von Ellert

Ne, eben nicht. Ich kaufe alles wie immer ein, nicht mehr. Ich bekomme jetzt viel weniger fürs Geld. Das ist anderen in meinem Umfeld auch schon aufgefallen. Der letzte WE Einkauf war viel teurer, als wenn ich für Weihnachten eingekauft habe. Da war dann noch nicht einmal Fleisch dabei. HVV etc. zahlen wir alles normal weiter. Lg

von Maxikid am 04.06.2020, 09:35



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Ich finde auch, das Einaufen über die jähre teurer geworden ist. Aber mein Einkommen ist eben auch gestiegen und auch meine Ansprüche an Lebensmittelqualität. Ich führe kein Haushaltsbuch, deswegen ist es wirklich nur ein subjektiver Eindruck. Eine Umsatzsteuersenkung macht Deinen Einkauf aber nicht günstiger,

von Berlin! am 04.06.2020, 09:35



Antwort auf Beitrag von Berlin!

...ist auf jeden fall teurer geworden. wie ich am woe feststellen konnte, kostet das Bier und der sprizz bis zu einem euro mehr. das macht nicht jeder mit....

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 09:47



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Ich finde auch, dass der normale Einkauf deutlich teurer geworden ist. Man hat ja so seine Sachen, die man immer einkauft. Waschmittel (Ariel) im Angebot 3,99€. Jetzt im Angebot 4,99€. Dann so Klosteine, vorher 1,35€ jetzt 1,99€. Und das ist bei ganz vielen Sachen so.

von Ani_k am 04.06.2020, 09:58



Antwort auf Beitrag von Ani_k

Bei Klopapier ist es mir extrem aufgefallen, sonst nicht so. Aber ich bin auch keine Haushaltsbuchführerin. Und wir hatten durch das Homeoffice und dadurch, dass wir viel mehr frisch kochen und keine Brötchen o.ä. "unterwegs" besorgen, deutlich geringere Kosten. Obwohl wir besser und gesünder essen.

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 10:11



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Hallo kann ich so nicht sagen. Ich mache seit (3???) Jahren das mit den 50,- die Woche in den Geldbeutel und damit komme ich aus. Wir sind mittlerweile kann man sagen 3 Erwachsene (Sohn ist 16) u. derzeit habe ich sogar noch 9,- von LETZTER Woche im Geldbeutel, die 50 für diese Woche sind also sogar noch komplett. Als ich nur aufschrieb, was ich ausgebe habe ich auch mehr ausgegeben. - Hat man nur einen bestimmten Betrag, passt man sich an u. plant auch z.B. Reste mehr ein..... viele Grüße

von RR am 04.06.2020, 16:04



Antwort auf Beitrag von RR

Ich will ja gar nicht sparen. Mir ist der Preisanstieg nur aufgefallen. LG

von Maxikid am 04.06.2020, 18:05



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Guten Morgen, ich habe nichtmal mitbekommen dass es das wirklich geben soll und für was, ob es bei den Kindern landet sei mal die Frage und woher es kommt ebenso. dagmar

von Ellert am 04.06.2020, 09:31



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Wir hatten keine Einbußen und keinen Stress, die 2 x 300€ sind also ein schöner Bonus. Wer Stress und Einbußen hatte, sollte Umdenken. Dieses Geld ist ein Zeichen und nicht der Versuch etwas aufzuwiegen und auszugleichen. VG

von HeyDu! am 04.06.2020, 09:31



Antwort auf Beitrag von HeyDu!

Bzgl. Steuer Auch hier gilt, es ist ein Konjunkturprogramm, kein Endverbraucherprogramm. Die Unternehmen sollen profitieren, daher bleiben die die Preise wie sie sind... höchstens teurer wird es dennoch. Es kommt also höchstens zur Entlastung der Endverbraucher, indem man durch die Senkung versucht, extreme Preiserhöhungen zu vermeiden. Folgen abfedern. So verstehe ich den Ansatz.

