Coronavirus

Forum Coronavirus

Coronavirus SSW Homeoffice

Thema: Coronavirus SSW Homeoffice

Hallo ihr Lieben, ich hab mich angemeldet um mir eventuell Hilfe oder Erfahrungen von euch zu holen. Aktuelle Situation: Ich arbeite aktuell in einer bayerischen Landesbehörde, hier gilt aktuell bei mitgeteilter SSW sofort BV oder wenn möglich Homeoffice ohne Ausnahmen und bisher wurde es auch so durchgezogen. Ich bin aktuell in der 7. Woche und bin zum ersten Mal Schwanger. Jetzt wäre mein Plan es so lange wie möglich vorm Arbeitgeber zu verheimlichen um nicht ins Homeoffice zu müssen (ich wäre aufjedenfall dafür geeignet), allerdings habe ich dann wieder ein schlechtes Gewissen, da mein AG nicht rechtzeitig für Ersatz sorgen kann. Jedoch möchte ich auf keinen Fall ins Homeoffice, da wir umbauen und aktuell überall Baustelle ist, und ich jetzt auch keine große Alternative habe, da mein Mann bereits im Homeoffice zuhause ist und der schon kämpft. So hätte ich ein sicheres Einzelbüro und es wäre alles super auf Arbeit. Wenn da nicht dieses Interne aber offizielle Gesetz wäre... War jemand in einer ähnlichen Situation? Wenn ja was habt ihr gemacht? Vorab schon mal vielen Dank für eure Rückmeldungen.

von Nora87 am 14.09.2020, 13:48



Antwort auf Beitrag von Nora87

Also erst mal herzlichen Glückwunsch zur SchwangerSCHAFT! Eine gute Freundin von mir, war seinerzeit Gynäkologin in einer Klinik. Sie erzählte, dass viele Krankenschwestern und Hebammen die Schwangerschaft so spät wie möglich angezeigt haben, um dem Nachtarbeitsverbot zu entgehen. So ein Beschäftigungsverbot oder Homeoffice nach dem Gießkannenprinzip ist an sich nicht richtig. Es muss für jeden Arbeitsplatz eine Gefährdungsbeurteilung für den Fall einer Schwangerschaft geben. Und beim Einzelbüro ohne Publikumsverkehr ist die Gefährdung geringer als z.B. in der KfZ-Meldestelle oder im Großraumbüro mit Klimaanlage Wenn die Wohnung Homeoffice für zwei Menschen nicht her gibt, würde ich das auch klar mitteilen. Trini PS: Bei uns kann Ersatz immer erst zum Ende des Mutterschutzes eingestellt werden.

von Trini am 14.09.2020, 14:08



Antwort auf Beitrag von Nora87

haben viele flugamseln seinerzeit auch gemacht, inkl. mir....

Mitglied inaktiv - 14.09.2020, 14:33



Antwort auf Beitrag von Nora87

hjuhu ich habe vor der12. Woche niemanden etwas gesagt auch dem Arbeitgeber damals nicht dagmar

von Ellert am 14.09.2020, 14:38



Antwort auf Beitrag von Nora87

Bei mir ( Krankenhaus) hieß es immer , solange es nicht an den AG gemeldet ist , so lange gibt es" offiziell " auch keine Schwangerschaft ...selbst wenn die Kugel schon zu sehen ist , kann dich theoretisch niemand zwingen , es zu sagen . Damit gibt es aber eben auch keinen Schutz nach dem Mutterschutzgesetz . ( kommt ja immer auf die Arbeitsplatzsituation an , ob man das benötigt) Ob das allerdings auch für ein " gutes " Vertrauensverhältnis zum AG steht, ist mal dahingestellt. Ich würde es zumindest nicht ewig verschweigen, ( vielleicht max. die ersten 4-5 Mon.) Dann aber wirklich lieber mit dem AG verhandeln, wie die Alternativen zum HO aussehen könnten. Das wirkt irgendwie " erwachsener und lösungsorientierter" auch für die Zeit nach dem Babyjahr. Es muss einen nicht negativ ausgelegt werden , kann aber.

von memory am 14.09.2020, 16:25