von HeyDu! am 04.06.2020, 09:36



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Weiß jemand von euch, wie das passieren soll? Wird der Bonus dann versteuert wie eine Einmalzahlung vom AG? Dann sind die, die Zuhause sind(Mann arbeitet) und Steuerklasse 4 haben und Kindergeldberechtigte sind, ja richtig schlecht dran? Warum werden solche Zahlungen versteuert? Dann können die Politiker es auch gleich bleiben lassen, denn ich denke, die wenigsten bekommen Grundsicherung, wo die 300€ ja nicht angerechnet werden und es sich lohnt...

von Julefabi2010 am 04.06.2020, 09:35



Antwort auf Beitrag von Julefabi2010

Woher hast Du das mit der Versteuerung? Davon ab: Gerade die, die Grundsicherung beziehen, brauchen eine Entlastung. Und sei es durch eine Einmalzahlung.

von Berlin! am 04.06.2020, 09:41



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Familien und Kitas Familien bekommen mehr Geld. Geplant ist ein einmaliger Kinderbonus von 300 Euro pro Kind für jedes kindergeldberechtigte Kind. Der Bonus muss versteuert werden, er wird aber nicht auf die Grundsicherung angerechnet. https://www.tagesschau.de/inland/konjunkturpaket-115.html

von Julefabi2010 am 04.06.2020, 09:46



Antwort auf Beitrag von Julefabi2010

dagmar

von Ellert am 04.06.2020, 10:36



Antwort auf Beitrag von Ellert

Das denke ich nämlich auch. Dann können diese Politbonzen sich solche Sachen auch schenken. Erst bekommt man das Geld und am Ende des Jahres wird es einem wieder weg genommen, ganz tolle Nummer, ich bin begeistert

von Julefabi2010 am 04.06.2020, 10:50



Antwort auf Beitrag von Berlin!

Hier wurde das im Radio gesagt.

von bea+Michelle am 04.06.2020, 11:07



Antwort auf Beitrag von Julefabi2010

Gelder Kinderbezogen auszuzahlen nach Vorlage einer rechnung bis maximal xy Euro sprich eine Familie ohne Geld musste Laptop kaufen oder Kindermädchen zahlen mit Einkommensprüfung und dann auch gerne statt 300.- sogar 1000.- wenn wirklich bedürftig und nachgewiesen auch dem Kind zugute gekommen. So ist das wieder Gießkanne ohne Verstand und am Ende weiss keiner ob es für die Kinde rgenutzt wird oder halt doch Vater sich Bier holt oder Mutter ne neue Handtasche - überspitzt gesagt -

von Ellert am 04.06.2020, 11:50



Antwort auf Beitrag von Julefabi2010

Danke für den Link. Wie die Versteuerung erfolgt, ist ja noch gar nicht klar, oder? Da gibt es ja verschiedene Modelle.... Allerdings ist dann die Zahlung eine kleine Mogelackung, weil ja der Steuerfluß dann wieder dem Staat zu Gute kommt (aber damit dann auch der Allgemeinheit...).

von Berlin! am 04.06.2020, 14:23



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Der Bonus soll mit dem Kindergeld ausgezahlt werden. Vermutlich zwischen Juli und September. Wir werden damit die Wohnung renovieren, längst überfällig. Der Bonus soll aber versteuert werde. Am Jahresende, bei der Einkommensteuererklärung? Weiß das jemand?

von KKM am 04.06.2020, 09:37



Antwort auf Beitrag von KKM

Hi, Sozialleistungen sind doch steuerfrei. Er wird aber bei der Günstigerprüfung der Einkommenssteuer berücksichtigt. Familien mit hohem zu versteuerndem Einkommen haben dann wohl nichts davon.

von drosera am 04.06.2020, 14:49



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Ich habe jetzt gelesen ( link muss ich suchen) das mp Weil sich ausspricht für einen Bonus von 600 Euro pro Kind, wenn ich es richtig im Kopf habe, aber nur in Niedersachsen... Link stelle ich gleich mal rein....

von jackiedesnoo am 04.06.2020, 09:40



Antwort auf Beitrag von jackiedesnoo

https://www.arte.tv/de/afp/neuigkeiten/laschet-fordert-starken-rettungsschirm-fuer-kommunen-corona-krise

von jackiedesnoo am 04.06.2020, 09:43



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul Ich freue mich über die 300€ pro Kind. Es macht den Schaden nicht gut, den viele Familien haben, aber es ist doch gut gemeint. Wer es nicht will, kann es gerne an mich weiterleiten. Aber bitte danach nicht nörgeln

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 09:43



Antwort auf diesen Beitrag

ich glaube einfach nicht, dass wir einfach so vom Staat etwas bekommen. Das wird über Umwegen wieder zurückgeholt. Schön, wenn es anders wäre. LG

von Maxikid am 04.06.2020, 09:45



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Hallo, ich kenne mich nicht genau aus, aber mein erster Gedanke war: 300,- € pro Kind ...wenn jemand Zuschüsse zu den Lernmitteln oder die komplette Übernahme der Schultransportkosten erstattet bekommt, weil er eben unter bestimmten Einkommensgrenzen liegt, kommt er bei mehreren Kindern dank des Familienbonuses vielleicht über diese Grenze und muss - obwohl er es eigentlich finanziell nicht kann - jetzt doch die Schulbücher selbst kaufen, Schultransportkosten zuschiessen, usw. Wie gesagt, ich kenne mich nicht aus ... aber das war meine erste Überlegung. Dann würde der Familienbonus einigen sogar schaden. LG Streuselchen

von Streuselchen am 04.06.2020, 10:00



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Lebensmittel sind tatsächlich teurer geworden. Im Schnitt 12 %. Habe ich letztens in einer Reportage bei den öffentlich- rechtlichen Programmen gesehen. Ich habe mich die letzten Wochen auch gewundert was jetzt ein Einkauf kostet. LG, Bettina

von bettina_7 am 04.06.2020, 10:11



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Ach ja, noch zum Thema Umsatzsteuer. Offiziell Umsatzsteuer, Umgangssprachlich oft Mehrwertsteuer genannt. Und der Satz liegt bei 19 %.

von bettina_7 am 04.06.2020, 10:16



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Aus meiner Sicht Augenwischerei. Da werden jetzt irgendwann 300€ pro Kind ausgezahlt und nächstes Jahr bei der Steuererklärung gibt es weniger zurück, weil es auf den Kinderfreibetrag angerechnet wird und dieser nicht erhöht wird. Insofern von den Eltern selbst bezahlt. Bei der Mehrwertsteuer bezweifle ich auch, dass irgendetwas beim Endverbraucher ankommt. Das wird sich der Handel einstecken und ab Januar kommen die 3% dann einfach nochmal obendrauf.

von kevome* am 04.06.2020, 10:35



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

für wirklich von Lohnausfall geplagte ein Tropfen auf den heißen Stein, für mich völlig überflüssig, kann ich das eigentlich ablehnen/zurückgeben? Wenn nicht, spende ich es vielleicht an eine Black-Lives-Matter-Organisation oder so...

von Leewja am 04.06.2020, 10:59



Antwort auf Beitrag von Leewja

Du bezahlst das bei Deinem Einkommen sowieso selbst, da es mit dem Kinderfreibetrag verrechnet wird

von kevome* am 04.06.2020, 12:02



Antwort auf Beitrag von kevome*

ich dachte, jeder kriegt 300 Euro überwiesen pro Kind, so wie Trump die Schecks verschickt hat...

von Leewja am 04.06.2020, 12:42



Antwort auf Beitrag von Leewja

Ja und nein. Die welche Kindergeld bekommen, bekommen es mit dem Kindergeld überwiesen. Es gibt aber auch Familien welche kein Kindergeld bekommen sondern einen Kinderfreibetrag auf der Steuerkarte haben, die bekommen natürlich nichts ausgezahlt sondern damit verrechnet. So jedenfalls habe ich das Prinzip verstanden.

von Felica am 04.06.2020, 12:54



Antwort auf Beitrag von Felica

JEDER bekommt erst mal Kindergeld und auch die 300€ Bei der Steuererklärung wir es aber auf den Kinderfreibetrag, der eben nicht entsprechend erhöht wird, angerechnet und die Steuererstattung fällt dann eben entsprechend geringer aus.

von kevome* am 04.06.2020, 13:13



Antwort auf Beitrag von kevome*

Ja, aber da geht es um Centbeträge bei den allermeisten. OK, nicht gerade um Cent, aber um ein paar €. 300 € auf das Jahreseinkommen bezogen macht kaum was aus. Blöde ist es für die welche kaum was abzusetzen haben. Da sollte man dann eben bei der nächsten Erklärung genauer schauen. Für 2020 ist der Kinderfreibetrag ja auch um fast 200 € erhöht worden.

von Felica am 04.06.2020, 13:24



Antwort auf Beitrag von kevome*

Jepp. Und dann kommen noch die anderen Lohnersatzleistungen (Kurzabeitergeld), die auch noch verrechnet werden. Ich sag ja, nächstes Jahr wird es wieder lustig mit der Steuer. Das letzte Mal Kurzarbeit brachte uns eine nette Nachzahlung. Drum wirklich ausgeben ist unangebracht, wenn man weiter blickt ( und keine Rücklagen aufbauen kann) Aber es sieht natürlich nett aus, so auf dem ersten Blick. Nachhilfe wird es trotzdem geben, zumindest bei uns

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 13:27



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Da es mit dem Kinder FB verrechnet wird, ändert sich für uns nichts. Ich finde, die die es wirklich brauchen, sollten es bekommen, aber wie man diese Gruppe ermitteln soll, weiß ich auch nicht.

von Tini_79 am 04.06.2020, 12:49



Antwort auf Beitrag von Tini_79

Die die es gut gebrauchen können , bekommen es doch.....wer gut verdient, braucht es ja nicht.

von memory am 04.06.2020, 12:54



Antwort auf Beitrag von memory

Wir sind von den 65000 weit weg, extrem weit weg. Ich kenne auch kaum jemanden der auch nur annähernd an 65000 im Jahr kommt. Wer auf 65000 € im Jahr kommt, der kann da echt locker drauf verzichten. Welche Familie hat schon mehr als 5000 € Familieneinkommen im Monat und nagt am Hungertuch?

von Felica am 04.06.2020, 13:27



Antwort auf Beitrag von Felica

Mein Bundesland " wirbt" ja regelrecht mit den" günstigen Löhnen " als Anreiz für AG....also ich hab mit 65.000 auch kein Problem

von memory am 04.06.2020, 13:43



Antwort auf Beitrag von memory

Also ab 65.000 € sehe ich auch kein Problem. Normalerweise wären wir somit "raus" aber ich habe keine Ahnung, wie es mit der Kurzarbeit meines Mannes aussieht. Da kann sich noch etwas verschieben. Da ist nicht absehbar, wie lange die Kurzarbeit noch andauert. Abgerechnet wird dann nächstes Jahr. Ich muss aber dazu sagen, das ich dieses Jahr schon gut Sprit gespart habe und das liegt nicht daran, das ich öfter mit dem Rad zur Arbeit fahre sondern an die ganzen Elterntaxifahrten und günstig ist es ja auch. Unsere Coronakosten werden, so wie es jetzt aussieht, nicht hoch sein, mir ist aber klar, das es bei anderen Leuten ganz anders aussehen kann.

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 14:02



Antwort auf diesen Beitrag

Im Radio kam sogar gerade was von 95.000€ ...na da bin ich ja gleich gar raus Mein Mann ist noch Monate krank und danach bekommt er 2 Jahre Erwerbsminderungsrente und BU....keine Ahnung was da an Steuern anfällt...zumal wir auch beide die 4 haben...wie das bei Kurzarbeitergeld bei mir ist , weiß ich auch nicht. Aber ich mach mich da auch nicht verrückt wegen den 2 Monaten und 600 eus. Kosten gespart durch Corona, hab ich nur die weggefallen Urlaube. Obwohl der im Sommer auch so storniert wird....allein mit den Kinder , hab ich keine Nerven , zu fahren

von memory am 04.06.2020, 14:36



Antwort auf Beitrag von Felica

Naja, das sind dann Netto je nach Steuerklasse 3100€ bis 3600€ im Monat. Das finde ich je nach Region nicht wirklich viel für eine Familie. Hier bezahlst Du locker ohne großen Luxus 2000€ Miete für 4 Zimmer. Da sind auch damit keine großen Sprünge drin. In meiner Geburtsstadt wären es nur ca. 800€ Miete für eine vergleichbare Wohnung und man könnte vom gleichen Einkommen wirklich fürstlich leben.

von kevome* am 04.06.2020, 14:54



Antwort auf Beitrag von memory

Bei 95.000 sind wir dann doch auch raus. Urlaube? Ich weiß nicht, ob wir fliegen. Ansonsten sind es über 2000 € in den Wind, weil ja die Reisewarnungen wegfallen. Naja, andere kaufen sich dafür einen Fernseher und lassen ihn beim Aufbau fallen. Die Klassenfahrten der Kinder sind bezahlt und teilweise ja ausgefallen und England im August sehe ich noch nicht. Also gespart am Urlaub haben wir nicht.

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 15:26



Antwort auf Beitrag von Tini_79

Und entschuldige, aber wenn beide Eltern voll arbeiten, dann sind das pro Nase vielleicht 40 TS brutto und das ist ein recht normales Gehalt. Ich glaube, der Durchschnitt in D sind 3.700.

von Tini_79 am 04.06.2020, 21:04



Antwort auf Beitrag von Tini_79

die eben unter einem bestimmten Einkommen liegen, soweit ok. Nur es hat gar nicht jede Familie Einbußen oder Mehrausgaben durch Corona, oder? Also wir jedenfalls nicht. Im Gegenteil, der Kitabeitrag wurde nun für 2 Monate erstattet. Urlaube sind ausgefallen, Einkommen blieb gleich. Ebenso kann es bei vielen H4 Empfängern sein, oder nicht? Oder bei einer Familie, wo die Eltern normal ihrem Job nachgehen konnten und sich finanziell nichts geändert hat. Das meinte ich mit "die es brauchen"- als Ausgleich für Einbußen.

von Tini_79 am 04.06.2020, 21:11



Antwort auf Beitrag von Tini_79

Hier liegt der Durchschnittslohn bei 2300€ Brutto..... Vollzeit wohlgemerkt.

von memory am 04.06.2020, 21:15



Antwort auf Beitrag von Tini_79

Ach so....na aber nach dem Gesichtspunkt sind 300 eus doch eh ein Witz....wenn du die paar Kröten "brauchst" als was anderes , als zum verplempern und den Konsum anzukurbeln...hast du größere Probleme, als die , die sich damit lösen lassen.

von memory am 04.06.2020, 21:18



Antwort auf Beitrag von Tini_79

... wir werden dank Steuern auch nichts oder nicht viel von dem Geld übrig behalten. Aber bei 3 Kindern sieht das natürlich nach einem netten Geschenk aus. Sogar gleich dreimal! Kann man sich dreimal freuen und in diesem Monat etwas großzügiger sein. Hach und das neue Laptop ist jetzt auch irgendwie zum Teil mitfinanziert. Dann noch ein paar Corona-Knobelspiele, Puzzles und das neue Netflix-Abo... Sofatutor wäre ja auch irgendwie gezahlt... Ja... und dann kommt die Steuererklärung. Aber ausgegeben ist ausgegeben. Ich hätte (hab ich schon mal geschrieben) Gutscheine für ortsansässige Läden gut gefunden. Wobei, dann wären die Fussgängerzonen noch voller...

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 21:19



Antwort auf Beitrag von memory

Heftig... das bekommst hier tlw locker für einen unter 50% Arbeitsvertrag. Nagut, dafür zahlt man hier für eine 4,5 Zimmer Wohnung 1.200 Euro Miete. Kalt! Nach oben kaum Grenzen.

Mitglied inaktiv - 04.06.2020, 21:29



Antwort auf Beitrag von memory

Ja gut, Durchschnittswerte, das ist mir bewusst und ja, hier in Brandenburg wird das anders sein als in BW. Aber wenn wir 2.300 + 3.000 nehmen x 12 und vielleicht noch etwas Urlaubs/ Weihnachtsgeld, dann sind das auch 65 TS und somit gar nicht mal weit weg von der Grenze. Mein Vater verdient auch nur 2.000 nachdem er den Job wechseln musste, klar gibt es das. Aber es gibt eben auch genug, die deutlich mehr haben.

von Tini_79 am 04.06.2020, 21:37



Antwort auf diesen Beitrag

Hat halt alles Vor und Nachteile. Meine Schwester bezahlt für ihre 135qm Maisonette Whg . am Stadtrand 650€ warm. Diese teuren Whg. gibt es hier auch immer mal wieder von auswärtigen Immobilienbesitzer ..die mietet halt nur keiner und stehen leer. Für das Geld kannst du ja hier näml. auch locker selbst bauen. Macht meine Schwester jetzt auch.

von memory am 04.06.2020, 21:49



Antwort auf Beitrag von memory

Für 650 EUR warm bekommst hier ein möbliertes 33qm 1 Zimmer Appartment. Trotzdem findet man (bisher...) bei uns keine freien Wohnungen. Ist echt schlimm. Was frei wird geht sofort unter der Hand weg Bauen... ist hier auch teuer. Schon im Hinterland kostet der qm 400 EUR. Mit See/Bergsicht gehts schnell Richtung 1000 Eur pro qm. Ist dann ne halbe Million für ein kleines Grundstückchen. Aber auch da gibts bisher kaum was auf dem Markt. Die Baufirmen an sich haben die letzten 15 Jahre auch gewaltig angezogen. Unser Haus würde heute locker das Doppelte kosten.... Mein Kollege hofft ja, dass diese Immobilienblase bei uns jetzt dank Corona platzt. Ich glaub nicht dran, hier gehts den meisten Firmen relativ gut. Manche nutzen Corona um rigoros durchzugreifen, sich innerhalb von 5 Jahren von den "Alten" zu trennen (Altersteilzeit) , sich zu verschlanken und sich voll und ganz auf zukunftsträchtige Bereiche zu fokussieren. Unterm Strich vermutlich langfristig kein Schaden. Denken wir ...noch... wer weiss was noch kommt.

Mitglied inaktiv - 05.06.2020, 08:26



Antwort auf diesen Beitrag

Da sagst du was. Ich denke auch , Corona ist für viele jetzt nur ein " guter" Vorwand, um betrieblich " aufzuräumen". Dieses ganze Gejammere, NUR wegen dem Lockdown....wohlgemerkt .....aber nie WEGEN DEM VIRUS ,ist man jetzt...muss man jetzt ..... ist in einigen Betrieben doch oft Augenwischerei....

von memory am 05.06.2020, 08:37



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Wir haben Null Ausfall wegen Corona gehabt und deshalb finde ich die Auszahlung sehr unreflektiert und unpassend. Aber gut,wenn es an Einkommen gebunden ist,sind wir eh raus. Wäre ich mal schön für 67% zu Hause geblieben.

von StiflersMom am 04.06.2020, 14:46



Antwort auf Beitrag von StiflersMom

Damit du einmalig 300€ Bonus pro Kind bekommst?

von memory am 04.06.2020, 14:58



Antwort auf Beitrag von memory

...... wenn genug Grundeinkommen, kann man schon mal für 67% nichts tun. Ist durchaus verlockend. Wie Urlaub. Wenn man allerdings schon beim Grundeinkommen am Existenzminimum herum krebst, dann sind davon 67% natürlich der reinste Horror.

von Caot am 04.06.2020, 15:08



Antwort auf Beitrag von Schleielfe

Naja so gesehen ist der Familienbonus, zumindest für Steuerzahler, kein Geschenk. Er wird von Steuern finanziert und wird obendrein nochmal versteuert. Ich habe allerdings nicht nachgeforscht, ob es sich wirklich um eine Versteuerung handelt oder ob es nicht viel eher um die Anrechnung auf das Einkommen im Rahmen des Progressionsvorbehalts geht? Wie dem auch sei, ich bin in dieser Form nicht davon überzeugt. Man hätte es auch einkommensabhängig analog des Kinderzuschlags ausgestalten können. Oder man fördert gleich den Betreuungs- und Bildungsbereich, der hat es nämlich bitter nötig.

von Atombiene am 04.06.2020, 22:38